PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sperranlagen im Landkreis Hof



CampGates
27.02.2011, 21:18
Servus miteinander,

heute war ich im nördlichen Landkreis Hof unterwegs, hierbei konnte ich zwei vollständig erhaltene Sperranlagen entdecken:

1. Trichtersperre St2192 Lamitz-Joditz

Bezeichnung: Trichtersperre
Ort: Lamitz-Joditz
Bundesland: Bayern (HO)
Sperrung: St2192
Sonstiges: Die vollständig erhaltene Trichtersperre liegt im Hang der sog. Birkenleite, welcher sehr steil zur Sächsischen Saale, die hier ein Bogen beschreibt, abfällt. Alle drei Anschlußkästen sind noch vorhanden, diese sind jedoch sehr stark eingewachsen.

Nun einige Photos aus verschiedenen Perspektiven:

Blick nach Süden auf alle drei Sprengschächte
http://up.picr.de/6439756rln.jpg

Blick nach Westen auf den Sprengschacht 1
http://up.picr.de/6439757zqs.jpg

Blick nach Westen auf den Sprengschacht 2
http://up.picr.de/6439758lxy.jpg

Weitere Photos folgen…

CampGates
27.02.2011, 21:22
Blick nach Westen auf den Sprengschacht 3
http://up.picr.de/6439759lmy.jpg

Blick nach Süden auf den Sprengschacht 3, links ist, wie schon öfters bei Trichtersperren "beobachtet", ein schwarz-weiß markierter Stab zu erkennen, der die Position des Anschlußkastens angibt
http://up.picr.de/6439760oyy.jpg

Blick nach Norden auf alle drei Sprengschächte
http://up.picr.de/6439761phu.jpg

Zur geographischen Lage noch das KMZ-File…

Gruß Hagen

CampGates
27.02.2011, 22:03
Bezeichnung: Trichtersperre
Ort: Rudolphstein-HO8
Bundesland: Bayern (HO)
Sperrung: HO11
Sonstiges: Die Trichtersperre (Hanglage) ist vollständig erhalten. Die Abstände zwischen den Sprengschächten betragen jeweils ca. 18 m. Die Fahrbahn in diesem Bereich ist für ihr Alter in einem erstaunlich guten Zustand. Der Sprengschacht 3 ist so positioniert, daß der Einmündungsbereich eines abzweigenden Weges mit zerstört worden wäre.

Nun einige Photos aus verschiedenen Perspektiven:

Blick nach Süden auf alle drei Sprengschächte
http://up.picr.de/6440503vpm.jpg

Blick nach Osten auf den Sprengschacht 1
http://up.picr.de/6440504sqp.jpg

Blick nach Osten auf den Anschlußkasten des Sprengschachtes 1
http://up.picr.de/6440505llf.jpg

Blick nach Osten auf den Sprengschacht 2
http://up.picr.de/6440506rfs.jpg

Weitere Photos folgen…

CampGates
27.02.2011, 22:05
Blick nach Osten auf den Anschlußkasten des Sprengschachtes 2
http://up.picr.de/6440507mlm.jpg

Blick nach Osten auf den Sprengschacht 3
http://up.picr.de/6440508sph.jpg

Blick nach Osten auf den Anschlußkasten des Sprengschachtes 3
http://up.picr.de/6440509frl.jpg

Blick nach Norden auf alle drei Sprengschächte
http://up.picr.de/6440510qyk.jpg

Zur geographischen Lage noch das KMZ-File…

Gruß Hagen

Geograph
27.02.2011, 22:40
.


… heute war ich im nördlichen Landkreis Hof unterwegs, hierbei konnte ich zwei vollständig erhaltene Sperranlagen entdecken:

1. Trichtersperre St2192 Lamitz-Joditz


2. Trichtersperre HO11 Rudolphstein-HO8


Vielen Dank für die Hinweise und die aufschlussreichen Aufnahmen!……:cool:…:)

► http://www.sperranlagen.de/Database/index.php?table_name=online&function=details&where_field=Nummer&where_value=3155

► http://www.sperranlagen.de/Database/index.php?table_name=online&function=details&where_field=Nummer&where_value=3156


Derartige Funde lassen einem doch bestimmt die aktuell hohen Spritpreise fast vergessen, oder?……:(…:)

CampGates
27.02.2011, 23:16
.




Vielen Dank für die Hinweise und die aufschlussreichen Aufnahmen!……:cool:…:)

► http://www.sperranlagen.de/Database/index.php?table_name=online&function=details&where_field=Nummer&where_value=3155

► http://www.sperranlagen.de/Database/index.php?table_name=online&function=details&where_field=Nummer&where_value=3156


Derartige Funde lassen einem doch bestimmt die aktuell hohen Spritpreise fast vergessen, oder?……:(…:)

Leider nur "fast" :( :)!

CampGates
04.05.2012, 23:44
Hallo miteinander,

bei einer Radtour am 1. Mai ist mir an einem Forstweg/GVS (?) zwischen dem grenznahen (zu Tschechien) Faßmannsreuth und Rehau ein schwarz-weißer Markierungsstab am Wegesrand "ins Auge gestochen". Da an den westlich und östlich an den Weg angrenzenden Fischteichen am Feiertag gerade die Grillsaison eingeleitet wurde und der "Menschenauflauf" recht groß war, hab ich nur kurz angehalten, um einige Photos des "auffälligen" Wegbereiches aufzunehmen. Voller Erwartung hab ich schließlich heute, "ausgerüstet" mit dem passenden Grabwerkzeug, die besagte Stelle nochmals aufgesucht. Zuerst habe ich natürlich den Bereich unmittelbar um den o. g. Markierungsstab untersucht, Fehlanzeige. Ebenso konnte ich im Wegbereich östlich des Stabes keine Sprengschachtabdeckung auffinden. 16 m Richtung Südwesten am Wegesrand bin ich endlich fündig geworden: Ein Anschlußkasten einschl. Froschklappe :). Auch hier wieder Grabarbeiten im Wegbereich, wiederum Fehlanzeige. Nochmals 16 m abgeschritten, wieder am Wegesrand und im Weg gegraben, wiederum nichts :(.

So, nun die Photos:

Blick nach Südwesten auf die Position der (ehemaligen) Trichtersperrre
http://up.picr.de/10379143sd.jpg

Blick nach Südwesten auf den schwarz-weißen Markierungsstab
http://up.picr.de/10379144fe.jpg

Blick nach Südosten auf die freigelegte, geschlossene Froschklappe
http://up.picr.de/10379145qh.jpg

Blick nach Südosten auf die freigelegte, geschlossene Froschklappe, Nahaufnahme
http://up.picr.de/10379146wp.jpg

Blick nach Südosten auf die freigelegte, geöffnete Froschklappe
http://up.picr.de/10379147tg.jpg

Blick nach Südosten auf die freigelegte, geöffnete Froschklappe, Nahaufnahme, das Vorhängeschloß ist noch tadellos
http://up.picr.de/10379149jx.jpg

Blick nach Nordwesten auf die Position des Anschlußkastens
http://up.picr.de/10379150yu.jpg

Blick nach Nordosten auf die Position der (ehemaligen) Trichtersperrre
http://up.picr.de/10379151nr.jpg

Bezeichnung: Trichtersperre
Ort: Faßmannsreuth-Rehau
Bundesland: Bayern (HO)
Sperrung: Forstweg/GVS (?)
Sonstiges: Aus wie vielen Sprengschächten die Trichtersperre bestand, konnte ich (bis jetzt) leider nicht exakt feststellen, meiner Meinung nach waren es jedoch mindestens zwei. Der Weg liegt zwischen zwei Fischteichen, das unmittelbar angrenzende Gelände ist sumpfig.

Ich habe eigentlich nicht vor, den ganzen Weg umzugraben, obwohl es mich wirklich brennend interessieren würde, ob die Sprengschachtabdeckungen noch vorhanden sind, und wenn ja, wie viele! Mal sehen!

Fest steht jedoch, daß ohne die Existenz des schwarz-weißen Markierungsstabes diese Trichtersperre wohl nie gefunden worden wäre...

Die nordöstlich des Forstweges verlaufende Kreisstraße HO4 sowie Staatsstraße St2192 wurden anschließend natürlich auch untersucht, leider Fehlanzeige (der Abschnitt der HO4 zwischen Rehau und dem Waldhaus wurde, ebenso wie die St2192 zwischen Rehau und Regnitzlosau, saniert), obwohl hier mit hoher Wahrscheinlichkeit Sperranlagen positioniert waren.

Zur geographischen Lage noch das KMZ-File…

Gruß Hagen

Horner
05.05.2012, 00:28
Da muss ja mal etwas gewesen sein, nur ist es diesmal anders herum, Froschklappen da, aber kein Sprengschacht.
Ich kann mir schon sehr gut vorstellen, das es Dir in der Schaufel am jucken ist, um den Beweis finden ;)

Gruß
Horner

CampGates
02.03.2013, 19:58
Hallo miteinander,

auf folgendem historischen Photo meine ich eine Trichtersperre entdeckt zu haben :):

http://www.panoramio.com/photo/13632198

Halblinks im Photo ein schwarz-weißer Markierungsstab, in Fahrbahnmitte direkt im Hinterfüllungsbereich des Brückenwiderlagers ein Sprengschacht. Im Asphaltbelag zeichnet sich der Verlauf der evtl. Anschlußleitung mit Richtung direkt auf den schwarz-weißen Markierungsstab ab.

Zur Bestimmung der örtlichen Lage im Link einfach auf "See in Google Earth" klicken…

Gruß Hagen

CampGates
02.03.2013, 21:34
Hier ein Link zu einem weiteren Photo, welches den Bereich südlich (bayerisches "Ufer") der sog. "Tannbachbrücke" zeigt. Hier ist eindeutig Sprengschacht Nr. 2 der Trichtersperre zu erkennen :cool:!

http://www.panoramio.com/photo/45430192

Demnach dürfte es sich bei dieser Trichtersperre auf der B2 ab sofort um keinen "Verdachtsfall" mehr handeln... :) !

Geograph
02.03.2013, 22:05
.

Demnach dürfte es sich bei dieser Trichtersperre auf der B2 ab sofort um keinen "Verdachtsfall" mehr handeln... :) !


Und seit 20:00 Uhr befindet sich diese Trichtersperre in der »DOSPA«-Datenbank:

► http://www.sperranlagen.de/Database/index.php?table_name=online&function=details&where_field=Nummer&where_value=4493……;)


Vielen Dank für den Hinweis, der zeigt, wie »dicht« an der ehemaligen innerdeutschen Grenze Sprengschächte in Verkehrswegen errichtet wurden!……:cool:…:)

Nemere
02.03.2013, 22:55
Vielleicht als Hintergrundinformation zum Raum Töpen und der B 2 interessant: Hier war bis 1966 ein vielbefahrener Grenzübergang zur DDR, weil erst ab diesem Zeitpunkt die Autobahn Richtung Berlin wieder durchgehend befahrbar war.
Daneben spielte diese Region eine gewisse Rolle in den Planungen der USA, wie man auf mögliche Blockaden Berlins reagieren wollte. Ich zitiere aus dem Buch von Jörg Wurdack: Militärgeschichte der Stadt Hof (Chronik der Stadt Hof, Band X), Hof 2005, S. 433:

Eine nicht unbedeutende Rolle spielte der Raum Hof und vor allem die ihn durch¬schneidende Autobahn Richtung Berlin in den Jahren 1952 bis etwa 1963 auch in der „Contingency“-Planung der US-Streitkräfte. Diese Notfallpläne umfassten alle Maßnahmen gegen eine eventuelle sowjetische Blockade der Zufahrtswege nach Berlin. Anders als 1948/49 wollte man sich nicht mehr nur auf rein defensive Maßnahmen wie die Luftbrücke beschränken, sondern die Sowjetunion durch ein Bündel abgestufter Reaktionen von der Kriegsgefahr überzeugen. Im Mittelpunkt standen dabei Überlegungen über den Einsatz einer begrenzten militärischen Streitmacht in Form einer durch Kampftruppen gesicherten Versorgungskolonne auf der Autobahn Hof – Berlin. Falls dieser Testkonvoi durch Grenzorgane der DDR oder sowjetische Truppen an der Weiterfahrt gehindert werden würde, sollte noch am gleichen Tag eine US-Division die Autobahn nach Berlin „öffnen“. Schwierigkeiten bereitete dabei die seit 1945 gesprengte Autobahn-Brücke bei Rudolphstein, die erst 1966 wieder benutzbar war. Die amerikanischen Streitkräfte hätten bei ihrer Demonstrationsfahrt erst eine längere Strecke auf der Bundesstraße 2 von Hof über Töpen durch die DDR fahren müssen, um - wie der gesamte damalige Interzonenverkehr - schließlich bei Hirschberg oder Blintendorf wieder die Autobahn zu erreichen. Man scheint daher bald neben der Autobahn Hof – Berlin zusätzlich die durchgehend befahrbare Strecke Helmstedt – Berlin in Erwägung gezogen zu haben, obwohl diese außerhalb der ursprünglichen amerikanischen Zone lag.

Literatur:
- Bremen, Christian: Das Contingeny Planning der Eisenhower Administration während der zweiten Berlinkrise. In: Militärgeschichtliche Mitteilungen 57 (1998), S. 117 – 147.
- Fässler, Peter E.: Der Brückenschlag". Die Verhandlungen über den Wiederaufbau der Autobahnbrücke Saale/Hirschberg (1963-1966) als Paradigma deutsch-deutschen Interessenausgleichs. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 49, 2001, S. 981-999.

Nordostoberfranke
10.03.2013, 18:22
Hallo allerseits!

Hoffentlich erzähle ich Euch was neues....

Ich kann noch zwei weitere Sperreinrichtungen aus dem Landkreis Hof melden:

Zum einen zwischen Naila und Marxgrün, einige Meter unterhalb einer Textilmaschinenfabrik. Dort sind drei Schächte in der Fahrbahn eingelassen und zwei schächte auf dem Radweg gleich daneben. Die drei Deckel mit der Aufrschrift Hydrant sin ebenfalls zu erkennen.

Zum anderen habe ich noch drei Sprengschächte zwischen Lichtenberg und Blechschmiedenhammer entdeckt. Dort sind die Schächte in der Fahrbahn eingebaut. Ein schwarz-weißer Markierungspfahl ist ebenfalls noch dort.

Ich muss bei Gelegenheit meine Fotos noch auf ein kleineres Format bringen, dann versuche ich diese hochzuladen!

Eventuelle Formfehler bitte ich zu entschuldigen, ich bin neu hier.

Schöne Grüße, der Nordostoberfranke!

Geograph
10.03.2013, 18:55
.


Ich kann noch zwei weitere Sperreinrichtungen aus dem Landkreis Hof melden:

Zum einen zwischen Naila und Marxgrün, einige Meter unterhalb einer Textilmaschinenfabrik. Dort sind drei Schächte in der Fahrbahn eingelassen und zwei schächte auf dem Radweg gleich daneben. Die drei Deckel mit der Aufrschrift Hydrant sin ebenfalls zu erkennen.

Zum anderen habe ich noch drei Sprengschächte zwischen Lichtenberg und Blechschmiedenhammer entdeckt. Dort sind die Schächte in der Fahrbahn eingebaut. Ein schwarz-weißer Markierungspfahl ist ebenfalls noch dort.

Ich muss bei Gelegenheit meine Fotos noch auf ein kleineres Format bringen, dann versuche ich diese hochzuladen!

Eventuelle Formfehler bitte ich zu entschuldigen, ich bin neu hier.


Herzlich willkommen im Cold-War-Forum und vielen Dank für die Hinweise……:)


Beide Trichtersperren sind bereits in der DOSPA-Datenbank zu finden:

► http://www.sperranlagen.de/Database/index.php?table_name=online&function=details&where_field=Nummer&where_value=1127

► http://www.sperranlagen.de/Database/index.php?table_name=online&function=details&where_field=Nummer&where_value=1281


Einige Datensätze aus dem Landkreis Hof warten noch darauf, »bebildert« zu werden. Es wäre klasse, wenn Du uns hierbei unterstützen könntest. Vielleicht triffst Du hierbei auf weitere (rückgebaute) Sperranlagen, die noch nicht in der Datenbank enthalten sind.


Viel Freude im Cold-War-Forum!……:)

CampGates
10.03.2013, 20:24
...1. Trichtersperre St2192 Lamitz-Joditz...

...Blick nach Süden auf alle drei Sprengschächte
http://up.picr.de/6439756rln.jpg...

Die Trichtersperre (DOSPA 3155) wurde in der Zwischenzeit (2012) rückgebaut.

Gruß Hagen

Geograph
10.03.2013, 20:39
.


Die Trichtersperre (DOSPA 3155) wurde in der Zwischenzeit (2012) rückgebaut.


Immer diese Hiobsbotschaften am Sonntag ………:(

Rückbau wurde notiert.……:(


Zum Glück warst Du aber schneller als der Bautrupp!……:cool:…:)

CampGates
12.03.2013, 21:54
Hallo zusammen,

nachfolgend einige aktuelle Photos bezüglich der Trichtersperre B2 Töpen-Dobareuth:

Jeweils Blick Richtung Thüringen auf die Position der rückgebauten Trichtersperre
15732 15733 15734

Blick Richtung Bayern auf die Position der rückgebauten Trichtersperre
15735

Blick Richtung Bayern auf ein vor der Tannbachbrücke aufgestelltes touristisches Hinweisschild
15736

Gruß Hagen

Nordostoberfranke
13.03.2013, 22:05
Nabend!

Und ich dachte, ich kann was neues beitragen...

Wenn ich im Kreis hof was ablichten soll, einfach mal Bescheid geben. Ich bin sowohl beruflich als auch privat viel im Kreis Hof sowie in den angrenzenden sächsischen und thühringer Landkreisen unterwegs.

Aber leider werden ja die Relikte des kalten Krieges immer weniger...

Ich empfehle mich dann mal!

CampGates
19.04.2013, 21:31
Bezeichnung: Brückensperre
Ort: Rehau-Schönwald
Bundesland: Bayern (HO)
Sperrung: Bahnlinie Selb-Oberkotzau
Sonstiges: Die Fachwerkträgerbrücke im Bereich der Bahnlinie Selb-Oberkotzau überspannt den Verlauf des Perlenbaches zwischen Rehau und Schönwald. In jedem Brückenwiderlager sind zwei zubetonierte Sprengkammern vorhanden

Blick nach Osten, Gesamtansicht der Bahnbrücke (Fachwerkträgerbauweise) über den Perlenbach
16586

Blick nach Norden auf das Nordwiderlager des Bauwerks
16587

Nordwiderlager: Deutlich sind die beiden zubetonierten Sprengkammern zu erkennen
16588

Nordwiderlager, Detailaufnahme Sprengkammer 1, gekennzeichnet mit einem "U"
16589

Nordwiderlager, Detailaufnahme Sprengkammer 2, ohne Kennzeichnung
16590

Blick nach Südwesten vom Nordwiderlager auf den Überbau und das südliche Widerlager der Fachwerkträgerbrücke
16591

Weitere Photos folgen….

CampGates
19.04.2013, 21:56
Blick nach Süden auf das Südwiderlager des Bauwerks
16593

Blick nach Westen auf das Südwiderlager des Bauwerks
16594

Südwiderlager: Deutlich sind die beiden zubetonierten Sprengkammern zu erkennen
16595

Südwiderlager, Detailaufnahme Sprengkammer 1, gekennzeichnet mit einem "U"
16596

Südwiderlager, Detailaufnahme Sprengkammer 2, ohne Kennzeichnung
16597

Blick nach Norden vom Südwiderlager auf den Überbau und das nördliche Widerlager der Fachwerkträgerbrücke
16598

Blick nach Nordosten vom Südwiderlager auf den Überbau und das nördliche Widerlager der Fachwerkträgerbrücke
16599

Blick nach Nordosten vom Südwiderlager auf den Überbau und das nördliche Widerlager der Fachwerkträgerbrücke, unten im Photo der Perlenbach
16600

Blick nach Nordwesten, Gesamtansicht der Bahnbrücke
16601

kmz-Datei ist beigefügt!

Gruß Hagen

CampGates
30.04.2013, 21:49
Hallo miteinander,

nachfolgend eine Auflistung der mir vorliegenden Sperranlagen Bereich "Landkreis Hof". Die in der Liste in roter Schrift beschriebenen Sperren sind bislang noch nicht in der DOSPA aufgeführt. Ob die Zusammenstellung vollständig ist, kann ich nicht mit Sicherheit sagen.

• HO0050: Brückensperre BAB A9/Bahnlinie Hof Bad Steben, AD Bayerisches Vogtland-Hof West
• HO0051: Trichtersperre BAB A9, Münchberg Nord-Münchberg Süd
• HO0052: Brückensperre BAB A72, Hof Töpen-Hof Nord
• HO0053: Trichtersperre Hofer Straße, Hof
• HO0054: Trichtersperre St2211, Löhmarmühle-Schwarzenstein (DOSPA 1283)
• HO0055: Trichtersperre HO5, Hof-Tauperlitz (DOSPA 1126)
• HO0056: Brückensperre Bahnlinie Bamberg-Hof, Münchberg
• HO0057: Trichtersperre St2192, Lamitz-Joditz (DOSPA 3155)
• HO0058: Trichtersperre B15, Hof-Döhlau (DOSPA 1125)
• HO0059: Trichtersperre St2198, Tiefengrün-Untertiefengrün
• HO0060: Trichtersperre St2192, Untertiefengrün-Lamitz
• HO0061: Trichtersperre St2196, Lichtenberg-Blechschmidtenhammer (DOSPA 1281)
• HO0062: Trichtersperre St2198, Issigau-Hölle
• HO0063: Trichtersperre HO32, Thiemitz-Grubenberg (DOSPA 1285)
• HO0064: Trichtersperre GVS, Sorg-Thiemitz (DOSPA 1288)
• HO0065: Trichtersperre HO28, Bernstein am Wald-B173 (DOSPA 1284)
• HO0066: Trichtersperre Forstweg, B173-Forstweg
• HO0067: Trichtersperre GVS, Hölle-Selbitzmühle (DOSPA 1287)
• HO0068: Trichtersperre BAB A72, AD Hochfranken-Hof Töpen
• HO0069: Trichtersperre B173, Gottmannsgrün-Schnappenhammer (DOSPA 1279)
• HO0070: Trichtersperre HO11, Rudolphstein-HO8 (DOSPA 3156)
• HO0072: Brückensperre Forstweg, B2-Laubersreuth
• HO0073: Trichtersperre St2198, Untersteinbach-Dürrenwaid (DOSPA 1282)
• HO0074: Trichtersperre St2195, Naila-Oberklingensporn (DOSPA 1127)
• HO0075: Trichtersperre B2, Töpen-Dobareuth (DOSPA 4493)
• HO0076: Stecksperre St2198, Untertiefengrün
• HO0077: Trichtersperre B173, Naila-Selbitz (DOSPA 1280)
• HO0078: Trichtersperre Forstweg, St2196-St2195 (Umgehungsmöglichkeit DOSPA 1281)
• HO0079: Trichtersperre GVS, Geroldsgrün-St2707 (DOSPA 1286)
• HO0081: Grabensperre HO7, Stegenwaldhaus-Lipperts
• HO0082: Brückensperre Bahnlinie Oberkotzau-Selb, Rehau-Schönwald (DOSPA 4691)
• HO0083: Brückensperre B289/Bahnlinie Oberkotzau-Selb, Rehau
• HO0084: Trichtersperre Waldweg, Faßmannsreuth-Rehau (DOSPA 4290)

Zur Bestimmung der Örtlichkeiten ist eine kmz-Datei beigefügt (diese zeigt jedoch nur die in der Liste in roter Schrift beschriebenen Sperranlagen!). Teilweise sind die Ortsmarken mit dem Zusatz „Ungefähr“ zu lesen!

Gruß Hagen

klaus_erl
07.12.2013, 07:21
• HO0056: Brückensperre Bahnlinie Bamberg-Hof, Münchberg


Hier handelt es sich der KMZ-Datei nach um die Unterführung Kirchenlamitzer Straße unter der Bahnlinie.

Die Unterführung der Bayreuther Straße weist in den Widerlagermauern in unterschiedlichen Höhen eine ganze Menge Abdeckungen auf, hinter denen ich ehemalige Sprengkammern vermute, wohl aus der Zeit des 2. WK oder davor. Über die Weihnachtszeit bin ich voraussichtlich in Münchberg, dann mache ich mal Fotos.

Klaus

Rex Danny
07.12.2013, 14:35
Hier handelt es sich der KMZ-Datei nach um die Unterführung Kirchenlamitzer Straße unter der Bahnlinie.

Die Unterführung der Bayreuther Straße weist in den Widerlagermauern in unterschiedlichen Höhen eine ganze Menge Abdeckungen auf, hinter denen ich ehemalige Sprengkammern vermute, wohl aus der Zeit des 2. WK oder davor. Über die Weihnachtszeit bin ich voraussichtlich in Münchberg, dann mache ich mal Fotos.

Klaus

Hallo, Klaus !

Das wäre toll, wenn Du uns hier Bilder für die DOSPA liefern könntest.

Und wenn Du schon in Münchberg bist, könntest Du vielleicht auch noch die ebenfalls undokumentierten Sperranlagen DOSPA 4754 (Trichtersperre A9), DOSPA 4755 (Brückensperre A9), DOSPA 4763 (Grabensperre HO7) und DOSPA 4766 (Brückensperre Laubersreuth) dokumentieren? Dann wären im Bereich Lkr. Hof auf einen Schlag 5 Datensätze dokumentiert.

Für die aufzusuchenden Stellen habe ich im Anhang KMZ-Files mit Infos zu den Sperranlagen eingestellt.

Grüße


Rex Danny

klaus_erl
07.12.2013, 16:11
Zur DOSPA 4754 kann ich schon so sagen, dass es leider nichts mehr zu dokumentieren gibt. Sie ist beim Bau der Talbrücke und damit verbundener Abtragung des alten Autobahndamms sicher "abhanden gekommen". Ebenso erwarte ich bei der 4755 und 4766, dass der A9-Ausbau alle Spuren getilgt hat.

Falls ich einen Fahrer finde (darf selber aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr autofahren) werde ich aber zumindest den Ist-Zustand festhalten. Ansonsten müsste es auf besseres Wetter warten, auf dass ich mit dem Fahrrad in die Gegend komme.

Für die Sperren in Münchberg (Bayreuther und Kichenlamitzer Straße) wird es aber sicher Gelegenheit geben, die sind fußgängerisch erreichbar.

Grüße
Klaus

Rex Danny
07.12.2013, 16:20
Hallo, Klaus !

Du hast natürlich Recht, daß die meisten Sperranlagen heute nicht unbedingt mehr erkennbar sein werden.

Wichtig ist, daß dann aber zumindest der Ist-Zustand festgehalten wird, weil ein Bild von heute immer noch besser ist als gar kein Bild.

Grüße


Rex Danny

klaus_erl
08.12.2013, 09:45
Ich habe mir die Stellen jetzt mal alle im Luftbild angesehen. Da kommt man überall auch nichtmotorisiert ohne allzu großen Aufwand hin. Ob ich sie in der Weihnachtszeit dokumentiere wird also vor allem vom Wetter abhängen, bei dicker Schneelage haben ja die Beweisfotos (außer vielleicht unter Brücken) wenig Sinn.

Grüße
Klaus

Rex Danny
08.12.2013, 10:33
Hallo, Klaus !

Dann hoffen wir mal auf wenig Schnee, damit die Bilder was werden.

Grüße und einen schönen 2.Advent


Rex Danny

Geograph
08.12.2013, 18:40
.

Das wäre toll, wenn Du uns hier Bilder für die DOSPA liefern könntest.


Und es wäre nett, wenn auch dem »Sperranlagen-Administrator« die Bilder zwecks Bearbeitung für die Datenbank zugesendet werden.……;)

CampGates
11.12.2013, 13:35
…Das wäre toll, wenn Du uns hier Bilder für die DOSPA liefern könntest.

Und wenn Du schon in Münchberg bist, könntest Du vielleicht auch noch die ebenfalls undokumentierten Sperranlagen DOSPA 4754 (Trichtersperre A9), DOSPA 4755 (Brückensperre A9), DOSPA 4763 (Grabensperre HO7) und DOSPA 4766 (Brückensperre Laubersreuth) dokumentieren? Dann wären im Bereich Lkr. Hof auf einen Schlag 5 Datensätze dokumentiert…

Hallo miteinander,

nach längerer Pause melde ich mich hier auch wieder mal zu Wort ::):: Die Photos für die DOSPA-Datensätze 4763, 4766 und 4768 habe ich bereits im Frühjahr 2013 aufgenommen, aus Zeitmangel hier jedoch noch nicht vorgestellt bzw. noch nicht an Geograph bzw. Rex Danny zum Einstellen in die Datenbank gesendet, werde dies aber in Kürze nachholen. Demnach ist es nicht zwingend erforderlich, die eben genannten Sperranlagen nochmals zu photographieren.

Gruß Hagen

klaus_erl
12.12.2013, 04:50
Gut. Dann werde ich mich auf die übriggebliebenen konzentrieren.

Zur Klarstellung noch mal die Frage: 4768 ist die Kirchenlamitzer Straße in Münchberg, also östlich des Bahnhofs?

Gruß
Klaus

CampGates
12.12.2013, 21:34
...Zur Klarstellung noch mal die Frage: 4768 ist die Kirchenlamitzer Straße in Münchberg, also östlich des Bahnhofs?...

Hallo Klaus,

ja, DOSPA 4768 dürfte gemäß der mir vorliegenden Koordinaten mit hoher Wahrscheinlichkeit die Überführung der Bahn in der Kirchenlamitzer Straße in Münchberg sein, östlich des Bahnhofs. Ich konnte hier jedoch keinerlei Hinweise auf eine ehemalige Sperranlage entdecken. Die Bahnüberführung in der Bayreuther Straße, westlich des Bahnhofes, habe ich mir nicht angesehen.

Gruß Hagen

klaus_erl
13.12.2013, 04:27
Hallo Hagen,

ich kann mich auch nicht daran erinnern, dass in den letzten Jahren in der Kirchenlamitzer Straße irgendwas um- oder rückgebaut wurde. Ich bin öfter mal in Münchberg, das wäre mir sicher aufgefallen.

In der Bayreuther Straße hat es in den Widerlagerwänden alte Abdeckungen in unterschiedlichen Höhen, die ich für Sprengkammern aus der Vorkriegszeit halte, die Brücke wurde 1937 erneuert. Ich mache Fotos, wenn ich über Weihnachten dort bin.

@Geograph, Rex Danny: Da ich neu hier bin, in welcher Auflösung und welcher Form (Mail, Link, Datenscheibe) hättet ihr die Bilder für die DOSPA gerne?

Gruß
Klaus

Nemere
13.12.2013, 07:30
Kleiner Tip von mir:
Nimm doch mal Kontakt mit dem Stadtarchiv in Münchberg auf. Eventuell finden sich dort für den Bau von Sperranlagen in der Vorkriegszeit aus den 1930er Jahren Akten, die etwas zur Anlage von Sperren hergeben.
Für Hof habe ich z.B. solche Unterlagen in Akten mit Titeln wie
- A 1322 Sprengkammern Angerbrücke / Hindenburgbrücke 1934 - 1939
- A 1321 Sprengkammer Ludwig-Siebert-Brücke 1937 -1941
gefunden.
Auch zur Lagerung von Sprengmitteln bin ich zumindest in Hof fündig geworden, dort gibt es eine Akte:
- A 1315 Öllager / Sprengstoffbunker an der Ascher Straße und Südseite Theresienstein 1935 – 1985.

Geograph
13.12.2013, 18:00
.

@Geograph, Rex Danny: Da ich neu hier bin, in welcher Auflösung und welcher Form (Mail, Link, Datenscheibe) hättet ihr die Bilder für die DOSPA gerne?


Vielen Dank für Deine Bereitschaft zur Mitarbeit!……:)

Am besten sollten Originalaufnahmen im Seitenverhältnis 4:3 per E-Mail übermittelt werden, wobei es gut wäre, wenn das jeweilige Objekt aus verschiedenen Perspektiven fotografiert wäre (Übersichts- und Detailaufnahmen; wenn möglich, ohne Fahrzeuge – auch nicht das eigene – und ohne Personen).

klaus_erl
15.12.2013, 14:35
Zunächst mal die DOSPA 4755 - Brücke der A9 über die Bahnlinie Hof-Bad Steben unmittelbar am HP Stegenwaldhaus.

Von der Sperre ist nichts mehr zu sehen, da die Brücke bei der Verbreiterung der A9 neu gebaut wurde.

201392014020141

klaus_erl
15.12.2013, 14:46
Überführung der Bahnlinie Bamberg-Hof über die Bayreuther Straße in Münchberg.

Diese Brücke sollte in den letzten Tagen des 2. Weltkriegs gesprengt werden. Es gab dagegen Widerstand aus der Bevölkerung, schließlich wurden die Sprengladungen wieder entfernt. Im Gegensatz zu einigen anderen Brücken im Stadtgebiet blieb sie daher erhalten.

Ansicht von Norden (Blickrichtung stadtauswärts)
20142

Ansicht von Süden (Blickrichtung stadteinwärts)
20143

Blick auf das westliche Widerlager
20144

Sprengkammern im westlichen Widerlager
20145 20146 20147 20148

Sprengkammern im östlichen Widerlager
20149 20150 20151
Ein Übersichtsbild dieses Widerlagers meinte ich gemacht zu haben, es war aber nicht auf der Karte. Ich werde es gelegentlich nachliefern.

Klaus

Rex Danny
15.12.2013, 15:22
Hallo, Klaus !

Super tolle Bilder, vielen Dank dafür.

Waren eigentlich nur im westlichen Widerlager die Sprengkammern?

Ach ja, und bist Du eigentlich sicher, daß Du bei der DOSPA 4755 die richtige Brücke erwischt hast? Die ist von der Spannweite viel zu klein, um eine Sperrwirkung zu erzielen. Da ich aber jetzt nicht zu Hause am Rechner bin, kann ich nicht auf die Schnelle nach der richtigen Stelle suchen. Ich meine aber, daß es eine große Autobahnbrücke über ein Gewässer sein müßte oder über ein Tal.

Grüße


Rex Danny

klaus_erl
15.12.2013, 15:32
Nach dem KMZ-File ist es genau diese Brücke. Die Beschreibung in der DOSPA zur Nr 4755 passt auch dazu. Ich meine mich dunkel erinnern zu können, dass die alte Brücke wesentlich breiter war. Stegenwaldhaus war früher ein Bahnhof mit mehreren Gleisen, mindestens eines davon außer dem Streckengleis ging noch unter der Autobahn durch.

In Münchberg finden sich die Sprengkammern in beiden Widerlagern. Detailbilder hab ich auch von beiden, nur die Übersicht des östlichen fehlt mir.

Die DOSPA 4754 habe ich zeitlich nicht geschafft, die hole ich demnächst nach.

Klaus

klaus_erl
15.12.2013, 16:11
Nach dem KMZ-File ist es genau diese Brücke. Die Beschreibung in der DOSPA zur Nr 4755 passt auch dazu. Ich meine mich dunkel erinnern zu können, dass die alte Brücke wesentlich breiter war. Stegenwaldhaus war früher ein Bahnhof mit mehreren Gleisen, mindestens eines davon außer dem Streckengleis ging noch unter der Autobahn durch.


Ich habe gerade ein Bild (http://www.bahnbilder.de/name/einzelbild/number/274143/kategorie/deutschland~triebzuege~br-795--796--798--db-vt-95--vt98--uerdingerschienenbus.html) gefunden, das meine Erinnerung stützt. Im Hintergrund kann man die alte Brücke erkennen.


In Münchberg finden sich die Sprengkammern in beiden Widerlagern. Detailbilder hab ich auch von beiden, nur die Übersicht des östlichen fehlt mir.


Im ersten Bild kann man links, neben dem vorgehängten Wandbild, weiße Spuren und oberhalb davon einen rechteckigen Rahmen erahnen. Das ist die Sprengkammer, die ich als erste Nahaufnahme der letzten Reihe dargestellt habe. Die Mehrzahl der Sprengkammerdeckel dieser Seite wird durch das Wandbild verdeckt.

Klaus

Rex Danny
20.12.2013, 13:59
Hallo, KLaus !

Ich habe mir eben nochmals die Koordinaten für die DOSPA 4768 (Brückensperre Münchberg) vorgenommen und es handelt sich tatsächlich um die von Dir abgelichtete Unterführung mit den Sprengkammern in der Bayreuther Straße.

Da die Sprengkammern durch das Wandbild verdeckt werden, kann die Anzahl für beide Seiten mit 14 (2x 7 SpK) angegeben werden. Stimmt das?

Grüße


Rex Danny

klaus_erl
20.12.2013, 16:40
Hallo Rex Danny,

dann passt es ja auch dass Camp Gates in der Kirchenlamitzer Straße nichts gefunden hat und ich mich auch an keine Rückbaumaßnahmen dort erinnern kann.

Ich bin mir nicht sicher, wie viele Sprengkammern sich noch hinter den Werbeplakattafeln der Westseite verbergen. Mindestens eine dürfte hinter der Tafel am stadtauswärtigen Brückenende sein, der weiße Salpeterstreifen der darunter vor schaut dürfte von einer Sprengkammer ausgehen.

Auf der Ostseite mit dem Wandbild ist im ersten und letzen Betonfeld der Widerlagermauer je eine Sprengkammer (erstes und drittes Bild der letzten Reihe). Wenn man eine einigermaßen symmetrische Anordnung annimmt wären es dann jeweils mindestens acht.

Ich muss da nochmal hin und geeignete Ausrüstung (Taschenlampe, Spiegel) mitnehmen um die Spalte hinter dem Wandbild und den Werbetafeln erforschen zu können. Außerdem will ich im neuen Jahr mal ins Stadtarchiv und die Autobahnmeisterei, um nach alten Bildern der DOSPA 4754 zu suchen. Evtl findet sich da auch altes Bildmaterial von der Bahnbrücke Bayreuther Straße ohne die Tafeln.

Hast du die Koordinaten der 4755 auch noch mal verifiziert?

Klaus

klaus_erl
24.12.2013, 10:15
Ich war gestern nochmal unter der Brücke in der Bayreuther Straße langgekommen, aber ohne jede Ausrüstung. Soweit ich durch die Spalte erkennen konnte bestätigt sich meine Vermutung. In den äußeren Feldern der Widerlager ist je ein Deckel, in den inneren je zwei. In Summe sind es dann pro Widerlager acht Kammern.

Klaus

Geograph
24.12.2013, 15:35
.

Ich war gestern nochmal unter der Brücke in der Bayreuther Straße langgekommen, aber ohne jede Ausrüstung. Soweit ich durch die Spalte erkennen konnte bestätigt sich meine Vermutung. In den äußeren Feldern der Widerlager ist je ein Deckel, in den inneren je zwei. In Summe sind es dann pro Widerlager acht Kammern.

Vielen Dank für den Hinweis!……:)

Deine Bilder sind in Bearbeitung und können dann bald eingesehen werden.

CampGates
25.12.2013, 21:32
…ja, DOSPA 4768 dürfte gemäß der mir vorliegenden Koordinaten mit hoher Wahrscheinlichkeit die Überführung der Bahn in der Kirchenlamitzer Straße in Münchberg sein, östlich des Bahnhofs. Ich konnte hier jedoch keinerlei Hinweise auf eine ehemalige Sperranlage entdecken. Die Bahnüberführung in der Bayreuther Straße, westlich des Bahnhofes, habe ich mir nicht angesehen…


…ich kann mich auch nicht daran erinnern, dass in den letzten Jahren in der Kirchenlamitzer Straße irgendwas um- oder rückgebaut wurde. Ich bin öfter mal in Münchberg, das wäre mir sicher aufgefallen.

In der Bayreuther Straße hat es in den Widerlagerwänden alte Abdeckungen in unterschiedlichen Höhen, die ich für Sprengkammern aus der Vorkriegszeit halte, die Brücke wurde 1937 erneuert. Ich mache Fotos, wenn ich über Weihnachten dort bin…

Klaus, vielen Dank für die Photos von der Bahnüberführung in der Bayreuther Straße ::):. Nun ist es klar, die Brückensperre DOSPA 4768 lag in der Bayreuther Str., nicht in der Kirchenlamitzer Straße. Demnach erspare ich mir das Vorstellen der Photos der Bahnüberführung in der Kirchenlamitzer Straße, da diese folglicherweise, wie oben erwähnt, nichts Interessantes zeigen.


…Die Photos für die DOSPA-Datensätze 4763, 4766 und 4768 habe ich bereits im Frühjahr 2013 aufgenommen…. Demnach ist es nicht zwingend erforderlich, die eben genannten Sperranlagen nochmals zu photographieren…

Nachfolgend die Photos bzw. Beschreibung DOSPA 4766 "Brückensperre-Forstweg Laubersreuth-Rothenmuehle/B2", aufgenommen Mitte April 2013.

Bezeichnung: Brückensperre
Ort: Laubersreuth-Rothenmuehle/B2
Bundesland: Bayern (HO)
Sperrung: Forstweg, BAB A9
Sonstiges: Objektnummer HO0072; das "alte" Brückenbauwerk wurde im Zuge des sechsstreifigen Ausbaus der BAB A9 ("Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 12") in diesem Bereich Anfang der Neunziger abgebrochen. Ob die Sperranlage mittels Schneidladungsvorrichtungen oder Sprengkammern vorbereitet, entzieht sich meiner Kenntnis

Blick nach Nordwesten: Gesamtansicht des "neuen" Brückenbauwerkes
20269

Blick nach Westen: Seitenansicht des "neuen" Brückenbauwerkes
20270

Blick nach Südwesten: Überbau des "neuen" Brückenbauwerkes
20271

Blick nach Süden: Seitenansicht des "neuen" Brückenbauwerkes
20272

CampGates
25.12.2013, 21:58
Bezeichnung: Grabensperre
Ort: Stegenwaldhaus-Lipperts
Bundesland: Bayern (HO)
Sperrung: HO7
Sonstiges: Objektnummer HO0081; "Spuren" der Grabensperre sind keine mehr aufzufinden, ob die Trasse der Kreisstraße HO7 im Zuge des sechsstreifigen Ausbaus der BAB A9 in diesem Bereich verlegt oder lediglich die Sperranlage rückgebaut wurde, entzieht sich meiner Kenntnis

Nachfolgend die Photos der HO7 im Bereich der ehemaligen Grabensperre, aufgenommen Mitte April 2013:

Blick nach Südosten auf die Kreisstraße HO7
20273

Blick nach Südosten auf den Fahrbahndamm der HO7
20274

Blick nach Nordwesten auf den Fahrbahndamm der HO7
20275

Blick nach Nordwesten auf die Kreisstraße HO7
20276

Die "Ortsmarken" der heute hier vorgestellten Sperranlagen habe ich dem Beitrag angefügt.

Gruß Hagen

klaus_erl
25.12.2013, 22:14
Hallo Hagen,

eine Neutrassierung der HO7 hat es beim Autobahnausbau nicht gegeben. Allerdings wurde sie in den frühen 2000ern auf der alten Trasse komplett erneuert und etwas verbreitert. Dabei dürften alle Spuren der Sperre getilgt worden sein.

Klaus

CampGates
25.12.2013, 23:38
...eine Neutrassierung der HO7 hat es beim Autobahnausbau nicht gegeben. Allerdings wurde sie in den frühen 2000ern auf der alten Trasse komplett erneuert und etwas verbreitert. Dabei dürften alle Spuren der Sperre getilgt worden sein...
Vielen Dank für die Information ::):!

klaus_erl
27.12.2013, 15:41
DOSPA 4754
Trichtersperre A9 Münchberg Nord <-> Münchberg Süd

Im Rahmen des 6-streifigen Ausbaus der A9 wurde die Autobahn etwas nach Westen verschoben und der Damm über das Pulschnitztal durch eine Talbrücke ersetzt. Dabei wurden alle Spuren der Sperre beseitigt.

Heutige Situation:
Blick von Süden (Feldwegbrücke über die A9 bei Straas), die Sperre dürfte zwischen dem Nordende der Talbrücke und der ersten Schilderbrücke mit der Ankündigung der Ausfahrt Münchberg Nord gelegen haben.
20301 20302 Vermutete Position: 20306

Blick von Norden (Feldwegbrücke über die A9 bei Gottersdorf)
20303 20304

Autobahndamm am Widerlager der Brücke von unten
20305

Klaus

CampGates
13.02.2014, 21:06
Hallo zusammen,

nachfolgend möchte ich eine weitere Sperranlage aus dem Landkreis Hof mit Photos ergänzen, welche in der DOSPA unter Datensatz Nr. 4756 gelistet ist:

Bezeichnung: Trichtersperre
Ort: AD Hochfranken-AS Hof/Töpen
Bundesland: Bayern (HO)
Sperrung: BAB A72
Sonstiges: Objektnummer HO0068; die Trichtersperre wurde im Zuge des Ausbaues der BAB A72 vollständig rückgebaut, daher ist mir die Anzahl der ehemaligen Sprengschächte nicht bekannt. Diese waren gemäß der mir vorliegenden Informationen auf der östlichen Fahrbahnanrampung des Unterführungsbauwerkes der Bahnlinie Hof-Leipzig positioniert

Blick nach Nordosten auf die Anrampung der BAB A72 zum Unterführungsbauwerk der Bahnlinie Hof-Leipzig
21001

Blick nach Südosten auf die Anrampung der BAB A72 zum Unterführungsbauwerk der Bahnlinie Hof-Leipzig
21002

Blick nach Osten auf die Position der vollständig rückgebauten Trichtersperre (Richtungsfahrbahn Plauen BAB A72)
21003

"Nur so" ::):: Blick nach Osten auf einen schönen Durchlaß Bahnlinie Hof-Leipzig ca. 150 m nördlich der BAB A72
21004

Alle Photos wurden Anfang Februar 2014 aufgenommen.

CampGates
13.02.2014, 21:44
Bezeichnung: Trichtersperre
Ort: Unterkotzau
Bundesland: Bayern (HO)
Sperrung: Bahnstrecke Hof-Leipzig
Sonstiges: Objektnummer HO0053; die Trichtersperre mit einer mir nicht bekannten Anzahl an Sprengschächten ist vollständig rückgebaut. Die Sperranlage war gemäß der mir vorliegenden Informationen nördlich der Saalebrücke (Viadukt Unterkotzau) der Bahnlinie Hof-Leipzig positioniert

Blick nach Süden auf die Position (Anrampung Viadukt Unterkotzau) der rückgebauten Trichtersperre
21005 21006

Blick nach Norden bzw. Osten auf die imposante Bahnbrücke: Viadukt Unterkotzau (Länge 174 m, errichtet um 1845)
21007 21008

Die gezeigten Photos für die in der DOSPA unter Datensatz 4764 gelistete Sperranlage wurden Anfang Februar 2014 aufgenommen.

Nemere
14.02.2014, 13:30
Kleine Anmerkung am Rande:

Schon im bayerisch-preußischen Krieg von 1866 wurde diese Eisenbahnbrücke erstmals zur Sprengung vorbereitet, allerdings dann doch nicht zerstört.
(Quelle:
- Lutz, L.: Einteilung und Verwendung der Bayerischen Truppen während des Feldzuges 1866. In: Darstellungen aus der Bayerischen Kriegs- und Heeresgeschichte, 18. München 1909
- StadtA Hof – A 1270 Vorsorgliche Maßnahmen für den Ausbruch eines Krieges u. Mobilisierung des Kgl. Heeres (1866): Meldung des Landwehr-Btl-Cdo an den Stadtmagistrat v. 27.6.1866).


1945 scheint man dagegen nicht einmal Vorbereitungen zur Sprengung der Brücke getroffen zu haben.
(Quelle: StadtA Hof - M 101 - Ebert, Friedrich: Quellensammlung zum Kriegsende 1945 in Hof)

Guenther
09.08.2014, 14:22
Hallo Ulli,

könnte das die Grabensperre im Landkreis Hof gewesen sein ????
Sonst ist in diesem Bereich nichts mehr zu sehen.

22631


Bin gestern mal den Landkreis abgefahren nach den noch offenen Stellen. Bis auf eine Stelle fast nichts mehr
gefunden. Hier waren die Straßensanierer richtig am Werk.

schönes Wochenende

günther

klaus_erl
25.08.2014, 13:05
Hallo Günther,

die Stelle passt. Wahrscheinlich sind das zugekleisterte Setzungsrisse wo sie früher mal drunter war.

Klaus

Guenther
25.08.2014, 13:09
Hallo Klaus,

lange nichts von dir gehört ????

Diese Grabensperre wurde mir in Nürnberg bestätigt, diese bestand aus 3 Sprengröhren.

Bist du wieder mal im Ldkr.Hof unterwegs ???? Hab nämlich die restlichen außer Rehau alle fotograviert.

Bis später

günther

klaus_erl
05.04.2015, 17:12
DOSPA 4758 Brückensperre Rehau
Sperrung B289 und Bahnlinie Oberkotzau - Selb / Aš

Die Brücke wurde vollständig erneuert, Spuren der Sperre sind nicht mehr erkennbar.
Foto folgt

Klaus

klaus_erl
21.04.2015, 05:32
Ich muss nochmal hin. Meine Speicherkarte versagt ihren Dienst :-(

Klaus

DeltaEcho80
21.04.2015, 11:46
Lag das an der Uhrzeit?

4:32 Uhr bin ich auch noch nicht bei 100% ;-)))):top2:

klaus_erl
21.04.2015, 18:45
Ich schon, bin extremer Frühmensch.

Mit der Karte kämpfe ich aber schon seit ein paar Tagen.

Da das aber meine Heimatregion ist in der ich noch öfter zu Besuch bin wird das mit den Bildern schon noch.

Klaus

Hochfranke
16.07.2017, 14:38
Genau so war es, wurde wie bei vielen anderen Bauarbeiten im Landkreis Hof alles entfernt ��

Guenther
01.09.2017, 17:23
Hallo, war am Mittwoch im Ldkr. Hof unterwegs. Nachdem mir noch Bilder fehlten vom SpMH.
Dieses habe ich genau in Augenschein genommen, und nachdem auch der Förster vorbeikam wurde mir
bestätigt das es ein Sperrmittelhaus und kein Stollen ist. Leider hatte er nicht die Schlüssel dabei
sonst hätte er es mir mal von innen gezeigt.

26626 26627


gruß günther

Geograph
02.09.2017, 14:47
.


… war am Mittwoch im Ldkr. Hof unterwegs. Nachdem mir noch Bilder fehlten vom SpMH.
Dieses habe ich genau in Augenschein genommen, und nachdem auch der Förster vorbeikam wurde mir
bestätigt das es ein Sperrmittelhaus und kein Stollen ist. Leider hatte er nicht die Schlüssel dabei
sonst hätte er es mir mal von innen gezeigt.



Vielen Dank für den Hinweis.

► http://www.sperranlagen.de/Database/index.php?table_name=online&function=details&where_field=Nummer&where_value=1289



Angaben und Informationen zum Objekt Sperrmittelstollen bei Pillmersreuth stammen von einem anerkannten Fachmann der Materie.

► http://www.cold-war.de/showthread.php/2292-Auslösen-von-Sperranlagen-bei-einem-Angriff-quot-Aus-dem-Stand-quot?p=28664&viewfull=1#post28664

Guenther
02.09.2017, 17:39
Hallo, auch bei dem Sperrmittelhaus in Kautendorf waren es 3 Häuser. Gekennzeichnet von außen mit I, II, III,

gruß günther

Rex Danny
08.09.2017, 13:12
Vielleicht kann Nemere ja zum Sperrmittelstollen etwas mehr schreiben. Ich denke nämlich auch, daß es sich um ein Sperrmittelhaus handeln müßte, da sich oben aufgesetzt und auf den Bildern gut erkennbar der für ein Sperrmittelhaus typische Belüftungsschornstein befindet. Bei einem Stollen, der ja irgendwie in einen Berg führen müßte, wäre so ein Schornstein m. E. nicht vorhanden.

Grüße


Rex Danny

Rex Danny
08.09.2017, 13:14
Hallo, auch bei dem Sperrmittelhaus in Kautendorf waren es 3 Häuser. Gekennzeichnet von außen mit I, II, III,

gruß günther

Es sind in der Datenbank 3 Sperrmittelhäuser eingetragen, wobei zwei der drei Häuser eine gemeinsame Objekt-Nr. hatten.

Grüße


Rex Danny

DeltaEcho80
04.10.2018, 12:08
Es ist zwar ein sehr makabres Thema, aber ich wollte es mal einstellen:

Aufgrund von Erkenntnissen in den Ermittlungen zu einem Vermisstenfall aus dem Jahre 1986 hat die Polizei in Oberfranken nun die Staatsstraße 2195 bei Naila öffnen lassen, da man hier die Leiche vermutet hat. Diese soll 1986 bei den damals dort statt findenden Bauarbeiten dort versteckt worden sein. Die Öffnung der Strasse erfolgte genau in einer Abbiegespur. Ich habe in einem Bild gesehen, dass da ein rechteckiger Teerfleck war, so wie wir sie von überteerten Sperranlagen kennen, was natürlich meine Aufmerksamkeit erregt hat.

Im dazugehörigen Artikel auf infranken wird von einem "Betonklotz" mit Röhren dran (!!) gesprochen, was man bei den Grabungen nun gefunden hat und der dort "eigentlich nicht hätte sein dürfen".

Was ich mich frage: Wurde 1986 beim Neubau der Staatsstrasse da vielleicht eine Sperre angelegt und später überteert?
Es kämen für mich die Sperren 2361 oder 1127 in Frage.

Hier der Artikel - inkl.Bilderstrecke:
https://www.infranken.de/regional/franken/staatsstrasse-bei-naila-aufgegraben-polizei-vermutet-hier-die-leiche-von-heike-h;art58454,3724866

Bericht beim BR:
https://www.br.de/nachrichten/bayern/cold-case-von-naila-hundefuehrer-glaubt-spuerhund,R58rapo

klaus_erl
04.10.2018, 17:58
Die 2361 lag gemäß Datenbank zwischen Hölle und Lichtenberg. Die Sperre und Grabung war aber zwischen Naila und Marxgrün. Damit scheint die nicht zu passen.

Die 1127 liegt eher im betreffenden Straßenabschnitt. Im Zeitungsartikel sieht man die Einfahrt zum Klärwerk, das wäre diese Straßeneinmündung: https://geoportal.bayern.de/bayernatlas/?lang=de&topic=ba&bgLayer=tk&catalogNodes=11,122&E=4478778.02&N=5579211.77&zoom=12
Die Sperre lag gemäß Beschreibung zwischen Naila und Oberklingensporn, also eher da: https://geoportal.bayern.de/bayernatlas/?lang=de&topic=ba&bgLayer=tk&catalogNodes=11,122&E=4478861.02&N=5578453.52&zoom=12. Auf dem Foto der Sperre ist aber der gerade Straßenabschnitt mit anschließender Kurve und daneben liegendem Radweg zu sehen, was eher zur ersten Örtlichkeit passt. Die mir vorliegenden GPX-Daten zwigen etwa auf die Mitte der Gerade. Da müsste sich mal jemand mit genauer Kenntnis der Sperrlage äußern.

Klaus

Guenther
04.10.2018, 19:52
Hallo Klaus,
die 1127 HO 74 lag unterhalb der Einfahrt zur Kläranlage auf der rechten Straßenseite.
Die Anschlußkästen waren zwischen Straße und Radweg.
Bei Google Earth siehst du noch die genauen Teerflecken.

27387

27388

Die 2361 war nicht in der amtliche Liste. Es gibt auch keine Bilder davon das man sagen könnte da war doch eine.

gruß günther

klaus_erl
04.10.2018, 20:31
Hallo Günther,

danke für diese Informationen.

Im Luftbild sieht man tatsächlich die Flecken etwa in der Mitte der Geraden: https://www.google.de/maps/@50.3455695,11.6989669,77m/data=!3m1!1e3

Die Grabung war aber gemäß der Bilder im Zeitungsartikel in dem Bereich, wo schon die Sperrfläche vor der Abzweigung in der Straßenmitte besteht, also hier: https://www.google.de/maps/@50.3479541,11.6989879,110m/data=!3m1!1e3

Das ist gut 250m nördlich der Sperre.

Klaus

DeltaEcho80
05.10.2018, 09:13
Danke für eure Ausführungen.

Da ich mich in der Gegend gar nicht auskenne, konnte ich es überhaupt nicht zuordnen.

Jetzt ist es ein bisschen mehr deutlich.