PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sperranlagen in der kreisfreien Stadt Ingolstadt



schimmy
20.08.2015, 21:10
Hallo,

zur kreisfreien Stadt Ingolstadt gibt es bis jetzt noch keinen Thread, da ber auch dort Sperren vorhanden sind oder waren, starte ich hiermit einen neuen Thread.

In der Dospa sind bis jetzt in Ingolstadt 3 Sperren aufgelistet:


DOSPA 2316: Autobahnbrücke über die A9
DOSPA 4062: Brückensperre (Üb)
DOSPA 4063: Trichtersperre (Üb)



Auf Grund etlicher anderer Sperren an der Donau gehe ich davon aus, dass die Donau eine Sperrlinie darstellt, daher habe ich mir einmal die vorhandenen Donauquerungen im Stadtgebiet angsehen. Dies sind von Ost nach West:


Schillerbrücke
Eisenbahnbrücke alt und neu
Konrad-Adenauer-Brücke
Glacisbrücke
Staustufe Ingolstadt


Den Fußgängersteg am Klenzepark kann man im Bezug auf Sperren auf Grund der geringen Traglast aus meiner Sicht vernachlässigen.

Das Ergebnis meiner Recherche will ich Euch im folgenden darstellen:


zu 1, Schillerbrücke:

Die Brücke stammt laut einer Steintafel am nördlichen Brückenlager ursprünglich aus den Jahren 1963/64. Augenscheinlich befindet die Brücke sich jedoch nicht mehr im ursprünglichen Zustand, da die jetzige Betonquälität damals noch nicht üblich war. An einem der Brückengeländer habe ich eine Plakette mit der Jahreszahl 1997 gefunden, daher vermute ich, dass die Brücke um dieses Jahr herum saniert wurde.

An der Brücke konnte ich keinerlei Anzeichen für eine vorbereitete Sperre finden, auch Zeichen eines Rückbaus sind nicht vorhanden. Falls an der Brücke einmal ein Sperrobjekt vorhanden war, so ist dieses spätestens bei der Sanierung spurenlos entfernt worden. Ich werde versuchen, Einsicht in die alten Baupläne nehmen zu können, dies wird aber noch eine Zeit dauern.

Hier ein paar aktuelle Bilder:

24914 24915 24916 24917 24918 24919


zu 2, Eisenbahnbrücke alt und neu:

Ein Stück westlich der Schillerbrücke sind zwei unmittelbar aneinandergebaute Eisenbahnbrücken, eine Stahlbrücke älteren Datums und eine neuere moderne Stahlbetonbrücke. Beiden Brücken haben jeweils einen Strompfeiler sowie auf jeder Uferseite noch einen zusätzlichen Pfeiler. Zudem sind natürlich noch an beiden Uferseiten die Auflager.

An der neueren Brücke finden sich keine Spuren einer vorbereiteten Sperre, ich vermute die Brücke stammt aus der Zeit nach 1990 und hat deshlab nie eine Sperren besessen.

Die alte Brücke hingegen ist mit 5 Sprengkammern im Pfeiler am nördlichen Ufer versehen, welche zubetoniert wurden aber noch deutlich sichtbar sind. Was mich ein wenig wundert ist die Platzierung der Sprengkammern nur am nördlichen Ufer. Die (Brücken-)Sperren der Donau, welche mir bis jetzt bekannt sind sprengen entweder einen Strompfeiler, sprengen die Brücke über dem Wasser mit Schneidladungen, sprengen/sperren das südliche Ufer/Auflager oder sprengen/sperren beide Ufer/Auflager.

24920 24921 24922 24923

Die anderen Donauquerungen kommen im nächsten Post.... :;):

schimmy
20.08.2015, 21:36
weiter gehts:

zu 3, Konrad-Adenauer-Brücke:

Dei Geschichte der Brücke wird hier ganz gut erläutert:

https://www.ingolstadt.de/stadtmuseum/scheuerer/ing/donbr-01.htm

Die Brücke war schon nach dem Krieg eine Stahlbrücke mit zwei Strompfeilern, in den Jahren 2001 und 2002 wurden der Oberbau komplett sowie die Pfeiler und die Widerlager teilerneuert. Dies dürfte wohl auch der Grund sein, warum man meiner Ansicht nach an der Brücke keine Spuren mehr einer vorbereiteten Sperre findet.

Man erkennt zwar an den beiden Strompfeilern ausgebesserte Stellen, am südlichen Pfeiler war wohl auch einmal etwas befestigt, ich bezweifle aber dass dies Spuren einer eventuell einmal vorhanden Galerie sind, dafür liegen mir die jeweils im Quadrat angeordneten "Löcher" zu hoch am Pfeiler. Was meint Ihr denn dazu?

Bei der alten Brücke vermute ich, dass eine vorbereitete Sperre vorhanden war, ich werde hier auch wieder versuchen im Archiv der Stadt Einsicht in die alten Baupläne nehmen zu können und Euch dann berichten.

Hier noch Fotos:

24924 24925 24926 24927 24928


zu 4, Glacisbrücke:

Die Glacisbrücke wurde erst im Jahre 1998 erstellt, daher ist dort keine Sperre zu erwarten. Die Brücke wurde daher nicht weiter betrachtet.


Für die Staustufe mache ich einen neuen Post auf, da ich dazu noch mehr als 5 Bilder habe... :hmm:

Guenther
20.08.2015, 22:21
Hallo Schimmy,

in Ingolstadt gab es 5 Sperren.
Adenauer-Brücke Rückbau 1995, Schiller-Brücke Rückbau 1997, AB IN/Nord - AB IN/Süd, Bahn (Brücke über die Donau)
und an der Staustufe (Auffahrtsrampe zur Staustufe INGOLSTADT) (7 Rampen) muß noch vorhanden sein.

Viel Glück beim suchen, dann hast du mir wieder eine Arbeit abgenommen.

gruß günther

schimmy
20.08.2015, 22:42
...so nun zur letzten von mir betrachteten Donauquerung.

zu 5, Staustufe Ingolstadt:

Die Staustufe wurde im Jahr 1971 erbaut, sie ist weitgehend baugleich mit den Staustufen Bertoldsheim, Bittenbrunn und Bergheim, wie man Wikipedia entnehmen kann. Staustufen wurden oft mit Stecksperren gesichert, so beispielsweise die Donaustaustufe in Höchstädt an der Donau oder die Lechstaustufen 21 bis 23. Die Sperren in Höchstädt bedinden sich am südliche Donauufer.

Mit dieser Kenntnis bin ich zur Staustufe Ingolstadt gefahren und habe dort nach Spuren gesucht. Am südlichen Ufer habe ich das vorgefunden:

24929 24930

Die Anordnung dieser "Kreise" wären für eine Stecksperre untypisch, da die Löcher für die Träger immer vesetzt angeordnet wurden. Mir ist dann aufgefallen, dass im Bereich der Fahrbahn Schieber für Gas und Wasser platziert sind, man sieht auch die entsprechenden "Schieberschilder" am Wegesrand:

24931

Ein Blick unter die Brücke bestätigte meine Vermutung, unter der Brücke laufen Versorgunsleitungen für Strom, Gas und Wasser über die Staustufe auf die andere Donauseite. Auf dem Bild befinden sich die Leitungen über den Gitterrosten zwischen den Betonstegen, in real besser zu erkennen:

24932

Die Versorgungsleitungen und die Anordnung der Kreise brachten mich auf die Vermutung, dass hier eventuell einmal eine Rampensperre verbaut war. Ich habe die Anordnung der Kreise vermessen und habe folgende Abstände ermittelt:


Zwischen den Kreisen parallel zur Staumauer: ca. 1,50 m
Zwischen den Kreisen quer zur Staumauer: ca. 1,70 m
Durchmesser der Kreise: ca. 0,50 m


24934
Messung quer zur Staumauer

Bis jetzt ist mir noch keine Rampensperre in freier Wildbahn begegnet, aber was ich aus der Theorie dank Sperranlage.de weiß, besteht eine derartige Anlage immer aus zwei Reihen von entgegengesetzt ausgerichteten Rampen. An der Staustufe wäre die einzig sinnvolle Anordnung der zweiten Reihe m.E. unmittelbar vor Beginn der Brücke an der Staustufe. Hier sieht man auch einen Bereich mit erneuerten Asphalt, im ersten Bild des Posts ungefähr auf Höhe der blauen Stele. Innerhalb des Bereichs kann man eine runde Beschädigung des Teers erkennen:

24935

Ich habe mal den Dreck aus dieser Beschädigung gekratzt, man kann darunter etwas rundes metallisches entdecken, was ich für einen Schachtdeckel halte:

24936

Wenn man die runde Beschädigung vermisst, stellt man fest, dass diese auch in etwa einen Durchmesser von ca. 0,50 m hat, das würde zu den anderen sichtbaren Kreisen passen. Andere Spuren von überteerten Deckeln finden sich in diesem Bereich nicht.

Nehmen wir einmal an, es wäre tatsächlich die zweite Reihe der Rampensperre, dann müsste die Anordnung in etwa so ausgesehen haben:

24937

Die roten Kreise stellen die oben beschriebenen vermuteten Schachtdeckel dar, die anderen wären reine Hypothese.

Am nördlichen Ufer der Staustufe sieht es so aus:

24938

Hier halte ich eine Sperre für eher unwahrscheinlich, im Asphalt sind keinerlei Spuren zu erkennen.


Was haltet Ihr von dem ganzen? Sind meine Überlegungen plausibel? Passen die gemessenen Abstände zu einer Rampensperre? :huh:

schimmy
20.08.2015, 22:48
Hallo Guenther,

da warst Du jetzt schneller als ich beim Schreiben des Posts :hurra: :top2:

Dann war meine Vermutung mit der Rampensperre richtig, nur waren es nicht 5 wie in meiner Zeichnung, sondern 7 Rampen.
Vorhanden ist dort höchstens noch etwas unter dem Teer, im Grünstreifen habe ich nichts gefunden, habe dort aber auch nur oberflächlich gesucht.

Ist Dir bekannt, wo die Rampen gelagert wurden? Habe dort auch nichts vernünftiges zur Lagerung gefunden...

Guenther
20.08.2015, 23:16
Hallo,
bei den 7 Stecksperren die könnten auch im Bereich der Staustufe gelagert gewesen sein.
Für so eine kleine Anzahl von Sperren wurden keine größen Lager gebaut. Teilweise waren
sie auch in Holzkästen ähnlich wie sie früher mal die Straßenwärter einsetzten.
Bilder will ich hier darüber nicht einsetzen melde dich mal per PN und du bekommst näheres.

Kleine Info: Die Sperren im Bereich DON, DLG und GZ hab ich bereits fotografiert aber leider
noch keine Zeit hier einige Bilder zu zeigen.

gruß

Geograph
22.08.2015, 01:14
.

… in Ingolstadt gab es 5 Sperren.
Adenauer-Brücke Rückbau 1995, Schiller-Brücke Rückbau 1997, AB IN/Nord - AB IN/Süd, Bahn (Brücke über die Donau)
und an der Staustufe (Auffahrtsrampe zur Staustufe INGOLSTADT) (7 Rampen) muß noch vorhanden sein.


Enthalten die »bayerischen« Sperrlisten hinsichtlich jeweiliger Sperrart etc. mehr Informationen im Vergleich zu den Listen anderer Bundesländer? Bei den von dir mir zur Verfügung gestellten Unterlagen finde ich derartige Details nämlich nicht.……:(

Rex Danny
22.08.2015, 06:39
Hallo, Geograph !

Die bayerische Sperrliste enthält für die noch nicht von der Bundeswehr aufgelassenen bzw. rückgebauten Sperren Informationen zu den Sperrarten. Diese sind für die restlichen Bundesländer nicht vorhanden.

Grüße


Rex Danny

Geograph
25.08.2015, 19:30
.

Die bayerische Sperrliste enthält für die noch nicht von der Bundeswehr aufgelassenen bzw. rückgebauten Sperren Informationen zu den Sperrarten. Diese sind für die restlichen Bundesländer nicht vorhanden.


Vielen Dank für die Information!……:)