PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : NIKE 50.Sd Nideggen (BE)



derlub
08.05.2006, 18:50
Hallo!
Vor 2 Monaten habe ich mir mal die ehemalige Nike Ajax Stellung bei Nideggen, am Rande des TÜP Drover Heide angeschaut. Die Ajax Stellung befindet sich unmittelbar angrenzend an die neuere Nike Herkules Stellung.
Die Ajax Stellung wurde etwa Ende der 60er Jahre errichtet. Die Nike Ajax hatten einen 2-stufigen Antrieb, verfügten über eine Reichweite von ca. 40 Km und konnten in eine Höhe von etwa 20 Km austeigen. Der Nachteil dieser Rakete war, dass sie nur konventionelle Sprenköpfe transportieren konnte und außerdem teilweise mit gefährlichem Flüssigtreibstoff betankt werden musste.

Dies führte dann bei der Stellung in Nideggen dazu, dass ab 1966, in unmittelbarer Nachbarschaft eine neue Feuerstellung für die moderneren Nike Herkules Raketen errichtet wurde.
Diese konnten nun mit einem 4-stufigen Antrieb eine Reichweite von 130 Km und eine Höhe von min. 30 Km erreichen. Durch die Vewendung von festem Brennstoff etnfiel die gefährliche Betankung. Die Nike Herkules konnte außerdem nun auch atomare Sprenköpfe transportiern.

Heute findet man von der Nike Ajax Stellung noch die vier Abschußflächen sowie zwei Bunker (Double Section Bunker), die sich jeweils zwischen zwei Abschußflächen befinden. Die angrenzende Nike Herkules Stellung ist nicht frei zugänglich. Das Gelände gehört einem Landwirt.
Hier ein paar Fotos von der Raketenstellung:

Bild 1: gilt heute nicht mehr...
Bild 2: Abschußfläche
Bild3-5: Double Section Bunker

derlub
08.05.2006, 18:54
Bild 6: Double Section Bunker
Bild 7-8: Stromanschlüsse ?
Bild 9: Munitionsbehälter?
Bild 10: ...

derlub
08.05.2006, 18:59
Bild 11-13: lt. Rolf Goerigk, Behälter für Herkules Sprengköpfe!
Bild 14: Übergang zur Nike Herkules Launching Area
Bild 15: ...

derlub
08.05.2006, 19:02
Rest: Ein Wachturm der Nike Herkules LA

Grüsse,
Christoph

P.s. Quellen:
http://www.goerigk-jever.de/index.html
http://www.relikte.com/nds_flarak/nike/index.htm

derlub
10.05.2006, 16:06
Weiß vielleicht jemand, wie diese Double Section Bunker funktioniert haben? Waren sie für das Personal oder für die Lagerung der Waffen vorgesehen?
Letzteres stelle ich mir schwierig vor, weil es am Eingang doch ein wenig eng wird...

Harry (†)
10.05.2006, 20:19
Lt. Auskunft meines "Begleiters" war es bei der HAWK Stellung hier (vorher NIKE) so dass Personal unterkommen sollte. Sind "deine" so wie in der Skizze? Also ein "hohler Betonblock", mit einer umgebenden ca. 50 cm breiten "Freifläche", dann wieder Beton bzw. Erde.

derlub
10.05.2006, 21:47
Nein, so sah das dort nicht aus. Auf den Fotos 3-6 sieht man es doch ganz gut. Hier noch 2 ergänzende Fotos:

Harry (†)
10.05.2006, 21:56
Aua die Fotos hatte ich übersehen... hatte nur 6 angeschaut

kurt
06.12.2006, 02:54
Hallo,
in Nideggen waren Atomwaffen stationiert.
Die Bunker waren nur für das Personal.
Raketen wären im beschriebenen Teil von Fahrzeugen aus gestartet worden.
Diese waren im nicht beschriebenen Teil in einfachen Hallen abgestellt.

In der Nähe von Kerpen gibt es ein Waldstück in dem es einige Abschußplätze vorgesehen waren für LKW-Abschuß. Dort gibt es keine Personalbunker aber der ganze Wald ist verkabelt und mittendrin einsam und allein steht ein gemauertes WC (besseres Plumklo)

Gruss

Kurt

trunkenpolz
15.05.2007, 12:33
Soweit ich weiß waren die Nike Ajax nicht A-Waffenfähig (siehe www.ed-thelen.org), die A-fähigkeit kam erst mit den Nike Hercules.
Die beschriebene Stellung in Nideggen (besser: Thum) wird spätestens mit der Umrüstung auf Nike Hercules aufgegeben worden sein.

Die Bunker dort waren nur zum Schutz der Bedienungsmannschaften während des Abschusses, zusätzlich waren noch Geräte für den Abschuß untergebracht. Die Bauform ist nicht identisch mit den späteren Section Bunker der Hecules - Basen. Sind die einzigen mir bekannten in dieser Bauform.
Wo die Raketen gelagert wurden ist mir nicht bekannt.

NikeHercules
28.07.2007, 22:18
Hallo, zu den Fotos von "derlub" vom 08.05.2006 möchte ich folgendes sagen:
auf Bild 7 sicht man ein Spezialkabel das Teil der Waffenanlage war,
möglicherweise eine Verbindung zum Abschussgruppenleitstand, dem LCT.
Die Bilder 11-13 zeigen die Reste eines Transportbehälters.
Die hölzernen Seiten sind verrrotet.
Es handelt sich um einen NIKE Hercules Marschtriebwerks-Behälter.
Die Gefechtsköpfe waren in runden Stahl-Behältern gelagert.

NikeHercules
28.07.2007, 22:29
Zur Frage von "derlub" vom 08.05.2006 möchte ich folgendes sagen:
Die "Bunker" waren sog. Personalschutzräume, in denen die Bediener (Crewmen)
sich aufhielten, wenn sie die Flugkörper überprüft und abschussbereit gemacht hatten.
Im Allgemeinen befand sich der Bunker in Abflugrichtung, (Rakete war in 89,5 Grad aufgerichtet).
Ausserdem hatte der sog. Switchboard Operator hier seine Station.
Er bediente den Section Control Indicator (SCI), mit den unmitttelbaren
Anzeigen für Breitschaftstufen und zustand der Flugkörper.
Nachdem der Abschussgruppenführer (Crew Chief) die Sicherheitsschlüssel
im SCI auf FIRE gedreht hatte konnte die Rakete gestartet werden.
Im Notfall auch lokal vom SCI aus.

derlub
29.07.2007, 23:36
Hallo NikeHercules,
Danke für die ausführlichen Erläuterungen. Gibt es irgendwo im Netzt Fotos vom Innenleben eines solchen Double Section Bunker?
Du schreibst, dass das Kabel in Bild 7 möglicherweise mit dem Abschussgruppenleitstand, dem LCT verbunden war. War der Leitstand mobil oder in einem festen Gebäude?
Grüße,
Christoph

trunkenpolz
31.07.2007, 09:05
Auf http://www.goerigk-jever.de/la.htm gibt es Fotos vom Launch Control Trailer.
Demnach ist wohl anzunehmen, daß der LCT mobil war.
Ich kann mich aber nicht erinnern früher einen solchen in einer LA gesehen zu haben. Ist allerdings ja auch schon etwas her, und ich war klein...:D
Andererseits war das IFC-Equipment auch immer mobil in Anhängern untergebracht, die dann um das ICB gruppiert waren. Obwohl die Nike Einheiten in festen Stellungen untergebracht waren wurde wohl eine prinzipielle Verlegefähigkeit beibehalten, was für eine mobile Unterbringung spricht.
Was mich in dem Zusammenhang interessiert: sowohl in der IFC Thum (Nideggen-Berg) als auch in der IFC Blankenheim gab es einen röhrenförmigen Bunker mit zwei Räumen. Auffällig daran ist, daß diese innen mit dicken Stahlplatten armiert waren und offensichtlich elektronische Ausrüstung beherbergten. (also nicht zu verwechseln mit den Mannschaftsunterständen aus Kanalrohren).
Welchen Zweck hatten diese? Warum eine elektromagnetische Abschirmung (?), wenn das sonstige IFC-Equipment ungeschützt um das ICB stand?

derlub
31.07.2007, 10:40
Hi Trunkenpolz.
Eine Antwort auf Deine Frage habe ich leider auch nicht. In der angehangenen Karte kann man aber erkennen, dass es in Thum noch zusätzlich zum IFC ein BOC (Gefechtsführungsanlage) gibt. In Blankenheim gab es das allerdings nicht. Keine Ahnung, aber vielleicht hängt der Bunker in Thum ja damit zusammen...
Christoph

trunkenpolz
31.07.2007, 12:39
Die IFC in Thum hab ich mal besucht (die Besitzer ware nach anfänglicher Skepsis sehr nett und haben mich rumlaufen lassen). Den genannten Bunker habe ich bisher nur in Blankenhheim und Thum gesehen, in der IFC Hinsbeck habe ich ihn nicht gesehen. Kann aber auch sein,daß ich ihn übersehen habe.
Mit dem BOC hat es glaube ich nichts zu tun, da das wohl das langgestreckte Gebäude unmittelbar nördlich der Hipar-Antennensockel ist. Ist extra gehärtet, mit Schutzklappen an den Fenstern. Da der Bunker auch in Blankenheim zu finden ist gehe ich nicht davon aus, daß er zum BOC gehört. Auch h. Goerik konnte dazu keine Aussage machen, scheint eventuell eine spezifisch belgische Einrichtung zu sein. Ich erinnere mich aber, daß vor Jahren in Blankenheim eine Menge elektronischer Ausrüstung in diesem Bunker installiert war. Dürfte mittlerweile den Weg in den Ostblock angetreten haben...:mad:

NikeHercules
06.08.2007, 20:51
@ derlub "War der Leitstand mobil oder in einem festen Gebäude"
Hallo,
der LCT war, wie der Name sagt ein Launching Control Trailer. Dieser Abschussgruppenleitstand bestand aus einem
US Anhänger, dessen Fahrgestell abgenommen werden konnte.
Wie trunkenpolz richtig angibt, findest du auf der Seite
"http://www.goerigk-jever.de" jede Menge super Infos (Gruss an Rolf).

Die US Army hatte das NIKE-System in den USA zwar Ortsfest eingesetzt,
die ursprüngliche Einsatzart sollte aber schon mobil sein, und dem
(Feld)Heer folgen.
So wurde auch die später eingeführte NIKE Hercules an die vorhandene
Infrastruktur u. d. vorhandenen Geräte so weit wie möglich angepasst.

Im Jahr 1970 führte die Luftwaffe in Ahlhorn eine Verlegeübung FlaRak
durch, warscheinlich war der ermittelte Zeitaufwand zu hoch,
um realistisch einen Stellungswechsel in Erwägung zu ziehen.

chris4ever_82
24.02.2008, 17:48
Hallo,
wenn man über Google Earth den Stützpunkt bei Blankenheim (oder auch Nideggen etc.) angibt, wird sogar angezeigt wo das Kontrollzentrum und wo die Raketenstellungen waren. Was ich allerdings wirklich interessant finde: Direkt neben der Raketenstellung in Blankenheim war eine (angebliche) nukleare Raketenbasis im Ortsteil Reetz. Weiß jemand mehr darüber?

Geograph
24.02.2008, 22:59
Was ich allerdings wirklich interessant finde: Direkt neben der Raketenstellung in Blankenheim war eine (angebliche) nukleare Raketenbasis im Ortsteil Reetz.

Nördlich von Blankenheim-Reetz existierte »nur« der Abschussbereich (LA) der belgischen Nike-Raketenstellung »Blankenheim«. Der dazugehörige Feuerleitbereich (IFC) befand sich westlich von Blankenheim-Mülheim. Beide Liegenschaften wurden am 15.08.1989 freigegeben. Die Freigabe des einstigen Unterkunftsbereiches – nördlich von Blankenheim – erfolgte bereits am 21.12.1988.

Da der Flugabwehrraketentyp »Nike Hercules« anstelle eines konventionellen Sprengkopfes auch mit einem nuklearen versehen werden konnte, entstanden schon mal schnell Gerüchte, dass bei derartigen Anlagen (ausschließlich) »Atomraketen« stationiert waren.
.

trunkenpolz
26.02.2008, 20:18
Kann ich bestätigen, ich kenne die Gegend und die Stellung sehr gut.
Die LA wurde noch Ende der 80er Jahre aufwendig im Rahmen des LRSP - Programms gesichert, mit Kampfständen und gehärtetem Wachhaus im Nuklearbereich. Was mir sagt, daß diese Stellung bis zuletzt Nuklearsprengköpfen ausgerüstet war.
Habe die Nikes früher oft bei den sonntäglichen (!) Übungen beobachtet.
Vom Unterkunftsbereich ist bis auf wenig Gebäude nichts mehr zu sehen, ist in ein schäbiges Neubaugebiet umgewandelt worden.
Der Versorgungs- und Admistrationsbereich ist bis auf zwei Gebäude verschwunden.
Die LA ist verpachtet, IFC und Versorgungsbereich sind verkauft, unangemeldeter Besuch ist nicht zu empfehlen!

chris4ever_82
21.05.2008, 23:53
Hallo, ich habe mal eine Frage: Laut Konversationsbericht (Band IV) gab es im Kreis Düren zwei Nike-Stellungen...einmal die Nike Stellung in Thum (Gemeinde Kreuzau) und eine zweite in Düren selbst (genannt "Camp Bodart"). Also die erste ist mir bekannt, die befindet sich in der Drover Heide, aber die zweite sagt mir nichts. Oder ist die erste nur die Nike-Herkules-Stellung und die zweite die alte Nike-Ajax-Stellung?:confused:

Geograph
22.05.2008, 00:48
Laut Konversationsbericht (Band IV) gab es im Kreis Düren zwei Nike-Stellungen...einmal die Nike Stellung in Thum (Gemeinde Kreuzau) und eine zweite in Düren selbst (genannt "Camp Bodart"). Also die erste ist mir bekannt, die befindet sich in der Drover Heide, aber die zweite sagt mir nichts. Oder ist die erste nur die Nike-Herkules-Stellung und die zweite die alte Nike-Ajax-Stellung?:confused:


Hier muss man im Konversationsbericht (Band IV; Anhang: Köln) ein bisschen kombinieren:


Vergleich – die NIKE Stellung »Blankenheim« wird dreimal aufgelistet: Unterkunftsbereich,
Feuerleitbereich,
Abschussbereich.


Ähnlich verhält es sich für die aufgezählten Objekte im Raum Düren/Kreuzau/Nideggen, die räumlich ja dicht beieinander liegen.
NIKE Stellung »Camp Bodart« = Unterkunftsbereich
NIKE Stellung »Nideggen-Berg« = Feuerleitbereich,
NIKE Stellung »Thum« = Abschussbereich.

Eine Satellitenbildanalyse bestätigt dann die Vermutung, dass es sich um die ein und dieselbe Flugabwehrraketenstellung handelt, deren drei Teilbereiche unglücklicherweise im Anhang des Konversionsberichtes aufgrund ihrer unterschiedlichen Ortsbezeichnung nicht auf dem ersten Blick zusammengehörend erscheinen.



derlub gibt übrigens in Beitrag 1 ( http://www.cold-war.de/showpost.php?p=1578&postcount=1 ) die Antwort bezüglich der genauen Lage der ehemaligen NIKE Ajax-Stellung:

Dies führte dann bei der Stellung in Nideggen dazu, dass ab 1966, in unmittelbarer Nachbarschaft eine neue Feuerstellung für die moderneren Nike Herkules Raketen errichtet wurde.

► http://maps.google.de/maps?f=q&hl=de&geocode=&q=Nideggen&ie=UTF8&ll=50.713159,6.53414&spn=0.005625,0.018089&t=k&z=16


.