PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ausweichsitz Marienthal oder Warteraum für den Weltuntergang



Horner
30.01.2010, 01:06
Moin zusammen,

in diesen Bericht geht es darum, wie die ortsansässige Presse mit dem Thema zur Schließung des Ausweichsitzes der Verfassungsorgane des Bundes umgegangen ist, sowie deren Nutzung und Bedeutung.
Es werden auch krasse Beschreibungen wie: Hotel Deutschland Kanzlersuite, oder hier saß Walter neben Willy...... benannt.
Aber selber lesen ist besser als erzählen und dafür der passende Link:
Presse (http://www.rheinhit.de/bunkerland/id8.html)

Gruß
Horner ( Beagle )

Harry (†)
30.01.2010, 01:18
>Express vom 17. April 2001

Hatten erstmals Journalisten und...


Hahahaha, nicht so ganz aufm laufenden... 2001 da hatte ich bereits die Pläne und war zweimal da zum fotografieren, ganz offiziell. Hab oben noch das Origimale "Kanzlertelefon", so eins mit Wählscheibe

Horner
30.01.2010, 01:49
Das konnte ich ja nicht wissen Harry, bin ja erst Mai 09 im Forum geboren worden:D .
Aber es ist sehr interessant was so alles von jornalistischen Seiten verlautet wurde. Auch in der heutigen Öffentlichkeit laufen die Menschen wegen mangels Wissen und Desinteresse in ihren Glauben herum, es wäre alles sicher und so was war einmal war( Wk 2 ).
Denn wenn man denen erstmal Erzählen tut, worauf sie auf den Dortmunder Alten Markt stehen, ist das Staunen groß.
Aber mit den Telefon als " Relikt " neben sich zu haben, mit dem, der jeweilige Präsident im V- Fall telefoniert hätte ist very:cool:.
Pass nur auf das der Geist von dem Schuhklopfer der Kalten Nation nicht zu Dir spricht.:D

Gruß
Horner ( Beagel )

Harry (†)
31.01.2010, 20:10
Hatte sich auch eher an den Journalisten gewandt der meinte er sei einer der ersten gewesen...

rubeck1
01.02.2010, 14:58
...jaja, der Ausweichsitz! Immer noch für eine Betrachtung gut...
Ich kam zum ersten Mal 1985 mit dem Ding in Berührung, wie ist egal.
Auf jeden Fall lief ich vor einem der Außentanklager-Zugänge einer BGS-Streife über die Füße.
Meine intelligente Frage: "ist das der Regierungsbunker?" wurde ebenso intelligent beantwortet: "wo? Welcher Bunker?".
In gewissen zeitlichen Abständen bin ich dann immer mal wieder dort gewesen, bis zu einem Tag, an dem ich in der Dienststelle im ehem. Kloster einen Herrn Schmitz (wie auch sonst?) traf, der mir alles über den Bunker erzählte, aber leider keine Zeit hatte, mich mal hineinzulassen...
Noch viel später kam ich wieder hin und es hatte der Rückbau begonnen. Die Arbeiter waren nicht sonderlich interessiert an mir, aber wenn ich rein wollte, müsste ich den Chef fragen. Dieser saß im ehemaligen "Cafe Hoch" - es war ausgerechnet ein Ossi! "Nu, wenn Se reinwollen: hier hängen de Pläne; aber ich habe keene Zeit, Se zu führen und es is auch alles dunkel. Viel zu gefährlisch!"
Also latschte ich zu den Eingangstoren, denn die wollte ich unbedingt mal sehen - dahinter war wirklich alles stockfinster und so drehte ich wieder um. Als ich wieder im Eingangsbauwerk stand, kam der überall abgelichtete bärtige Mitarbeiter um die Ecke und blickte mich neugierig an. "Ich war beim Chef, oben!" sagte ich. "Ach so..." Tja, und mit diesem "ach so..." hatte der mysteriöseste Ort Deutschlands endgültig seine Aura verloren.
Was hätten diese Leute noch wenige Jahre vorher für ein Aufhebens gemacht!
Wie gesagt: der Ausweichsitz ist immer noch eine Betrachtung wert...

funkmelder
01.10.2010, 03:19
http://www.andreasmagdanz.de/content/presse/txt/bunker.pdf

Castle GATE
02.10.2010, 16:18
Was wurde die Bundesregierung jetzt eigentlich im "vermeintlichen Ernstfall machen"......abwarten und Tee trinken?

Horner
03.10.2010, 01:38
Sie würde in der Lage sein zu " Bosseln " um eine Endscheidung sich zu genügend wäre. Bei den anderen Verteidigungsministern ging das anders:

http://http://einestages.spiegel.de/static/authoralbumbackground/320/_der_ausdruck_held_ist_abwegig.html

Das war so,m

Gruß
Horner ( Beagle )

Geograph
03.10.2010, 21:56
Sie würde in der Lage sein zu " Bosseln " um eine Endscheidung sich zu genügend wäre. Bei den anderen Verteidigungsministern ging das anders:

http://http://einestages.spiegel.de/static/authoralbumbackground/320/_der_ausdruck_held_ist_abwegig.html

Das war so,m


… ……:confused:



.

Castle GATE
08.10.2010, 12:20
Der Link geht leider nicht

Cruise
08.10.2010, 15:57
ihr müsst das http.com nach dem anklicken aus der titelzeile nehmen dann geht er


EDIT: ne ist ein ganz anderes Thema

rubeck1
08.10.2010, 23:37
Die Bundesregierung würde in einen Ausweichsitz ausweichen.
Klingt blöd, ist aber nicht so. Ausweichsitzplanungen sind auch heute noch aktuell. Allerdings muss man sich da von "Rosengarten"-Ausmaßen frei machen, vermutlich auch von Bunkern generell. Diese Zeiten sind vorbei, ob so etwas je wieder aktuell wird, steht in den Sternen.
Der heute diskutierte "Ernstfall" ist ja nicht ein massiver Angriff gegnerischer Streitkräfte (z.B. Österreichs oder Liechtensteins...:)), sondern wird mit anderen feindlichen Aktivitäten verbunden, Stichwort assymetrische Kriegsführung, Terrorismus, usw.
Die Möglichkeit, geschützt Staats- und Regierungsgeschäfte betreiben zu können, muss aber auch unter diesen Bedrohungsszenarien gegeben sein, wenn auch anders als in der Marienthal-Ära.

Castle GATE
09.10.2010, 14:28
Ist echt schade ,dass er jetzt weg ist (der größte Teil)

Castle GATE
09.10.2010, 14:29
Kleine Frage: Wo ist eigentlich die ganze Ausrüstung hingekommen? Vernichtet?

rubeck1
09.10.2010, 15:16
Das Mobiliar wurde "verwertet", also verkauft, an andere Bedarfsträger abgegeben usw.
Alle technischen Einbauten wurden ausgebaut und weitestgehend verschrottet.
Die bauliche Ausstattung wurde entfernt, sogar die Farbe von den Wänden wurde abgekratzt, um Grundwasserverunreinigungen auszuschließen.
Das Ding ist - bis auf den Museumsabschnitt - nur noch eine nackte Betonröhre, quasi Rohbau...

Castle GATE
10.10.2010, 10:36
Auf manchen Bildern wie diesem :http://www.kroeftel.de/images/bunker621_450.jpg -sieht man das ein kleiner Abschnitt einer Röhre nur lehr geräumt wurde ,weil am Ende des Tunnels ist der restliche Teil versigelt ist ,was ist dahinter nur?

rubeck1
10.10.2010, 23:38
Dahinter ist dasselbe wie davor, nur dunkler...
Die "Trennung" im Hintergrund wurde nach meinem Kenntnisstand belassen, damit sog. Brandabschnitte in der Röhre entstehen. Man kann ja nie wissen, was in so einer Untertageanlage mal passiert.
Ansonsten kann man ja gerade auf diesem Bild sehr gut erkennen, wie groß das Ganze Bauwerk zumindest im Querschnitt ist (vgl. die Treppe im Vordergrund). Im Prinzip handelt es sich ja um zwei Röhren, ehemalige Eisenbahntunnels (durch die aber nie ein Zug fuhr), die von Bad Neuenahr bis Dernau verlaufen und in M`thal sechzig Meter unter der Oberfläche durch einen Verbindungsgang unter dem Talboden zusammenhängen.
Gesamtlänge der Tunnels ca. 3 km. Davon abzweigend einige Querschläge und nach oben Lüftungsschächte. Ist ja alles gut in den bekannten Büchern beschrieben.
Übrigens verläuft ein Teil des Systems tatsächlich unter dem Hardtberg - aber nicht, wie oft vermutet wurde, unter der Bonner Haardthöhe...
Auch so eine Geschichte, die jahrelang herumgeisterte.

Castle GATE
11.10.2010, 10:01
Und was ist mit der zweiten Röhre ,sieht die genauso aus?

rubeck1
11.10.2010, 16:57
Ja, gleiches Strickmuster.

Castle GATE
11.10.2010, 18:05
schade!!!!!!

ross
26.01.2011, 18:24
http://www.dienststellemarienthal.de/

Einfach mal ansehen - lesenswert und interessant :)