PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sperranlagen im Landkreis Erding



Kaepten Kaos
21.10.2009, 00:21
Hallo Leute !
Ich habe neulich eine Sperranlage entdeckt die ich für recht Interessant halte und dafür jetzt einfach mal ein Thema erstelle!


Auf den ersten Blick sieht das Objekt wie eine „normale Brückensperre „ aus!
Auf den zweiten Blick erkennt man dass die Sprenkammern in der Brücke nicht den Zweck haben die Brücke für den Gegner unbrauchbar zu machen, sondern mit den Trümmern der Brücke die drei davor liegenden Tunnel zu blockieren....


Es befinden sich Jeweils zwei große Sprengkammern in den beiden Wiederlagern und jeweils drei kleinere in den Brückenpfeilern.


Bei einer Sprengung währen die beiden Trümmerteile der Brückenpfeiler auf die Fahrbahn vor dem mittleren Tunnel gefallen die Trümmer der Wiederlager vor den linken und Rechten Tunnel....


Die hauptsächliche Blockade währe wohl der Dreiteilige Überbau gewesen, von dem jeweils ein Teil vor einem der Tunnel gelandet währe....
Da Zumindest der mittlere Tunnel bei Hochwasser schon des öfteren unter Wasser stand mutmaße ich jetzt einfach mal dass man zusätzlich zu der Trümmersperre noch versucht hätte die Tunnel zu fluten....


Anmerkung: Durch einen der Tunnel führt Keine Straße sondern ein Bach der allerdings zum teil nur 50 cm tief ist... also
auf keinen Fall ein Hindernis für Kettenfahrzeuge.






Die Tunnel verlaufen zwischen den Ortschaften Appolding und Langenpreising unter dem Isarkanal.

suedbaden
21.10.2009, 05:57
Faszinierend. Ich bin immer wieder erstaunt, wie einfallsreich die Sperrenbauer waren. Das ganze Thema Sperranlagen ist schon irgendwie krass.

Geograph
21.10.2009, 09:50
Faszinierend. Ich bin immer wieder erstaunt, wie einfallsreich die Sperrenbauer waren. Das ganze Thema Sperranlagen ist schon irgendwie krass.

… sowie kosten-, zeit- und arbeitsaufwändig ………;)…:)


.

Kaepten Kaos
23.10.2009, 00:39
… sowie kosten-, zeit- und arbeitsaufwändig ………;)…:)


.


Kosten: Tja das Geld hätte ich gerne was unser Geograph in seinen langen Jahren der Suche und Dokumentation in Sprit investiert hat....

Zeit und Arbeit: Ich glaube das ist wohl ein unvorstellbarer Aufwand vor allem die Verwaltung deiner Datenbank und die Auswertung der ganzen Bilder...

Und noch eine Sache die mir Aufgefallen ist, und ich glaube viele Leute im Forum werden da schon ähnliche Erfahrungen gemacht haben:

Wenn man sich heute mit den alten Rittern, Griechen, Römern oder Neandertalern beschäftigt dann ist man "Historiker", "Archäologe","Heimatforscher".......

Wer sich mit jüngerer Militärgeschichte befasst wird ganz gerne mal als "Spinner" oder "Freak" abgetan

Maeks
04.04.2011, 21:01
So dann will ich mal meine Beute vom Sonntag zeigen.
Als erstes die Brückensperre bei Neufinsing Hofenerstr. An dieser Brücke finden sich noch Reste der Galerie. Die Brücke wurde erst saniert. Daher finden sich noch Putzreste auf dem Boden bei den Brückenköpfen. Die Brücke wäre mittels Schneidladung gesprengt worden. Diese Art zu sprengen fand ich an weiteren Brücken noch vor. Bei den Brücken am Isarkanal wurden bis auf ein paar Ausnahmen 3 Brückentypen gebaut. Hier handelt es sich um eine 12t Brücke.

Gruß Maeks

Maeks
04.04.2011, 21:15
Hier die nächste Sperre. Nur handelt es sich hier um Sprengschächte. Warum das hier so ist, ist mir ein Rätsel. Von einem Anwohner habe ich erfahren das diese Brücke noch nicht all zu alt ist. Es gab hier sehr lange eine Behelfsbrücke. Da die Orginalbrücke im 2. Weltkrieg zerstört wurde. Was mir aber aufgefallen ist. ist dieser komischer grüne Kasten an dem Brückenkopf. Dieser ist eindeutig Militärisch. Der Grund ist das ich diese Art Vorhängeschlößer schon an anderen Sperren gesehen habe. Ich vermute daher es handelt sich hier um ein Zugang zu einer Zündleitung. Vermutlich befand sich einer der 3 Sprengschächte im Brückenkopf. Vom Abstand her paßt es nähmlich und laut Aussage des Anwohner befanden sich 3 Sprengschächte an der Brücke.

Gruß Maeks

Maeks
04.04.2011, 21:45
Hier die nächste Sperre es handelt sich um die Brücke bei Neuching. Bei dieser Brücke befinden sich jeweils 4 Sprengkammern in den Brückenköpfen. Warum sich die Sprengkammern in den Brückenköpfen sind und nicht in den Pfeilern der Wiederlager ist mir nicht erklärbar, aber die Ingenieure werden sich da schon was dabei gedacht haben. Was aber der Verteilerkasten da zu suchen hat wei´ß ich allerdings nicht. Solche Kästen kenne ich von der Telekom her nur baut die Telekom keine Kästen unter Brücken. Ich vermute daher es handelt sich hier um ein Zugang zu den Zündleitungen. Es ist gut möglich das von alle 8 Sprengkammern hier ein Leerrohr endet, Was natürlich ein großer Zeitgewinn ist, beim Laden der Brücke.

Gruß Maeks

Maeks
04.04.2011, 22:02
Bei der Sperre Aufkirchen handelt es sich wieder um ein bekannten Typ einer Sperre hier am Isarkanal. Was mir hier auffällt ist, das der Brückenbogen in einem sehr guten Zustand ist. Ich tippe daher darauf das die Brücke nach dem Krieg neu erstellt wurde. Von der Galerie ist noch einiges Vorhanden, auch die Haltebleche für die Schneidladungen sind noch vorhanden.

Gruß Maeks

Maeks
04.04.2011, 22:12
Hier bei Niederding gibt es 2 Brücken beide waren aber mit Sperren gleichen Typs gesichert. Selber Sperrart wie Kanalaufwärts bei Aufkirchen. An dieser Brücke ist noch alles Vorhanden, Galerie und Haltebleche. Interessant ist allerdings wie man sich an den Pfeilern vorbei winden mußte um an die Haltebleche zu kommen.


Gruß Maeks

Maeks
04.04.2011, 22:18
Hier die 2. Sperre bei Niederding. Diese befindet sich an der Brücke der Erdingerstr.
Hier ist allerdings schon alles rückgebaut. Nur sind noch Spuren der Haltebleche für die Schneiladungen zu sehen sowie die abgeschnittenen Schrauben der Galerieteile

Gruß Maeks

Maeks
04.04.2011, 22:32
So hier habe ich noch eine schöne Sperre. Es handelt sich um die Staatstraße 2580 diese verläuft am Isarkanal entlang beginnend bei Ottenhofen und endet bei Gaden. Bei deiser Brücke handelt es sich um einen Neubau . Die Straße wurde damals mit dem Bau des Flughafen neu angelegt. Die Brücke wurde daher noch mit einer Sperre versehen. Die Sperre bestand aus eine Scchneidladung, die die Brücke zum Einsturz gebracht hätte. An der Brücke selber ist noch alles Vorhanden.

Gruß Maeks

Maeks
04.04.2011, 22:38
Hier die Sperre bei Eitting. Auch hier wieder eine bekannte Art. Auch an dieser Brücke ist noch alles Vorhanden, bis auch die Haltebleche für die Schneidladungen. Auch das Vorhängeschloß an dem Podest ist noch da. Ob es aber noch zu öffnen ist weiß ich nicht. :rolleyes:

Gruß Maeks

dochol
04.04.2011, 23:06
Wow, das ist der Hammer. Ich bin überrascht und etwas sprachlos.
Schön, dass es noch komplette Sperranlagen gibt.
Viel Erfolg bei der weiteren Suche!

Maeks
04.04.2011, 23:43
So eine hab ich noch. :D Die Sperre Thenner See. Hier handelt es sich um ein anderen Brückentyp. Dieser ist ab Berglern zu finden. Es gibt sie in 2 Traglasttypen. Einmal als 30t Ausführung und so wie hier als 12t Version. Die Art der Sperre wurde dahin bewerkstelligt in dem man die Brückenpfeiler auf der Westseite gesprengt hätte. Auf der Brücke hätte es da eine etwas längere Lücke gegeben. An dieser Brücke hier sind noch die Haltebleche für die Schneidladungen vorhanden. Allerdings nagt hier schon der Rost an den Blechen. Für mich aber schön da ich nun weiß wie diese Bleche aufgebaut sind. Jetzt würde mich nur noch interessieren wie die Schneidladungen selber ausgesehen haben. :rolleyes:

Gruß Maeks

Maeks
10.04.2011, 16:50
So dann will ich mal weitermachen.
Hier kommt eine Brücke an der man nichts mehr erkennen kann was auf eine Sperre hindeutet. Nur wird hier mit dem gleichen System gesprengt worden sein wie bei den anderen Brücken. Der Brückenbogen unten bietet auf beiden Seiten ein sehr guten Zugang. Auch mit Fahrzeugen kann man sehr nahe an die Stellen heranfahren. Die Brücke hat zwar in den Brückenköpfen jeweils eine große Kammer, diese aber ist als Sprengkammer unwirksam, da sie zu weit vom Brückenbogen liegt.

Gruß Maeks

Maeks
10.04.2011, 19:57
Brückensperre Kirchenstraße Moosinning. Hier hnadelt es sich wieder um eine Sperre mit Schneidladung an bekannten Stellen. Teile der Galerie und Halteblech sind noch vorhanden.

Gruß Maeks

Maeks
10.04.2011, 20:08
An dieser Brücke ist wie ich erst vermutet habe doch eine Sperre gewesen. Nur wurde diese schon komplett zurück gebaut. Doch es sind noch Spuren erkennbar die auf eine Sperre deuten lassen. Gesprengt wäre auch hier mit Schneidladungen für Stahl. An dieser Stelle dürfte schon vorher eine Brücke gewesen sein diese aber durch den Neubau der Osttangente für den Flughafen durch ein Neubau ersetzt worden ist. Neben der Brücke befindet sich eine Fußgängerbrücke. Diese ist aus dem Jahre 1984. An dieser fand ich keine Spuren für eine Sperre. Wobei es kein Sinn macht das diese nich einmal mit einem PKW befahrbar ist weil sie zu schmal ist.

Gruß Maeks

Maeks
10.04.2011, 20:14
Brückensperre Kempfing. Auch hier wieder die übliche Sperrweise. Jedoch befindet sich nur noch ein Galeriepodest unter der Brücke und ein Podest am Brückenkopf. Der Rest wurde schon rückgebaut.

Gruß Maeks

Maeks
10.04.2011, 20:25
Brückensperre Siglfingerstraße Reisen. Hier ist auch nichts mehr von der Sperreinrichtung zu finden. Jedoch gibt es noch Rostflecken am Beton wo sie das Halteblech für die Ladung befand.

Gruß Maeks

Maeks
10.04.2011, 20:37
Nun die Sperre bei der Kanalunterführung Eitting. Nach dem ich mir das ganze nochmal angesehen habe. komme ich auch zum Ergebnis das hier eine Stecksperre vorhanden gewesen sein muß. Diese muß aber im Zuge einer Baumaßnahme entfernt worden sein. In der Unterführung wurde eine Wasserleitung verlegt. Diese führt genau durch die Stelle wo sich die Sperre befunden haben muß. Da ich Kenntnisse im Asphaltieren besitze, weiß ich das die Stelle der Sperre mit der Wasserleitung zusammen asphaltiert wurde. Auch den Beweis für eine Wasserleitung kann ich liefern. An entsprechenden Stellen befinden sich Schieberkappen.

Gruß Maeks

Maeks
10.04.2011, 20:46
Brückensperre Sankt Georg Straße Eitting. Hier habe ich noch ein komplette Sperre vorgefunden. Auch der Zustand ist noch gut. Selbst die Haltebleche haben noch kein Rostansatz. :)

Gruß Maeks

Maeks
10.04.2011, 21:00
Brückensperre St2331 Berglern. Ab hier ändert sich der Brückentyp. Der Grund dafür dürfte dafür sein das sich hier ein Bahngleis neben dem Kanal befunden haben muß. Das macht auch diesen Brückentyp erklärlich. Zwar ist an der Brücke nichts mehr erkennbar was auf eine Sperre hindeutet aber jedoch gehe ich davon aus das die Brücke wie die anderen Brücken die sich unterhalb am Kanal befinden, auf der gleichen Weise gesprengt worden wäre. Nähmlich durch wegsprengen der Pfeiler auf der Westseite der Brücke. Sprich an der Stelle wo sich das Bahngleis befunden haben muß. Es ergäbe dort eine Lücke von mehr als 20 Meter, die dann nicht mehr durch ein Brückenleger überwinden werden kann. Die Traglast der Brücke ist auf 30t beschränkt und wird durch wegsprengen von Brückenteile nicht stabiler. Bedenke man das der Russische BLG60 mehr als 40t hat.

Gruß Maeks

Maeks
10.04.2011, 21:18
Brückensperre bei Manhartsdorf. Hier handelt es sich um eine Brücke mit nur 12t Traglast. Die Sperre ist zwar schon rückgebaut aber es ist noch zu erkennen wo die Haltebleche angeschraubt waren. Hier wären auch wieder 6 Pfeiler auf der Westseite gesprengt worden. Auch wieder im Bereich wo sich das Bahngleis befand. Die seltsame Konstruktion neben der Brücke ist der Dücker der TAL. TAL ist die Transalpine Leitung von Triest nach Ingolstadt. Anders gesagt ein Ölpipline.

Gruß Maeks

Maeks
10.04.2011, 22:01
Brückensperre Thenn. Hier handelt es sich wieder um eine Brücke mit 30t Traglast. Nur liegt diese Brücke recht abseits. Es führen nur Kiesstraßen hin und diese sind für den öffentlichen Verkehr gesperrt. Die Brücke ist auch wieder eine Bauweise wie bei Berglern. Die Brücke wurde allerdings saniert und läßt nicht mehr erkennen wo sich die Sperre befand. Es wären aber wieder die Pfeiler auf der Westseite gesprengt worden.

Gruß Maeks

Maeks
10.04.2011, 22:06
Brückensperre Zusdorferstraße. Hier befindet sich wieder eine 12 t Brücke. An dieser kenn man die Sperre noch sehen es befinden sich noch die Haltebleche an 6 Brückenpfeilern.

Gruß Maeks

Maeks
10.04.2011, 22:21
Ja ihr liest richtig. Ich bezeichne diese Sperre als Fallkörpersperre. Warum? Nun an dieser Kanalunterführung befindet sich parallel zum Kanal eine kleine Brücke. Von der Größe und Bauart her sieht sie aus wie eine Eisenbahnbrücke. Auch paßt es von der geografischen Lage mit den anderen Brücken zusammen das hier ein Bahngleis sich befunden hat. Bei dieser Brücke befinden sich in den Brückenköpfen jeweils 2 Sprengkammern. An den Mittelpfeilern sind je 3 Kammern zu finden. Durch die Anordnung der Kammern würde die ganze Brücke beim Auslösen der Sperre seitlich abkippen und die beiden Straßen samt Bach sperren. An den Kammern die sich im Bachbereich befinden müßten sich Podeste befunden haben. Anders ist ein erreichen der Kammern nicht möglich. Vermutlich wurden diese aber schon rückgebaut. An 2 Sprengkammern haben sich aber Mauerspechte schon versucht. :(

Gruß Maeks

Maeks
10.04.2011, 22:25
Hier befanden sich wieder Haltebleche an 6 Pfeilern der Brücke. Diese sind jedoch schon entfernt worden, aber man kann noch erkennen wo sie sich befanden. Anders wie bei den vorherigen Brücken hat diese eine Traglast von 16t.

Gruß Maeks

Maeks
10.04.2011, 22:37
Hier nun die letzte Brückensperre des Isarkanals im Landkreis Erding. Es handelt sich hier wieder wie bei der Staatstraße 2082 um den selben Brückentyp sowie die selbe Art der Sperre. Die Haltebleche sind an den 6 Pfeilern noch vorhanden.

Gruß Maeks

Horner
10.04.2011, 22:37
Guten Abend zusammen,
Maeks, das ist bestimmt ein Brückenmarathon gewesen, oder?
Der Hit ist die Brücke Appolding nach meiner Meinung, denn eine ganze Brücke als Fallkörper habe ich noch nie gesehen, aber logisch zu folgern.
Was auch toll ist, das die Bleche zum Aufschieben der Schneidlungen an den meisten Pfeilern vorhanden sind.
Weiter so und Danke für das Schmankerl vorm, zu Bett gehen;).

Gruß
Horner

Maeks
10.04.2011, 23:08
Nun es waren 23 Brücken die ich besucht habe und 231 Bilder die ich gemacht habe. Das alles fand aber schon am Samstag statt.

@Geograph
Bilder schicke ich dir per Post. Das mit den E-Mailen hat bei mir ned so hin. Bei der Menge an Bilder bricht immer mein E-Mailprogramm zusammen. Bitte um deine Postanschrift.

Gruß Maeks

Geograph
11.04.2011, 20:59
.

So dann will ich mal weitermachen.


Nun es waren 23 Brücken die ich besucht habe und 231 Bilder die ich gemacht habe. Das alles fand aber schon am Samstag statt.


Vielen Dank für die aufschlussreichen Hinweise und die umfangreiche Fotodokumentation!……:cool:…:)

Geograph
11.04.2011, 20:59
.

Der Hit ist die Brücke Appolding nach meiner Meinung, denn eine ganze Brücke als Fallkörper habe ich noch nie gesehen, aber logisch zu folgern.
Was auch toll ist, das die Bleche zum Aufschieben der Schneidlungen an den meisten Pfeilern vorhanden sind.
Weiter so und Danke für das Schmankerl vorm, zu Bett gehen;).


► http://www.cold-war.de/showthread.php/1890-Sperranlagen-im-Landkreis-Erding?p=14002&viewfull=1#post14002……;)

► http://www.sperranlagen.de/Database/index.php?table_name=online&function=details&where_field=Nummer&where_value=1685……:)

Horner
11.04.2011, 21:21
Danke für den Hinweis Geograph,
man meint, das man ein kleines Wissen über Sperranlagen hat, dabei gibt es noch vieles
darüber zu lernen um die Ideen der Baumeister zu deuten;).

Gruß
Horner

Geograph
11.04.2011, 21:59
.

Danke für den Hinweis Geograph,
man meint, das man ein kleines Wissen über Sperranlagen hat, dabei gibt es noch vieles
darüber zu lernen um die Ideen der Baumeister zu deuten;).


So unbekannt ist diese Art »Fallkörpersperre« nicht, denn Kaepten Kaos hatte dieses Objekt im Oktober 2009 bereits im »Cold-War-Forum« vorgestellt.……;)

Es ist aber schön zu sehen, wie die Örtlichkeit nach zweieinhalb Jahren aussieht.……:)


Eine ähnliche Sperranlage aus dem hessischen Bereich wurde im April 2009 vorgestellt:

► http://www.cold-war.de/showthread.php/482-Projekt-»DOSPA«?p=10830&viewfull=1#post10830 ……:)