PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfskrankenhaus Schönbach



Geograph
25.03.2007, 19:26
Eine kuriose Geschichte über die Standortwahl zum Bau eines Hilfskrankenhauses im oberen Dilltal berichtet HANNELORE BENZ in ihrem 1988 erschienen Buch "Zwischen Meiler und Basalt. Geschichte und Geschichten des Dillkreises 1945–1976":

"1966 werden folgende Schule fertiggestellt: Die Realschule (Comenius-Schule) in Herborn (die bei ihrer Fertigstellung bereits zu klein ist), die Mittelpunktschulen von Eibelshausen, Bicken-Ballersbach, Beilstein und Driedorf [...].
Die Bicken-Ballersbacher profitieren bei ihrem Schulbau von einer neuen Zivilschutzkonzeption des Bundes, der an geeigneten Stellen unterirdische Hilfs- oder Katastrophenkrankenhäuser einrichten will. Besonders geeignet dafür sind neue Schulen. Für die Gemeinden, die damals noch Schulträger sind, bedeutet das die Übernahme der Baukosten für das Kellergeschoß durch den Bund. Auch Driedorf liebäugelt mit einer solchen fühlbaren Finanzhilfe und hat sich bereits darum beworben. Da erfährt man eines Tages ganz überraschend, daß das zweite Katastrophenkrankenhaus für den Dillkreis zwar in den Westerwald, aber nach Schönbach kommen wird, wo man ebenfalls eine neue Mittelpunktschule plant.
Der Landrat zeigte sich in einer Kreistagssitzung – genau wie das ganze Gremium einschließlich des Kreisausschusses – recht irritiert über diese vollendete Tatsache, vor die sich plötzlich sowohl der Kreis, als auch das Schulamt gestellt sehen. Wie das gekommen ist, erfuhr Dr. Rehrmann erst bei den Vorarbeiten zu diesem Buch, als er das Rohmaterial durchsah:
Es handelte sich hierbei um einen typischen Alleingang des Bürgermeisters Emil Stahl von Schönbach. Der war auf der Suche nach Geldquellen für seine Mittelpunktschule in Wiesbaden gewesen. Die Gespräche dort waren nicht vielversprechend gewesen, weil die politische Linie gerade auf Konjunkturdämpfung ausgerichtet war. Da hörte er eine Unterhaltung mit, aus der er entnahm, daß es aus Bonn Geld gebe, wenn man im Fundament ein Hilfskrankenhaus errichten würde, über das dann aber der Schulträger keinerlei Rechte hatte. Sofort bot Stahl seine Schulplanung an. Auf die Frage des Regierungsbeamten: 'Sind Sie denn kompetent für ein solches Angebot?' erwiderte Stahl, dessen Gemeinderat und -vertretung natürlich keine Ahnung hatten, in treudeutsch-überzeugender Manier: 'Sonst wäre ich nicht hier!'
Daraufhin fuhr er direkt von Wiesbaden aus nach Bonn, bot dort sein Projekt an und erhielt den Zuschlag, zunächst mündlich, später schriftlich.
Damit war das ganze Fundament und ein Teil der Außenanlage der Schule finanziert. Emil Stahl erzählte der Verfasserin diese Geschichte Anfang der siebziger Jahre bei einer Besichtigung seiner Schule, die sehr schön geworden war, und auf die er sehr stolz war, und sie sei hier wiedergegeben als Beispiel dafür, daß man einen Westerwälder Dorfbürgermeister niemals unterschätzen sollte." (BENZ; S. 215-216).

Anmerkungen:
Das teilgeschütze Hilfskrankenhaus in der Pestalozzischule in Herborn-Schönbach verfügte über eine Kapazität von 550 Betten.
Die angefügten Bilder stammen aus dem Jahre 2001.

vizekonteradmiral
25.03.2007, 22:00
Was zeigt das dritte Bild?

Geograph
25.03.2007, 22:52
Auf der dritten Aufnahme ist der Notausstieg (mit gasdichter Notausstiegsklappe) auf dem Pausenhof zu sehen. Daneben existieren noch weitere Notausstiege hinter dem Gebäudekomplex.

scrat
13.09.2010, 18:56
Hallo Forum,

besteht noch Interesse an dem Objekt? Ich könnte da noch mit ein par Infos und Bilder vom Inneren anbieten.

Gruß Scrat

Geograph
13.09.2010, 19:01
… besteht noch Interesse an dem Objekt? Ich könnte da noch mit ein par Infos und Bilder vom Inneren anbieten.


Herzlich willkommen im »Cold-War-Forum«!……:)


Weitere Informationen und Bilder? Aber gerne ………:cool:……:)

.

scrat
14.09.2010, 18:33
Hallo Forum,

hier ein par der Versprochenen Bilder:

Bild 007:
Hier sieht man den alten Brunnen des HKH. in ca. 20m Tiefe ist die Pumpe versenkt. Diese funktioniert auch noch, deshalb ist es da so naß.

Bild 009:
Ein Teil des Übersichtplanes

Bild 010:
Ein weiterer Teil des Übersichtplanes

Bild 013:
Die Lüftungssteuerung. Diese funktioniert auch noch.

Bild 015:
Noch mal die Lüftungssteuerung

Bild 017:
Die Steuerung der 2 Notstrom Generatoren.
Funktionieren auch noch. Einer ist sogar angesprungen.

Bild 020:
Die beiden Notstrom Generatoren

Bild 021:
Leitungsschema der Notstrom Generatoren

Bild 027:
Steuerung der Generatoren


Gruß Scrat

Geograph
14.09.2010, 22:22
… hier ein par der Versprochenen Bilder:




Vielen Dank für die interessanten Innenaufnahmen!……:cool:……:)


.

Harry (†)
15.09.2010, 03:04
Ist das der Zustand heute??

scrat
15.09.2010, 21:10
Hallo Harry,

ja, das ist der Zustand von heute. Die Bilder sind zwar schon zwei Jahre alt, aber da hat sich in dem Zeitraum nichts mehr verändert.
Wenn ich noch mal da bin, mache ich noch mal ein par Bilder vom inneren, von den Gängen usw.

Gruß Scrat

Geograph
16.09.2010, 17:59
… ja, das ist der Zustand von heute. Die Bilder sind zwar schon zwei Jahre alt, aber da hat sich in dem Zeitraum nichts mehr verändert.
Wenn ich noch mal da bin, mache ich noch mal ein par Bilder vom inneren, von den Gängen usw.



Prima!……:)


.

Budghy
21.07.2011, 08:33
scrat

Hallo Harry,

ja, das ist der Zustand von heute. Die Bilder sind zwar schon zwei Jahre alt, aber da hat sich in dem Zeitraum nichts mehr verändert.
Wenn ich noch mal da bin, mache ich noch mal ein par Bilder vom inneren, von den Gängen usw.

Gruß Scrat



Ich würde auch gerne mitgehen. Unter eigenem Risiko und entsprechender PSA selbstverständlich.

Gruß Budghy

Budghy
04.07.2012, 18:23
Leider geschichte. Heute nur noch eine schöne saftige Wiese. :(

Geograph
04.07.2012, 23:00
.

Leider geschichte. Heute nur noch eine schöne saftige Wiese. :(


Wieso "schöne saftige Wiese"?……:confused:

Die Pestalozzischule wurde in den Jahren 2009–2011 umgebaut und saniert; dabei wurde der ehemalige geschützte Funktionsbereich grundlegend verändert. Dennoch können auch heute noch äußerliche Anzeichen des einstigen teilgeschützten Hilfskrankenhauses (550 Betten) entdeckt werden.……;)

Budghy
07.07.2012, 07:54
Hallo Geograph, der Teil unter dem sich das Hilfskrankenhaus befand, wurde komplett entfernt. Jetzt steht nur noch das niedrige Flachdachgebäude mit Keller, die Tür dessen, lässt was erahnen, der Hausmeister meint, dass hier nichts mehr ist.

Geograph
17.07.2018, 17:31
.


… der Teil unter dem sich das Hilfskrankenhaus befand, wurde komplett entfernt. Jetzt steht nur noch das niedrige Flachdachgebäude mit Keller, die Tür dessen, lässt was erahnen, der Hausmeister meint, dass hier nichts mehr ist.


Im vorhergehenden Beitrag #6 sind auf den Bildern 009k und 010k der Übersichtsplan zu sehen. Hier kann man erkennen, dass auch unter dem ehemaligen Verwaltungsgebäude – auf dem die heutige Pestalozzischule in den Jahren 2009–2011 neu aufgebaut wurde – Teile des Schutzbauwerkes waren (u.a. der »Gipsraum«).


Einige Außenaufnahmen während den Umbaumaßnahmen findet man hier:

► www.geschichtsspuren.de/datenbanken/bunker-datenbank/details/6/815-Herborn-Sch--nbach--Hilfskrankenhaus-Rother-Str--6