PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sperranlagen im Landkreis Main-Spessart



Keilerdackel
08.10.2011, 22:53
Hallo zusammen,

wie ich bereits in einem anderen Beitag geschrieben habe bin ich neu hier im Forum und möchte nicht nur Fragen stellen sondern auch etwas hierzu beitragen.

In der Sperranlagen Datenbank unter www.Fulda-gap.de habe ich zwei mir bekannte Sperren nicht gefunden. Deshalb möchte ich sie hier kurz vorstellen. Ich werde noch Bilder anhängen und es wäre schön wenn jemand die Datenbank mit diesen beiden Sperren ergänzen könnte.

Es befindet sich eine Trichtersperre zwischen Waldaschaff und Rothenbuch die bereits zurückgebaut wurde. Die Sperre bestand aus drei Schächten. Auf der Straße müsste aber noch etwas zu sehen sein. Ich werde bei Gelegenheit Bilder anhängen. GoogleMaps Koordinaten:49.978439,9.342079


Desweiteren befindet sich eine ehemalige Trichtersperre auf der Hafenlohrtalstraße zwischen Rothenbuch und Windheim. Dorthin bin ich heute extra gefahren habe aber nichts mehr gefunden. Die Straße wurde allerdings vor einem Jahr instandgesetzt. Vieleicht wurden die Schächte in dem Zusammenhang beseitigt. Da es heute aber stark geregnet hat konnte ich nicht genauer nachsehen. Ich bin aber zu 100% sicher das dort eine Trichtersperre mit drei Schächten war. Die ungefähren GoogleMaps Koordinaten sind:49.8995,9.550288
Die Koordinaten sind aber wirklich nur ungefähr. Ich bin mir nur ziemlich sicher das die Schächte zwischen Windheim und dem Torhaus Breitfurt waren oder vieleicht auch noch sind.

Eine Frage in dem Zusammenhang habe ich an Euch. Vieleicht weis jemand von Euch der auch aus der Region kommt oder die Soerren bereits kennt ob es dort auch Sprengmittelhäuser für die beiden Sperren gab.

Viele Grüße

Michael

Keilerdackel
09.04.2012, 20:41
Guten Abend zusammen,

bei der Suche nach weiteren Sperranlagen in meiner Heimat konnte ich am Freitag zwei, mir nicht bekannte, Sperranlagen ausfindig machen. Die Informationen stammen von einem Bekannten der sich überraschenderweise sehr gut auskennt.

Ich werde bei Gelegenheit dort vorbeifahren und ggf. Bilder machen.

Mein Bekannter hat mir erzählt das alle Sperren markiert waren. Seiner Darstellung nach mit Pfählen die gegen Osten ausgerichtet waren bzw. sind und mit farblichen Ringen markiert sind. Das war mir neu; ich kann mich aber an diese Markierung an der Sperre Waldaschaff>Rothenbuch erinnern an der ich als Jugendlicher hunderte male vorbei gekommen bin. Nur fehlt mir momentan das Detailbild im Kopf wie diese Markierung ausgesehen hat.

Gibt es vieleicht die Möglichkeit hier ein Bild einer solchen Markierung einzustellen? Desweiteren würde mich interessieren ob diese Markierungen heute noch anzutreffen sind?

Auf der heutigen Fahrt auf der A3 ist mir z.B. ein Metallpfosten an einer Brücke aufgefallen mit weiß-blauen Ringen. Kann es sich hierbei um eine markierte Sperranlage handeln?

Viele Grüße

Michael

CampGates
09.04.2012, 21:51
...Mein Bekannter hat mir erzählt das alle Sperren markiert waren. Seiner Darstellung nach mit Pfählen die gegen Osten ausgerichtet waren bzw. sind und mit farblichen Ringen markiert sind. Das war mir neu; ich kann mich aber an diese Markierung an der Sperre Waldaschaff>Rothenbuch erinnern an der ich als Jugendlicher hunderte male vorbei gekommen bin. Nur fehlt mir momentan das Detailbild im Kopf wie diese Markierung ausgesehen hat.

Gibt es vieleicht die Möglichkeit hier ein Bild einer solchen Markierung einzustellen? Desweiteren würde mich interessieren ob diese Markierungen heute noch anzutreffen sind?

Auf der heutigen Fahrt auf der A3 ist mir z.B. ein Metallpfosten an einer Brücke aufgefallen mit weiß-blauen Ringen. Kann es sich hierbei um eine markierte Sperranlage handeln?...

Hallo Michael,

schau Dir in diesem Zusammenhang mal das folgende Thema an:

http://www.cold-war.de/showthread.php/1914-Trichtersperre-KT-19-Iphofen-Birklingen

Hiermit müßte zumindest ein Teil Deiner Frage geklärt sein.

Gruß Hagen

Keilerdackel
09.04.2012, 22:42
Vielen Dank Hagen!

Die schwarz-weiß Stangen sind mir bis jetzt noch nicht bewusst aufgefallen. Ich werde aber in Zukunft ein Auge darauf haben.

Der in meinem Beitrag erwähnte Bekannte mit dem, meiner Meinung nach, sehr ausführlichen Wissen über Sperranlagen hat mir die Markierungen so erklärt:

Der markierte Pfahl befindet sich an der ersten Sperre von Osten aus gesehen. Er diente dazu die Sperre bei bedeckter Farbahn aufzufinden. Die weiteren Schächte hätte man dann von dort aus ausmessen können.

Noch eine Frage am Rande. Was muß ich hier im Forum tun wenn ich eine noch nicht in der Datenbank dokumentierte Sperre gefunden habe damit sie in der Datenbank erfasst wird?

Viele Grüße

Michael

Rex Danny
10.04.2012, 07:56
Guten Abend zusammen,

bei der Suche nach weiteren Sperranlagen in meiner Heimat konnte ich am Freitag zwei, mir nicht bekannte, Sperranlagen ausfindig machen. Die Informationen stammen von einem Bekannten der sich überraschenderweise sehr gut auskennt.

Ich werde bei Gelegenheit dort vorbeifahren und ggf. Bilder machen.

Mein Bekannter hat mir erzählt das alle Sperren markiert waren. Seiner Darstellung nach mit Pfählen die gegen Osten ausgerichtet waren bzw. sind und mit farblichen Ringen markiert sind. Das war mir neu; ich kann mich aber an diese Markierung an der Sperre Waldaschaff>Rothenbuch erinnern an der ich als Jugendlicher hunderte male vorbei gekommen bin. Nur fehlt mir momentan das Detailbild im Kopf wie diese Markierung ausgesehen hat.

Gibt es vieleicht die Möglichkeit hier ein Bild einer solchen Markierung einzustellen? Desweiteren würde mich interessieren ob diese Markierungen heute noch anzutreffen sind?

Auf der heutigen Fahrt auf der A3 ist mir z.B. ein Metallpfosten an einer Brücke aufgefallen mit weiß-blauen Ringen. Kann es sich hierbei um eine markierte Sperranlage handeln?

Viele Grüße

Michael

Hallo, Keilerdackel !

Wenn Du Angaben zu Sperranlagen hast und diese nicht in der Datenbank finden kannst, poste einfach hier die Koordinaten.

Gleiches gilt auch für die Bilder. Diese bitte im Format 800 x 600 hier einstellen und anschließend noch per Mail an Geograph (dospa@t-online.de) senden mit (einmalig) der Einverständniserklärung zum Veröffentlichen der Bilder in der Datenbank mit dem entsprechenden Namen zur Beschriftung (Klarname oder Forumsname).

Nun zu den einzelnen Sperren:

1. Im Oktober letzten Jahres hattest Du von 2 Sperranlagen berichtet (siehe oben), die jetzt auch in der Datenbank unter den Datensätzen 4042 und 4043 eingetragen sind. Hast Du zwischenzeitlich hierzu Bilder gemacht? Dann diese bitte an Geograph schicken und vielleicht auch hier veröffentlichen.

2. Wo liegen die beiden neuen Sperren, die Du von Deinem Bekannten genannt bekommen hast? Hiervon dann bitte Bilder fertigen, auch, wenn durch Straßensanierungen etc. nichts mehr zu erkennen ist. Wichtig ist, daß man erkennt, in welcher topographischen Lage sich die Sperren befanden.

3. Wenn Dein Bekannter sich so gut auskennt, wird er Dir doch sicherlich noch mehr Sperranlagen nennen können. Der Bereich bei Dir um die Ecke ist ja noch recht spärlich dokumentiert. Die Brückensperren sind alle bekannt, an Trichtersperren etc. fehlt es aber weitestgehend.

4. Was den Metallpfosten auf der A3 anbelangt, wäre ein Bild mit der Lage des Pfostens sowie der Fahrbahn und der topographischen Beschaffenheit sehr hilfreich. Auch die Koordinaten wären wichtig.

Ich denke, mit diesen Informationen kannst Du etwas anfangen und bist gut gerüstet, wenn Du auf die Suche nach ehemaligen Sperranlagen gehst. Für Fragen stehe ich Dir gerne auch per PN zur Verfügung. Gleiches gilt sicherlich auch für Geograph, Camp Gates und einige andere hier im Forum, die sich intensiv mit Sperranlagen beschäftigen.

Grüße


Rex Danny

Keilerdackel
11.04.2012, 12:50
Vielen Dank Rex Danny für deine Hilfe.

Im Anhang findet Ihr die Bilder der Sperranlage 4043. Die Sperre wurde von mir im ersten Beitrag erwähnt; heute konnte ich einige Bilder anfertigen. Die Sperre ist, wie auf den Bilder zu sehen, zurückgebaut.

Sehr schön zu sehen ist der Markierungspfahl den ich im Beitrag zuvor fragend erwähnt hatte. Schön das meine Frage zu den Markierungspfählen an Sperranlagen gleich praktisch beantwortet wurde.

Die Bilder werde ich für die Datenbank an die von Rex Danny genannte Adresse versenden.

Viele Grüße

Michael

11506
11507
11508

Rex Danny
11.04.2012, 13:26
Hallo, Keilerdackel !

Sehr schöne Bilder, weiter so.

Jetzt fehlen nur noch die Bilder zu 4042 und die Angaben zu den beiden neuen Sperren, dann ist alles komplett.

Vielleicht findest Du ja auch hierfür noch Zeit?

Grüße


Rex Danny

Keilerdackel
11.04.2012, 23:47
Hallo zusammen,

im Anhang die Bilder der Sperre 4042 zwischen Rothenbuch und Waldaschaff die ich heute Nachmittag angefertigt habe.

Die Sperre ist komplett zurückgebaut. In der sehr steilen Böschung (Auf den Bildern gesehen rechts) ist an der mittleren Sperre, ca. 2m unterhalb etwas betonartiges zu sehen. Es könnten die "Froschklappen" gewesen sein. Leider war es mir mit örtlich vorhandenen Mitteln nicht möglich das gabne freizulegen. Ich werde bei Gelegenheit nochmal mit Grabwerkzeug vorbeischauen

Ein allgemeine Frage:

Waren an allen Sperren Froschklappen vorhanden? Es gab wohl Abarten mit Hydrantendeckeln; wobei ich bei keiner Sperre die ich bisher gefunden habe, auch nach intensiver Suche, auf die bekannten Klappen gestoßen bin. Wo genau befanden sich die Klappen einer Trichtersperre? Vieleicht habe ich ja Glück und an der Sperre 4042 findet sich noch etwas.

Noch eine kleine Anmerkung zur Sperre:

Als Kind bzw. Jugendlicher bin ich in den 80er Jahren täglich an der Sperre mit dem Schulbus vorbeigekommen. Es wusste auch jeder im Bus das es "Sprengschächte" waren, nur hat sich damals niemand dafür interessiert. Ich kann mich auch an einen VW Bus der Wallmeister erinnern, der da einmal Stand bzw. an die Leute die an der Sperre arbeiteten. Wann sie genau zurück gebaut wurde kann ich nicht sagen. Eigentlich verwunderlich da es bei mir vor der Haustüre liegt.

Viele Grüße

Michael

11525
11526
11527

Keilerdackel
11.04.2012, 23:55
Im Anhang findet Ihr die Bilder der ehemals vorhanden Sperranlage an der alten Bundesstraße 8 zwischen Oberbessenbach und Mespelbrunn.

Den Hinweis zur Sperre bekam ich, wie oben erwähnt, am vergangenen Freitag von einem Bekannten. Zwischenzeitlich wurde mir das Vorhandensein einer Sperre am genannten Punkt auch nochmals von einer weiteren Person bestätigt. Ich selbst kann mich an die Sperre nicht erinnern.

Die Bilder etstanden heute Vormittag.Die Fahrbandecke ist durchgehnd neu. Somit ist nichts mehr von der Trichtersperre zu sehen. Die Lage ist aber absolut exponiert.

Google Earth Koordinaten: 49.943852,9.27621

11528
11529

Geograph
12.04.2012, 02:12
.

Die Sperre ist komplett zurückgebaut. In der sehr steilen Böschung (Auf den Bildern gesehen rechts) ist an der mittleren Sperre, ca. 2m unterhalb etwas betonartiges zu sehen. Es könnten die "Froschklappen" gewesen sein. Leider war es mir mit örtlich vorhandenen Mitteln nicht möglich das gabne freizulegen. Ich werde bei Gelegenheit nochmal mit Grabwerkzeug vorbeischauen

Ein allgemeine Frage:

Waren an allen Sperren Froschklappen vorhanden? Es gab wohl Abarten mit Hydrantendeckeln; wobei ich bei keiner Sperre die ich bisher gefunden habe, auch nach intensiver Suche, auf die bekannten Klappen gestoßen bin. Wo genau befanden sich die Klappen einer Trichtersperre? Vieleicht habe ich ja Glück und an der Sperre 4042 findet sich noch etwas.


Herzlichen Dank für Deine Hinweise und Bilder!……:cool:


Anbei drei Aufnahmen, die Deine Fragen hinsichtlich Art und Lage eines Anschlusskastens beanworten können.……;)


Viel Erfolg bei Deiner weiteren Spurensuche!……:)

Rex Danny
12.04.2012, 03:43
Im Anhang findet Ihr die Bilder der ehemals vorhanden Sperranlage an der alten Bundesstraße 8 zwischen Oberbessenbach und Mespelbrunn.

Den Hinweis zur Sperre bekam ich, wie oben erwähnt, am vergangenen Freitag von einem Bekannten. Zwischenzeitlich wurde mir das Vorhandensein einer Sperre am genannten Punkt auch nochmals von einer weiteren Person bestätigt. Ich selbst kann mich an die Sperre nicht erinnern.

Die Bilder etstanden heute Vormittag.Die Fahrbandecke ist durchgehnd neu. Somit ist nichts mehr von der Trichtersperre zu sehen. Die Lage ist aber absolut exponiert.

Google Earth Koordinaten: 49.943852,9.27621

11528
11529

Hallo, Keilerdackel !

Bei der von Dir geposteten rückgebauten Sperre handelt es sich um den Datensatz 623, der hierdurch endlich mit einer genauen Lage und entsprechenden Bildern versehen werden konnte.

Das ist für Dich im ersten Moment wohl schade, andererseits hast Du so zur Vervollständigung der Datenbank beigetragen. Dafür vielen Dank.

Auch von mir weiterhin viel Spaß und demnächst auch einen "richtigen Erfolg" bei der Suche.

Grüße


Rex Danny

Keilerdackel
12.04.2012, 23:22
Guten Abend zusammen,

das die von mir hier eingebrachte sperre bereits gelistet war ist überhaupt kein Problem. Es freut mich das ich sie mit meinen Bildern vervollständigen konnte.

Jetzt möchte ich einer weiteren Sperre kommen die mir mein Bekannter genannt hat.

Sie soll sich ungefähr hier befinden:

49°56'24.85"N 9°20'47.37"E

Es soll sich nicht um eine Trichtersperre sondern um eine "Grabensperre" (Rohre 90 Grad zur Fahrbahn unter der Fahrbahndecke) handeln. Mir wurde erklärt, dass die Brücke über die A3, die auf Google Earth im Vordergrund zu sehen ist, zur Sprengung vorbereitet war um die A3 zu sperren. Es führt ein Weg, der asphaltiert ist, parallel zur A3 durch den Wald bis in den nächsten Ort. Dieser Weg wäre dann problemlos zur Ausweichrute der A3 geworden. Aus diesem Grund sollte der Waldweg parallel zur A3 ebenfalls gesperrt werden, was sich auch logisch für mich anhört.

Ich war heute Nachmittag dort und habe nichts gefunden. Die Position der Grabensperre, falls sie wirklich vorhanden war, macht aber nur die ersten 300m nach Beginn des Waldweges Sinn. Dort ist die Böschung die zur A3 abfällt sehr steil und eine solche Sperre würde meines erachtens ihre Wirkung erzielen. Mir ist auch nicht ganz klar auf welche Besonderheiten ich in diesem Falle achten muß. Augenscheinlich ist mir nichts aufgefallen.

Viele Grüße

Michael

CampGates
13.04.2012, 23:49
Hallo Michael,

hier beispielhaft einige Photos einer Grabensperre:

http://www.cold-war.de/showthread.php/1553-Neue-Sperren-aus-dem-gesamten-Bundesgebiet?p=19951&viewfull=1#post19951

Gruß Hagen

Keilerdackel
15.04.2012, 22:56
Guten Abend zusammen,

beim Durchstöbern der DOSPA Datenbank habe ich festgestellt das die von mir o.g. Sperren mit Bildern versehen wurden.

Etwas verwundert hat mich das auf den Bildern ein anderer Name als Quelle angegeben wurde. Sehr schade.

Schließlich ist mit den Bildern auch gewisse Arbeit verbunden und das sollte dann schon richtig dargestellt sein.

Gibt es hierführ eine Erklärung?

Viele Grüße

Michael

Rex Danny
16.04.2012, 09:17
Hallo, Michael !

Ich vermute, daß Geograph beim Beschriften der Bilder ein Fehler unterlaufen ist und sein Name automatisch eingesetzt wurde.

In einem Punkt kannst Du Dir absolut sicher sein: Geograph würde so etwas nie mit böser Absicht machen, denn keiner achtet auf das Urheberrecht so wie er.

Ich gehe davon aus, daß er die Bilder ändern wird, wenn er dies hier liest. Das kann aber etwas dauern, da er die Bilder ändern (neu beschriften) muß und anschließend sie mir zuschickt, damit sie freigeschaltet werden.

Grüße


Rex Danny

Geograph
21.04.2012, 09:35
.

… beim Durchstöbern der DOSPA Datenbank habe ich festgestellt das die von mir o.g. Sperren mit Bildern versehen wurden.

Etwas verwundert hat mich das auf den Bildern ein anderer Name als Quelle angegeben wurde. Sehr schade.

Schließlich ist mit den Bildern auch gewisse Arbeit verbunden und das sollte dann schon richtig dargestellt sein.

Gibt es hierführ eine Erklärung?


Die in den jeweiligen Datensätzen veröffentlichten Aufnahmen wurden am Freitag, 13.04.2012, erstellt. Neben den bereits bekannten Objekten konnten an diesem Tag weitere Sperranlage dokumentiert werden, beispielsweise:

► http://www.sperranlagen.de/Database/index.php?table_name=online&function=details&where_field=Nummer&where_value=4220

► http://www.sperranlagen.de/Database/index.php?table_name=online&function=details&where_field=Nummer&where_value=4221

► http://www.sperranlagen.de/Database/index.php?table_name=online&function=details&where_field=Nummer&where_value=4222




Ich vermute, daß Geograph beim Beschriften der Bilder ein Fehler unterlaufen ist und sein Name automatisch eingesetzt wurde.


In den betreffenden Datensätzen der »Spessart«-Sperranlagen wird der Urheber der eingestellten und veröffentlichten Bilder genannt.

Keilerdackel
30.04.2012, 20:42
.



Die in den jeweiligen Datensätzen veröffentlichten Aufnahmen wurden am Freitag, 13.04.2012, erstellt. Neben den bereits bekannten Objekten konnten an diesem Tag weitere Sperranlage dokumentiert werden, beispielsweise:

► http://www.sperranlagen.de/Database/index.php?table_name=online&function=details&where_field=Nummer&where_value=4220

► http://www.sperranlagen.de/Database/index.php?table_name=online&function=details&where_field=Nummer&where_value=4221

► http://www.sperranlagen.de/Database/index.php?table_name=online&function=details&where_field=Nummer&where_value=4222






In den betreffenden Datensätzen der »Spessart«-Sperranlagen wird der Urheber der eingestellten und veröffentlichten Bilder genannt.


Ich verstehe das ganze jetzt so, dass am 13.04.2012 nochmals Bilder von den von mir "entdeckten" Sperranlagen gemacht wurden und in die Datenbank eingestellt wurden. Sehe ich das richtig?

Wenn dem so ist, war es mein erster und letzter Beitrag zur Dantenbank. Prinzipiell geht es mir nicht darum das irgendwo mein Name als "Entdecker" einer Sperranlage zu finden ist. Vielmehr geht es mir darum das es nicht ok ist, wenn sich Personen mit der Arbeit anderer schmücken. Das Suchen einer Sperranlage, das Aufnehmen der Bilder, das Einstellen hier im Forum und zuletzt das versenden an die o.g. Maildresse würde ich als "Arbeit" bezeichnen.

Ich hoffe der Sachverhalt klärt sich.

Viele Grüße

Michael

Hildesheim
01.05.2012, 20:25
Ich hab das bei der einen oder anderen Sperre von mir auch schon mal bemerkt, z.b. die von Sehlem, allerdings hab ich die meisten Fotos mit dem Telefon gemacht und dafür aufgrund des Bildformats auch einen Kommentar bekommen. Ich hatte es mir so erklärt, dass ein besseres Foto her musste. Ist mir aber eigentlich auch ziemlich egal. Ich persönlich lege Wert darauf, dass die Sperren erfasst werden, und freue mich, wenn ich eine entdeckt hab - meist war ich dann nicht der erste - freue mich dann trotzdem. Schön wenn da irgendwo Hildesheim steht - aber ich verstecke auch Filmdosen...wenn ihr also Wertdarauf legt etwas zu finden und den Fund zu posten, ich wüsste ein Hobby für euch...

Hatebreed
01.05.2012, 20:37
Hallo Hildesheim,
habe gerade die DOSPA durchsucht nach der Sperre "Sehlem", finde sie allerdings nicht. Meinst du Sehlem/Rheinland-Pfalz in der Nähe von Trier? Das hieße ja, das es dort wahrscheinlich noch mehr gibt... Oder gibts noch einen anderen Ort mit diesem Namen? Kann bei Google Maps z.Zt. keinen "Namensvetter" finden...
Gruß Thomas

Hildesheim
01.05.2012, 20:42
Dospa 2097 hier der thread: http://www.cold-war.de/showthread.php/1375-Neue-Sperren?highlight=sehlem

Hatebreed
01.05.2012, 20:46
Uh, oh, falscher Alarm...
Und ich dachte schon... :eek:
Danke für die Antwort!
Gruß Thomas

Hildesheim
01.05.2012, 20:54
Kein Problem...ich kann halt nur auf Orte in meiner Umgebung verweisen...

Rex Danny
01.05.2012, 21:10
Hallo Hildesheim,
habe gerade die DOSPA durchsucht nach der Sperre "Sehlem", finde sie allerdings nicht. Meinst du Sehlem/Rheinland-Pfalz in der Nähe von Trier? Das hieße ja, das es dort wahrscheinlich noch mehr gibt... Oder gibts noch einen anderen Ort mit diesem Namen? Kann bei Google Maps z.Zt. keinen "Namensvetter" finden...
Gruß Thomas

Hallo an alle !

Hildesheim meint die beiden im Anhang befindlichen Sperren in Sehlem in Niedersachsen im Bereich von Hildesheim.

Sein Name kommt ja nicht von ungefähr, daher wäre für ihn Trier vermutlich ein wenig weit weg zum Suchen.:D

In der DOSPA sind bei diesen beiden Sperren Bilder von mir enthalten. Vorher gab es Bilder von Hildesheim (ex-124185), die dann durch Geograph ausgetauscht wurden.

Bei der Auswahl der Bilder habe ich keinen Einfluß. Es ist auch schon vorgekommen, daß Bilder von mir ausgetauscht wurden. Es ist manches Mal ärgerlich, daher kann ich Keilerdackel schon verstehen, aber auf der anderen Seite sage ich mir, ich habe die Bilder schließlich für die Ewigkeit auch auf meinem Rechner und in Originalgröße.

Ich persönlich würde es sehr schade finden, wenn User die Sperrensuche einstellen, weil deren Bilder dann nicht veröffentlicht werden. Auch kann ich verstehen, daß sich Leute aufregen, wenn sie eine bereits bekannte Sperre bebildern oder gar eine neue Sperre finden und dann nur einige Tage später diese Orte durch jemand anderes auch aufgesucht werden und mit dessen, möglicherweise besseren Bildern versehen werden.

Damit die Chance zur Bilderveröffentlichung gesteigert werden kann, sollten folgende Punkte beachtet werden:

1.
Die Kameras auf ein Format einstellen, daß Bilder problemlos auf 800 x 600 oder 640 x 480 verkleinert werden können. Diese beiden Formate sind für die Speicherung in der Datenbank erforderlich. Leider gibt es einige User hier, die Formate in ihren Bildern haben, die fernab der beiden oben genannten sind.

2.
Konzentriert Euch nur auf die Sperreinrichtungen. Das ganze drumherum mit ganz viel Wald oder noch mehr Wasser bei Brücken ist unwichtig und schmälert die Erkennbarkeit der Sperrvorrichtungen in den verkleinerten Formaten.

3.
Versucht nach Möglichkeit mehrere Aufnahmen einer Sperre zu machen. Mindestens eine Übersichtsaufnahme und dann die einzelnen Sperrvorrichtungen im Detail. Geograph baut derzeit ja die Bilder in der Datenbank um. In das Übersichtsbild werden dann noch kleinere Bilder der Sperrvorrichtungen integriert.


Laßt Euch nicht den Spaß hier verderben. Wie schon gesagt, ich kann einiges wirklich nachvollziehen. Ich wäre auch dafür, die Diskussion an dieser Stelle zu beenden und weiteres dann per PN mit Hildesheim, mir oder Geograph zu klären. Wer möchte, kann mich auch anrufen. Nummer gibt es per PN.

Grüße


Rex Danny

dochol
01.05.2012, 22:28
Hallo an alle !

Hildesheim meint die beiden im Anhang befindlichen Sperren in Sehlem in Niedersachsen im Bereich von Hildesheim.

Sein Name kommt ja nicht von ungefähr, daher wäre für ihn Trier vermutlich ein wenig weit weg zum Suchen.:D

In der DOSPA sind bei diesen beiden Sperren Bilder von mir enthalten. Vorher gab es Bilder von Hildesheim (ex-124185), die dann durch Geograph ausgetauscht wurden.

Bei der Auswahl der Bilder habe ich keinen Einfluß. Es ist auch schon vorgekommen, daß Bilder von mir ausgetauscht wurden. Es ist manches Mal ärgerlich, daher kann ich Keilerdackel schon verstehen, aber auf der anderen Seite sage ich mir, ich habe die Bilder schließlich für die Ewigkeit auch auf meinem Rechner und in Originalgröße.

Ich persönlich würde es sehr schade finden, wenn User die Sperrensuche einstellen, weil deren Bilder dann nicht veröffentlicht werden. Auch kann ich verstehen, daß sich Leute aufregen, wenn sie eine bereits bekannte Sperre bebildern oder gar eine neue Sperre finden und dann nur einige Tage später diese Orte durch jemand anderes auch aufgesucht werden und mit dessen, möglicherweise besseren Bildern versehen werden.

Damit die Chance zur Bilderveröffentlichung gesteigert werden kann, sollten folgende Punkte beachtet werden:

1.
Die Kameras auf ein Format einstellen, daß Bilder problemlos auf 800 x 600 oder 640 x 480 verkleinert werden können. Diese beiden Formate sind für die Speicherung in der Datenbank erforderlich. Leider gibt es einige User hier, die Formate in ihren Bildern haben, die fernab der beiden oben genannten sind.

2.
Konzentriert Euch nur auf die Sperreinrichtungen. Das ganze drumherum mit ganz viel Wald oder noch mehr Wasser bei Brücken ist unwichtig und schmälert die Erkennbarkeit der Sperrvorrichtungen in den verkleinerten Formaten.

3.
Versucht nach Möglichkeit mehrere Aufnahmen einer Sperre zu machen. Mindestens eine Übersichtsaufnahme und dann die einzelnen Sperrvorrichtungen im Detail. Geograph baut derzeit ja die Bilder in der Datenbank um. In das Übersichtsbild werden dann noch kleinere Bilder der Sperrvorrichtungen integriert.


Laßt Euch nicht den Spaß hier verderben. Wie schon gesagt, ich kann einiges wirklich nachvollziehen. Ich wäre auch dafür, die Diskussion an dieser Stelle zu beenden und weiteres dann per PN mit Hildesheim, mir oder Geograph zu klären. Wer möchte, kann mich auch anrufen. Nummer gibt es per PN.

Grüße


Rex Danny

Vielen Dank für die offenen Informationen.

Eine größere Transparenz würde Verständnis und Akzeptanz mit Sicherheit noch weiter steigern.

Gruß

Keilerdackel
26.12.2012, 22:26
Guten Abend zusammnen,

beim Betrachten der Sperranlagendatenbank, genauer gesagt der Sperranlagen im Landkreis Aschaffenburg, ist mir ein Fehler aufgefallen.

Die Sperranlage mit der Nummer 2234 existiert dort nicht. Ich musste lange überlegen wo dieses Bild aufgenommen wurde zumal die Bezeichnung Laufach>Rechtenbach etwas irreführend ist.
Das Bild ist meiner Meinung nach bei folgenden Google Maps Koordinaten aufgenommen worden. 49.975348,9.521098

Dort gab es keine Trichtersperre. Zumal dort eine Sperranlage auch keinen Sinn macht. Wenn dort die Bundesstraße durch Auslösen der Sperranlage gespeert worden wäre, wäre ein Umfahren problemlos über die Waldstraßen nördlich und südlich, ohne großartige verzögerung, möglich gewesen.

Die Trichtersperre die gemeint sein könnte lag hier:49.999216,9.349787. Ich hatte vor einiger Zeit bereits auf diese Sperre hingewiesen.
Heute Nachmittag bin ich an der ehemaligen Sperre vorbei gekommen. Etwas verwundert konnte ich festellen, dass die Teerflicken der Ausbesserungsarbeiten vom Beseitigen der Trichtersperre, zumindest bei zwei der drei Schächte, noch zu erahnen sind. Die ganze Zeit ist mir das nicht aufgefallen.

Vieleicht kann bei Gelegenheit dieser Irrtum korrigiert werden.


Erfreulich ist, dass die Sperren mit den Nummern 4218 und 4219 auch in der Datenbank zu finden sind. Ein Bekannter hatte mich auf diese beiden Sperren aufmerksam gemacht. Ich konnte im Wald keine Hinweise auf die Sperre 4219 finden zumal mein Bekannter sie als Grabensperre bezeichnet hat. Die Sperre steht in direktem Zusammenhang mit der Sperre 4218. Mit dieser Sperre wäre die A3 blockiert worden und ein Umfahren durch den Waldweg parallel zur Autobahn hätte die Sperre 4219 verhindert.

Viele Grüße

Michael

Rex Danny
27.12.2012, 10:28
Hallo, Michael !

Du hast natürlich völlig Recht, daß das Bild eine falsche Stelle zeigt. Wir hatten ja damals im Telefonat die Stelle genau lokalisiert.

Wenn Du das nächste Mal dort vorbei kommst, mach doch bitte mal Bilder von den "Flicken" und der Topographie und schick sie mir zu.

Übrigens hätte diese Sperre ebenfalls über die Waldwege nördlich und südlich umfahren werden können. Daher denke ich, daß ein genauer Blick auf die gut ausgebauten Forst- und Waldwege weitere Sperren zu Tage befördern wird. Das beste Beispiel hierfür ist ja die DOSPA 4219, wobei auch im dortigen Bereich auf den anderen Forst- und Waldwegen noch Sperren sein dürften. Lohnenswert dürfte zunächst der Bereich zwischen BAB A3, Kreisstr. AB5, Bundesstr. B26, Bahnlinie Heigenbrücken - Laufach - Hösbach, später dann auch noch der Bereich nördlich der B26.

Ich schicke Dir mal eine Mail. Dann wirst Du bestimmt erkennen, welche Umgehungen ich meine. Du kennst die Wege ja schließlich besser als jeder andere.

Grüße


Rex Danny

Keilerdackel
28.12.2012, 00:21
Hallo Rex Danny,

die Bilder bekommst du zeitnah von mir.

Du hast absolut recht. Die Straße, die nördlich der B26 genau parallel verläuft, wäre für ein Umfahren der ausgelösten Sperre brauchbar; auch mit "schwerem Gerät".

Noch eine Frage am Rande.

Du beschreibst anhand der Sperre 4219 recht gut wo sich noch Sperren befinden könnten, die ein Umfahren, in diesem Fall der gesperrten A3, unmöglich machen.

Mir ist nicht ganz klar in welchem Umkreis ich suchen müsste, da in dem Fall der Sperre der A3 4219 ja bereits ca. 5-8km weiter, in Fahrtrichtung Aschaffenburg, die nächste Sperre der A3, nämlich die Brückensperre der alten Kaupenbrücke bei Waldaschaff und in Fahrtrichtung Würzburg die Brückensperre der Kropfbachtalbrücke kurz hinter Rohrbrunn liegt. Zum besseren Verständnis meiner Frage; wie engmaschig war das Sperranlagen Netz im Falle der Mitelgebirgslanschaft des Spessarts.

Übrigens: Diese Brückensperre der alten Kaupenbrücke ist auch noch nicht in der Datenbank erfasst. Die Verkehrsführung der A3 verläuft an dieser Stelle bereits seit einiger Zeit über die neue Brücke; die Alte steht aber noch; soll aber irgendwann gesprengt werden.

In beiden Brückenlagern befanden bzw. befinden sich Sprengkammern. Ich kann mich auch noch sehr gut an die schwarz-weisen Markierungspfähle am Anfang und Ende der Brücke erinnern. Wenn ich es schaffe, mache ich noch ein paar Fotos von der Brücke.

Und noch eine Frage die mir seit langer Zeit unter den Nägeln brennt.

In der unmittelbaren Umgebung meines Wohnortes befinden sich folgende mir bekannte Sperranlagen, DOSPA Nr: 623, 2234, 4042, 4218, 4219, 4043, die Brückensperre der Kaupenbrücke bei Waldaschaff und die Brückensperre der Kropfbachtalbrücke bei Rohrbrunn (nocht nicht in der DOSPA). Alle Sperren befinden sich im Umkreis von ca. 15-20km.

Nun zu meiner Frage: Wo um alles in der Welt befindet sich das Sperrmittellager/haus für diese Sperren? Mir ist der Wald in diesem Umkreis sehr gut bekannt. Alles kenne ich natürlich auch nicht. Ich kenne aber eiige Personen beim Forst. Keiner konnte mir bisher einen Tip geben. Irgendwo muß es doch Lagerstätten für die Sperrmittel gegeben haben. Der Bekannt, der mir die Tips der o.g. Sperren gegeben hat, hat mir als Antwort gegeben...... doch das Gesuchte liegt so nahe.......... mehr aber nicht.
Ich habe einmal gelesen, dass die Sperrmittel teilweise auch in Munitionsdepots gelagert wurden. Das einzige Mun Depot das in Frage käme, wäre das BLSA Aschaffenburg gewesen. Wäre das eine Möglichkeit?

Wenn ich richtig informiert bin, dann mussten die Sperranlagen in zwanzig Minuten mizt dem LKW erreichbar sein. Wenn dem so war, wäre dis BLSA Aschaffenburg für einige der Sperren schon zu weit weg.

Vieleicht hat Rex Danny eine Idee. Er scheit ja aus 500km Entfernung und Zuhilfenahme von Google Earth solche Liegenschaften erahnen zu können. zumindest hat er mich schon mehrfach staunen lassen, wie genau seine Vermutungen waren.

Viele Grüße

Mike

Rex Danny
28.12.2012, 15:42
Hallo, Keilerdackel !

Super Hinweise auf die beiden Brückensperren.

Beide sind nun in der DOSPA aufgenommen unter 4460 (Kauppenbrücke) und 4461 (Haseltalbrücke), wobei die Kauppenbrücke mit Sprengkammern ausgestattet war, sich aber an der alten Haseltalbrücke an der Westrampe 3/3/3 rückgebaute Sprengschächte befanden, es sich somit hierbei um eine Trichtersperre handelte.

Zu Deinen Fragen bezüglich möglicher Sperrmittelhäuser habe ich leider keine Antworten. Allerdings muß ich anmerken, daß Aschaffenburg bzw. Dein Wohnort doch sehr weit von der ehemaligen Grenze wegliegt (100 km nach Nordosten, 230 km nach Osten) und somit die 20-Minuten-Regelung nicht eingehalten werden mußte. Die Sprengmittel können also auch in weiter entfernt gelegenen Munitionsdepots der Bundeswehr eingelagert gewesen sein. Im nördlichen Schleswig-Holstein wurde es so gemacht. Dort lagerten die Sperrmittel für die nordwestlich gelegenen Sperren alle im Luftwaffenmunitionsdepot 71 in Süderlügum. Daher wird es in Deinem Bereich ähnlich gewesen sein.

Ich schlage vor, daß Du Deinem Bekannten nochmals ordentlich auf die Füße steigst, damit er seine Angabe mal präzisiert.

Im Anhang habe ich ein KMZ-File eingestellt, was den von mir beschriebenen Suchbereich zeigt. Alles andere kommt dann per Mail.

Grüße


Rex Danny

DeltaEcho80
28.04.2013, 20:24
Hallo zusammen,

ich habe heute die unter der Nummer 4646 in der Datenbank gelistete Sperre besuchen können und ausführlich untersucht.

Es handelt sich um rückgebaute Sperre auf der MSP 7 zwischen Retzstadt und Retzbach im Landreis MSP. Die Strasse bildet einen markanten Einschnitt zwischen einem feuchten Bachgrund und einigen Seen auf der einen, sowie steilen Weinbergen auf der anderen Seite.

Die Abstände der Schächte beträgt ca. 18-20 Meter (abgeschritten).

Die Sperre beginnt da, wo auf Bild 3 in der Bildmitte rechts der weißblühende Baum zu sehen ist.

In Bild 7 stehe ich auf dem Radweg, die Strasse befindet sich ca. 2 Meter über dem Radweg und auf der anderen Seite beginnt der Hang.

Leider sind nur noch die Sprengschächte zu erkennen, Froschklappen, Markierungspfosten usw. konnte ich trotz intensiver Suche keine mehr finden. Was auch daran liegen könnte, dass Strasse und Radweg vor einigen Jahren komplett saniert wurden und hierbei auch neu "angeböscht" wurden.



Hier die Bilder und natürlich die KMZ.

Rex Danny
29.04.2013, 17:44
Hallo, Delta Echo !

Vielen Dank für die Bilder und weiter so.

Grüße


Rex Danny

DeltaEcho80
30.04.2013, 16:58
Hallo RexDanny,

Danke für das Lob.
Ich habe mir mal die Datenbank angesehen und werde mal versuchen, die dort genannten Sperren in meinem näheren Umkreis anzufahren.

DE

Rex Danny
30.04.2013, 18:34
Hallo, Delta Echo !

Warte damit noch ein wenig.

Ich bastel Dir noch was zusammen und dann kannst Du ganz gezielt die Sperranlagen anfahren und brauchst nicht mehr suchen.

Insgesamt kannst Du dann 38 Sperranlagen dokumentieren, eventuell sogar noch mehr.

Weitere Infos dann aber erst einmal per Mail.

Grüße


Rex Danny

DeltaEcho80
02.05.2013, 10:08
Ok, dann bin ich mal gespannt auf deine Infos.

Geograph
08.05.2013, 21:45
.
MSP 0013
•…Tunnelsperre (Sprengkammern)
•…Bahnstrecke Flieden – Gemünden am Main
•…»Rieneck-Tunnel« (422 m; Rieneck – Burgsinn)

► www.sperranlagen.de/Database/index.php?table_name=online&function=details&where_field=Nummer&where_value=4828

Geograph
08.05.2013, 21:45
.
MSP 0028
•…Trichtersperre (4 Sprengschächte; rückgebaut)
•…St 2437
•…Thüngen – Retzbach

► www.sperranlagen.de/Database/index.php?table_name=online&function=details&where_field=Nummer&where_value=4822

Geograph
08.05.2013, 21:45
.
MSP 0031
•…Trichtersperre (3 Sprengschächte; rückgebaut)
•…St 2299
•…Zellingen – Billingshausen

► www.sperranlagen.de/Database/index.php?table_name=online&function=details&where_field=Nummer&where_value=4820 (http://www.sperranlagen.de/Database/index.php?table_name=online&function=details&where_field=Nummer&where_value=4820)

Rex Danny
10.05.2013, 12:51
Hallo, Geograph !

In der DOSPA befinden sich 8 Brückensperren, die sich nicht in der Sperrliste befinden, wobei DOSPA 2638 nur ein Fußgängersteg ist und mit hoher Wahrscheinlichkeit gar keine Sperrvorrichtungen besaß.

Die Einträge 2244, 2251 und 2252 sind wohl unstrittig beim Vorhandensein von Sperrvorrichtungen, wobei auf den Bildern diese nicht gut zu erkennen sind. Hast Du für die 3 Einträge noch andere (vielleicht ältere) Bilder?

Bei den Einträgen 4223, 4224, 4225 und 4226 handelt es sich ja eindeutig um originale Sprengkammern am Aubach-Viadukt, die aber allesamt nicht in der Sperrliste enthalten sind. Ich denke deshalb, daß es sich hierbei möglicherweise um Sprengkammern aus der Wehrmachtszeit handelt, die nicht durch die Bundeswehr übernommen wurden.

Ich würde daher vorschlagen, daß diese Datensätze in der DOSPA verbleiben mit dem Hinweis auf die Wehrmachtszeit. Camp Gates hatte ja auch in den Landkreisen Tirschenreuth und Neustadt an der Waldnaab 3 Brückensperren aus der Wehrmachtszeit vorgefunden, deren Datensätze jetzt mit aktuellen Sperren überschrieben wurden. Auch diese würde ich wieder in die DOSPA mit dem entsprechenden Hinweis einpflegen, zumal durch Nemere die ausführliche Bestätigung für die Existenz zur Wehrmachtszeit gegeben wurde.

Im Anhang befinden sich die vorstehend aufgeführten 8 Objekte als KMZ-Files.

Grüße


Rex Danny

rampi
11.05.2013, 01:34
ich bin jetzt auch öfters in und um Karlstadt bzw. MSP unterwegs. Von daher würd ich mich über ne Liste auch freuen...

Geograph
10.09.2013, 00:45
.
MSP 0026
•…Trichtersperre (mindestens 1 Sprengschacht; rückgebaut)
•…B 26
•…Stetten (Karlstadt)

► www.sperranlagen.de/Database/index.php?table_name=online&function=details&where_field=Nummer&where_value=1761

Geograph
10.09.2013, 00:45
.
MSP 0036
•…Tunnelsperre (Sprengkammern)
•…Bahnstrecke Wertheim – Lohr am Main (ehem.)
•…»Kaffelstein-Tunnel« (231 m; Kreuzwertheim – Lengfurt)

► www.sperranlagen.de/Database/index.php?table_name=online&function=details&where_field=Nummer&where_value=4829

Geograph
10.09.2013, 00:45
.
MSP 0040
•…Trichtersperre (4 Sprengschächte; rückgebaut)
•…G (ursprünglich St 2315 und später zur B 8 umgewidmet)
•…Marktheidenfeld – Altfeld

► www.sperranlagen.de/Database/index.php?table_name=online&function=details&where_field=Nummer&where_value=4821

Colonel Dash Rendar
13.07.2014, 14:45
Ein paar Bilder der Inspektion der Brücke auf der B26 in Gemünden am Mittwoch.

22420 22421 22422