PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Allliies Outpost in the Soviet Zone



Thunderhorse
02.06.2015, 09:04
Durch die westlichen Allliierten wurden vor der Berlinblockade und auch danach (bis etwa Ende 1952), sowie im Jahre 1961 (nach dem Mauerbau)
auf der Autobahn zw. Berlin und Helmstedt sog. "Autobahn Courtesy Patrol" durchgeführt.

Im Jahre 1947 bis zum Beginn der Berlin-Blockade gab es in der Sowjetischen Besatzungszone zwei Outpost der Briten und Amerikaner.
Die beiden Outpost befanden sich an der Autobahn Berlin - Helmstedt / Helmstedt - Berlin.

Seitens der US-Army wurde ca. 27 miles von Berlin in Fahrtrichtung Helmstedt der "Outpost Nahmitz" an der Autobahn eingerichtet.
Das dort eingesetzte Personal kam von der 16th Constabulary Squadron aus Berlin.
http://www.6941st-gdbn.com/berlin-brigade/287th-mp-co/16th-constabulary-squadron/index.html

Der britische Outpost lag ca. 40 miles von Helmstedt entfernt an der Autobahn Berlin - Helmstedt bei Burg.
http://baor-locations.org/Burg.aspx.html

Beide Outpost waren Servicepoints für die allliierten Militärkonvois und die Angehörigen der Soldaten die auf dem Weg von oder nach Berlin waren.

Angeblich soll der Outpost "Burg" 1991 augelöst worden sein!!!?????

Berlin Brigade
11.06.2015, 19:44
Sehr interessantes Thema.
Gab es im Ostsektor von Berlin auch eine vergleichbare Einrichtung, sagen wir mal eine westalliierte Autowerkstatt oder ein Rasthaus? Und hatten die Sowjets evtl. auch umgekehrt sowas in der "Trizone" oder hing das nur mit den Verkehrswegen nach Berlin zusammen?

Thunderhorse
05.12.2015, 11:37
Sehr interessantes Thema.
Gab es im Ostsektor von Berlin auch eine vergleichbare Einrichtung, sagen wir mal eine westalliierte Autowerkstatt oder ein Rasthaus? Und hatten die Sowjets evtl. auch umgekehrt sowas in der "Trizone" oder hing das nur mit den Verkehrswegen nach Berlin zusammen?


Warum sollte es im Ostteil des geteilten Berlin so etwas gegeben habe? Die Wege waren doch kurz.
Für die sowjetische MVM war dies nicht erforderlich. Hing seitens der Westmächte mit den Verkehrswegen zusammen.

Berlin Brigade
05.12.2015, 16:55
Weil man in einem fremden Besatzungsgebiet war. (Sowjetischer Sektor). Da könnten sich ja rein praktische Bedürfnisse nach Hilfe ergeben: Tanken, Essen, Übernachten, Sanitäter oder so. Als Service-"Insel", wo man eigene Leute und Schutz kriegt und in der eigenen Sprache reden kann. Sonst hatten die Alliierten ja auch solche Inseln, nämlich zahlreiche eigene Einrichtungen, abseits der Kasernen, in ihren Sektoren: Kinos, Restaurants, Büchereien, Clubs, Supermärkte, Einkaufspassagen - manche auch für Deutsche zugänglich, andere nicht. Allerdings immer im jeweils eigenen Sektor.

Thunderhorse
08.12.2015, 17:41
Außer für die MVM in Potsdam, war da nichts an Service-Inseln in Ost-Berlin oder der DDR.

Berlin Brigade
08.12.2015, 19:33
Am nächsten ran kommen gedanklich wohl die regelmäßigen Alliierten Militär-D-Züge nach Berlin. Da gab es Speisewagen, Liegewagen, Militärpolizei an Bord und Funk. Aber die fuhren (bis auf SU-Kontrollen) durch und waren isoliert.

Thunderhorse
08.12.2015, 19:37
Am nächsten ran kommen gedanklich wohl die regelmäßigen Alliierten Militär-D-Züge nach Berlin. Da gab es Speisewagen, Liegewagen, Militärpolizei an Bord und Funk. Aber die fuhren (bis auf SU-Kontrollen) durch und waren isoliert.

:wand:

Rex Danny
08.12.2015, 22:58
:wand:


Ich kann es verstehen.........

Thunderhorse
13.06.2016, 18:22
Ein kleiner Bericht zum Outpost Nahmitz.
http://www.nytimes.com/1997/08/21/opinion/21iht-edold.t_50.html

During 1947, the 16th Squadron operated the Autobahn Patrols on the International Autobahn which lead through the Russian one of occupation. The Nahmitz Outpost on the Autobahn was operated by the 16th Squadron as well as a tour of guard duty at Spandau Prison.
http://usconstabulary.com/squadrons.html

THURSDAY, OCTOBER 2, 1947 MIAMI DAILY NEWS-RECORD-—MIAMI, OKLA. PAGE ELEVEN GIs Occupy Lonely Post In Red Zone of Germany -The American flag (above) flies...
https://www.newspapers.com/newspage/30280832/

Thunderhorse
22.04.2019, 11:40
Durch die westlichen Allliierten wurden vor der Berlinblockade und auch danach (bis etwa Ende 1952), sowie im Jahre 1961 (nach dem Mauerbau)
auf der Autobahn zw. Berlin und Helmstedt sog. "Autobahn Courtesy Patrol" durchgeführt.

Im Jahre 1947 bis zum Beginn der Berlin-Blockade gab es in der Sowjetischen Besatzungszone zwei Outpost der Briten und Amerikaner.
Die beiden Outpost befanden sich an der Autobahn Berlin - Helmstedt / Helmstedt - Berlin.

Seitens der US-Army wurde ca. 27 miles von Berlin in Fahrtrichtung Helmstedt der "Outpost Nahmitz" an der Autobahn eingerichtet.
Das dort eingesetzte Personal kam von der 16th Constabulary Squadron aus Berlin.
http://www.6941st-gdbn.com/berlin-brigade/287th-mp-co/16th-constabulary-squadron/index.html

Der britische Outpost lag ca. 40 miles von Helmstedt entfernt an der Autobahn Berlin - Helmstedt bei Burg.
http://baor-locations.org/Burg.aspx.html

Beide Outpost waren Servicepoints für die allliierten Militärkonvois und die Angehörigen der Soldaten die auf dem Weg von oder nach Berlin waren.

Angeblich soll der Outpost "Burg" 1991 augelöst worden sein!!!?????



Anfang 1946 wurde durch das US-HQ in Berlin festgelegt, dass die Autobahn von Helmstedt nach Berlin die einzig zugelassene Straßenverbindung für die US-Streitkräfte ist.
Zuvor gab es Verhandlungen mit den Sowjtes über eine Landverbindung zw. Hof (Töpen) und Berlin.

Als Ergebnis wurden mit Zustimmung der Sowjetischen militärischen Führung, Service-Stationen entlang der Autobahn eingerichtet. Betreiben von Anfang 1946 bis 01. Mai 1948.
Am 28. März 1948 wurde seitens der Sowjets die Genehmigung wiederrufen. Hintergrund, lt. dem Abkommen sollten die Service-Stationen nur in den Wintermonatenbetrieben werden.
Bis Anfang 1948 gab es nur zwei Stationen (Outpost), eine seitens der US-Forces, eine durch die britischen Streitkräfte.

Auf Grund dem Widerruf wurden die Highway-Patrols durch Kräfte der US_Constabulary und der Infantry-Einheiten aus Berlin versträkt.
Nach Aufhebung der Blockade wurden diese Streifenfahrten durch die MP-Einheiten aus Berlin bis Oktober 1952 durchgeführt.
Seitens der Sowjets wurde Anfang Mai 1952 darauf hingewirkt, diese Fahrten zu beenden.