PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Die GSSD 1988



alterfritz
22.03.2016, 10:34
Gliederung, Stationierung und Bewaffnung der sowjetischen Streitkräfte in der DDR im Jahre 1988 habe ich in dem E-Book "GSSD 88" dargestellt.

Rex Danny
22.03.2016, 15:11
Herzlichen Dank für diese tolle Arbeit.........:top2:

Ich habe das Dokument soeben in der Downloadsection hoch geladen.

Anmerkungen, Fehlermeldung usw. dann hier in diesem Themenbereich in altgewohnter Form.

Nochmals vielen Dank für dieses hervorragende Werk.

Grüße


Rex Danny

AndreM1965
22.03.2016, 18:28
Für diese ausgiebige Arbeit hast du wohl eine Menge Zeit investiert, was sich aber mehr als gelohnt hat.

Das ist ja mal eine klare Ansage!

Endlich wieder etwas spannendes zum lesen.

AndreM1965
23.03.2016, 10:09
Hallo alterfritz!

Kurz etwas zur 36. und 448. Raketenbrigade in Bezug auf den Standort Altengrabow. Unter dem Punkt zur 3. Stoßarmee auf Seite 86 führst du für die 36. Raketenbrigade die 135. (seit 1989 in Altengrabow) und 400. Raketenabteilung an, sowie für die 448. Raketenbrigade die 639. Raketenabteilung auf. Auf Seite 261/262 gibst du für Altengrabow bzw. die 36. Raketenbrigade die 400. und 639. Raketenabteilung an.
Mit der 639. Raketenabteilung habe ich so meine Probleme, wurde diese erst in den 1980-gern mit Verlegung der 10. Garde Panzerdivision von Krampnitz nach Altengrabow formiert. Davor hab ich für 10. Garde Panzerdivision für den Zeitraum bis 1983 die 697. Raketenabteilung.

alterfritz
24.03.2016, 15:59
Hallo AndreM1965!

Die Angaben auf Seite 86 sind richtig.
Aber auf Seite 262 ist mir ein Kopierfehler unterlaufen. Dort muss es richtig lauten:
639. Raketenabteilung (448. Raketenbrigade/3. Armee).

Vielen Dank für den Hinweis. Ich beabsichtige, in ca. einem Jahr eine 2. Ausgabe herauszugeben, in der ich diesen und mögliche weitere Fehler korrigieren werde.

Gruß
alterfritz

Rex Danny
24.03.2016, 20:27
Hallo, Alter Fritz !

Ist es möglich, daß Du zu diesem Werk kurzfristig einen Zusatz erstellen kannst, aus dem die Gliedrungen der einzelnen Bataillone (also eine Art STAN) hervorgehen?

Als Beispiel nehmen wir mal das 27. sst. Pontonregiment, welches u.a. zwei Pontonbataillone hatte. Leider weiß nun aber niemand, wie diese beiden Bataillone gegliedert sind.

Wenn man nun diese STAN hat, kann man dieentsprechenden Gliederungen auf alle typengleichen Einheiten anwenden und es muß keine Erweiterung (Aufblähung) des aktuellen Werkes erfolgen.

Wie bei einigen selbständigen Panzerregimentern bekannt, gab es hier Abweichungen, die Du separat aufführen könntest. Die breite Masse der typgleichen Einheiten dürfte jedoch einheitlich gegliedert gewesen sein.

Grüße


Rex Danny

Thunderhorse
25.03.2016, 12:42
Wo befand sich das Übungsgelände auf der Geba?

alterfritz
26.03.2016, 13:09
Hallo Rex Danny !

Leider gehen meine Quellen nur für einige Formationen so ins Detail, dass man daraus so etwas wie eine STAN konstruieren könnte. Dort wo es möglich war, habe ich es versucht. Das Ergebnis ist die Anlage "Gliederungen ausgewählter Formationen".

Zu dem Beispiel Pontonregiment der Armee: wenn ich die Anzahl der Brückensätze PMP mit der des Pontonregiments des Militärbezirks der NVA vergleiche, so scheint auch das sowjetische Pontonbataillon aus 2 Pontonkompanien und Sicherstellungseinheiten zu bestehen.
Das ist mir aber noch zu unsicher, um es in die o.a. Anlage aufzunehmen. Ähnlich ist es auch bei anderen Waffengattungen. Aber ich suche weiter. Vielleicht kann ich in der 2. Ausgabe diese Anlage erweitern.

Grüße

alterfritz

alterfritz
26.03.2016, 13:18
Hallo Thunderhorse!

Das Übungsgelände auf der Geba kann ich leider nicht genau lokalisieren. Jedenfalls muss es unmittelbar neben der Stellung der Funkmesskompanie gelegen haben, da es nach meinen Quellen häufig von anderen Funktechnischen und sonstigen Aufklärungstruppen für Übungs- und/oder Aufklärungseinsätze genutzt wurde. Und dazu war die Höhenlage notwendig.

Grüß

alterfritz

Thunderhorse
27.03.2016, 10:53
Hallo Thunderhorse!

Das Übungsgelände auf der Geba kann ich leider nicht genau lokalisieren. Jedenfalls muss es unmittelbar neben der Stellung der Funkmesskompanie gelegen haben, da es nach meinen Quellen häufig von anderen Funktechnischen und sonstigen Aufklärungstruppen für Übungs- und/oder Aufklärungseinsätze genutzt wurde. Und dazu war die Höhenlage notwendig.

Grüß

alterfritz

Das dort ein Übungsgelände gewesen sein soll!!
Welchen Quellen waren die Hinweisgeber? Gerne auch per PN.

Regards.

TH

Kiwi Red One
28.03.2016, 00:58
Hello alterfritz

Thank you for making your documents on the NVA and Soviet Armies available to download - they are invaluable information sources :top2:

Danke
KRO

alterfritz
22.04.2017, 12:20
GSSD 88 - Gliederung, Stationierung und Bewaffnung der sowjetischen Streitkräfte in der DDR im Jahre 1988 - habe ich in einer 2. Ausgabe, GSSD 88-2, aktualisiert.
Neu eingefügt sind die Feldpostnummern der Truppenteile, soweit ich sie ermitteln konnte. Gelöscht wurden einige Truppenteile, die 1988 bereits aufgelöst oder aus der DDR abgezogen waren oder wegen Umbenennung doppelt verzeichnet waren.

Grüße
alterfritz

Rex Danny
23.04.2017, 17:45
Die neue Ausgabe habe ich soeben im Downloadbereich hochgeladen.

Vielen Dank für Deine tolle Arbeit.

Grüße


Rex Danny

alterfritz
02.04.2018, 13:30
GSSD 88 - Gliederung und Stationierung der sowjetischen Streitkräfte in der DDR im Jahre 1988 - habe ich in der 3. Ausgabe, GSSD 88-3, erneut aktualisiert.

Grüße
alterfritz

Rex Danny
03.04.2018, 20:40
Erst einmal wieder herzlichen Dank an Alter Fritz für die neueste Version seiner Ausarbeitung.

Die neue Version habe ich soeben in der Downloadsection eingestellt.

Grüße und weiter so


Rex Danny

B206
04.04.2018, 15:36
Mir ist gerade - schon wieder - das "669. Frontfliegerkorps" und das "981. Aufklärungsfliegerregiment" aufgefallen. Das stammt aus einer deutschen Quelle und bis heute fehlt jegliche Bestätigung von russischer Seite für deren Existenz, nicht mal eine Feldpostnummer ist dazu bekannt. Bei der 981 kann ein Schreibfehler mit 931 vorliegen.
Die "288. Fla-Raketenabteilung" Möckern war für den Schutz der "Fla-Raketenabteilungsgruppe" in Wendgräben zuständig. Beide waren etwa 5 km voneinander entfernt.
Die Koordinate der Liegenschaft Berlin-Rummelsburg lautet 52°28'19.75"N 13°30'22.24"O
In Berlin in der Zwieseler Straße ist ein Panzerbataillon unberücksichtigt geblieben. Am Hochbunker M500 (Eingang/Wache) gab es nämlich noch eine weitere Liegenschaft in dieser Straße. Dort lag 1988 ein Panzerbataillon (von ingesamt drei Panzerbataillonen) des 68. Garde-Panzerregiment aus Bernau. Die Koordinate lautet 52°29'29.62"N 13°32'36.02"O
Aus 68 wurde 1989 die 215.

AndreM1965
04.04.2018, 21:29
....................
Aus 68 wurde 1989 die 215.

Bist du dir sicher?

B206
04.04.2018, 22:09
Eine Ergänzung zur "290. sst. Staffel unbemannte Aufklärungsflugzeuge". Die wird in der Auflistung für Prenzlau genannt. Das gilt jedoch erst für 1989. Im Jahr 1988 war diese Staffel in Küstrin-Kietz stationiert. Das diese nach Prenzlau verlegt werden sollte kann nur ein Planung gewesen sein die nicht umgesetzt wurde.
Das "487. sst. Hubschrauberregiment" in Werneuchen verfügte nicht über vier sondern nur über zwei Staffeln. Es war dort ab 1991 stationiert. Die dritte Staffel wurde nicht mehr aufgebaut.
Das "486. sst. Hubschrauberregiment" in Altes Lager verfügte nicht über vier sondern über drei Staffeln. Es war dort ab 1989 stationiert.
Das "440. sst. Hubschrauberregiment" in Stendal verfügte nicht über vier sondern über drei Staffeln.
Das "439. sst. Hubschrauberregiment" in Parchim verfügte nicht über vier sondern über drei Staffeln. Eine der drei Staffeln war in Lärz stationiert.
Die "157. Fla-Raketenbrigade" wurde 1989 nicht nach Wittstock verlegt sondern aus der DDR abgezogen.
Die Stellung der "583. sst. Fla-Raketenabteilung" befand sich nicht in "Burgstall" sondern auf dem Flugplatz Mahlwinkel.
Die Stellung der "682. Fla-Raketenabteilung" befand sich nicht im Stadtgebiet sondern auf dem Flugplatz Altenburg.
Die Stellung der "526. Fla-Raketenabteilung" befand sich nicht in Ollendorf sondern in Bad Langensalza.
Die Stellung des "1079. Fla-Raketenregiment" befand sich zwischen Bentwisch und Schilde.
Das "915. Fla-Raketenregiment" war nicht im Truppenlager auf dem Truppenübungsplatz stationiert sondern auf dem TÜP im Bereich Gut Heerda.
Das "1702. Fla-Raketenregiment" war nicht in Prenzlau sondern in Vogelsang stationiert.

Die "288. Fla-Raketenabteilung" Möckern war für den Schutz der "Fla-Raketenabteilungsgruppe" in Wendgräben zuständig. Beide waren etwa 5 km voneinander entfernt.Auf Seite 278 wird ein falsche Unterstellung für die "Fla-Raketenabteilungsgruppe" genannt.

B206
04.04.2018, 23:01
Bist du dir sicher?
Gemeint war das 1989 aus einem Panzerbataillon des 68. Garde-Panzerregiment in der Zwieseler Straße ein Panzerbataillon des 215. Garde-Panzerregiment aus Bernau wurde.

B206
05.04.2018, 19:26
Das "1702. Fla-Raketenregiment" war nicht in Prenzlau sondern in Vogelsang stationiert.Ergänzend dazu das dieses Fla-Raketenregiment ebenso 1989 abgezogen wurde.
Zum "1009. Fla-Raketenregiment [58941]" in Jüterbog, da es mit Osa ausgerüstet war wurde es 1989 nicht abgezogen sondern nach Hillersleben verlegt. Dort erhielt es vermutlich die neue Feldpostnummer 58367 und wurde der 47. Garde-Panzerdivision unterstellt. Das in Hillersleben stationierte und der 47. Garde-Panzerdivision unterstellte "1069. Fla-Raketenregiment" wurde gleichzeitig 1989 aus der DDR abgezogen. Im Dokument wird dafür die Feldpostnummer 47294 genannt. Die mag noch stimmen aber bei der Nummer 1069 scheint ein Zahlendreher zu 1009 vorzuliegen. Ich halte die Zahl für falsch. Aus einer Null kann auch eine Sechs werden.

alterfritz
06.04.2018, 15:29
Hallo B206,

vielen Dank für die Hinweise. Ich werde sie auswerten für eine neue Ausgabe.

MfG
alterfritz

Rex Danny
05.11.2018, 10:20
Ich habe von alter fritz die4.Ausgabe der GSSD 1988 erhalten und werde sie auch noch im Downloadbereich einstellen.

Wieder einmal herzlichen Dank an alter fritz für die tolle Arbeit.

Grüße


Rex Danny

B206
20.11.2018, 21:29
Was mir beim 439., 440., 485., 486. und 487. "sst. Hubschrauberregiment" aufgefallen ist, die Bestandsangaben sind zu hoch. Gleichlautend ist von "36 x Mi-8, 4 x Mi-9, 32 x M-24, 16 x Mi-24 RCh, 16 x Mi-24 K" die Rede. Das ergibt 104 (!) Hubschrauber und ist nicht richtig. Diese Regimenter hatten nur drei identisch aufgebaute Staffeln mit ingesamt 24 Mi-8, 24 Mi-24, 6 Mi-24Rch, 6 Mi-24K und bis zu maximal 6 Führungshubschrauber Mi-9 bzw. ältere Mi-8. Das 487. "sst. Hubschrauberregiment" bekam nur zwei Staffeln.
Davon abgesehen, das 485., 486. und 487. "sst. Hubschrauberregiment" gab es 1988 noch nicht da erst 1989 aufgestellt.
Ein "981. Aufklärungsfliegerregiment" hat es nicht gegeben, das hat sich jemand ausgedacht. Es ist ein Schreibfehler bzw. Interpretationfehler mit der Zahl 931.

alterfritz
26.11.2018, 15:29
Hallo B206,

für die Hinweise danke ich sehr. Die Fehler werden beim nächsten"Update" korrigiert.

alterfritz

Rex Danny
20.03.2019, 22:15
Ich habe heute von alterfritz die 5.Ausgabe der GSSD 1988 erhalten und werde sie auch noch im Downloadbereich einstellen.

Wieder einmal herzlichen Dank an alterfritz für die tolle Arbeit.

Grüße


Rex Danny

B206
27.03.2019, 22:42
Dürfte hier ganz gut rein passen. Standortdatenbank GSSD
http://www.maz-online.de/Brandenburg/Die-Sowjetarmee-in-der-DDR-Online-Portal-mit-Standorten-geht-online

Rex Danny
29.03.2019, 11:25
Funktioniert nur leider nicht. Wenn man die URL eingibt, erscheint lediglich ein Screenshot, mehr nicht.

Grüße und ein schönes Wochenende


Rex Danny

Nemere
29.03.2019, 17:14
Auf der der Seite der "Märkischen Allgemeinen" ist unten ein Link angegeben: www.sowjetische-militaerstandorte-in-deutschland.de. Wenn ich diesen Link markiere und dann mit Rechtsklick - Link in neuen Tab öffnen öffne, erscheint eine Seite mit einer interaktiven Karte. Hier kann man einzelne Standorte auswählen und erhält dann - soweit vorhanden - weitere Informationen.
In diesem Zusammenhang auch noch mal der Hinweis auf die Standortdatenbank der GSSD und der NVA beim MGFA:
http://www.zmsbw.de/html/zms_standorte_einleitung.php?PHPSESSID=7bd07d107b5 00ff2afd6c0f8392cf619

Grüße
Jörg

Guenther
29.03.2019, 17:21
Hallo Ulli,

der Link funktioniert bei mir sehr gut. Wirst du vielleicht auch älter ....

gruß günther

Rex Danny
29.03.2019, 23:53
Egal, was ich versuche, es funktioniert bei mir nicht. Ich vermute mal, daß es daran liegt, daß ihr mit einem PC und ich mit einem Laptop arbeite. Hat jemand eine Idee, woran es bei mir liegen kann? Als Browser verwende ich den Mozilla in der aktuellen Version.

Grüße


Rex Danny

klaus_erl
30.03.2019, 04:21
Mir gehts wie Ulli. Hab es mit Firefox und mit Safari probiert.

Klaus

Nemere
30.03.2019, 08:58
Ich verwende Firefox Quantum in der Version 66.02.2. - funktioniert problemlos.

alterfritz
30.03.2019, 09:19
Ich habe es ebenfalls mit Firefox Quantum 66.02.2 probiert, aber es funkioniert nicht.

B206
30.03.2019, 13:38
Ich habe es ebenfalls mit Firefox Quantum 66.02.2 probiert, aber es funkioniert nicht.Probiere nochmal.

Rex Danny
30.03.2019, 16:50
Bei mir wird die interaktive Karte nicht als interaktive Karte einer Website angezeigt, sondern lediglich als normales Bild/ Grafik.

Besonders hilfreich waren die Kommentare bislang ja nicht, insbesondere nicht für mich als Laptopnutzer.

Grüße

Rex Danny

Berlin Brigade
30.03.2019, 18:49
Kriege nichts auf der Seite angeklickt. Auf einem Apple in Safari. Angeblich ist die "Seite unsicher", wird mir jedenfalls oben eingeblendet.

Nemere
30.03.2019, 19:02
Besonders hilfreich waren die Kommentare bislang ja nicht, insbesondere nicht für mich als Laptopnutzer.

Woher sollen wir wissen, wie Dein Laptop konfiguriert ist?
Bei mir klappt es auf einem Laptop mit Windows 7 mit
- Firefox
- Chrome
- Internet Explorer

Grüße
Jörg

EPmuc
30.03.2019, 20:18
Auch wenn Dir das nicht sonderlich helfen wird:

insbesondere nicht für mich als Laptopnutzer.
Lenovo Laptop mit FF 66.0.2 (32-Bit): Kein Problem
Ipad mit Chrome und Safari: Kein Problem

klaus_erl
31.03.2019, 08:32
Jetzt habe ich es nach meinem MacBook Pro (Nichtfunktionieren bereits gemeldet) auch noch an einem Windows-10-Notebook probiert. Auch dort kriege ich nur die Grafik statt einer funktionierenden Seite, sowohl mit Firefox als auch IE. Irgendwie finde ich es sehr mysteriös.

Klaus

Rex Danny
31.03.2019, 12:37
Windows 10, HP-Laptop, 6 Wochen alt, Firefox Quantum 66.0.2 (64-Bit). Exakt wie Klaus es beschrieben hat, ist es auch bei mir.

Nemere
31.03.2019, 13:39
Kann es eventuell an Deiner Sicherheitssoftware (Virenscanner, Firewall etc.) liegen?
Hast Du im Internetbrowser irgendwelche Aktiviäten gesperrt, z.B. unter Einstellungen - Datenschutz - Seitenelemente auf Benutzerdefiniert gesetzt?

B206
31.03.2019, 13:49
Also gestern ist schon eine deutliche Verbesserung eingetreten. Nur leider kann man die Datenbank immer noch nicht von allen Geräten aufrufen. Das zeigen ja hier die Beiträge. Ich würde es einfach den Verantwortlichen mitteilen.

Relikte
31.03.2019, 15:44
Hallo zusammen,

nach meiner Einschätzung liegt es an einem ungünstig konfigurierten Server, auf dem die Seite "Sowjetische militärische Standorte in Deutschland" gehostet wird.
Die Seiten werden nicht im gebräuchlichen Format html ausgeliefert, sondern in cfm.

Wenn man die Startseite aufruft und daraus noch einmal die Seite "Home" öffnet, sieht man in der URL, dass die Index-Seite nicht index.htm, sondern index.cfm lautet.
Versucht mal den Aufruf über diesen Link:
http://www.sowjetische-militaerstandorte-in-deutschland.de/index.cfm

Es gibt wohl Probleme mit solchen Konstellationen. Hier wird darauf eingegangen (englisch):
http://ask-leo.com/why_do_my_cfm_files_work_in_some_browsers_and_not_ others.html

Problematisch sind wohl Dateien, die von Server an den Browser zugeschickt werden, ohne dem Browser den Dateityp zu nennen.
Der weiß dann nicht, dass es html sein soll.
Bei mir im Browser zeigt der Quelltext zur index.cfm ganz oben: <!DOCTYPE html>
Damit ist es für den Firefox klar, was es ist.

Mein Fazit:
Die Seite wäre verbesserungsbedürftig - aber nur an der Quelle kann das Grundsätzliche verbessert werden.

Grüße
Manfred / Relikte

Rex Danny
31.03.2019, 17:35
Also gestern ist schon eine deutliche Verbesserung eingetreten. Nur leider kann man die Datenbank immer noch nicht von allen Geräten aufrufen. Das zeigen ja hier die Beiträge. Ich würde es einfach den Verantwortlichen mitteilen.

Dann sollte diese Mitteilung durch jemanden erfolgen, der auch auf die Seite kommt, bspw. Manfred, der ja den Fehler offensichtlich gefunden hat.

Ich kann ja die Seite gar nicht öffnen, kann daher auch niemanden benachrichtigen, da ich nicht auf die Kontaktseite oder das Impressum der Seite zugreifen kann.

Grüße


Rex Danny
D

B206
31.03.2019, 19:13
Dann sollte diese Mitteilung durch jemanden erfolgen, der auch auf die Seite kommt, bspw. Manfred, der ja den Fehler offensichtlich gefunden hat.

Ich kann ja die Seite gar nicht öffnen, kann daher auch niemanden benachrichtigen, da ich nicht auf die Kontaktseite oder das Impressum der Seite zugreifen kann.

Grüße


Rex Danny
D

In dem von mir verlinkten Artikel ist der Verantwortliche genannt.

Das Deutsch-Russische Museum in Berlin hat die Bestandsaufnahme zusammen mit dem Deutschen Historischen Institut in Moskau sowie dem Zentrum Militärgeschichte der Bundeswehr erarbeitet. Rund 13.000 Dokumente seien zusammengetragen worden, sagte Christoph Meißner vom Berliner Museum.
http://www.museum-karlshorst.de/

Guenther
01.04.2019, 07:31
Hallo Ulli, hier mal das Impressum dieser Seite

Herausgeber
Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst
Zwieseler Straße 4
10318 Berlin
Tel: +49 30 - 50 15 08 - 41
Fax: +49 30 - 50 15 08 - 40
kontakt@museum-karlshorst.de
gssd@museum-karlshorst.de

Amtsgericht Charlottenburg
Registernummer: VR 15315 B
Steuernummer 27/647/52854

Redaktion: Dr. Lutz Prieß
Technische Umsetzung: Martin Kaule

gruß günther

Rex Danny
02.04.2019, 03:06
Ich habe es soeben mal auf dem Dienst-PC mit Windows 7 probiert und es funktioniert einwandfrei. Offenbar klappt es nur bei Laptops mit Windows 10 nicht.

Nochmals zur Benachrichtigung des Museums. Es sollte jemand machen, der auch versteht, um was es geht. Manfred hat es sehr gut beschrieben, verstanden habe ich es allerdings nicht. Wie soll ich also dem Museum in Berlin verklickern, was falsch läuft? Die sind wahrscheinlich auch nicht schlauer als ich und müssten das an ihren Administrator oder Webdesigner weitergeben. Deshalb würde ich Manfred bitten oder jemanden aus dem Forum, der es verstanden hat, denn es geht hier ja um einige unserer User, aber auch jede Menge anderer Leute draußen im Web, die davon profitieren würden.

Grüße


Rex Danny

klaus_erl
02.04.2019, 03:47
Ich habe es soeben mal auf dem Dienst-PC mit Windows 7 probiert und es funktioniert einwandfrei. Offenbar klappt es nur bei Laptops mit Windows 10
sowie MacOS 10.14

nicht.


Nur zur Vervollständigung. Habe leider weder älteres Windows noch MacOS zur Hand um es zu verifizieren.

Klaus

Varga
02.04.2019, 09:47
Probiert es mit http://wgt.museumsserver.de

Gruss
Varga

Relikte
02.04.2019, 10:52
Moin zusammen,

mir fällt es schwer, ein Problem zu melden, dass ich gar nicht habe.
Es funktioniert bei mir auf: Desktop mit Win 7 (4 verschiedene Browser), zwei Notebooks mit Win 10 mit Firefox, Android mit Chrome – alles korrekt.

Ich arbeite selbst in der IT und muss mich auch mal um Fehlerbehebungen kümmern.
Da ist es wichtig, mit dem „Problemfall“ direkt zu kommunizieren, auch um Effekt von Änderungen schnell zu erfahren.

Ich habe mir die diversen Posts in diesem Thread noch mal angesehen, da gibt es anscheinend auch kein einheitliches Fehlerbild.

Rex Danny:
Funktioniert nur leider nicht. Wenn man die URL eingibt, erscheint lediglich ein Screenshot, mehr nicht.
Was zeigt der Screenshot?
Was steht in der URL?

Rex Danny:
Bei mir wird die interaktive Karte nicht als interaktive Karte einer Website angezeigt, sondern lediglich als normales Bild/ Grafik.
Nur die auf OSM basierende Karte und keinerlei Text?
Was passiert, wen Du an die URL das index.cfm händisch anhängst?

Berlin Brigade:
Kriege nichts auf der Seite angeklickt. Auf einem Apple in Safari. Angeblich ist die "Seite unsicher", wird mir jedenfalls oben eingeblendet.
Anscheinend funktioniert hier der Seitenaufruf grundsätzlich, aber nur die Links (alle?) lassen sich nicht anklicken?
Den Spruch „Seite unsicher“ zeigen heute immer mehr Browser, wenn kein „https“ der URL vorangestellt ist. Ohne https erfolgt die Datenübertragung ohne Verschlüsselung. Cold-war.de nutzt auch keine Verschlüsselung, das sollte man bedenken, wenn es um die Nutzung von Passwörtern zur Anmeldung geht. Nicht gerade das Kennwort fürs Homebanking auch hier nutzen usw…

Wie gesagt, Problemmeldung mit indirektem Meldeweg sind sehr ungünstig und die Abarbeitung läuft zäh.
Wer betroffen ist, sollte selber Kontakt aufnehmen, Günther hat oben ja die Kontaktdaten komplett aufgeführt.

alterfritz
02.04.2019, 13:04
Vielen Dank an Varga!

Der Link http://wgt.museumsserver.de funktioniert bei mir (Notebook mit Windowa 10) gut.

Gruß
alterfritz

Rex Danny
02.04.2019, 15:21
Ebenfalls vielen Dank an Varga............mit diesem Link funktioniert die Seite nun auch auf meinem Laptop.

Grüße


Rex Danny

klaus_erl
03.04.2019, 03:56
Auch ich schließe mich an. Dieser Link funktioniert.

Klaus

Berlin Brigade
05.04.2019, 18:56
Bei mir jetzt auch. Vorher war nichts anklickbar. Habe nichts an meinem Rechner (MacBook) verändert.
Bei "Schlesischer Bahnhof" weist die Karte Richtung U-Bahn Schlesisches Tor. Da ist natürlich der Ostbahnhof gemeint. WIMRE gab es da ein Gleis mit sowjetischen Bahnpostwagen. Da standen oft zwei oder drei am östlichen Hallenende draußen etwa. Wie ein eigener Paketbahnsteig.
Daran könnte ein SA-Objekt gehangen haben.

Thunderhorse
01.05.2019, 10:07
Da kann noch dran gearbeitet werden.

Unter Bad Berka und Berka taucht zweimal die gleiche Karte auf.
Mit Berka könnte wohl die Ortschaft bei Untersuhl gemeint sein.
http://wgt.museumsserver.de/content_index_v2.cfm?nav=1&bezirk=Erfurt

Dann gibt es den Schneekopf und den Schneekopf (Berg). Örtlichkeit die gleiche.
Nur da mal eine Funkmeßstation, dort die FM-Aufklärung.

Das gleiche bei Geba - Gebaberg.

???

Thunderhorse
02.05.2019, 13:00
Da kann noch dran gearbeitet werden.

Unter Bad Berka und Berka taucht zweimal die gleiche Karte auf.
Mit Berka könnte wohl die Ortschaft bei Untersuhl gemeint sein.
http://wgt.museumsserver.de/content_index_v2.cfm?nav=1&bezirk=Erfurt

Dann gibt es den Schneekopf und den Schneekopf (Berg). Örtlichkeit die gleiche.
Nur da mal eine Funkmeßstation, dort die FM-Aufklärung.

Das gleiche bei Geba - Gebaberg.

???

Der Große Finsterberg ist ebenfalls nicht benannt. Dafür wird auf Schmiedefeld als Standort einer Funkstation verweisen.
Auf dem Finsterberg war ein Standort für Richtfunktechnik der GSSD/WGT.