PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bundeswehr OOB 1989



Seiten : [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13

Dragoner
30.03.2008, 22:55
Hallo,
wie andernorts hier schon festgehalten, tüftle ich an einer umfassenden "Order of Battle" der Bundeswehr für das Jahr 1989. Bin schon relativ weit damit gekommen, es tauchen aber immer mehr Detailfragen auf. Nachstehend eine Liste von Einheiten, zu denen verschiedene Quellen unterschiedliche Standorte angeben (wobei - nur so eine Notiz am Rande - der Militarisierungsatlas von 1988 wirklich vor Fehlern strotzt). Weiß jemand bescheid? (und wissen heißt nicht googeln... )

Geophysikalischer Meßzug 100 - Bergen-Hohne oder Lohheide-Hasselhorst?
Feldartilleriebataillon 110 - Dülmen oder Unna?
Pionierkommando 1 - Minden oder Münster-Handorf?
ABC-Feldlabor 100 - Kranenburg oder Emden?
Jägerbataillon 17 - Giesen-Ahrbergen oder Hannover?
Sicherungsbataillon 200 - Großengstingen oder Günzburg?
Nachschubbataillon 220 (Sonderwaffen) - Günzburg oder Großengstingen?
Flugabwehrbataillon 230 (GerE) - München oder Ulm?
Bestand ein Flugabwehrbataillon 220 in Ulm?
Pionierbataillon 220 - München oder Ingolstadt?
Schwimmbrückenbataillon 260 - Ebenhausen oder Ingolstadt?
Schwimmbrückenbataillon 270 - Hamau oder Ingolstadt?
Beobachtungsbataillon 43 - Amberg oder Regensburg?
Panzerjägerkompanie 110 - Neunburg vorm Wald oder Bogen?
Jägerbataillon 47 - Feldkirchen oder Neunburg vorm Wald?
Sicherungsbataillon 48 - Amberg oder Regensburg?
Feldersatzbataillon 42 - Ebenhausen oder Münchsmünster or Hemau?
Feldersatzbataillon 43 - Roth oder Weiden?
Feldersatzbataillon 44 - Feldkirchen oder Neunburg vorm Wald?
Beobachtungsbataillon 103 - Philippsburg oder Pfullendorf?
ABC-Abwehrkompanie 10 - Sonthofen oder Bruchsal?
Nachschubbataillon 10 - Ellwangen oder Günzburg?
Panzerpionierkompanie 280 - München oder Ingolstadt?
Gebirgspanzerjägerkompanie 230 - Landsberg oder Pocking?
Gebirgsjägerbataillon 232 - Bischofswiesen oder Berchtesgaden?
Panzerjägerkompanie 560 - Neuburg or Bogen oder Heidenheim?
Panzerpionierlehrkompanie 560 - München oder Brannenburg?
Luftlandesanitätskompanie 260 - Lebach oder Saarlouis?
Fernspähkompanie 300 - Koblenz or Fritzlar oder Herborn-Seelbach?
Nachschubbataillon 320 (Sonderwaffen) - Herborn-Seelbach oder Montabaur?
Sicherungsbataillon 300 - Gießen oder Montabaur?
Pionierkommando 3 - Minden oder Koblenz?
Sanitätsbataillon 320 - Gießen oder Waldsolms?
Sicherungsbataillon 28 - Frankenberg/Eder oder Burgwald?
Pionierbataillon 12 - Volkach oder Speyer?
Sanitätsbataillon 12 - Veitshöchheim oder Bad Mergentheim?

Genug fürs Erste.

Geograph
31.03.2008, 01:09
Hallo,
wie andernorts hier schon festgehalten, tüftle ich an einer umfassenden "Order of Battle" der Bundeswehr für das Jahr 1989. Bin schon relativ weit damit gekommen, es tauchen aber immer mehr Detailfragen auf. Nachstehend eine Liste von Einheiten, zu denen verschiedene Quellen unterschiedliche Standorte angeben (wobei - nur so eine Notiz am Rande - der Militarisierungsatlas von 1988 wirklich vor Fehlern strotzt). Weiß jemand bescheid? (und wissen heißt nicht googeln... )

Ich habe mal in meinen Unterlagen und meinem Gedächtnis »gegoogelt« … :)

Fernspähkompanie 300 …—… Fritzlar
Nachschubbataillon 320 (Sonderwaffen) …—… Herborn-Seelbach
Sanitätsbataillon 320 …—… Waldsolms-Brandoberndorf
Sicherungsbataillon 28 …—… Frankenberg (Eder)
Pionierbataillon 12 …—…Speyer
Sanitätsbataillon 12 …—… Bad Mergentheim
.

vizekonteradmiral
31.03.2008, 12:20
Nachschubbataillon 320 (Sonderwaffen) …—… Herborn-Seelbach
Sanitätsbataillon 320 …—… Waldsolms-Brandoberndorf


Meines Wissens wurden für unterschiedliche Bataillone zur selben Zeit nicht die selben Nummern vergeben.
Für Kompanien ja; für Bataillone nein.

Der Standort Brandoberndorf, insbesondere das Unterkunftsgebäude, ist auch zu klein um ein Bataillon aufzunehmen. Mehr als eine Kompanie kann da nicht drin gewesen sein.

Übrigens, wer es noch nicht kennt, eine weitere nützliche Quelle für Bundeswehr-historische Recherche ist www.y-treff.de (auf Suche und dann das Bundesland anklicken)

Zuverlässigkeit der Daten?? ... weiß nicht .... aber die Einträge dort stammen von Ehemaligen, und die werden ja wohl wissen wie die Einheit hieß in der sie gedient hatten.
Zudem sind die Einträge dort für die gesamte Bundeswehrzeit seit den 50ern bis heute verteilt. Aber da alle Einträge genau datiert sind, kann man ungefähr sehen ob es diese oder jene Einheit auch im Jahr 1989 gab.
Für Brandoberndorf ist jedenfalls die 7./KrankenTrspBtl 330 genannt und für Herbornseelbach wird bestätigt NschBtl 320

Geograph
31.03.2008, 14:32
Der Standort Brandoberndorf, insbesondere das Unterkunftsgebäude, ist auch zu klein um ein Bataillon aufzunehmen. Mehr als eine Kompanie kann da nicht drin gewesen sein.

Der Standort Waldsolms-Brandoberndorf war ein Sanitätsdepot sowie Mobilmachungsstützpunkt der entsprechenden Einheiten.

1995 erfolgte dessen Freigabe.
.

phalanx
31.03.2008, 14:47
Luftlandesanitätskompanie 260 - Lebach

Dragoner
31.03.2008, 16:18
Herzlichen Dank für alle bisher eingelangten Antworten! Wenn das so gut läuft - ich habe nach und nach noch mehr Fragen...

Geograph
31.03.2008, 16:30
… ich habe nach und nach noch mehr Fragen...

… wenn's denn sein muss … …;)…:D

.

Dragoner
01.04.2008, 00:04
Muss sein! ;-)

Fernmeldeversorgungszug 900 ?
Fernmeldebataillon 980 (GerE) ?
Instandsetzungskompanie 921 (mob) – Rheinbach ?
Instandsetzungskompanie 951 (mob) ?
Transportbataillon 921 (mob) ?
Transportbataillon 951 (mob) ?
Nachschubbataillon 923 (mob) – Ochtrup
Nachschubbataillon 952 (mob) ?
Nachschubkompanie 921 (mob) – Rheinbach ?
Nachschubkompanie 951 (mob) ?
Kampfmittelbeseitigungszug 100 (GerE) ?
Drohnenbatterie 200 ?
Nachschubausbildungszentrum 200 ?
Sanitätsbataillon 220 ?
Feldersatzbataillon 240 ?
Instandsetzungskompanie 100 ?
Nachschubkompanie 120 ?
Feldersatzbataillon 101 ?
Feldersatzbataillon 103 ?
Feldersatzbataillon 104 ?
Feldersatzbataillon 105 ?
Jägerbataillon 106 ?
Jägerbataillon 107 ?
Feldersatzbataillon 81 ?
Feldersatzbataillon 82 ?
Feldersatzbataillon 83 ?
Feldersatzbataillon 84 ?
Feldersatzbataillon 85 ?
(81-85 Mittenwald, Kempten, Heufeld, Landshut, Bad Tölz bzw. Bad Aibling)
Luftlandeartillerieregiment 9 ?
Feldersatzbataillon 340 ?
Hatte die Luftlandedivision 1 auch die sonst bei den Divisionen üblichen Feldersatzbataillone und die beiden Jägerbataillone?
Transportbataillon 380 ?
Feldersatzbataillon 310 ?
Feldersatzbataillon 320 ?
Feldersatzbataillon 330 ?
Feldersatzbataillon 350 ?
Jägerbataillon 56 ?
Jägerbataillon 57 ?
Feldersatzbataillon 51 ?
Feldersatzbataillon 52 ?
Feldersatzbataillon 53 ?
Feldersatzbataillon 54 ?
Feldersatzbataillon 55 ?
Jägerbataillon 126 ?
Jägerbataillon 127 ?
Feldersatzbataillon 121 ?
Feldersatzbataillon 122 ?
Feldersatzbataillon 123 ?
Feldersatzbataillon 124 ?
Feldersatzbataillon 125 ?
Jägerbataillon 521 - Northeim oder Fürstenau?
Jägerbataillon 631 ?
Jägerbataillon 632 ?
Pionierkompanie 630 ?
Versorgungskompanie 630 ?
Pionierkompanie 540 ?
Jägerbataillon 651 ?
Jägerbataillon 652 ?
Feldartilleriebataillon 655 ?
Pionierkompanie 650?
Versorgungskompanie 650 ?
Jägerbataillon 661 ?
Feldartilleriebataillon 665 ?
Pionierkompanie 660 ?
Versorgungskompanie 660 ?

äh... soweit Teil 2 der Unklarheiten...

Thunderhorse
01.04.2008, 00:13
Feldersatzbtl. 124 - 12 PD in Hammelburg
Jägerbtl. 127 - 12 PD in Hammelburg

TH

Legionaer
02.04.2008, 17:37
Hallo Dragoner,

das ist genau der Punkt den ich angesprochen habe. Sehr oft widersprüchliches. Darf keinem erzählen wie lange ich an den Bundeswehr OOB´s gesessen habe.

Was die Kampf- und/oder direkt gefechtsunterstützende Einheiten für die BW angeht sehe ich nach wie ich helfen kann.


Hatte die Luftlandedivision 1 auch die sonst bei den Divisionen üblichen Feldersatzbataillone und die beiden Jägerbataillone?Hunderprozentig will ich mich nicht festlegen, aber direkt der Division unterstellte Btl. scheint es nicht gegeben zu haben.

Feldersatzbataillon 240 - Luftlandebrigade 25 in Calw,
Gebirgspanzerjägerkompanie 230 - in Landsberg a. Lech,
Gebirgsjägerbataillon 232 - in Bischofswiesen.

Dragoner
02.04.2008, 18:25
Tja, es gibt Berge an Material, aber man muss es genau sichten und auf den Zeitrahmen achten. Und dann gibt es wieder erstaunliche Lücken. Für die drei LL-Brigaden gab es definitiv je ein Feldersatzbataillon bei den Korps (die hab' ich auch alle gefunden), aber offen ist eben, ob es für die - ohnehin nur in geringer Zahl vorhandenen - Divisionstruppen noch zusätzlich eines (oder zwei) gab bzw. ob die selbständigen Jägerbataillone vorhanden waren.

Bin für jede Hilfe dankbar!

bombastic
03.04.2008, 09:41
Bin für jede Hilfe dankbar!

Moin,
ob es nun eine Hilfe ist, wenn ich frage: Was ist mit den Spezial-Sperrzügen?

Ich habe gestern überschlägig in der OOB-Datei danach gesucht und nichts gefunden.
Entweder bin ich zu blöde zum suchen, sie sind nicht aufgeführt oder sie fehlen aus anderen Gründen?

Ich denke, auch wenn diese Einheiten "nur" Zugstärke hatten, so ganz unwichtig waren sie nicht. :rolleyes:

Dragoner
03.04.2008, 22:12
Hoppla, da liegt wohl ein kleiner Irrtum vor: Was ich hier poste, ist noch keine OOB. Das sind lediglich offene Fragen, insbesondere nach Standorten der genannten Einheiten, da vielfach Unklarheiten bestehen. Auf die Pionierspezialsperrzüge vergesse ich bestimmt nicht.

Dragoner
07.04.2008, 00:03
Meines Wissens wurden für unterschiedliche Bataillone zur selben Zeit nicht die selben Nummern vergeben.
Für Kompanien ja; für Bataillone nein.

Doch, doch, bei den Korpstruppen gab es durchgängig gleich nummerierte Bataillone, z.B. beim I. Korps:
Fernmeldebataillon 110
Feldartilleriebataillon 110 (war 1989 allerdings schon aufgelöst)
Pionierbataillon 110
Nachschubbataillon 110
Instandsetzungsbataillon 110
Sanitätsbataillon 110
Feldersatzbataillon 110

Dragoner
13.04.2008, 17:08
Buddle mich durch die Materialberge und stolpere hin und wieder über erstaunliche Lücken. Vielleich weiß hier jemand mehr: Ich komme auf nur 61 Kreiswehrersatzämter, einer Bundeswehrbroschüre von 1983 zufolge sollte es aber 96 gegeben haben.

Die hier habe ich gefunden:

Kreiswehrersatzamt Bad Oldesloe
Kreiswehrersatzamt Kiel
Kreiswehrersatzamt Schleswig
Kreiswehrersatzamt Hamburg
Kreiswehrersatzamt Aurich
Kreiswehrersatzamt Braunschweig
Kreiswehrersatzamt Göttingen
Kreiswehrersatzamt Hannover
Kreiswehrersatzamt Lüneburg
Kreiswehrersatzamt Meppen
Kreiswehrersatzamt Nienburg
Kreiswehrersatzamt Oldenburg
Kreiswehrersatzamt Stade
Kreiswehrersatzamt Bremen
Kreiswehrersatzamt Arnsberg
Kreiswehrersatzamt Bonn
Kreiswehrersatzamt Detmold
Kreiswehrersatzamt Dortmund
Kreiswehrersatzamt Düsseldorf
Kreiswehrersatzamt Essen
Kreiswehrersatzamt Herford
Kreiswehrersatzamt Jülich
Kreiswehrersatzamt Köln
Kreiswehrersatzamt Mönchengladbach
Kreiswehrersatzamt Münster
Kreiswehrersatzamt Recklinghausen
Kreiswehrersatzamt Siegen
Kreiswehrersatzamt Solingen
Kreiswehrersatzamt Wesel
Kreiswehrersatzamt Darmstadt
Kreiswehrersatzamt Gelnhausen
Kreiswehrersatzamt Kassel
Kreiswehrersatzamt Wetzlar
Kreiswehrersatzamt Wiesbaden
Kreiswehrersatzamt Kaiserslautern
Kreiswehrersatzamt Koblenz
Kreiswehrersatzamt Mainz
Kreiswehrersatzamt Trier
Kreiswehrersatzamt Saarlouis
Kreiswehrersatzamt Donaueschingen
Kreiswehrersatzamt Freiburg im Breisgau
Kreiswehrersatzamt Heilbronn
Kreiswehrersatzamt Karlsruhe
Kreiswehrersatzamt Mannheim
Kreiswehrersatzamt Offenburg
Kreiswehrersatzamt Ravensburg
Kreiswehrersatzamt Schwäbisch Gmünd
Kreiswehrersatzamt Stuttgart
Kreiswehrersatzamt Ulm
Kreiswehrersatzamt Augsburg
Kreiswehrersatzamt Bamberg
Kreiswehrersatzamt Bayreuth
Kreiswehrersatzamt Deggendorf
Kreiswehrersatzamt Ingolstadt
Kreiswehrersatzamt Kempten
Kreiswehrersatzamt München
Kreiswehrersatzamt Nürnberg
Kreiswehrersatzamt Regensburg
Kreiswehrersatzamt Traunstein
Kreiswehrersatzamt Weiden
Kreiswehrersatzamt Würzburg

Geograph
13.04.2008, 19:28
Buddle mich durch die Materialberge und stolpere hin und wieder über erstaunliche Lücken. Vielleich weiß hier jemand mehr: Ich komme auf nur 61 Kreiswehrersatzämter, einer Bundeswehrbroschüre von 1983 zufolge sollte es aber 96 gegeben haben.

Die hier habe ich gefunden:


Zumindest in Hessen gab es auch noch in Frankfurt am Main, Fulda, Heppenheim an der Bergstraße und Marburg Kreiswehrersatzämter …

Vielleicht hilft diese Liste (inklusive »ostdeutscher« Kreiswehrersatzämter der Bundeswehr) weiter: http://www.pruefziffernberechnung.de/Begleitdokumente/KWEA.shtml — Gegebenfalls ganz nach unten scrollen …

.

Dragoner
13.04.2008, 21:07
Großartig! Danke, Geograph. Ein Dutzend der fehlenden Kreiswehrersatzämter konnte ich inzwischen googeln, aber die Liste, die isses. Komme auf genau 96. Das heißt, es sind 97, aber Gelnhausen und Marburg haben dieselbe Nummer, also vermute ich mal, da wurde das eine geschlossen und das andere neu aufgestellt. Wenn das jetzt noch zufällig jemand wüsste...

Geograph
13.04.2008, 22:08
… aber Gelnhausen und Marburg haben dieselbe Nummer, also vermute ich mal, da wurde das eine geschlossen und das andere neu aufgestellt. Wenn das jetzt noch zufällig jemand wüsste...

Naja, manchmal gibt's schon Zufälle … :)

• "Seit 1994 befindet sich das Kreiswehrersatzamt für den Großraum Frankfurt in Gelnhausen." (vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Gelnhausen)

• Schau Dir mal die Adresse an: "Vor der Kaserne 4; 63571 Gelnhausen".
Eigentlich müsste die Straße »In der Kaserne« heißen, denn das Kreiswehrersatzamt befindet sich in einem Gebäude der ehemaligen Coleman Barracks (US-Streitkräfte), die 1992 freigegeben wurde: "Der Bund behielt ein Gebäude für die Unterbringung des neu eingerichteten Kreiswehrersatzamtes." (Quelle: unveröffentlichte Staatsexamensarbeit, die mir zufälligerweise gerade vorliegt … :rolleyes:).


… und damit wäre Marburg aus dem Rennen … :D

.

Dragoner
13.04.2008, 22:16
Wir sind offenbar gerade beide am googeln... Gelnhausen hab ich eben auch gefunden. Ich nehme an, die haben einfach die Nummer von Marburg übernommen. Marburg gabs zumindest bis 1993. Danke jedenfalls für die Hilfe!

Geograph
13.04.2008, 22:31
Wir sind offenbar gerade beide am googeln... Gelnhausen hab ich eben auch gefunden.

… bei Gelnhausen habe ich zuerst in meinem Kopf »gegoogelt« … ;)




Danke jedenfalls für die Hilfe!

Rechnung kommt … :D…:D…:D

.

Dragoner
17.04.2008, 01:25
Was ist mit den Spezial-Sperrzügen?

Ich habe gestern überschlägig in der OOB-Datei danach gesucht und nichts gefunden.
Entweder bin ich zu blöde zum suchen, sie sind nicht aufgeführt oder sie fehlen aus anderen Gründen?

Ich denke, auch wenn diese Einheiten "nur" Zugstärke hatten, so ganz unwichtig waren sie nicht. :rolleyes:

*grübel-grübel* - jetzt kommt's mir erst: Waren die 1989 nicht alle längst aufgelöst? Keine Atomminen mehr, also keine Spezialsperrzüge mehr. Schon Anfang der Achtziger müsste es doch damit vorbei gewesen sein. Ich dachte, das letzte Relikt sei die Pionierspezialsperrkompanie 600 in Plön gewesen. Weiß da wer mehr?

Dragoner
17.04.2008, 07:35
Äh... jetzt kann ich mir selber antworten: Wenn ich richtig nachgeschlagen habe, dann gabs die Pionierspezialsperreinheiten doch noch, und zwar bei den Pionierbataillonen der Korps mit der Endnummer 10. Wenn die Quelle stimmt, dann allerdings in Kompaniestärke, nicht in Zugsstärke.

Dragoner
23.04.2008, 01:54
Tja, dann hätt ich mal wieder eine Frage: Gibt's eigentlich irgendwo Übersichten über die Standorte der Korpsdepots und der Depots der Territorialkommanden?

Fürs I. Korps hab ich gefunden:

Korpsdepot 151 – Hodenhagen
Korpsdepot 152 – Leese
Korpsdepot 153 – Damme
Korpsdepot 155 – Preußisch Oldendorf
Korpsdepot 157 – Vechta
Korpsdepot 158 – Hemsloh // Holdorf-Wagenfeld
Korpsdepot 159 – Hoysinghausen
Korpsdepot 162 – Freren
Korpsdepot 165 – Visselhövede-Löverschen
Korpsdepot 168 – Scharnhorst
Korpsdepot 169 – Hambühren
Korpsdepot 171 – Walle
Korpsdepot 172 – Hassel
Korpsdepot 173 – Thören
Korpsdepot 175 – Sachsenhagen
Korpsdepot 176 – Metel
Korpsdepot 178 – Dreeke
Korpsdepot 180 – Sonnenborstel
Korpsdepot 181 – Tonnenheide

II. Korps:

Korpsdepot – Bühlerzell-Geitershofen
Korpsdepot – Oberspeltach
Korpsdepot – Amstetten ob Eck-Benzwang
Korpsdepot – Beuren
Korpsdepot – Königsbronn-Ochsenberg
Korpsdepot – Kirchseeon
Korpsdepot – Giggenhausen
Korpsdepot 257 – Langlau // Profeld
Korpsdepot 258 – Augsburg-Haunstetten
Korpsdepot 259 – Königsbrunn-Langweid
Korpsdepot 260 – Königsbrunn-Welden
Korpsdepot 265 – Königshofen
Korpsdepot 268 – Schrobenhausen
Korpsdepot 269 – Rudelstetten
Korpsdepot 270 – Kümmersbruck-Adertshausen
Korpsdepot 271 – Schillertswiesen
Korpsdepot 273 – Feldkirchen-Falkenfels
Korpsdepot 272 – Heideck
Korpsdepot 274 – Schaitdorf
Korpsdepot 275 – Fünfleiten-Falkenberg
Korpsdepot 276 – Parsberg-Herrnried
Korpsdepot 277 – Hunding
Korpsdepot 279 – Sandelzhausen
Korpsdepot 280 – Haader
Korpsdepot 281 – Hepberg-Denkendorf
Korpsdepot 282 – Dettelbach // Haberskirch-Dercklinger Forst
Korpsdepot – Albaching
Korpsdepot – Schierling-Eichbühl
Korpsdepot – Illesheim-Gerhardshofen
Korpsdepot – Schnaittach (geplant)
Korpsdepot – Rothensand-Roetterbach
Korpsdepot – Giebelstadt-Aub
Korpsdepot – Giebelstadt-Baldersheim
Korpsdepot – Mainbullau
Korpsdepot – Wiesenfeld
Korpsdepot – Türkheim
Korpsdepot – Kröning

Und fürs III. Korps:

Korpsdepot – Borgentreich
Korpsdepot 359 – Flechtdorf-Wirminghausen // Diemelsee
Korpsdepot 360 – Stadtallendorf
Korpsdepot – Ottrau
Korpsdepot 357 – Emmerzhausen
Korpsdepot 358 – Friebertshausen
Korpsdepot 361 – Ober-Mörlen
Korpsdepot – Linden
Korpsdepot – Herbstein
Korpsdepot – Sterbfritz
Korpsdepot – Seckach
Korpsdepot – Schorndorf
Korpsdepot – Urbach
Korpsdepot – Hammelburg-Karsbach
Korpsdepot – Oberspeltach
Korpsdepot – Dorheim
Korpsdepot – Wölferlingen

Bei den Depots der Territorialkommanden sieht's noch unübersichtlicher bzw. unpräziser aus, die poste ich vorerst mal gar nicht.

Geograph
23.04.2008, 23:48
… Übersichten über die Standorte der Korpsdepots und der Depots der Territorialkommanden? …


Erste Ergänzungen und Hinweise:


I. Korps:


Korpsdepot 156 Hesepe
Korpsdepot 1xx Hohenlockstedt


II. Korps:


Korpsdepot 262 Weißenhorn
Korpsdepot 2xx Winzenweiler


Korpsdepot Mainbullau = —


III. Korps:


Korpsdepot 355 Weiperfeld
Korpsdepot 356 Merenberg
Korpsdepot 357 Emmerzhausen
Korpsdepot 358 Friebertshausen
Korpsdepot 359 Flechtdorf
Korpsdepot 360 Stadtallendorf
Korpsdepot 361 Langenhain-Ziegenberg
Korpsdepot 365 Gießen
Korpsdepot 3xx Alten-Buseck
Korpsdepot 3xx Dorheim
Korpsdepot 3xx Elz
Korpsdepot 3xx Frohnhausen
Korpsdepot 3xx Oberasphe
Korpsdepot 3xx Staffel


Korpsdepot Herbstein = FStS »Giesel«
Korpsdepot Ottrau = FStS »Ottrau«
Korpsdepot Rothensand = FStS »Rothensand«
Korpsdepot Schorndorf = Korpsdepot Urbach
Korpsdepot Sterbfritz = FStS »Gundhelm«


Korpsdepot Borgentreich = —
Korpsdepot Linden = —


.

Dragoner
24.04.2008, 15:06
Wieder einmal großartig. Danke!

= - heißt? geschlossen? gabs nicht?

Übrigens: Das Korpsdepot 153 in Damme soll 1988 geschlossen worden sein

Dragoner
24.04.2008, 15:39
Achja... und die Forward Storage Sites... heißt das nun, es waren keine Korpsdepots sondern FStS oder es waren Korpsdepots mit angeschlossenen FStS?

Geograph
24.04.2008, 20:08
Ich habe mal ein bisschen weiterrecherchiert:



In einer Bundestagsanfrage 1996 wurde eine mögliche Größenordnung hinsichtlich der Anzahl der Korpsdepots genannt:

"Auf 79 Materialaußenlager kann verzichtet werden, da diese ehemaligen Korpsdepots ihren Zweck als Kampfversorgungsanlagen verloren haben."
(Deutscher Bundestag: Drucksache 13/5403 vom 09.08.1996 (Antwort zur Anfrage Nr. 26); dip.bundestag.de/btd/13/054/1305403.asc)



Weitere Hinweise zur einigen bundeswehrinternen Bezeichnungen bzgl. der verwendeten Ortsnamen) finden sich hier: (Deutscher Bundestag, Drucksache 13/8908 vom 07.11.1997 [dip.bundestag.de/btd/13/089/1308908.asc]:



MatALgr Obersfeld
MatALgr Staffel
MatALgr Adertshausen
MatALgr Albaching
MatALgr Fronhausen
MatALgr Fünfleiten
MatALgr Heideck
MatALgr Kröning
MatALgr Lauchheim
MatALgr Linden-Wölferlingen
MatALgr Oberasphe
MatALgr Ochsenberg
MatALgr Westerburg
MatALgr Wirminghausen (= Flechtdorf)
MunALgr Dachsenhausen
MunALgr Lorch-Ransel
MunALgr Alten-Buseck
MunALgr Beuren
MunALgr Emmerzhausen
MunALgr Ulmen




Hieraus ergibt sich u.a., dass »Linden« und »Wölferlingen das gleiche Objekt (mit zwei getrennten Depotteilbereichen) bezeichnet. Daneben werden ergänzend bisher noch nicht aufgeführten Standorte (Dachsenhausen, Lauchheim, Lorch-Ransel, Obersfeld, Westerburg und Ulmen) erwähnt.



Die von mir aufgezählten FStS (»Giesel«, »Gundhelm«, »Ottrau« und »Rothensand«) wurden ausschließlich von US-Streitkräften genutzt.



Ausführliche Hinweise zum MatALgr »Lengerich« (Korpsdepot 164) und weitere Bundeswehrdepots im niedersächsischen Raum finden sich hier: http://www.relikte.com/lengerich/index.htm.



Die offizielle Ortsbezeichnung des Korpsdepots 361 (Langenhain-Ziegenberg) lautete MatALGr Ziegenberg.



Das Korpsdepot 156 »Hesepe« existierte nur ca. zehn Jahre und wurde bereits Mitte der 1970er-Jahre aufgegeben (vgl. http://www.relikte.com/hesepe/index.htm).



.

Dragoner
24.04.2008, 22:06
Also dann bemühe ich mal Adam Riese:

Eine üblicherweise sehr verlässliche Quelle aus Mitte der 80er nennt für das
I. Korps eine Gesamtzahl von 18 Korpsdepots.
Die Aufstellung von mir inkl. der von Dir gennanten Korpsdepots ergibt 20 (inklusive des 1988 geschlossenen Damme, aber ohne Hesepe und Lengerich).

Beim II. Korps komme ich auf 38 (ohne das erst in Planung befindliche Schnaittach). Erscheint mir etwas viel.

Beim III. Korps sind es 24.

Plus die fünf, die nun zusätzlich aufgetaucht sind.

Summe: 87

Die Frage ist, ob die genannten 79 eine Gesamtzahl bedeuten oder eben nur die Zahl jener, auf die verzichtet wird. Und ob da nicht einige darunter sind, die nicht (oder nicht mehr) den Korps gehörten sondern zum Territorialheer gewechselt waren (siehe Lengerich).

Die Bezeichnung "Materialaussenlager" wurde meines wissens nämlich nur für die Territorialdepots verwendet, die Korpsdepots hießen Korpsdepots.

Dazu kommen übrigens noch einige Depots in Belgien, die vermutlich dem Versorgungskommando 800 unterstanden:

Munitionshauptdepot Arendonk (BE)
Munitionshauptdepot Baronville (BE)
Munitionshauptdepot Sugny (BE)
Materialhauptdepot Bovigny (BE)
Sanitätshauptdepot Nivelles (BE)

Und um die Sache noch ein wenig komplizierter zu machen, die inländischen Depots des Territorialheeres, soweit von mir gefunden:

Versorgungskommando 600:
?

Versorgungskommando 800:
Gerätehauptdepot Bork
Gerätedepot Itterbeck
Gerätehauptdepot Rheine
Gerätedepot Gorch
Gerätedepot Hesedorf
Gerätedepot Weener
Gerätedepot Strälen
Gerätedepot Heiligenhaus
Gerätehauptdepot Ochtrup
Munitionshauptdepot Ochtrup
Gerätedepot Lette
Munitionshauptdepot Lünten bei Vreden
Munitionshauptdepot Saerbeck
Munitionshauptdepot Olfen
Munitionsteildepot Hülsten bei Groß-Reken
Sanitätshauptdepot Epe

Versorgungskommando 850:
Gerätedepot 401 - Darmstadt
insgesamt "etwa zehn" Gerätedepots (siehe Standortstudie Schmidt-Eenbohm)

Versorgungskommando 860:
?

Geograph
24.04.2008, 22:29
Die Bezeichnung "Materialaussenlager" wurde meines wissens nämlich nur für die Territorialdepots verwendet, die Korpsdepots hießen Korpsdepots.
Dann waren die Herren wohl nicht im Bilde, denn die Antwort wurde namens der Bundesregierung mit Schreiben des Bundesministeriums der Verteidigung vom 5. November 1997 übermittelt. :rolleyes:


Interessant auch die Antwort zu Frage 17 (»Welche Munitionsdepots der Bundeswehr wurden im Zeitraum 1992 bis 1997 aufgegeben?«):

"Zwischen 1992 bis 1997 wurden sechs NATO-Munitionsdepots bzw. Depots mit Munitionsanteilen im Ausland aufgegeben, in denen die Bundeswehr Lagerraum mitbelegt hatte:
• Dänemark: Boestrup, Varde und Draaby,
• Norwegen: Amoey/Rennsoey und Vestrey-Bolaerne,
• Belgien: Arendonk.
Im o. a. Zeitraum wurden die Luftwaffenmunitionsdepots in Weichering, Rehden und Empfingen und die Heeresteildepots Munition Engelskirchen, Kropp, Liebenau, Simmersfeld, Steinheim, Holdorf sowie die Munitionsaußenlager Dachsenhausen und Lorch-Ransel aufgelöst." (Vgl. Deutscher Bundestag, Drucksache 13/8908 vom 07.11.1997 [dip.bundestag.de/btd/13/089/1308908.asc)


Das Korpsdepot 365 »Gießen« wurde einst offiziell als FStS errichtet und geführt …

Für den Bereich des Versorgungskommandos 850 fällt mir neben dem Gerätedepot 401 noch spontan das Gerätehauptdepot Obertshausen ein …


.

Dragoner
24.04.2008, 23:58
Ich finde auch grade eins nach dem anderen:

http://www.geopowers.com/News/News_IV_2003/Log-Ordnung.pdf

Das Dumme an den jüngeren Quellen ist, dass mit jedem Jahr nach 89 mehr und mehr Einhieten aufgelassen, umgegliedert, verkleinert wurden, so auch bei den Depots. Da wurden aus Hauptdepots eben mal Teildepots oder Aussenlager.

Manchmal frage ich mich, ob mir als Kind mal jemand mein Lieblingspuzzle weggenommen hat oder warum sonst ich mir das antue... ;-)

Dragoner
25.04.2008, 00:54
Aus dem Bundesarchiv:

Ende der 60er Jahre gehörten mehr als 10.500 Soldaten und zivile Mitarbeiter der Depotorganisation des Heeres an. In 116 verschiedenen Standorten waren 139 Depots über die gesamte Bundesrepublik verteilt.

siehe http://www.bundesarchiv.de/bestaende_findmittel/bestaendeuebersicht/body.html?id_main=3827&where=naeheres&what=id_bestand&id_bestand=6034&suchbegriff=

Geograph
25.04.2008, 16:32
Ich finde auch grade eins nach dem anderen …

Manchmal frage ich mich, ob mir als Kind mal jemand mein Lieblingspuzzle weggenommen hat oder warum sonst ich mir das antue... ;-)


Einerseits finde ich das ziemlich spannend … :D


Andererseits ist es aber tröstlich, dass es noch weitere deartige »Verrückte« gibt, die sich mit so etwas beschäftigen … :rolleyes:


Immerhin können wir hieraus (http://www.bundesarchiv.de/bestaende...4&suchbegriff=) unsere Liste ergänzen:

Die genaue Ortsbezeichnung für das Korpsdepot 356 war »Probbach« (und nicht »Merenberg«).



Ja, man verliert schon schnell den Überblick … So hatte ich das MatALgr »Ockstadt« bei meiner Auflistung vergessen. Es hatte die Bezeichnung Korpsdepot 367 und diente als Betriebsstofflager (heute als »Aligatorenranch«).




In 116 verschiedenen Standorten waren 139 Depots über die gesamte Bundesrepublik verteilt.

Und was ist mit den Standortmunitionsniederlagen … :rolleyes:

.

Dragoner
25.04.2008, 18:50
[LIST]
Und was ist mit den Standortmunitionsniederlagen … :rolleyes:

.

Findest Du nicht, man kann es auch übertreiben...

Übrigens: Der Link funktioniert nicht

Roxel
25.04.2008, 18:50
(...)

Und was ist mit den Standortmunitionsniederlagen … :rolleyes:



Ups, wie viele gab es denn davon??? :eek:

Dragoner
25.04.2008, 18:57
Standortmunitionsniederlagen gab es praktisch an jedem Standort... Sysiphos lässt grüßen

Geograph
25.04.2008, 19:38
Standortmunitionsniederlagen gab es praktisch an jedem Standort...
… oder auch nicht … :rolleyes:


• Gab es dann nicht auch noch Standortschießanlagen … :o



Übrigens: Der Link funktioniert nicht
@Dragoner: … der Link stammt von Dir (vgl. Beitrag # 31) … ;)
.

.

Dragoner
25.04.2008, 22:36
Ja das weiß ich, Meister der Erdkunde - ich bin hin und wieder zerstreut aber noch nicht vertrottelt ;-) - aber als ich mal auf "Deinen" draufgeklickt habe, gabs ne Fehlermeldung. Is ja auch wurscht.

Lieber zu den spannenderen Dingen:

Im Militarisierungsatlas sind für Schleswig-Holstein folgende Korpsdepots genannt, die auf www.relikte.com nicht geführt werden, obwohl die Aufstellung dort sonst das komplette I. Korps wiedergibt.

Korpsdepot Jesteburg
Korpsdepot Tostedt
Korpsdepot Wapelfeld (Hohenwestedt)
Korpsdepot Bad Segeberg
Korpsdepot Nienkattbeck (Hohn)

Ich finde aber keinen Eintrag unter Hohenlockstedt

Depots in SH, die wohl zum Versorgungskommando 600 gehörten:

Geräte- und Munitionslager Glinde
Munitionsdepot Vierhöfen
Munitionsdepot Otter (Heidenau-Sittensen)
Munitionsdepot Neu Wulmstorf
Munitionsdepot Büsum
Munitionsdepot Westerohrstedt - Luftwaffe!
Munitionsdepot Osterohrstedt
Betriebsstoffdepot Bordelum - Luftwaffe!
Munitionsdepot Sönnebüll
Munitionsdepot Süderlügum - Luftwaffe!
Sanitätsdepot Lager Klint (Bramstedtlund)
Gerätedepot Lager Klint
Betriebsstoffdepot Lager Klint
Munitionsdepot Itzehoe
Munitionsdepot Jardelung
Betriebsstofflager Osterby
Munitionsdepot Boostedt
Tanklager Hohn
Munitionsdepot Schleswig
Munitionsdepot Kropp
Materialdepot Lürschau
Gerätelager Mölln
Depot Tarp
Depot Husby

Geograph
25.04.2008, 23:58
Im Militarisierungsatlas sind für Schleswig-Holstein folgende Korpsdepots genannt, die auf www.relikte.com nicht geführt werden, obwohl die Aufstellung dort sonst das komplette I. Korps wiedergibt.

Korpsdepot Jesteburg
Korpsdepot Tostedt
Korpsdepot Wapelfeld (Hohenwestedt)
Korpsdepot Bad Segeberg
Korpsdepot Nienkattbeck (Hohn)

Ich finde aber keinen Eintrag unter Hohenlockstedt

Ja, ja, der Militarisierungsatlas … Werden in ihm nicht auch andere Korpsdepots aufgezählt, z.B. »Herbstein« – aber da hatten wir ja schon einiges geklärt. ;)


So, ich habe nun zu den nachgefragten Korpsdepot ein paar Dinge herausgefunden:


KDp »Jesteburg« = FStS »Ramesloh (NL)


KDp »Bad Segeberg« = »Schackendorf«? (vgl. http://www.segeberger-zeitung.de/news/pdf/2259125)


KDp »Tostedt« = geplantes FStS nördlich von Vaerloh (nicht realisiert; vgl. http://www.aknaturschutz.de/mitteil/18/mitbl18.htm: »Donnerstag-Exkursionen 2003«)


Korpsdepot »Wapelfeld« (heutige Nutzung: http://www.hundefreundewapelfeld.de/anfahrt.htm)


Korpsdepot »Nienkattbek« = »Jevenstedt« (heutige Nutzung: http://www.sigala.eu/einzugsbereich/standort.html)


Korpsdepot »Hohenlockstedt«: vgl. http://www.bundesarchiv.de/foxpublic/5FD4D7DE0A06221200000000BBA884DF/k-2-13-8-9.html



So, wieder genug Verwirrung gestiftet …… :rolleyes:
.

Dragoner
26.04.2008, 00:27
Dass der MilAtlas voller Fehler und Ungenauigkeiten ist, habe ich hier irgendwo schon mal von mir gegeben, tja.

Erstaunlich, was Du so alles ausgräbst. Also ich sehe schon, ich muss mich da mal richtig reinknien, aber das geht wohl erst in ein, zwei Wochen (der Mensch lebt nicht nur vom posten allein...) Wär ja gelacht, wenn dieses Depot-Durcheinander nicht doch irgendwie auf die Reihe zu kriegen wäre.

Ach ja... amateurs talk tactics, professionals talk logistics...

Geograph
26.04.2008, 00:33
Wär ja gelacht, wenn dieses Depot-Durcheinander nicht doch irgendwie auf die Reihe zu kriegen wäre.
Im Team werden wir »Mister Sysiphos« schon besiegen ……:D


Zu »Hedwig-Holzbein« findet sich auch hier allerhand:
http://www.sh-nordsee.de/dlz-bz/archiv/20060407/index.html …:cool:

.

Geograph
26.04.2008, 12:33
Findest Du nicht, man kann es auch übertreiben...
Standortmunitionsniederlagen gab es praktisch an jedem Standort... Sysiphos lässt grüßen


Auf hessischem Gebiet gab es mindestens folgende Standortmunitionsniederlagen:


StOMunNdl Gießen
StOMunNdl Fritzlar
StOMunNdl Hannoversch Münden
StOMunNdl Hessisch Lichtenau
StOMunNdl Kassel
StOMunNdl Marburg
StOMunNdl Mengeringhausen
StOMunNdl Neustadt (Hessen)
StOMunNdl Rotenburg an der Fulda
StOMunNdl Schwalmstadt
StOMunNdl Sontra
StOMunNdl Stadtallendorf
StOMunNdl Wetzlar
StOMunNdl Wolfhagen

Man sieht, so viele sind es dann auch wiederum nicht – von Sysiphos keine Spur … …;)

.

Dragoner
26.04.2008, 12:59
Herrje... Du willst es also doch genau wissen. Also ich für mein Teil beschränke mich auf die Korpsdepots und die Depots der Territorialkommanden, das ist mir erst mal Tüftelei genug, zumal ich jetzt eine Weile offline sein werde. Gebe aber StOMunNdl gerne weiter, so ich über welche "stolpere".

Übrigens, dem wackeren Amtsträger, dem die Bezeichnung "Niederlage" eingefallen ist, gehört heute noch ein Fasnachtsorden verliehen...

Dragoner
26.04.2008, 22:26
Nur südöstliches Niedersachsen, aber immerhin - Geograph, Du bist nicht alleine... ;-)

http://www.munlager.de/

Und da gibts auch noch ein paar:

http://www.bundesarchiv.de/foxpublic/7ECF5C3F0A06221200000000C443AC9F/frame.jsp?auswahl=k-7-8-13&detail=k-7-8-13.html&oben=k-7-8-13_oben.html

Geograph
26.04.2008, 22:48
Nur südöstliches Niedersachsen, aber immerhin - Geograph, Du bist nicht alleine... ;-)

Das weiß ich … :D

.

Dragoner
01.05.2008, 23:44
Die hab ich auch im Vorbeigehen "aufgelesen":

Standortmunitionsniederlage 353/1 - Höxter
Standortmunitionsniederlage 352/1 - Petershagen
Standortmunitionsniederlage 352/2 - Porta Westfalica
Standortmunitionsniederlage 314/1 - Geilenkirchen (Teverner Heide)
Standortmunitionsniederlage 311/1 - Pulheim
Standortmunitionsniederlage - Sigmaringen-Jungnau
Standortmunitionsniederlage - Walldürn
Standortmunitionsniederlage - Calw/Horb
Standortmunitionsniederlage - Amberg Nord
Standortmunitionsniederlage - Kirchham
Standortmunitionsniederlage 631/1 - Heidenheim
Standortmunitionsniederlage 623/1 - Hemau
Standortmunitionsniederlage - Dillingen
Standortmunitionsniederlage - Neunburg vorm Wald
Standortmunitionsniederlage - Brannenburg-Fernöd
Standortmunitionsniederlage - Bogen
Standortmunitionsniederlage - Bevern
Standortmunitionsniederlage - Celle
Standortmunitionsniederlage - Dötlingen
Standortmunitionsniederlage - Göttingen-Bovenden
Standortmunitionsniederlage - Hellwege
Standortmunitionsniederlage - Lehre
Standortmunitionsniederlage - Munster-Tauen
Standortmunitionsniederlage - Nienburg
Standortmunitionsniederlage - Osterode
Standortmunitionsniederlage - Schwanewede
Standortmunitionsniederlage - Dülmen-Visbeck
Standortmunitionsniederlage - Halver
Standortmunitionsniederlage - Koblenz-Rosengarten
Standortmunitionsniederlage - Westerburg
Standortmunitionsniederlage - Hohenlockstedt

Geograph
01.05.2008, 23:54
Danke! :)



… im Vorbeigehen "aufgelesen" …

Man merkt doch sofort, dass heute der erste Mai ist: Ein beliebter Wandertag … :D

.

Geograph
02.05.2008, 15:19
Standortmunitionsniederlage 353/1 - Höxter
Standortmunitionsniederlage 352/1 - Petershagen
Standortmunitionsniederlage 352/2 - Porta Westfalica
Standortmunitionsniederlage 314/1 - Geilenkirchen (Teverner Heide)
Standortmunitionsniederlage 311/1 - Pulheim




Wieder was zum Puzzeln:
Die Nummerierungen der StOMunNdl und StOSchAnl (VKK-Zahl + laufende Nummer) …

.

Geograph
03.05.2008, 12:30
Auf bayerischem Gebiet gab es mindestens folgende Standortmunitionsniederlagen:


StOMunNdl »Amberg I«
StOMunNdl »Amberg II«
StOMunNdl »Bayreuth«
StOMunNdl »Bogen«
StOMunNdl »Brannenburg«
StOMunNdl »Cham«
StOMunNdl »Dillingen an der Donau«
StOMunNdl »Donauwörth«
StOMunNdl »Ebern«
StOMunNdl »Feldkirchen«
StOMunNdl »Freyung«
StOMunNdl »Fürstenfeldbruck«
StOMunNdl »Füssen«
StOMunNdl »Hammelburg«
StOMunNdl »Heidenheim« (631/1)
StOMunNdl »Hemau«
StOMunNdl »Hemau« (623/1)
StOMunNdl »Ingolstadt«
StOMunNdl »Kempten«
StOMunNdl »Kirchham«
StOMunNdl »Landsberg am Lech«
StOMunNdl »Landshut«
StOMunNdl »Lechfeld«
StOMunNdl »Mellrichstadt«
StOMunNdl »Memmingerberg«
StOMunNdl »Mittenwald«
StOMunNdl »München«
StOMunNdl »Murnau am Staffelsee«
StOMunNdl »Neuburg an der Donau«
StOMunNdl »Neunburg vorm Wald«
StOMunNdl »Oberviechtach«
StOMunNdl »Passau«
StOMunNdl »Pfreimd«
StOMunNdl »Regen«
StOMunNdl »Regensburg«
StOMunNdl »Reichenhall/Traunstein/Berchtesgaden«
StOMunNdl »Roding«
StOMunNdl »Veitshöchheim«
StOMunNdl »Volkach«
StOMunNdl »Weiden in der Oberpfalz«

.

Dragoner
03.05.2008, 14:37
Emsig, emsig... da streu ich auch noch ein paar Fundstücke ein:

113/1 Elmenhorst
113/2 Reinbek
113/3 Hohenhorn
Lonsee-Radelstetten
Ellwangen
Sigmaringen-Jungnau
Walldürn
Calw-Horb

Hab jetzt aber nicht aufgepasst, ob da welche dabei sind, die wir schon hatten

Geograph
03.05.2008, 14:44
Hab jetzt aber nicht aufgepasst, ob da welche dabei sind, die wir schon hatten

Das dürfte doch das kleinste Problem sein … ;)

Wie wäre es noch mit Standortschießanlangen? Die »stapeln« sich auch bei mir … :D

.

Dragoner
03.05.2008, 17:11
Mir wäre lieber, bei Dir würden sich die Depots der Territorialkommanden stapeln... Stand: 1989...

Geograph
04.05.2008, 22:23
In Baden-Württemberg gab es mindestens folgende Standortmunitionsniederlagen:


StOMunNdl »Bad Mergentheim«
StOMunNdl »Böblingen«
StOMunNdl »Bruchsal«
StOMunNdl »Calw/Nagold«
StOMunNdl »Dornstadt/Ulm«
StOMunNdl »Ellwangen«
StOMunNdl »Engstingen«
StOMunNdl »Hardheim/Külsheim«
StOMunNdl »Hohentengen/Pfullendorf«
StOMunNdl »Immendingen«
StOMunNdl »Münsingen«
StOMunNdl »Philippsburg«
StOMunNdl »Sigmaringen«
StOMunNdl »Stetten am kalten Markt«
StOMunNdl »Tauberbischofsheim«
StOMunNdl »Walldürn«


.

Geograph
04.05.2008, 22:28
Zufällig gefunden:

Kleine Anfrage vom 08.06.1998 an die baden-württembergische Landesregierung mit dem Thema »Schicksal von Munitionsdepots«:

"1. Welche Munitionsdepots der Bundeswehr in Baden-Württemberg wurden seit Inkrafttreten des KSE-Vertrags aufgelöst bzw. in ihrem Vorratsbestand verkleinert und für welche ist dies in absehbarer Zeit noch geplant? …"

► http://www.landtag-bw.de/wp12/drucksachen/2000/12_2922_d.pdf [04.05.2008; 20.00 Uhr]

.

Dragoner
04.05.2008, 23:15
Nur weiter so mit den Zufällen, dann kann ja aus ner Kleinen auch mal ne Große Anfrage werden ;-)

Danke! Wieder ein Stück vom Puzzle...

Geograph
05.05.2008, 20:48
In Rheinland-Pfalz gab es mindestens folgende Standortmunitionsniederlagen:


StOMunNdl »Büchel«
StOMunNdl »Diez«
StOMunNdl »Hermeskeil«
StOMunNdl »Koblenz-Güls«
StOMunNdl »Koblenz-Rosengarten«
StOMunNdl »Koblenz-Schmidtenhöhe«
StOMunNdl »Kusel«
StOMunNdl »Pferdsfeld«
StOMunNdl »Rennerod«
StOMunNdl »Westerburg«

.

Geograph
05.05.2008, 20:48
Im Saarland gab es mindestens folgende Standortmunitionsniederlagen:


StOMunNdl »Bexbach«
StOMunNdl »Lebach«


.

suedbaden
05.05.2008, 23:57
... einschl. MunDepots, Stand 2001...

Hier nochmal eine Fundgrube (PDF), falls die nicht ohnehin schon bekannt sein sollte ;)

http://www.dstgb.de/homepage/kommunalreport/archiv2001/newsitem00266/266_1_9909.pdf

Geograph
07.05.2008, 14:45
Anbei das Abzeichen des Korpsdepots 355 (Weiperfeld).

► http://www.fulda-gap.de/Depots/weiperfelden.htm

.

Dragoner
17.05.2008, 00:00
Hätte mal wieder eine Frage, diesmal fernab der Depots: Hat jemand die laufenden Nummern der Bereichsfernmeldeführer von 1989? Ich hab sie nur unvollständig:

Bereichsfernmeldeführer 117 - Hamburg
Bereichsfernmeldeführer 120 - Kiel
Bereichsfernmeldeführer ? - Hannover
Bereichsfernmeldeführer ? - Bremen
Bereichsfernmeldeführer ? - Düsseldorf
Bereichsfernmeldeführer ? - Münster
Bereichsfernmeldeführer 313 - Dortmund
Bereichsfernmeldeführer 322 - Köln
Bereichsfernmeldeführer ? - Koblenz
Bereichsfernmeldeführer ? - Saarbrücken
Bereichsfernmeldeführer 415 - Eschborn
Bereichsfernmeldeführer ? - Stuttgart
Bereichsfernmeldeführer 519 - Karlsruhe
Bereichsfernmeldeführer ? - Freiburg
Bereichsfernmeldeführer 623 - München
Bereichsfernmeldeführer 626 - Nürnberg
Bereichsfernmeldeführer 627 - Regensburg

Dragoner
17.05.2008, 00:10
Hoppla: Münster war 324

Geograph
18.05.2008, 01:30
Auf niedersächsischem Gebiet gab es mindestens folgende Standortmunitionsniederlagen:


StOMunNdl »Braunschweig-Lehre« (231/2)
StOMunNdl »Braunschweig-Zweidorf« (231/3)
StOMunNdl »Celle«
StOMunNdl »Dedelsdorf«
StOMunNdl »Delmenhorst« (241/2)
StOMunNdl »Delmenhorst/Wildeshausen«
StOMunNdl »Dörverden« (254/1)
StOMunNdl »Fürstenau«
StOMunNdl »Göttingen«
StOMunNdl »Hamburg/Röttiger-Kaserne«
StOMunNdl »Hannover«
StOMunNdl »Hellwege«
StOMunNdl »Hildesheim« (223/1)
StOMunNdl »Holzminden/Stadtoldendorf«
StOMunNdl »Jever«
StOMunNdl »Lingen (Ems)«
StOMunNdl »Lüneburg-Tiergarten«
StOMunNdl »Lüneburg-Vierhöfen«
StOMunNdl »Luttmersen«
StOMunNdl »Meppen«
StOMunNdl »Munster«
StOMunNdl »Nienburg (Weser)-Langendamm«
StOMunNdl »Nienburg (Weser)-Liebenau«
StOMunNdl »Nordholz«
StOMunNdl »Oldenburg (Oldenburg)-Schippstroth«
StOMunNdl »Oldenburg (Oldenburg)-Wardenburg«
StOMunNdl »Osterode am Harz«
StOMunNdl »Schwanewede«
StOMunNdl »Stade« (253/2)
StOMunNdl »Varel«
StOMunNdl »Wesendorf«
StOMunNdl »Wittmundhafen«

.

Geograph
18.05.2008, 17:14
In Nordrhein-Westfalen gab es mindestens folgende Standortmunitionsniederlagen:


StOMunNdl »Ahlen«
StOMunNdl »Augustdorf«
StOMunNdl »Borken«
StOMunNdl »Dülmen«
StOMunNdl »Emmerich am Rhein«
StOMunNdl »Geilenkirchen« (314/1)
StOMunNdl »Hemer«
StOMunNdl »Höxter« (353/1)
StOMunNdl »Köln-Wahn«
StOMunNdl »Lippstadt«
StOMunNdl »Münster-Ostbevern« (331/1)
StOMunNdl »Niederkrüchen-Elmpt«
StOMunNdl »Nörvenich«
StOMunNdl »Petershagen/Minden« (352/1)
StOMunNdl »Porta-Westfalica/Bückeburg« (352/2)
StOMunNdl »Pulheim« (311/1)
StOMunNdl »Rheine«
StOMunNdl »Wesel«
StOMunNdl »Wuppertal-Halver«

.

Geograph
18.05.2008, 21:40
In Schleswig-Holstein gab es mindestens folgende Standortmunitionsniederlagen:


StOMunNdl »Bad Segeberg«
StOMunNdl »Eggebek«
StOMunNdl »Elmenhorst« (113/1)
StOMunNdl »Eutin«
StOMunNdl »Flensburg«
StOMunNdl »Hamburg-Höltigbaum«
StOMunNdl »Heide/Albersdorf«
StOMunNdl »Hohenlockstedt«
StOMunNdl »Husum«
StOMunNdl »Kellinghusen«
StOMunNdl »Lütjenburg«
StOMunNdl »Olpenitz«
StOMunNdl »Putlos«
StOMunNdl »Wentorf-Hohenhorn« (113/3)
StOMunNdl »Wentorf-Neuschönningstedt« (113/2)

.

Hellfish75
18.05.2008, 21:46
In Nordrhein-Westfalen gab es mindestens folgende Standortmunitionsniederlagen

DN- Gürzenich
Rheinbach

Zählen diese auch dazu?

Dragoner
18.05.2008, 21:46
Wem waren die Standortmunitionsniederlagen eigentlich truppendienstlich unterstellt? Der Standortverwaltung doch wohl kaum...

Dragoner
18.05.2008, 21:58
Den Verteidigungskreiskommandos?

Geograph
18.05.2008, 23:15
DN- Gürzenich
Rheinbach

Zählen diese auch dazu?

Das heutige Munitionslager Rheinbach wurde als 1968 als Munitionshauptdepot in Betrieb genommen. Nach einer Standort-Broschüre wurde innerhalb des Geländes die Standortmunitionsniederlage »Rheinbach« integriert (► http://www.streitkraeftebasis.de/portal/PA_1_0_P3/PortalFiles/02DB040000000001/W26SKDMG181INFODE/StO_Euskirchen.pdf?yw_repository=youatweb [18.05.2008; 21.30 Uhr]).

Das Objekt Düren-Gürzenich war keine Standortmunitionsniederlage, sondern das Luftwaffenmunitionsdepot (81).

.

Dragoner
19.05.2008, 01:02
253/1 Altenwalde

Dragoner
19.05.2008, 12:23
Und schon wieder mal eine Frage: Kann die Namen zweier Luftverteidigungsanlagen (CRC-Bunker) partout nicht finden. Die hier hab ich (nicht):

Luftverteidigungsanlage ERICH - Erndtebrück
Luftverteidigungsanlage MARTIN - Meßstetten
Luftverteidigungsanlage FRIDOLIN - Freising
Luftverteidigungsanalge ERWIN - Börfink
Luftverteidigungsanlage GUSTAV - Lauda-Königshofen
Luftverteidigungsanlage UDO - Uedem
Luftverteidigungsanlage ? - Borgentreich
Luftverteidigungsanlage BALDUIN - Aurich-Brockzetel
Luftverteidigungsanlage LILLY - Visselhövede
Luftverteidigungsanlage ? - Brekendorf

Und dann gab's noch die gute alte Anlage KONRAD in Kleinaitingen

Hellfish75
19.05.2008, 12:55
DN- Gürzenich
Rheinbach

Zählen diese auch dazu?

Besten Dank für die Info.

3.5DME
19.05.2008, 15:36
Und schon wieder mal eine Frage: Kann die Namen zweier Luftverteidigungsanlagen (CRC-Bunker) partout nicht finden. Die hier hab ich (nicht):

Luftverteidigungsanlage ERICH - Erndtebrück
Luftverteidigungsanlage MARTIN - Meßstetten
Luftverteidigungsanlage FRIDOLIN - Freising
Luftverteidigungsanalge ERWIN - Börfink
Luftverteidigungsanlage GUSTAV - Lauda-Königshofen
Luftverteidigungsanlage UDO - Uedem
Luftverteidigungsanlage ? - Borgentreich
Luftverteidigungsanlage BALDUIN - Aurich-Brockzetel
Luftverteidigungsanlage LILLY - Visselhövede
Luftverteidigungsanlage ? - Brekendorf

Und dann gab's noch die gute alte Anlage KONRAD in Kleinaitingen

Hatten die CRCs nicht andere Namen? Soetwas wie "Strawbasket", "Loneship", "Sweetapple" u.Ä.

Gruß
3.5DME

Geograph
19.05.2008, 18:25
Hatten die CRCs nicht andere Namen? Soetwas wie "Strawbasket", "Loneship", "Sweetapple" u.Ä.


Unter http://www.usarmygermany.com/USAFE%20TACS%201A.htm findet man dies:




SOC-1 Brockzetel: »Flyfish«



CRC Brockzetel: »Roundup« / »Balduin«
CRC Brekendorf: »Bugle« / —
CRC Visselhövede: »Silverrock« / »Lilly«




SOC-2 Uedem: »Mandril«



CRC Uedem: »Crabtree« / »Udo«
CRC Erndtebrück: »Loneship« / »Erich«
CRC Auenhausen: »Backwash« / —




SOC-3 Börfink



CRC Börfink: … / »Erwin«
CRC Lauda: »Batman« (»Strawbasket«) / »Gustav«




SOC-4 Meßstetten: »Highlander«



CRC Meßstetten: »Sweetapple« / »Martin«
CRC Freising: »Racecard« / »Fridolin«



.

Dragoner
19.05.2008, 18:34
Das waren die NATO-Rufnamen der CRC's, aber die offizielle Bezeichnung der verbunkerten Anlage lautete ERICH, MARTIN, FRIDOLIN usw. Die Callsigns waren, wenn ich's noch recht weiß:

ADOC Kindsbach: Passport
SOC-1 Brockzetel: Flyfish
CRC Brockzetel: Roundup
CRC Brekendorf: Bugle
CRC Visselhövede: Silvercork
SOC-2 Uedem: Mandril
CRC Uedem: Crabtree
CRC Erndtebrück: Loneship
CRC Borgentreich: Backwash
SOC-3 Börfink: ?
CRC Börfink: ?
CRC Meßstetten: Sweetapple
CRC Lauda: Batman
CRC Freising: Racecard
RP Burglengenfeld: Angel Face

Dragoner
19.05.2008, 18:42
Korrektur: Lauda wurde später geändert auf Strawbasket
Ergänzung:
RP Wasserkuppe: Cedar Mine
RP Döbraberg: Rust Crowd

Geograph
19.05.2008, 18:43
Das waren die NATO-Rufnamen der CRC's, aber die offizielle Bezeichnung der verbunkerten Anlage lautete ERICH, MARTIN, FRIDOLIN usw.


Hatte ich doch geschrieben:

z.B. CRC Brockzetel: »Roundup« / »Balduin« … ► CRC Standort: NATO-Rufname / Bunker-Name


.

Dragoner
19.05.2008, 18:49
Du hast gepostet, während ich noch schrieb, Geograph. Habe Deine Antwort erst danach gesehen.

Dragoner
19.05.2008, 18:53
Achja, und entgegen der Darstellung auf usarmygermany.com glaube ich nicht, dass es in den 80ern ein SOC-4 in Meßstetten gab. Das letzte SOC-4 war Drachenbronn im Elsaß gewesen, bis sich die Franzosen aus der NATO-Integration verabschiedeten.

Geograph
19.05.2008, 19:08
Korrektur: Lauda wurde später geändert auf Strawbasket
CRC Lauda: »Strawbasket« 1973–1977; ab dann »Batman«.




Ergänzung:
RP Wasserkuppe: Cedar Mine
RP Döbraberg: Rust Crowd
► RP »Großer Arber« …

.

Geograph
19.05.2008, 19:30
Gibt's eigentlich irgendwo Übersichten über die Standorte der Korpsdepots …


Allmählich kommt etwas Licht bezüglich Nummerierung und Standorte der Korpsdepots im III. Korps-Bereich:

KDp 351 »Oberasphe«
KDp 352 »Staffel«
KDp 353 »Westerburg«
KDp 354 »Alten-Buseck«
KDp 355 »Weiperfeld«
KDp 356 »Probbach«
KDp 357 »Emmerzhausen«
KDp 358 »Friebertshausen«
KDp 359 »Wirmighausen«
KDp 360 »Stadtallendorf«
KDp 361 »Ziegenberg«
KDp 362 »Frohnhausen«
KDp 363 »Pfaffendorf«
KDp 364 »Dorheim«
KDp 365 »Gießen«
KDp 366 »Dachsenhausen«
KDp 367 »Ockstadt«
KDp 368 »Wölferlingen«
KDp 369 »Elz«
KDp 370 »Obersfeld«

(vgl. http://63.99.108.76/forums/index.php?showtopic=24760&st=40) …;)


.

Dragoner
19.05.2008, 19:32
CRC Lauda: »Strawbasket« 1973–1977; ab dann »Batman«.




► RP »Großer Arber« …

.

Woran man sieht, dass googeln hin und wieder doch verlässlichere Ergebnisse zeitigt als nachdenken... In der Frage Borgentreich bzw. Brekendorf bringt mich allerdings weder das eine noch das andere weiter.
Tja, und von der RP Großer Arber hab ich nicht mal das callsign.

Dragoner
19.05.2008, 19:37
Allmählich kommt etwas Licht bezüglich Nummerierung und Standorte der Korpsdepots
(vgl. http://63.99.108.76/forums/index.php?showtopic=24760&st=40) …;)


.

Du hast aber jetzt nicht vor, die ganzen Ergebnisse von tank-net hierher zu übertragen?

Geograph
19.05.2008, 20:19
Du hast aber jetzt nicht vor, die ganzen Ergebnisse von tank-net hierher zu übertragen?

Nein. Ich bin vielmehr schon auf weitere Zwischenergebnisse gespannt, besonders im Hinblick auf http://www.cold-war.de/kb/. …:)


.

Dragoner
19.05.2008, 20:23
Wird geliefert ;-)
Dauert aber noch ein Weilchen. Ich habe inzwischen ein 250-Seiten-Dokument zusammen und im Austausch mit Major66 stehe ich grade erst auf Seite 41...

Geograph
19.05.2008, 20:49
Ich habe inzwischen ein 250-Seiten-Dokument zusammen und im Austausch mit Major66 stehe ich grade erst auf Seite 41...

:eek:

Vielleicht können wir ja wieder bei der einen oder anderen Frage weiterhelfen. …:)

.

Dragoner
19.05.2008, 21:53
Na ich hoffe doch, auch wenn bislang dabei nicht so viel rauskam wie ich mir gewünscht hätte (Dich ausdrücklich ausgenommen, damit das hier nicht falsch rüberkommt).
Apropos: Aus Deiner Quelle bezügl. der Standortmunitionsniederlagen geht nicht etwa hervor, in welchem VKK die lagen? Inzwischen bin ich mir nämlich ziemlich sicher, dass sie den VKK's unterstellt waren, und sie - ohne Identifikatonsnummer - entsprechend zu sortieren, das ist wieder mal ein Spaß...

Geograph
19.05.2008, 22:22
Aus Deiner Quelle bezügl. der Standortmunitionsniederlagen geht nicht etwa hervor, in welchem VKK die lagen?

Meine Primärquelle: Satellitenbildanalyse ……:D



Inzwischen bin ich mir nämlich ziemlich sicher, dass sie den VKK's unterstellt waren, und sie - ohne Identifikatonsnummer - entsprechend zu sortieren, das ist wieder mal ein Spaß...

Die Standortschießanlagen waren nach dem gleichen Schema nummeriert (VKK-Nr..+.lfd. Nr.), z.B.:


Verteidigungskreiskommando 471 »Marburg«
StOSchAnl »Marburg« (471/1)
StOSchAnl »Wetzlar« (471/2)
StOSchAnl »Stadtallendorf« (471/3)



.

Dragoner
19.05.2008, 22:33
*lol* ... schade, die hatten bestimmt nicht ihre Nummer aufs Dach gepinselt

Geograph
19.05.2008, 22:49
*lol* ... schade, die hatten bestimmt nicht ihre Nummer aufs Dach gepinselt
Aber dafür findet man »im Überflug« auch andere interessante Kombinationen:
http://maps.google.de/maps?f=q&hl=de&geocode=&q=M%C3%BCnster-Wolbeck&sll=50.639499,9.038614&sspn=0.022536,0.045319&ie=UTF8&ll=51.90173,7.720755&spn=0.00137,0.005338&t=k&z=18 …:D

Ist das Objekt schon katalogisiert?

.

Dragoner
19.05.2008, 23:09
Sanitätsmaterialaußenlager Wolbeck. Weiß nur nicht, ob es 1989 schon so hieß.

Geograph
19.05.2008, 23:25
Sanitätsmaterialaußenlager Wolbeck. Weiß nur nicht, ob es 1989 schon so hieß.

Zumindest eine recht seltene Kombination:
Munitionslagerhäuser und Schutzzeichen auf Wach- bzw. Nebengebäude …

Eventuell diente es ursprünglich der Lagerung von Munition.

Laut »BICC« (http://www.bicc.de/publications/other/bericht_IV/bericht_IV_anhang.pdf) erfolgte die Freigabe am 31.12.2006.

.

Dragoner
19.05.2008, 23:49
Könnte früher ein Depot der BAOR gewesen sein. Die Bundeswehr hat einige übernommen.

Geograph
20.05.2008, 00:07
Könnte früher ein Depot der BAOR gewesen sein. Die Bundeswehr hat einige übernommen.

Der nordöstlich gelegene »Holzlagerplatz« (http://maps.google.de/maps?f=q&hl=de&geocode=&q=M%C3%BCnster-Wolbeck&sll=50.639499,9.038614&sspn=0.022536,0.045319&ie=UTF8&t=k&ll=51.903199,7.723271&spn=0.00137,0.005338&z=18) sieht auch verdächtig aus, als ob er ursprünglich mal anderen Zwecken gedient hätte …



.

Dragoner
20.05.2008, 00:23
War mir auch schon aufgefallen. Da hätte ich gerne vor 1989 mal mit dem Satelliten draufgeguckt. Was genau da gelagert/abgestellt war, aus heutiger Ansicht zurückzuverfolgen, ist recht mühsam. Mal sehen, ob ich was in Quellen von früher finde.

Dragoner
20.05.2008, 01:02
Nein, nichts von BAOR. Das "Holzlager" sieht jedenfalls nach typischem Fahrzeugabstellplatz aus, siehe zum Vergleich auch:
Materialaußenlager Eußenheim-Obersfeld: http://maps.google.de/maps?f=q&hl=de&geocode=&q=%C3%A9u%C3%9Fenheim-obersfeld&sll=50.419566,8.514512&sspn=0.009516,0.012703&ie=UTF8&ll=50.01997,9.917704&spn=0.011912,0.033731&t=k&z=16

Oder: Materialaußenlager Falkenberg-Fünfleiten:
http://maps.google.de/maps?f=q&hl=de&geocode=&q=falkenberg-f%C3%BCnfleiten&sll=51.151786,10.415039&sspn=19.231322,26.015625&ie=UTF8&ll=48.507009,12.687514&spn=0.006141,0.016866&t=k&z=17

Geograph
20.05.2008, 01:16
Das "Holzlager" sieht jedenfalls nach typischem Fahrzeugabstellplatz aus …

Auf »D-SAT2«-Bildern sieht man dieses »Holzlager« nicht, sondern Landwirtschaftsfläche …



Dragoner
20.05.2008, 12:41
Und schon wieder mal eine Frage: Kann die Namen zweier Luftverteidigungsanlagen (CRC-Bunker) partout nicht finden. Die hier hab ich (nicht):

Luftverteidigungsanlage ERICH - Erndtebrück
Luftverteidigungsanlage MARTIN - Meßstetten
Luftverteidigungsanlage FRIDOLIN - Freising
Luftverteidigungsanalge ERWIN - Börfink
Luftverteidigungsanlage GUSTAV - Lauda-Königshofen
Luftverteidigungsanlage UDO - Uedem
Luftverteidigungsanlage ? - Borgentreich
Luftverteidigungsanlage BALDUIN - Aurich-Brockzetel
Luftverteidigungsanlage LILLY - Visselhövede
Luftverteidigungsanlage ? - Brekendorf

Und dann gab's noch die gute alte Anlage KONRAD in Kleinaitingen

So, kann mir mal wieder selber antworten:
Borgentreich = Auenhausen: AUGUST
Brekendorf: BERNHARD

Regel: Anfangsbuchstabe war immer der Ortsname (daher u.a. meine Verwirrung bezüglich Borgentreich, das in verschiedenen Quellen sowohl unter dieser Ortsbezeichnung als auch unter Auenhausen geführt wird).
Weitere scheinbare Abweichungen:
Visselhövede hieß LILLY wegen "Lüneburger Heide".
Börfink hieß ERWIN wegen "Erbeskopf"
Lauda hieß GUSTV weil früher in "Giebelstadt"

Geograph
20.05.2008, 18:18
Nach http://www.usarmygermany.com/USAFE%20TACS%202.htm gab es dann noch die Objekte »Stefan« (Burglengenfeld; »Angel Face«) und »Wasserkuppe« (Gersfeld; »Cedar Mine«); zumindest auf der Wasserkuppe gab es keinen Bunker.



Regel: Anfangsbuchstabe war immer der Ortsname (daher u.a. meine Verwirrung bezüglich Borgentreich, das in verschiedenen Quellen sowohl unter dieser Ortsbezeichnung als auch unter Auenhausen geführt wird).
Burglengenfeld: »Stefan« …:confused:

.

Dragoner
20.05.2008, 22:33
Burglengenfeld war längst aufgelassen bzw. da war danach der TMLD daheim. STEFAN vielleicht deshalb, weil die Anlage nicht unmittelbar in/bei Burglengenfeld lag. Siehe Börfink: Hieß Erwin wg. Bunker Erbeskopf. Oder weil der Name von einem früheren Standort "mitgenommen" wurde. Siehe Lauda. Ehrlich gesagt bin ich froh, wenn ich für 1989 den Durchblick kriege, ich stöbere nicht auch noch in den 70ern oder davor rum...

Dragoner
20.05.2008, 22:45
Mal schnell auf usarmygermany nachgeschlagen. Der RP Burglengenfeld ist irgendwann in den 50ern oder 60ern entstanden - durch Verlegung des RP Regensburg. Da ich nicht annehme, dass die ihr Radar in der Stadt betrieben, kann das S also gut von einer Ortsbezeichnung rund um Regensburg stammen. Ist aber nur eine Vermutung.

Dragoner
21.05.2008, 12:11
Frage an Geograph: Du hast hier mal eine Liste aller Wallmeistertrupps gepostet. Vielleicht kannst Du mit einer Antwort weiterhelfen: Das VKK 442 in Marburg (mit mehreren Wallmeistertrupps) wurde doch 1982 mit der Schaffung des VBK 47 aufgelöst und als VKK 471 neu aufgestellt.

VKK 442:

- Wallmeistertrupp 442/1 – Fulda
- Wallmeistertrupp 442/2 – Fulda
- Wallmeistertrupp 442/3 – Fulda
- Wallmeistertrupp 442/4 – Kassel
- Wallmeistertrupp 442/5 – Rotenburg an der Fulda
- Wallmeistertrupp 442/6 – Rotenburg an der Fulda
- Wallmeistertrupp 442/7 – Hessisch Lichtenau
- Wallmeistertrupp 442/8 – Hessisch Lichtenau

Wo kamen die alle hin? Denn das neue VKK 471 hatte die hier:

- Wallmeistertrupp 471/1 – Wetzlar
- Wallmeistertrupp 471/2 – Wetzlar
- Wallmeistertrupp 471/3 – Gießen
- Wallmeistertrupp 471/4 – Gießen
- Wallmeistertrupp 471/5 – Marburg an der Lahn

Tobi
21.05.2008, 16:46
Mal schnell auf usarmygermany nachgeschlagen. Der RP Burglengenfeld ist irgendwann in den 50ern oder 60ern entstanden - durch Verlegung des RP Regensburg. Da ich nicht annehme, dass die ihr Radar in der Stadt betrieben, kann das S also gut von einer Ortsbezeichnung rund um Regensburg stammen. Ist aber nur eine Vermutung.

Hallo Leute,
entschuldigt, wenn ich mich einfach so einmische, hier. Aber vielleicht kann ich ein bißchen helfen. Ich bin in Regensburg zu hause und sehr an Militärgeschichte interessiert. Nach der alten Radarstation hab ich lange gesucht. Hab das Ding vor kurzem erst lokalisiert. Sie befand sich nordwestlich von Regensburg auf den "Winzerer Höhen". Zwischen Kager und Rehtal. Leider ist da auch kein "S" drin. Meines Wissens wurde die Radaranlage 1959 von den Amis an die Bundeswehr übergeben und dann bis 1964 oder 65 betrieben. Man erkennt heute noch eine betonierte Fläche in der Wiese nördlich des beliebten Grillplatzes.

Tobi

Geograph
21.05.2008, 16:55
Frage an Geograph: Du hast hier mal eine Liste aller Wallmeistertrupps gepostet. Vielleicht kannst Du mit einer Antwort weiterhelfen: Das VKK 442 in Marburg (mit mehreren Wallmeistertrupps) wurde doch 1982 mit der Schaffung des VBK 47 aufgelöst und als VKK 471 neu aufgestellt.

VKK 442:
- Wallmeistertrupp 442/1 – Fulda


Wo kamen die alle hin?

Bis zur Bildung des VBK 47 (Gießen) gehörte das VKK 434 (Wetzlar) zum VBK 43 (Wiesbaden).

Vielleicht wurde nach Bildung des VBK 47 die Nummer VKK 442 neu vergeben und einem neuen Standort zugeordnet?

VKK 441 war ja Fritzlar und für den westlichen Teil des neu strukturierten VBK 44 (Kassel) zuständig; VKK 442 demnach für den östlichen Teil (vgl. die Zuständigkeitsbereiche der Wallmeistertrupps 442/1 – 442/8: Fulda, Kassel, Rotenburg an der Fulda, Hessisch Lichtenau).

.

Geograph
21.05.2008, 17:05
Interessantweise war das Sperrobjekt »FD 215« (Landkreis Fulda) zuletzt dem Wallmeistertrupp 442/5 (Rotenburg an der Fulda) zugeordnet.

► »DOSPA«-Datenbank: http://www.sperranlagen.de/Database/index.php?table_name=online&function=details&where_field=Nummer&where_value=865
.

steinbeisser
21.05.2008, 21:29
Hallo,
wie andernorts hier schon festgehalten, tüftle ich an einer umfassenden "Order of Battle" der Bundeswehr für das Jahr 1989. Bin schon relativ weit damit gekommen, es tauchen aber immer mehr Detailfragen auf. Nachstehend eine Liste von Einheiten, zu denen verschiedene Quellen unterschiedliche Standorte angeben (wobei - nur so eine Notiz am Rande - der Militarisierungsatlas von 1988 wirklich vor Fehlern strotzt). Weiß jemand bescheid? (und wissen heißt nicht googeln... )

Geophysikalischer Meßzug 100 - Bergen-Hohne oder Lohheide-Hasselhorst?
Feldartilleriebataillon 110 - Dülmen oder Unna?
Pionierkommando 1 - Minden oder Münster-Handorf?
ABC-Feldlabor 100 - Kranenburg oder Emden?
Jägerbataillon 17 - Giesen-Ahrbergen oder Hannover?
Sicherungsbataillon 200 - Großengstingen oder Günzburg?
Nachschubbataillon 220 (Sonderwaffen) - Günzburg oder Großengstingen?
Flugabwehrbataillon 230 (GerE) - München oder Ulm?
Bestand ein Flugabwehrbataillon 220 in Ulm?
Pionierbataillon 220 - München oder Ingolstadt?
Schwimmbrückenbataillon 260 - Ebenhausen oder Ingolstadt?
Schwimmbrückenbataillon 270 - Hamau oder Ingolstadt?
Beobachtungsbataillon 43 - Amberg oder Regensburg?
Panzerjägerkompanie 110 - Neunburg vorm Wald oder Bogen?
Jägerbataillon 47 - Feldkirchen oder Neunburg vorm Wald?
Sicherungsbataillon 48 - Amberg oder Regensburg?
Feldersatzbataillon 42 - Ebenhausen oder Münchsmünster or Hemau?
Feldersatzbataillon 43 - Roth oder Weiden?
Feldersatzbataillon 44 - Feldkirchen oder Neunburg vorm Wald?
Beobachtungsbataillon 103 - Philippsburg oder Pfullendorf?
ABC-Abwehrkompanie 10 - Sonthofen oder Bruchsal?
Nachschubbataillon 10 - Ellwangen oder Günzburg?
Panzerpionierkompanie 280 - München oder Ingolstadt?
Gebirgspanzerjägerkompanie 230 - Landsberg oder Pocking?
Gebirgsjägerbataillon 232 - Bischofswiesen oder Berchtesgaden?
Panzerjägerkompanie 560 - Neuburg or Bogen oder Heidenheim?
Panzerpionierlehrkompanie 560 - München oder Brannenburg?
Luftlandesanitätskompanie 260 - Lebach oder Saarlouis?
Fernspähkompanie 300 - Koblenz or Fritzlar oder Herborn-Seelbach?
Nachschubbataillon 320 (Sonderwaffen) - Herborn-Seelbach oder Montabaur?
Sicherungsbataillon 300 - Gießen oder Montabaur?
Pionierkommando 3 - Minden oder Koblenz?
Sanitätsbataillon 320 - Gießen oder Waldsolms?
Sicherungsbataillon 28 - Frankenberg/Eder oder Burgwald?
Pionierbataillon 12 - Volkach oder Speyer?
Sanitätsbataillon 12 - Veitshöchheim oder Bad Mergentheim?

Genug fürs Erste.

Hallo,
ich kann leider nur im Bezug auf 3. Punkte antworten:

das Nachschubbataillon 220 (Sonderwaffen) war bis Mai 2003 in Günzburg stationiert wurde aber 1993 in das Transportbataillon 220 umbenannt. Die Kaserne wurde in 2003 aufgelöst.

Das Nachschubbataillon 10 hatte seinen Sitz in ellwangen mit einer Außenstellen in Ulm/Dornstadt wurde 2003 umgegliedert bzw. aufgelöst, wobei eine einzelne Kompanie des Btl in Günzburg bis 1993 existierte

Die genannte Sicherungskompanie hatte Ihren Sitz in Großengstingen, zumindest bis zur Auflösung des Standorts 1993.

Ich hoffe ich konnte damit helfen.

Gruß Stefan

steinbeisser
21.05.2008, 21:37
Wem waren die Standortmunitionsniederlagen eigentlich truppendienstlich unterstellt? Der Standortverwaltung doch wohl kaum...

Sie StoMunNDL waren meistens dem regionalen Standortältesten zugeteilt und unterstellt, wie z.B. Sigmaringen Jugenau dem KDR 10.PzDiv in Sigmaringen

Dragoner
21.05.2008, 22:54
Bis zur Bildung des VBK 47 (Gießen) gehörte das VKK 434 (Wetzlar) zum VBK 43 (Wiesbaden).

Vielleicht wurde nach Bildung des VBK 47 die Nummer VKK 442 neu vergeben und einem neuen Standort zugeordnet?

VKK 441 war ja Fritzlar und für den westlichen Teil des neu strukturierten VBK 44 (Kassel) zuständig; VKK 442 demnach für den östlichen Teil (vgl. die Zuständigkeitsbereiche der Wallmeistertrupps 442/1 – 442/8: Fulda, Kassel, Rotenburg an der Fulda, Hessisch Lichtenau).

.

Naheligend wäre das, aber ich habe nicht den geringsten Hinweis darauf.

Dragoner
21.05.2008, 22:58
Sie StoMunNDL waren meistens dem regionalen Standortältesten zugeteilt und unterstellt, wie z.B. Sigmaringen Jugenau dem KDR 10.PzDiv in Sigmaringen

Dem Standortältesten? Dann wird eine präzise Zuordnung mühsam. Ich denke, ich liste sie einfach nach VKK auf. Danach waren sie ja auch nummeriert.

Dragoner
21.05.2008, 23:01
Hallo,
ich kann leider nur im Bezug auf 3. Punkte antworten.
Gruß Stefan

Besten Dank! Inzwischen konnte ich die Fragen andernorts klären, aber ich bin weiterhin auf jede Mithilfe angewiesen. Es ist noch immer - siehe die eben laufende Frage nach dem VKK 442 - vieles unklar.

Geograph
21.05.2008, 23:22
Naheligend wäre das, aber ich habe nicht den geringsten Hinweis darauf.

Es ist noch immer - siehe die eben laufende Frage nach dem VKK 442 - vieles unklar.

Fakt ist, dass die Bezeichnung VKK 442 weiterverwendet wurde (vgl. Wallmeistertrupps …).

.

Dragoner
22.05.2008, 00:04
Fakt ist, dass die Bezeichnung VKK 442 weiterverwendet wurde (vgl. Wallmeistertrupps …).

.

Das isses ja, was mich so ratlos macht. Wenn es weiterhin ein VKK 442 gab - wo? In Kassel selbst? In Fulda? Oder wurden die alten Nummern belassen, aber die Wallmeistertrupps einfach nur dem VBK zugeordnet? Die Heeresstruktur 4 war von dermaßen gnadenloser Logik in der Benennung und Zuordnung der Einheiten geprägt, dass man es nicht fasst, wenn es mal eine Ausnahme gab... Kurzum: ich hab nicht die blasseste Ahnung und setzte darauf, dass in diesem Forum in Sachen Hessen denn doch eine gewisse Kompetenz zu erwarten ist...

Geograph
22.05.2008, 00:57
Das isses ja, was mich so ratlos macht. Wenn es weiterhin ein VKK 442 gab - wo? In Kassel selbst? In Fulda? …

Ich bin mir nicht sicher, es könnte Fulda gewesen sein (obwohl keine Garnison vorhanden; aber bis vor einigen Jahren gab es ein Verbindungskommando 474 …) – ich muss mal die Ordner wälzen; irgendwo habe ich mal so etwas in dieser Richtung gelesen …

.

Dragoner
22.05.2008, 20:40
Verbindungskommando 474 klingt eher nach WHNS

Geograph
22.05.2008, 21:52
Verbindungskommando 474 klingt eher nach WHNS

Dieses Verbindungskommando wurde erst 1998 im ehemaligen Kreiswehrersatzamt Fulda eingerichtet.

Meines Erachtens dienten diese Verbindungskommandos als Nahstellen zwischen den regionalen Katastrophenschutzbehörden und der Bundeswehr im Rahmen der zivil-militärischen Zusammenarbeit.

Außer diesem Verbindungskommando 474 gab es dann noch in Osthessen den »Wehrdienstberater ZNWG West Fulda« und den »Wallmeistertrupp Fulda« (► http://www.bmvg.de/portal/PA_1_0_P3/PortalFiles/C1256EF4002AED30/W268ZKWY963INFODE/ressortkonzept.pdf?yw_repository=youatweb).

Der Standort Fulda wurde inzwischen aufgelöst (► http://www.bundeswehr.de/portal/PA_1_0_P3/PortalFiles/C1256EF40036B05B/W2685DZH295INFODE/stationierungskonzept_komplett.pdf?yw_repository=y ouatweb).

.

Dragoner
22.05.2008, 22:41
Verstehe. Danke für die Aufklärung. Aber was das VKK 442 betrifft, sind wir damit aber um nichts weiter. Habe mich heute mal durch die Reservistenkameradschaften in Nordhessen gegoogelt, aber ... frag nicht. Das einzige, was dabei rauskam, war das altbekannte VKK 441 in Fritzlar.

Dragoner
22.05.2008, 23:26
Versuchen wir's mal so: 1987 gab es insgesamt 80 VKK

TerrKdo S-H:
111 Flensburg, 112 Osterrönfeld, 113 Bad Segeberg, 114 Lübeck

WBK II:
221 Hannover, 222 Nienburg, 223 Hildesheim
231 Braunschweig, 232 Göttingen
241 Großenkneten, 242 Wilhelmshaven, 243 Aurich, 244 Lingen, 245 Osnabrück
251 Celle, 252 Lüneburg, 253 Stade, 254 Verden

WBK III:
311 Köln, 312 Bonn, 313 Düren, 314 Aachen
321 Düsseldorf, 322 Wesel, 323 Essen, 324 Wuppertal
331 Münster, 333 Rheine, 334 Borken, 335 Recklinghausen
342 Lippstadt, 343 Dortmund, 344 Hemer, 345 Siegen
352 Minden, 353 Höxter, 354 Bielefeld

WBK IV:
411 Mendig, 412 Diez, 413 Idar-Oberstein
421 Wittlich, 422 Gerolstein
431 Frankfurt, 432 Wiesbaden
441 Fritzlar
451 Landau, 452 Worms, 453 Zweibrücken
461 Merzig
471 Marburg

WBK V:
511 Stuttgart, 512 Schwäbisch Gmünd, 513 Ulm
521 Karlsruhe, 522 Mannheim, 523 Pforzheim
532 Immendingen, 533 Freiburg
541 Reutlingen, 542 Ulm, 543 Weingarten

WBK VI:
611 Donauwörth, 612 Kempten, 613 Augsburg
621 Amberg, 622 Weiden, 623 Regensburg
631 Ansbach, 632 Nürnberg
641 Würzburg, 642 Aschaffenburg
651 München, 652 Ingolstadt, 653 Murnau, 654 Traunstein
661 Deggendorf, 662 Eggenfelden
671 Bamberg, 672 Bayreuth

Das wären 79. Allerdings könnte es noch das 332 in Ahlen gegeben haben, das wären dann 80. Wenn es das 332 noch gab, dann war 442 tatsächlich nicht vorhanden. Aber übers 332 habe ich ebensowenig schlüssige Angaben gefunden wie übers 442.

Hellfish75
23.05.2008, 17:39
Ich meine gehört zu haben, dass im WBK III noch ein VKK in Euskirchen war. Werde mich aber mal schlau machen.
Einer unserer FwRes im LKdo NW war dort als letzter FwRes tätig.

Grübel, Grübel

Gruß
Rene

Dragoner
23.05.2008, 18:08
Ein VKK anno 1989 in Euskirchen? Wo es in Köln, Bonn, Düren und Aachen schon je eins gab? Da will ich Maier heißen.

Hellfish75
23.05.2008, 19:40
Daher bin ich mir auch nicht sicher, denke mal habe mich bei den alten Hasen verhört und das mit Düren (- Gürzenich) verwechselt.

Aber ich bleibe da mal am Ball.

Hellfish75
23.05.2008, 20:04
Bin also noch kurz in mich gegangen, selbst über meine eigene Blödheit geärgert und da war der Gedanken Blitz.
Also das war so, Zülpich Euskirchen Mechernich gehörten zum VKK Bonn und die Stadtgrenze Zülpich war auch die Grenze zum VKK Düren. Da Zülpich die Grenze war, ging/geht´s immer noch hin und her wegen der Zuständigkeit der FwRes.

Tja und das VKK war zum Schluss in DN-Gürzenich und M. Stroka war der letzte FwRes des VKK Düren.

Dragoner
23.05.2008, 20:30
Maier hätte mir auch gar nicht gefallen.

Geograph
23.05.2008, 21:05
Da will ich Maier heißen.
Da wollte doch schon mal einer so seinen Namen ändern … …:D



Maier hätte mir auch gar nicht gefallen.
:rolleyes:



@ Dragoner: Private Nachricht! …:)


.

Dragoner
23.05.2008, 21:13
Das bringt uns zwar wegen des VKK 442 nicht weiter, aber da sind die späteren Verbindungskommandos: http://www.rk-limburg.de/krs_grp/frame_haupt.htm

Dragoner
23.05.2008, 21:19
Da wär dann noch was für Geograph: August aus Auenhausen

http://maps.google.de/maps?f=q&hl=de&geocode=&q=auenhausen&sll=51.151786,10.415039&sspn=10.771008,18.500977&ie=UTF8&ll=51.650726,9.214675&spn=0.010398,0.018067&t=k&z=16

Die dazugehörige Kasernenanlage steht paar Kilometer weiter südlich in Borgentreich.

Dragoner
23.05.2008, 21:22
Da, um genau zu sein:

http://maps.google.de/maps?f=q&hl=de&geocode=&q=borgentreich&ie=UTF8&ll=51.574949,9.215416&spn=0.005208,0.009034&t=k&z=17

Kleine Scherzfrage: Dass das ursprünglich mal eine britische Anlage war, ist unschwer woran zu erkennen?

Geograph
23.05.2008, 21:36
Da wär dann noch was für Geograph: August aus Auenhausen

http://maps.google.de/maps?f=q&hl=de&geocode=&q=auenhausen&sll=51.151786,10.415039&sspn=10.771008,18.500977&ie=UTF8&ll=51.650726,9.214675&spn=0.010398,0.018067&t=k&z=16
Radargerätestellung …


Da, um genau zu sein:

http://maps.google.de/maps?f=q&hl=de&geocode=&q=borgentreich&ie=UTF8&ll=51.574949,9.215416&spn=0.005208,0.009034&t=k&z=17

Unterkunftsbereich …


Was könnte das sein: http://maps.google.de/maps?f=q&hl=de&geocode=&q=Peckelsheim&sll=52.385947,9.859909&sspn=0.000339,0.001131&ie=UTF8&ll=51.656374,9.167452&spn=0.001378,0.005338&t=k&z=18?

Das Objekt ist in keiner topographischen Karte eingezeichnet … ;)

.

Geograph
23.05.2008, 21:45
Das bringt uns zwar wegen des VKK 442 nicht weiter, aber da sind die späteren Verbindungskommandos: http://www.rk-limburg.de/krs_grp/frame_haupt.htm

Hieraus die entsprechende Karte der hessischen Verbindungskommandos des ehemaligen Verteidigungsbezirkskommandos 47:

► Quelle:http://www.rk-limburg.de/krs_grp/frame_haupt.htm

.

Geograph
23.05.2008, 23:26
Kleine Scherzfrage: Dass das ursprünglich mal eine britische Anlage war, ist unschwer woran zu erkennen?

"Das gesamte Areal hat keinen ausgeprägten Kasernencharackter und es existieren keinerlei Altlasten. […] Das Objekt wurde ursprünglich zur Unterbringung von ca. 600 Personen angelegt. Bedingt durch die großzügig angelegten Aussenanlagen zeigt sich das Objekt in einem parkähnlichen Charakter."
(► http://www.kopten.de/hoexter/kdorf.htm [23.05.2008; 22.15 Uhr).

.

Dragoner
23.05.2008, 23:55
Was Du alles ausgräbst... also ich war der Meinung, der Tennisplatz wäre eine Hinterlassenschaft der Briten gewesen. Die bauten überall einen Tennisplatz.

Geograph
24.05.2008, 00:10
Was Du alles ausgräbst... also ich war der Meinung, der Tennisplatz wäre eine Hinterlassenschaft der Briten gewesen. Die bauten überall einen Tennisplatz.

… und amerikanische Einheiten Basketball-Plätze ……:D

Naja, und außerdem war die Gebäude im Gegensatz zu einer »genormten« Bundeswehr-Kaserne zu »chaotisch« angeordnet ……:rolleyes:

Übrigens, die Straße durch das ehemalige Kasernengelände heißt »Am Maihof«, Herr Maier ……:D



Aber das führt nun etwas vom eigentlichen Forumsthema »Bundeswehr OOB 1989« weg.

Vielleicht kriegen wir so die Kurve: Welche Bundeswehr-Einheit(en) war(en) eigentlich in der Desenberg-Kaserne 1989 stationiert? …:)


.

Dragoner
24.05.2008, 00:28
III. Abteilung/Fernmelderegiment 33 der Luftwaffe

Geograph
24.05.2008, 00:45
III. Abteilung/Fernmelderegiment 33 der Luftwaffe

Der Kandidat hat die ersten 100 € …… :D

Im »Militarisierungsatlas« wird zusätzlich noch ein »Flugabwehrkanonenbataillon« angegeben … Oder sollten sich die beiden Herausgeber lieber einen neuen Nachnamen suchen? …:rolleyes:

.

Dragoner
24.05.2008, 00:50
Allerdings. Der Militarisierungsatlas ist kompletter Mist, weil absolut unzuverlässig. Die haben damals einfach alles eingetragen, was ihnen so untergekommen ist, darunter jede Menge längst aufgelöster Verbände. Abgesehen von "Irrtümern" bemühter Laien.

Die III./33 bestand aus:
- Stab / Stabskompanie
- 5./33 (Radarführung)
- 6./33 (Technik)
- Flugabwehrkanonenbatterie 333 (teilaktiv mit einem Zug) - von wegen Bataillon
- Luftwaffensicherungsstaffel 52033 (GerE)

Äh.. ja und natürlich aus der Luftverteidigungsanlage AUGUST...

Geograph
24.05.2008, 13:25
Zwischen Borgentreich und Warburg gab es bis 1993 einen kleineren Bundeswehrstandort, die »Börde-Kaserne« bei Dössel. In ihr war die AusbKp StDst/MKF 2/2 untergebracht. Nach dem Satellitenbild (http://maps.google.de/maps?f=q&hl=de&geocode=&q=Warburg-D%C3%B6%C3%9Fel&sll=51.517449,9.150238&sspn=0.002764,0.010675&ie=UTF8&ll=51.517536,9.150581&spn=0.002764,0.010675&t=k&z=17&iwloc=addr ) zu urteilen verfügte sie neben einem Sportplatz auch über einen Tennisplatz. :D

Der dazugehörige 35 ha große Standortübungsplatz befand sich zwischen Ossendorf und Warburg.


@ Dragoner: Gibt es Ergänzungen zur Börde-Kaserne?

.

Dragoner
24.05.2008, 14:09
Nö, für mehr war der Standort wohl auch zu klein. Und natürlich dürfte die Kaserne nach dem Krieg von den Briten benutzt worden sein... Vom ehemaligen Kriegsgefangenenlager wird der Tennisplatz wohl nicht übrig geblieben sein.. ähem

Geograph
24.05.2008, 23:08
Die Alsberg-Kaserne wurde am 05.10.1968 offiziell übergeben. Seit dem 30.04.1969 war das Sanitätsbataillon 5 stationiert (später in Sanitätsregiment 21 und seit dem 23.01.2003 in Lazarettregiment 21 umbenannt).

Daneben waren weitere kleinere Teileinheiten in der Alsberg-Kaserne stationiert (Instandsetzung; Nachschub etc.).

Interessant ist, dass der Standort Rennerod über eine eigene Standortmunitionsniederlage verfügte (http://maps.google.de/maps?f=q&hl=de&geocode=&q=Rennerod&ie=UTF8&ll=50.622963,8.090916&spn=0.005636,0.02135&t=h&z=16).


@ Dragoner: Hast Du Erkenntnisse im Rahmen der OOB-Erarbeitung, warum diese »Sanitäts-Kaserne« über eine Standortmunitionsniederlage verfügt bzw. ob vielleicht der Standort ursprünglich für eine andere Einheit vorgesehen war?

.

Dragoner
24.05.2008, 23:35
Keine Ahnung, ob es einen besonderen Grund dafür gab, vielleicht einfach nur, weil grade Platz war oder schon ein älteres Depot vorhanden, ich weiß nicht. Mir fällt nur auf, dass in der Nähe doch etliche Kampfverbände lagen: In Daaden-Emmerzhausen gab es einen Mobilmachungsstützpunkt für das Jägerbataillon 57 (GerEinh) und das Sicherungsbataillon 58 (GerEinh), außerdem lag dort noch das aktive Korps-Pionierbataillon 340. In Rennerod selbst gab es noch die Instandsetzungskompanie 150 und die Nachschubkompanie 150. Von einem etc. weiß ich nix. Das benachbarte Westerburg (mit Panzerbataillon 154, Panzerjägerkompanie 150 und Panzerpionierkompanie 150) hatte eine eigene Standortmunitionsniederlage.

Dragoner
24.05.2008, 23:37
Hm... sieht tatsächlich nach lauter Munitionsbunkern aus. Dachte schon, die hätten da vielleicht Sanitätsmaterial eingelagert.

Geograph
25.05.2008, 00:25
Von einem etc. weiß ich nix.
In Rennerod gab es m. E. auch eine Fahrschule.



Hm... sieht tatsächlich nach lauter Munitionsbunkern aus. Dachte schon, die hätten da vielleicht Sanitätsmaterial eingelagert.
Das sieht nicht nur so aus, das sind auch Munitionslagerhäuser. …;)

Vermutungsweise wurden auch in einigen von ihnen Sperrmittel gelagert, denn die Zufahrtsstraßen aus dem Dilltal auf die Westerwälder Höhen waren »gesichert« (z.B. http://www.sperranlagen.de/Database/index.php?table_name=online&function=details&where_field=Nummer&where_value=191) und Sperrmittelhäuser gab es in dieser Region nicht.

.

Dragoner
25.05.2008, 01:18
Eine Fahrschule!!! Gab es denn irgendwo bei der Bundeswehr KEINE Fahrschule? Ja, bestimmt, irgendwo gab's keine.

Wallmeister finde ich der Gegend aber keine.

Geograph
25.05.2008, 09:15
Eine Fahrschule!!! Gab es denn irgendwo bei der Bundeswehr KEINE Fahrschule? Ja, bestimmt, irgendwo gab's keine.
… z.B. in Borgentreich ……:rolleyes:



Wallmeister finde ich der Gegend aber keine.
… dafür aber eine Vielzahl von vorbereiteten Sperranlagen. Der größte Teil der Sperrmittel für den Lahn-Dill-Kreis wurde im Korpsdepot 363 (Frohnhausen) bzw. in der Standortmunitionsniederlage »Wetzlar« gelagert.

.

Dragoner
29.05.2008, 12:46
Achja, und entgegen der Darstellung auf usarmygermany.com glaube ich nicht, dass es in den 80ern ein SOC-4 in Meßstetten gab. Das letzte SOC-4 war Drachenbronn im Elsaß gewesen, bis sich die Franzosen aus der NATO-Integration verabschiedeten.

Muss mich korrigieren: 1988, nach der Umrüstung des Luftverteidigungssystems in Süddeutschland von NADGE auf GEADGE, wurde tatsächlich ein viertes SOC in Meßstetten installiert. Pardonne moi.

Geograph
29.05.2008, 18:08
Muss mich korrigieren: 1988, nach der Umrüstung des Luftverteidigungssystems in Süddeutschland von NADGE auf GEADGE, wurde tatsächlich ein viertes SOC in Meßstetten installiert.
Und wieder ein Puzzle-Teil. …:)

.

Dragoner
29.05.2008, 19:13
Naja... mühsam nährt sich das Eichhörnchen. War aber offenbar "nur" das Alternate SOC zu SOC-3 Börfink.

Dragoner
31.05.2008, 00:41
Ganz andere Frage: Reserveeinheiten der Marine. Gibt's da jemanden, der sich auskennt? In der gängigen Literatur ist praktisch nichts darüber in Erfahrung zu bringen. Selbst ausufernde Werke über die Geschichte der Marine überrgehen dieses Kapitel vollständig oder mit nebulosen Nebensätzen.

Anno 1989 müsste es gegeben haben:
Ein Begleitgeschwader (für die Zerstörerflottille)
Je ein Vorposten- und ein Küstenwachgeschwader (Schnellbootflottille)
Je ein Vorposten- und ein Küstenwachgeschwader (Minensuchflottille)
Hilfstransporter, Hilfsbetriebsstofftransporter und Lazarettschiffe (Versorgungsflottille).

Für 1990 war sogar die Aufstellung eines Marine-Reservistenausbildungszentrums in Flensburg geplant, was aus naheliegenden Gründen nicht mehr umgesetzt wurde.

Das ist aber auch schon allles, was ich zusammenkratzen konnte.

Die Verbände sollten wohl aus dem Schiffsbestand des BWB, den in Friedenszeiten mit Zivilbesatzung fahrenden Schiffen der Marine und aus eingezogenen zivilen Schiffen bzw. Schiffen der Handelsmarine zusammengestellt werden.

Dragoner
31.05.2008, 00:55
Naja... mühsam nährt sich das Eichhörnchen. War aber offenbar "nur" das Alternate SOC zu SOC-3 Börfink.

Muss mich schon wieder selber ergänzen: Alternate SOC sagt eine Quelle, laut einer anderen war es doch ein vollwertiges SOC-4 (deutsch-amerikanisch-kanadisch). Eingedenkt des Umstandes, dass jedes SOC ein absolutes Primärziel gewesen wäre und die Lage im der 4. ATAF mit nur einem SOC daher über viele Jahre prekär war, spricht einiges dafür, dass mit der Umstellung von NADGE auf GEADGE auch gleich das SOC-Problem gelöst wurde.

Bei der Gelegenheit gleich noch eine Frage zu GEADGE: Mehrere an sich profunde Quellen behaupten, zu dem System hätten auch zwei mobile Radaranlagen (Transportable Radar Reporting Post) gehört. Bei der Luftwaffe habe ich derartiges aber bisher nicht gefunden. Würde mich wundern, wenn damit die mobilen US-Radars gemeint gewesen sein sollten. GEADGE war eine rein deutsche Sache.

Dragoner
03.06.2008, 09:42
Versuchen wir's mal so: 1987 gab es insgesamt 80 VKK

TerrKdo S-H:
111 Flensburg, 112 Osterrönfeld, 113 Bad Segeberg, 114 Lübeck

WBK II:
221 Hannover, 222 Nienburg, 223 Hildesheim
231 Braunschweig, 232 Göttingen
241 Großenkneten, 242 Wilhelmshaven, 243 Aurich, 244 Lingen, 245 Osnabrück
251 Celle, 252 Lüneburg, 253 Stade, 254 Verden

WBK III:
311 Köln, 312 Bonn, 313 Düren, 314 Aachen
321 Düsseldorf, 322 Wesel, 323 Essen, 324 Wuppertal
331 Münster, 333 Rheine, 334 Borken, 335 Recklinghausen
342 Lippstadt, 343 Dortmund, 344 Hemer, 345 Siegen
352 Minden, 353 Höxter, 354 Bielefeld

WBK IV:
411 Mendig, 412 Diez, 413 Idar-Oberstein
421 Wittlich, 422 Gerolstein
431 Frankfurt, 432 Wiesbaden
441 Fritzlar
451 Landau, 452 Worms, 453 Zweibrücken
461 Merzig
471 Marburg

WBK V:
511 Stuttgart, 512 Schwäbisch Gmünd, 513 Ulm
521 Karlsruhe, 522 Mannheim, 523 Pforzheim
532 Immendingen, 533 Freiburg
541 Reutlingen, 542 Ulm, 543 Weingarten

WBK VI:
611 Donauwörth, 612 Kempten, 613 Augsburg
621 Amberg, 622 Weiden, 623 Regensburg
631 Ansbach, 632 Nürnberg
641 Würzburg, 642 Aschaffenburg
651 München, 652 Ingolstadt, 653 Murnau, 654 Traunstein
661 Deggendorf, 662 Eggenfelden
671 Bamberg, 672 Bayreuth

Das wären 79. Allerdings könnte es noch das 332 in Ahlen gegeben haben, das wären dann 80. Wenn es das 332 noch gab, dann war 442 tatsächlich nicht vorhanden. Aber übers 332 habe ich ebensowenig schlüssige Angaben gefunden wie übers 442.

Na also, hätten wir das auch: VKK 332 war aufgelöst, das "neue" VKK 442 (vorher Marburg, das zum 471 wurde) war in Rotenburg an der Fulda.

Geograph
03.06.2008, 16:51
Na also, hätten wir das auch: VKK 332 war aufgelöst, das "neue" VKK 442 (vorher Marburg, das zum 471 wurde) war in Rotenburg an der Fulda.

Super! …:)


Na, dann lagen wir ja mit der geäußerten Vermutung richtig:

Vielleicht wurde nach Bildung des VBK 47 die Nummer VKK 442 neu vergeben und einem neuen Standort zugeordnet?

VKK 441 war ja Fritzlar und für den westlichen Teil des neu strukturierten VBK 44 (Kassel) zuständig; VKK 442 demnach für den östlichen Teil (vgl. die Zuständigkeitsbereiche der Wallmeistertrupps 442/1 – 442/8: Fulda, Kassel, Rotenburg an der Fulda, Hessisch Lichtenau).


Wie lautet denn Deine »Quelle«?
.

Dragoner
03.06.2008, 20:08
Aus der Arbeit an der OOB mit Major66 auf tank-net, wir sind grade beim TerrKdo Süd. Den link hattest Du ja schon neulich mal gepostet:
http://63.99.108.76/forums/index.php?showtopic=24760&st=0

Geograph
03.06.2008, 23:22
Aus der Arbeit an der OOB mit Major66 …

Respekt! …:)


Da sind ja schon einige neue Erkenntnisse für den Bereich »Bundeswehr und Fulda Gap« zusammengetragen worden. …:cool:

.

Dragoner
14.06.2008, 21:46
Meister der Erdkunde, sind Dir vielleicht nähere Details zu den NATO-Führungsbunkern in Feudenheim, Ruppertsweiler oder Linnich-Glimbach bekannt?

Feudenhein (war mal Bunker für HQ CENTAG, meine ich) könnte 1989 schon außer Betrieb gewesen sein, Ruppertsweiler lief unter Static War HQ AFCENT, wenn ich nicht irre, und Linnich-Glimbach aka "Castle Gate" war Static War HQ NORTHAG/2ATAF, aber 1989 eventuell noch nicht fertig. Ein paar Jährchen später hat die NATO den Bunker wohl wiederentdeckt und nutzt ihn jetzt als Führungsbunker für AFCENT in Brunssum.

Firefighter
14.06.2008, 22:11
Zu Ruppertsweiler kann ich dir auch was erzählen, liegt ja vor meiner Haustür bzw. lag..:(

SWHQ ist richtig, zunächst AFCENT, später AAFCE. Der eigentliche Name war HQ AIRNORTH. Im Friedensfall befand sich das HQ oberrirdisch auf der Ramstein AB.

Zur Anlage selber hier (http://www.cold-war.de/showthread.php?t=391) noch mehr Infos, im Anhang eine Abschiedsurkunde von einem Kollegen, Name wurde unkenntlich gemacht.

Gruß, Sebi

Geograph
14.06.2008, 22:26
Zu Ruppertsweiler kann ich dir auch was erzählen, liegt ja vor meiner Haustür bzw. lag..:(

SWHQ ist richtig, zunächst AFCENT, später AAFCE. Der eigentliche Name war HQ AIRNORTH. Im Friedensfall befand sich das HQ oberrirdisch auf der Ramstein AB.

Zur Anlage selber hier (http://www.cold-war.de/showthread.php?t=391) noch mehr Infos, im Anhang eine Abschiedsurkunde von einem Kollegen, Name wurde unkenntlich gemacht.

Gut, dass wir für solche Fragen Experten »vor Ort« haben ……:)

.

Dragoner
14.06.2008, 23:07
Danke für die prompte Antwort. Also wenn ich diverse, eher unpräzise Literatur zu dem Thema richtig verstanden habe, war Ruppertsweiler 1989 das Static War HQ der AAFCE bzw. der 4th ATAF, deren früherer Bunker in Kindsbach damals nur noch als Ausweichquartier (Alternate War HQ 4th ATAF) genutzt wurde. AIRNORTH gabs jedenfalls noch nicht, das ist eine Erfindung der Nach-Wende-Zeit. Der Norden lag für die NATO damals noch in Norwegen und nicht im Pfälzerwald.

Firefighter
14.06.2008, 23:33
Ja, das dürfte soweit stimmen. Das AIRNORTH eine Erfindung der nach-Wende Zeit ist stimmt natürlich, das hab ich vergessen hinzuzuschreiben.

Leider gibt es zu Ruppertsweiler generell kaum Informationen, auch zum genauen Verwendungszweck als die Kindsbach Underground Facility noch komplett aktiv war.

Dragoner
14.06.2008, 23:41
Obwohl - kleiner Nachtrag - geographisch verwirrend waren die auch damals schon unterwegs, denn da gabs eine NORTHAG in, immerhin, Norddeutschland (was aber auch nicht ganz stimmt, denn NRW zählt sich wohl eher zum Westen), aber - von wegen Logik - keine SOUTHAG in Süddeutschland, sondern eine CENTAG, weil es eine SOUTHAG gemäß NATO-Geographie nur in Italien geben konnte, die aber nicht SOUTHAG hieß sondern nur einen COMLANDSOUTH hatte, während im "echten" Norden Deutschlands COMLANDJUT kommandierte und dann noch COMLANDZEALAND kam, ehe endlich - sic! - CINCNORTH kam, wobei NORTHAG zu AFCENT zählte und CINCNORTH - verblüffende Logik - zu AFNORTH.

Dragoner
14.06.2008, 23:43
Kindsbach, wenn ich nicht ganz falsch informiert bin, war zu seinen besten Zeiten ein ADOC und als solches Teil des HQ 4th ATAF bzw. danach zeitweise SOC-3, als Börfink auf GEADGE umgerüstet wurde.

Firefighter
15.06.2008, 00:15
Und da soll einer noch durchblicken...:)

Was in Kindsbach untergebracht war ist mir soweit bekannt, mir ging es bei meiner Frage um Ruppertsweiler.
Es wäre eventuell möglich das die CENTAG vor 1980 ihr SWHQ in Ruppertsweiler hatte, den auf dem Berg über der Bunkeranlage gab es eine Relay Site die von der CENTAG Signal Group betrieben wurde (vgl. hier: http://www.usarmygermany.com/Units/HqUSAREUR/USAREUR_CENTAG.htm )
Das ist auch das einzige was irgendwo Sinn macht, ein CRC war nicht in Ruppertsweiler, ebenso wenig wie ein SOC oder ähnliches - das war ja alles in Kindsbach untergebracht.

Dragoner
15.06.2008, 00:52
Um die Verwirrung zu steigern: Es gab mal einen DDO SWHQ CENTAG ERWIN - und das wäre Börfink...

Dragoner
15.06.2008, 00:59
Um die Verwirrung zu steigern: Es gab mal einen DDO SWHQ CENTAG ERWIN - und das wäre Börfink...

Quatsch, nun habe ich mich selber verwirrt. Also, es gab:

einen
DDO SWHQ AFCENT ERWIN
und einen
DtA / DDO SWHQ AAFCE ERWIN

Was nichts daran ändert, dass ERWIN mit Familiennamen Börfink hieß.

Dragoner
15.06.2008, 01:06
Soll man Wikipedia glauben?
http://de.wikipedia.org/wiki/Kommandobunker_B%C3%B6rfink

Firefighter
15.06.2008, 10:33
Wikipedia glaube ich in solchen Dingen zwar nicht immer aber schau mal dir mal den unteren Link an, das PDF-Dokument ist dann schon glaubwürdiger:
http://www.diefernmelder.de/files/broschure_stfmrgt_310.pdf

Wobei jetzt immer noch nicht die Frage mit dem SWHQ der CENTAG geklärt wäre.

Geograph
15.06.2008, 14:39
Wikipedia glaube ich in solchen Dingen zwar nicht immer …

»Kleinlüder« lässt grüßen ……;)


.

Dragoner
15.06.2008, 16:42
Danke für den Hinweis, das Ding hatte ich ausgedruckt zuhause liegen, aber nie genau angesehen... Wie auch immer, jetzt wissen wir, wo Wikipedia abschreibt ;-) Das einzige, das mir noch nicht ganz geheuer ist, ist die Bezeichnung "Primary War HQ". Bei der BW war definitiv von SWHQ die Rede. Aber sei's drum.

Dragoner
15.06.2008, 16:45
Wobei jetzt immer noch nicht die Frage mit dem SWHQ der CENTAG geklärt wäre.

Das kann ja dann doch wohl nur in Ruppertsweiler gewesen sein, siehe
http://www.usarmygermany.com/Units/HqUSAREUR/USAREUR_CENTAG.htm

Dragoner
15.06.2008, 16:53
Ach, und übrigens: Wenn Börfink das PWHQ war - wo war dann das Alternate War HQ?

Dragoner
15.06.2008, 16:55
»Kleinlüder« lässt grüßen ……;)


.

Nix ferstät

Firefighter
15.06.2008, 17:10
Nix ferstät

Siehe hier (http://www.cold-war.de/showthread.php?t=662) :D

Dragoner
15.06.2008, 17:32
Ferstät! *lol*

Erinnert mich an den Bericht einer österreichischen Tageszeitung über einen Unfall mit einem Spz, der mit dem Bild eines Leo-2 illustriert war. Oder ans wunderbare y-treff, wo Leute bei Einheiten gedient haben wollen, die's so bestimmt nie gab.

Geograph
15.06.2008, 17:41
Erinnert mich an den Bericht einer österreichischen Tageszeitung über einen Unfall mit einem Spz, der mit dem Bild eines Leo-2 illustriert war. Oder ans wunderbare y-treff, wo Leute bei Einheiten gedient haben wollen, die's so bestimmt nie gab.

:D


@Dragoner:
► »Pommern-Kaserne« Wolfhagen (http://www.cold-war.de/showthread.php?t=659)…:)

.

Dragoner
15.06.2008, 18:14
Eben. Ob Panzergrenadier oder Panzer, ist doch beides Panzer, irgendwie... Komischerweise passiert das den Leuten mit Äpfeln und Pferdeäpfeln nie...

Firefighter
15.06.2008, 22:45
Das kann ja dann doch wohl nur in Ruppertsweiler gewesen sein, siehe
http://www.usarmygermany.com/Units/HqUSAREUR/USAREUR_CENTAG.htm

Vermutlich ja, sonst fällt mir keine Anlage mehr hierzu ein, außer..
In der Chronik der Stadt Dahn ist auch ein Absatz den US-Streitkräften gewidmet.
Bei uns wurden 3 Stollenanlagen die vom Westwall waren nach dem Krieg wieder Instandgesetzt und waren in Nutzung der US Army. Zwei davon wurden als Lager für C-Rationen genutzt, eine davon wurde "richtig" ausgebaut.
Diese wurde mit einer NEA ausgestattet, ebenso wie Klimaanlage+Lüftung, Heizung, Sprinkleranlage und einer eigenen Wasserversorgung mit Brunnen.
Dies war jedoch meines Wissens nicht ABC-Sicher ausgelegt ebenso wenig "Atomwaffensicher" wie ja so gern gesagt wird.
In der Öffentlichkeit wurde behauptet das darin Kommunikationselektronik, Funkgeräte und Avionikteile/Radarteile der nahegelegenen Nike-Stellung gewartet wurden (was ich persönlich auch glaube).
In der Chronik steht jedoch auch das dies Zeitweiße als SWHQ für CENTAG diente was ich jedoch nicht wirklich glaube.
Anbei ein Bild von der Gesammtansicht und ein Grundriss.

Was meint ihr dazu?

Hellfish75
16.06.2008, 19:56
Die Anlage kommt mir bekannt vor ( oder gibt es andere Anlagen die vom Aufbau genau so ausehen in der nähe von Euch ).
Haben dort 1996 eine Jagdkampf Übung durchgeführt.

Da haben wir die zweite Woche der Übung verbracht, die erste Woche waren wir in einem Bunker/Stollen irgend wo im Wald.
War sehr gut erhalten, aber nur Lagergänge und zwei Eingänge. Einer war als LKW Einfahrt ausgebaut und der zweite war ein rein Personen Eingang. Lüftung war auf dem Bunker im Wald versteckt.

War schon eine jecke Zeit, ein Reservist, der als Beamter arbeitete, hat uns die zwei Bunker für die Übung besorgt.

Grüße
Rene

Dragoner
20.06.2008, 00:41
So, jetzt versuche ich das nochmal auf die Reihe zu kriegen:

1. SHAPE als oberste Kommandobehörde saß im SHOC-Bunker in Casteau

2. Zweite Ebene: Für ein PWHQ oder SWHQ (welche Bezeichnung auch immer galt) von AFCENT/AIRCENT (bzw. AAFCE) gibt es sowohl Quellen für den Standort Ruppertsweiler als auch den Standort Börfink

3. Dritte Ebene: NORTHAG/2ATAF hatten ein "Joint Primary War HQ" in Maastricht-Cannerberg, das 1989 entweder bereits durch die neue Anlage in Linnich-Glimbach ersetzt war oder ersetzt werden sollte, wobei ins HQ der 2ATAF ein ADOC integriert war. Nachgeordnet waren auf deutscher Seite die SOC's in Uedem und Brockzetel bzw. das ATOC in Kalkar.
CENTAG/2ATAF hatten ebenfalls ein "Joint Primary War HQ" (mit integriertem ADOC) mit unterschiedlichen Quellenangaben für Ruppertsweiler oder Börfink. Zusätzlich gab es noch das "Alternate War HQ 4ATAF" in dem ab 1984 runtergefahrenen Bunker Kindsbach.
Nachgeordnet waren die SOC's in Börfink und Meßstetten (mit der Unschärfe, dass Meßstetten auch bloß ein "Alternate SOC" gewesen sein könnte) bzw. das ATOC Meßstetten.

Auf rein nationaler Ebene bestand schließlich noch die "Gefechtsstandorganisation Luftwaffe" für den Kriegsfall mit dem Air HQ in Mechernich und dem GAFCSC Nord in Kalkar (kolloziert mit dem ATOC) und dem GAFCSC Süd in Meßstetten (ebenfalls kolloziert mit dem ATOC).

Any comments?

Dragoner
20.06.2008, 01:17
2. Zweite Ebene: Für ein PWHQ oder SWHQ (welche Bezeichnung auch immer galt) von AFCENT/AIRCENT (bzw. AAFCE) gibt es sowohl Quellen für den Standort Ruppertsweiler als auch den Standort Börfink


Wobei ich, pardon, vergessen habe anzumerken, dass die Quellenlage deutllich in die Richtung weist, dass Börfink PWHQ/SWHQ AFCENT/AIRCENT war und Ruppertsweiler JPWHQ CENTAG/4ATAF.

Hellfish75
20.06.2008, 12:14
Auf rein nationaler Ebene bestand schließlich noch die "Gefechtsstandorganisation Luftwaffe" für den Kriegsfall mit dem Air HQ in Mechernich und dem GAFCSC Nord in Kalkar (kolloziert mit dem ATOC) und dem GAFCSC Süd in Meßstetten (ebenfalls kolloziert mit dem ATOC).

Das mit Mechernich kann ich bestätigen. Ein Teil der UTA war dafür vorgesehen.

Obwohl die Anlage nicht ABC sicher war/ist.

Habe erst vor einem Monat die Info erhalten, das die Drucktore nicht/nie mehr eingebaut werden sollen.

Zum Schutz der UTA in V-Fall, gab es bis zur Auflösung des LwVersReg 7, die Sicherungsstaffel HQ Mechernich.( Mein Bruder war dort statoniert )

Dragoner
20.06.2008, 17:46
Das wird aber wohl eher LwVersRgt 8 gewesen sein (7 war in Husum).

Beim LwVersRgt 8 gab's jedenfalls nach meinen Unterlagen eine - sehr ungewöhnlich und einmalig - gemeinsame Sicherungsstaffel Heer/Luftwaffe in Mechernich-Bleiberg. Außerdem gab's da sieben Luftwaffensicherungsstaffeln als Geräteeinheiten an den diversen Standorten des Regiments in Mechernich, Düren, Vollmerhausen, Wildbergerhütte. Und eine aktive "Luftwaffensicherungsstaffel Luftwaffenversorgungsanlage Mechernich". Welche war die Sicherungsstaffel fürs Air HQ? Oder gab's die noch extra?

Hellfish75
20.06.2008, 18:51
Das mit dem LwVersRgt 8 war nur ein Test ;-) ( sonst würden die Untereinheiten ja nicht LwWerft 84 uswusw heissen )

Die Geräte Einheiten gab es, nur die Standorte kann ich leider nicht sagen.
Mechernich und Dn-Gürzenich könnten sein. Die anderen bin ich leider überfragt.

Die aktive Einheit Sicherungsstaffel HQ Mechernich war auch in Mechernich. War eine reine LW Einheit. Diese waren in den Gebäuden 9, 10, 11 untergeracht.

Von gemischten Einheiten Heer/Lw kann ich leider auch nicht´s sagen. Kenne aber den alten Mob-Fw vom LwVersRegt 8, dieser ist zur Zeit beim Streitkräfteamt. Werde mich mal umhören.

Dragoner
20.06.2008, 20:09
Das wäre großartig, was aus erster Hand zu erfahren. Und wegen der Geräteeinheiten - die Standorte hab ich:
LwSichStff 51008, 52008, 53008, 54008 in Mechernich, 55008 in Düren, 56008 Wildbergerhütte und 57008 Vollmerhausen

Vielleicht war die "Luftwaffensicherungsstaffel Luftwaffenversorgungsanlage Mechernich" ja die HQ-Staffel?

Hellfish75
20.06.2008, 21:50
Vielleicht war die "Luftwaffensicherungsstaffel Luftwaffenversorgungsanlage Mechernich" ja die HQ-Staffel?

Das war sie, wenn ich meinen Bruder treffe, scanne ich mal das Abzeichen ein.

Der Anruf beim SKA kann aber bis nächste Woche dauern. Wochenende arbeiten die Jungen´s ja nicht. *lol

Dragoner
20.06.2008, 21:58
Jo! Da waren die im Osten damals nach der Wende tatsächlich fassungslos, dass an Wochenenden und feiertags die NATO faktisch nicht kampfbereit war. Die glaubten das einfach nicht.

Hellfish75
20.06.2008, 22:42
Das stimmt. Unsere Urlaubs- und Wochenend-Planung war super.

Kann mich noch daran erinnern, dass wir zwischen dem 26.12. und Neujahr in der Kaserne bleiben mußten. Und das als einzigste vom Btl.

AMF lässt Grüßen *harhar

Dragoner
20.06.2008, 23:03
Tja, einer muss eben das Haus hüten, damit keiner den Weihnachtsbaum klaut...

Firefighter
21.06.2008, 17:10
Die Anlage kommt mir bekannt vor ( oder gibt es andere Anlagen die vom Aufbau genau so ausehen in der nähe von Euch ).
Haben dort 1996 eine Jagdkampf Übung durchgeführt.

Da haben wir die zweite Woche der Übung verbracht, die erste Woche waren wir in einem Bunker/Stollen irgend wo im Wald.
War sehr gut erhalten, aber nur Lagergänge und zwei Eingänge. Einer war als LKW Einfahrt ausgebaut und der zweite war ein rein Personen Eingang. Lüftung war auf dem Bunker im Wald versteckt.

War schon eine jecke Zeit, ein Reservist, der als Beamter arbeitete, hat uns die zwei Bunker für die Übung besorgt.

Grüße
Rene

Die meisten fertig ausgebauten Stollenanlagen ähneln sich in etwa der gezeigten.
Laut deiner Beschreibung könnte es sich um eine Stollenanlage handeln die mitten im Wald liegt am Melkenplätzer Weiher zwischen Salzwoog und Fischbach.
Diese hatte jedoch 3 Eingänge, 2x Personaleingang und eine LKW-Einfahrt.
Da mir sonst keine Bekannt ist mit LKW-Zufahrt vermute ich mal du meinst diese Anlage.
Anbei zwei Bilder vom damaligen Zustand und vom heutigen.
Wie man unschwer erkennen kann wurde die LKW-Einfahrt mit Beton versiegelt, die zwei Personaleingänge wurden verplombt und angeerdet, einer davon bekam ein Kanalrohr und ein Gitter dahinter.

Gruß, Sebi

Hellfish75
21.06.2008, 18:54
Hallo Sebi,

Treffer und versenkt. Ist ja schon eine weile her. Aber das ist die Anlage.

Wenn Du jetzt vom LKW Tor ( Tor im Rücken ) links gehst, kommst Du zu einem Weiher und den Weg links weiter folgst, da lagen die anderen Eingänge.

Der KpTrp und Leitung lagen hier im LKW Tor und der Rest des Sicherungszuges lag im anderen Teil des Bunker´s.

Danke für die Info und die Bilder.

Kleine Gischichte dazu:

Ich mußte Wache schieben, es war gegen 5 Uhr morgen´s und ich hörte plötzlich Geräuche. Wie aus heiterm Himmel stand plötzlich ein Hirsch vor mir.

Das war schon eine schöne Schrecksekunde. Dafür gab es schon hier und da den anderen Lacher.

Grüße
Rene

Pionier
21.06.2008, 19:03
Hi,
also das Pionierkommando 3 war in Koblenz stationiert.
Später umstrukturiert zur Pionierbrigade 40 / VBK 41 in Lahnstein.

Gruß

Dragoner
22.06.2008, 00:17
Besten Dank! Das hat sich inzwischen anderwärtig geklärt: http://63.99.108.76/forums/index.php?showtopic=24760
Bin aber weiterhin für jede Ergänzung dankbar, sind ja noch genug Fragen offen.

Dragoner
22.06.2008, 21:06
Apropos offene Fragen, ich hätte wieder mal eine spezielle.

Beim Luftwaffenführungsdienstkommando gabs die Fernmeldeweitverkehrskompanie in Euskirchen mit der NATO-Satellitenbodenstation F2. Ich habe allerdings auch, leider unklare, Angaben zur NATO-Satellitenbodenstation F20 in Bad Bergzabern. Gabs dafür eine weitere Fernmeldeweitverkehrskompanie? Oder wurden beide Stationen von der Kompanie in Euskirchen betrieben?

Ach ja, und wer betrieb die ACE-High-Stationen? Auch die Fernmeldeweitverkehrskompanie?

In Deutschland gab es jedenfalls folgende Stationen des ACE-High-Netzes:

Fernmeldeweitverkehrsstelle 1 - Tannenhausen bei Aurich
Fernmeldeweitverkehrsstelle 2 - Uedem
Fernmeldeweitverkehrsstelle 3 - Hehn (Mönchengladbach)
Fernmeldeweitverkehrsstelle 4 - Lammersdorf bei Monschau
Fernmeldeweitverkehrsstelle 5 - Bann (Landstuhl)
Fernmeldeweitverkehrsstelle 6 - Feldberg (Schwarzwald)

usarmygermany.com hat dazu auch eine gute Karte:
http://www.usarmygermany.com/units/Signal/Org%20Chart_NATO%201980s%201.htm

Dragoner
22.06.2008, 21:19
Kleiner Nachtrag: Wenn ich das hier http://freenet-homepage.de/ACEHighStationFeldberg/wappen1.htm richtig interpretiere, gehörten die sechs Fernmeldeweitverkehrsstellen zur Kompanie in Euskirchen, aber Bergzabern ist da nicht dabei.

Firefighter
23.06.2008, 00:55
Ich bin mir ziemlich sicher das zumindest die ACE HIGH-Stellung ABHZ in Bann von US-Streitkräften betrieben wurde. Neben ACE HIGH war diese auch die Radio Relay Site die das ADOC Kindsbach versorgte.
Siehe hier (http://www.usarmygermany.com/Units/Signal/Aerials_ACE%20HIGH%206.htm), unten rechts ist ACE HIGH (Die Strecke zu BFRZ) und auf dem kleinen Mast die Richtfunkverbindung nach Rohrbach Lès Bitchè.
Jedoch ist mir noch nicht bekannt wie das Signal von Bann auf den Feldberg kam, das ist aber ein anderes Thema..

Heute erkennt man an einem Gebäude noch ganz schwach ein Hinweiß auf ACE HIGH, siehe Anhang.

Die Anlage in Bergzabern ist ja eine SatCom-Stellung (Satellitenkommunikation) und hat mit Fm-Weitverkehr nichts am Hut. Mir ist jedoch nicht bekannt ob es schon damals die SatCom-Einheit gab die heute in Euskirchen stationiert ist.

Dragoner
23.06.2008, 01:34
Hm... also nach der Darstellung hier http://freenet-homepage.de/ACEHighStationFeldberg/wappen1.htm war Bann eindeutig eine deutsche Station.

Bei Satcom bin ich ncht sicher, ob die Stationen F2 und F20 national betrieben wurden oder NATO-Einrichtungen mit internationalem Personal waren. In einem Buch aus den 80ern heißt es jedenfalls, die FM-Weitverkehrskompanie Eluskirchen habe die Satellitenbodenstation betrieben. Ich habe auch noch eine Standortbroschüre dunkel in Erinnerung, die sagt dassedlbe.

F20 hingegen könnte auch vom Heer betrieben worden sein, in Bad Bergzabern gab's ja jede Menge Heeres-Fernmelder und mir fällt auf, dass die FmKp 880 des FmKdo 850 des TerrKdo Süd kein "Gegenstück" beim FmKdo 800 des TerrKdo Nord hatte. Außerdem glaube ich irgendwo mal gelesen zu haben, dass die FmKp 880 was mit Satcom zu tun hatte. Allerdings ist mir auch eine "Stabs- und Versorgungskompanie Deutscher Anteil NATO-Satellitenbodenstation F20" untergekommen. Verwirrend.

Firefighter
23.06.2008, 01:47
Hmm, alles irgendwie verwirrend.
Wegen Bann werd ich mal den Admin der Feldberg-Seite anschreiben, die ehmaligen sollten das ja wissen von welcher Nationalität ihre Gegenstelle betrieben wurde.

Wegen Bergzabern werde ich mir die Anlage mal vor Ort anschauen, eventuell findet man da noch einen Hinweiß.

Hellfish75
23.06.2008, 19:24
Die NATO Satelliten Bodenstation Euskirchen ( kurz SATCOM Station genannt ), liegt auf dem Gelände der Mercator-Kaserne ( Funkkaserne ) und feierte im Jahr 2002 ihr 30 jähriges Bestehen. Sie ist eine von ehemals 12 SATCOM Bodenstationen, 6 Stationen wurden im Rahmen der Neuausrichtung geschlossen. Diese kleine NATO-integrierte, militärische Einheit ist Teil der NCSA einer nach ITIL strukturierten IT-Dienstleistungs-Agentur. Auf fachdienstlicher Ebene ist sie dem NCSA Sektor Brunssum unterstellt ( JFHQ Brunssum, vormals NATO HQ Europa Nord AFNORTH ), sowie auf truppendienstlicher Ebene der Stabs- und VersorgungsKp Deutscher Anteil Northern Region Signal Group Regional Headquarters AFNORTH mit Sitz in Birkenfeld.

Dragoner
23.06.2008, 20:36
Die NATO Satelliten Bodenstation Euskirchen ( kurz SATCOM Station genannt ), liegt auf dem Gelände der Mercator-Kaserne ( Funkkaserne ) und feierte im Jahr 2002 ihr 30 jähriges Bestehen. Sie ist eine von ehemals 12 SATCOM Bodenstationen, 6 Stationen wurden im Rahmen der Neuausrichtung geschlossen. Diese kleine NATO-integrierte, militärische Einheit ist Teil der NCSA einer nach ITIL strukturierten IT-Dienstleistungs-Agentur. Auf fachdienstlicher Ebene ist sie dem NCSA Sektor Brunssum unterstellt ( JFHQ Brunssum, vormals NATO HQ Europa Nord AFNORTH ), sowie auf truppendienstlicher Ebene der Stabs- und VersorgungsKp Deutscher Anteil Northern Region Signal Group Regional Headquarters AFNORTH mit Sitz in Birkenfeld.

Gut zu wissen, wie's heute aussieht. Fragt sich nur, wie die Verhältnisse 1989 waren.

Dragoner
24.06.2008, 01:48
Mal wieder eine ganz andere Frage: Geistert vielleicht irgendwo ne Liste mit den Außenstellen der Standortverwaltungen von 1989 rum? Die StOV selbst hab ich vollständig.

Hellfish75
24.06.2008, 04:15
Gut zu wissen, wie's heute aussieht. Fragt sich nur, wie die Verhältnisse 1989 waren.

Da kann ich auch mal nachfragen in Euskirchen. Kann aber etwas länger dauern, da mir im Moment keiner einfällt, der schon so lange da ist.

Dragoner
24.06.2008, 10:31
Das wäre nett von Dir. Könnte aber wohl schwierig werden, jemenden zu finden, der da schon so lange rumsitzt, ist ja immerhin fast 20 Jahre her.

Hab jetzt nochmal nachgeschlagen, "The Armies of the NATO Nations", 1986:

Long-Distance Signal Company for operation of NATO radio relay stations in the Tropospheric Forward Scatter System ACE, and for operation of NATO satellite ground station L2 Euskirchen.

Hellfish75
24.06.2008, 18:28
Das wäre nett von Dir. Könnte aber wohl schwierig werden, jemenden zu finden, der da schon so lange rumsitzt, ist ja immerhin fast 20 Jahre her.

Und damit hast Du leider recht. Die meißten waren erst später in Euskirchen. Die alten Hasen vom JgBtl können sich leider auch nicht erinnern. Bleibe aber am Ball.

Die Anfrage wegen Mechernich ist am laufen, hoffe auf eine Rückmeldung dieser Woche.

Geograph
24.06.2008, 19:18
Bleibe aber am Ball.

»EM-Fieber« ……:D



.

Dragoner
26.06.2008, 01:56
»EM-Fieber« ……:D



.

War aber ganz schön knapp...

Geograph
26.06.2008, 12:11
War aber ganz schön knapp...

Ja, war ein LAHMes Spiel ……:D


Aber nur das Ergebnis zählt ……:)

.

Geograph
26.06.2008, 12:22
.
Nach der »RELME«-Datenbank gab es in Marburg zwei Mobilmachungsstützpunkte:

► http://www.cold-war.de/Databases/index.php?table_name=Anlagen&function=details&where_field=ID&where_value=752 [26.06.2008; 11:00 Uhr]

► http://www.cold-war.de/Databases/index.php?table_name=Anlagen&function=details&where_field=ID&where_value=756 [26.06.2008; 11:00 Uhr]



@Dragoner:

Was sagen Deine Unterlagen dazu bzw. welche Mobilmachungseinheiten waren laut OOB 1989 in Marburg stationiert (bzw. in welcher Liegenschaft)?

.

Dragoner
26.06.2008, 15:47
Naja, im Finale sollte man sich dann schon schweinsteigern, sonst wird das ein gemetzelder.

Geograph
26.06.2008, 16:01
Naja, im Finale sollte man sich dann schon schweinsteigern, sonst wird das ein gemetzelder.

Wenn wir nicht am Ballack bleiben, werden wir sonst dem Löwen vorgeworfen!…:D


► Marburg?

.

Dragoner
26.06.2008, 18:22
Marburg?


Aus den Unterlagen geht nicht hervor, welche Einheit in welchem Mobilmachungsstützpunkt aufgestellt werden sollte.

In Marburg gab es folgende Geräteeinheiten bzw. Mobilmachungstruppenteile:

Flugabwehrbataillon 330
Flugabwehrbataillon 340
Feldersatzbataillon 21
Feldersatzbataillon 22
Feldersatzbataillon 53
3 Lazararette 200 des Sanitätsregiments 74
Sicherungszug 7471
Wehrleit- und Ersatzbataillon 860

Geograph
26.06.2008, 21:20
In Marburg gab es folgende Geräteeinheiten bzw. Mobilmachungstruppenteile:

Flugabwehrbataillon 330
Flugabwehrbataillon 340
Feldersatzbataillon 21
Feldersatzbataillon 22
Feldersatzbataillon 53
3 Lazararette 200 des Sanitätsregiments 74
Sicherungszug 7471
Wehrleit- und Ersatzbataillon 860
Vielen Dank!…:)



Aus den Unterlagen geht nicht hervor, welche Einheit in welchem Mobilmachungsstützpunkt aufgestellt werden sollte.
Schade …


Anbei zwei aktuelle Aufnahmen der beiden unterschiedlichen Objekte.
.

Dragoner
26.06.2008, 23:17
Kleiner Nachtrag zu Marburg:

Die hier hatte ich übersehen:

Sicherungszug 8406
Sicherungszug 8412

Und bei den drei genannten Lazaretten handelte es sich um 7442, 7443 und 7444

Geograph
27.06.2008, 00:07
.
Vielen Dank für Deine »Marburger« Angaben!…:)



Die hier hatte ich übersehen …

Ich sagte doch bereits: »EM-Fieber« ……:rolleyes:

Deine Vergesslichkeit wäre mir sonst spanisch vorgekommen ……:D

.

Dragoner
28.06.2008, 01:10
1. Deutschland wird Vizeeuropameister
2. Es war nicht Vergesslichkeit, es war Schlamperei: Wie soll die Suchfunktion in einer Datei fündig werden, wenn da Marbug steht wo Marburg gesucht wird...

Dragoner
30.06.2008, 20:25
Bevor ich die Liste unbeantwortet gebliebener Fragen sinnlos erstrecke, erst mal eine Frage vorweg: Gibt's hier jemanden, der sich bei der Luftwaffe anno 1989 auskennt? Um genau zu sein: RICHTIG GUT AUSKENNT?

Geograph
02.07.2008, 01:28
Gibt's hier jemanden, der sich bei der Luftwaffe anno 1989 auskennt? Um genau zu sein: RICHTIG GUT AUSKENNT?

Ich muss passen ……:o


Vielleicht ein anderes Mal wieder ……:)


.

Hellfish75
02.07.2008, 02:25
Gibt's hier jemanden, der sich bei der Luftwaffe anno 1989 auskennt? Um genau zu sein: RICHTIG GUT AUSKENNT?

Da bin ich auch nicht fit drin......

Vindex
02.07.2008, 14:53
Vielen Dank!…:)



Schade …


Anbei zwei aktuelle Aufnahmen der beiden unterschiedlichen Objekte.
.
Ein kleinen Hinweis kann ich geben: Der Standort des Wehrleit- und Ersatzbataillons 860 befand sich auf dem Gelände der Tannenbergkaserne.
Im Anhang seht ihr einen entsprechenden Einberufungsbescheid zur Alarmreserve von 1981. ;)

Geograph
03.07.2008, 01:10
In Marburg gab es folgende Geräteeinheiten bzw. Mobilmachungstruppenteile:

Flugabwehrbataillon 330
Flugabwehrbataillon 340
Feldersatzbataillon 21
Feldersatzbataillon 22
Feldersatzbataillon 53
3 Lazararette 200 des Sanitätsregiments 74
Sicherungszug 7471
Wehrleit- und Ersatzbataillon 860

Sicherungszug 8406
Sicherungszug 8412

Und bei den drei genannten Lazaretten handelte es sich um 7442, 7443 und 744



Ein kleinen Hinweis kann ich geben: Der Standort des Wehrleit- und Ersatzbataillons 860 befand sich auf dem Gelände der Tannenbergkaserne.
Im Anhang seht ihr einen entsprechenden Einberufungsbescheid zur Alarmreserve von 1981.
Vielen Dank!…:)




Bleibt nur noch die Frage, wie und wo die restlichen Einheiten in welcher der folgenden Liegenschaften innerhalb des Marburger Stadtbereichs untergebracht bzw. zu welcher sie zugeordnet waren:


Gerätelager/Bekleidungskammer (Gemarkung Marburg: Frauenbergstr.)
Jäger-Kaserne (Gemarkung Marburg: Frankfurter Str.)
Kreiswehrersatzamt (Gemarkung Marburg: Stresemannstr.)
Mobilmachungsstützpunkt (Gemarkungen Wehrshausen und Ockershausen)
Mobilmachungsstützpunkt/Depot (Gemarkung Cyriaxweimar)
Standortmunitionsniederlage (Gemarkung Cyriaxweimar)
Standortübungsplatz (Gemarkungen Cyriaxweimar und Wehrshausen)
Standortverwaltung — Liegenschaft?
Tannenberg-Kaserne (Gemarkung Marburg: Graf-von-Stauffenberg-Str.)
Verteidigungskreiskommando (Gemarkung Marburg: Frauenbergstr.)



@Dragoner:
Wie lautete die Zuordnung der »aktiven« bzw. »teilaktiven« Einheiten bzw. in welcher Liegenschaft waren sie beheimatet?


Die zwei folgenden Bilder zeigen die ehemalige Bundeswehrliegenschaft in der Frauenbergstr. (Aufnahme: 2001):

Dragoner
03.07.2008, 02:00
Herrje... das sind Fragen. Also bis hin zur Belegung einzelner Kasernen geht meine Arbeit nicht, ich kann nur im Einzelfall Angaben dazu machen, wenn in Unterlagen die Kaserne genannt wird - und ich die Unterlage auf die Schnelle finde...

Also, da hätte ich für die Tannenberg-Kaserne an aktiven Truppenteilen:
Sanitätsbataillon 2
Flugabwehrregiment 300
Sanitätszentrum 413

Jägerkaserne:
5./Feldjägerbataillon 740
2./Krankentransportbataillon 330

Übrigens fehlen noch - man kann, ähem, statt Maburg ja auch mal Marbrug schreiben - das VKK 471 mit Stab und Stabskompanie, die Infrastruktur- und Bauinstandsetzungsgruppe 7471, die Pionierdienstgruppe 7471 und der Wallmeistertrupp 471/5. Außerdem die 5./Sanitätsbataillon 310.

Könnte auch noch eine Kompanie des Fernmeldebataillons 2 in Marburg gegeben haben und auf jeden Fall gabs eine Fachausbildungskompanie des VKK sowie von der Bundeswehrverwaltung eine Bundeswehrfachschule mit Fachschulkompanie, das Kreiswehrersatzamt 412 und die Standortverwaltung. Achja... und eine Standortmunitionsniederlage ;-)

Das in der RELME-Datenbank für die Tannenberg-Kaserne genannte Artillerieregiment 2 lag in Kassel und hatte meines Wissens keine Truppenteile in Marburg.

Geograph
03.07.2008, 15:41
Also, da hätte ich für die Tannenberg-Kaserne an aktiven Truppenteilen:
Sanitätsbataillon 2
Flugabwehrregiment 300
Sanitätszentrum 413

Jägerkaserne:
5./Feldjägerbataillon 740
2./Krankentransportbataillon 330

Vielen Dank!…:)



Übrigens fehlen noch - man kann, ähem, statt Maburg ja auch mal Marbrug schreiben - das VKK 471 mit Stab und Stabskompanie, die Infrastruktur- und Bauinstandsetzungsgruppe 7471, die Pionierdienstgruppe 7471 und der Wallmeistertrupp 471/5. Außerdem die 5./Sanitätsbataillon 310.

Könnte auch noch eine Kompanie des Fernmeldebataillons 2 in Marburg gegeben haben und auf jeden Fall gabs eine Fachausbildungskompanie des VKK sowie von der Bundeswehrverwaltung eine Bundeswehrfachschule mit Fachschulkompanie, das Kreiswehrersatzamt 412 und die Standortverwaltung. Achja... und eine Standortmunitionsniederlage ;-)

Keine Fahrschule? …:eek:…:D…:p


Die dazugehörige »Marburger« Standortschießanlage 471 befand sich bekanntlich in der Gemarkung Niederweimar (► http://www.cold-war.de/Databases/index.php?table_name=Anlagen&function=details&where_field=ID&where_value=759).

.

Dragoner
03.07.2008, 16:11
Keine Fahrschule?

Bestimmt! Und einen Tennisplatz?

Geograph
03.07.2008, 16:55
Und einen Tennisplatz?
Nein, ein Tennisplatz existierte nicht innerhalb der Tannenberg-Kaserne.…;)

Dafür gab es zwischen 1945 und 1951 sicher einen Basketballplatz, von 1951 bis 1956 bestimmt einen Bouleplatz ……:D

.

Hellfish75
03.07.2008, 20:37
Vielleicht war die "Luftwaffensicherungsstaffel Luftwaffenversorgungsanlage Mechernich" ja die HQ-Staffel?

Das war sie, wenn ich meinen Bruder treffe, scanne ich mal das Abzeichen ein.

Hat was gedauert, aber nun ist es da. Kann es leider aber nicht einstellen. Das Programm will immer einen Internet Link haben....dann halt später.

HessischerLöwe14
04.07.2008, 11:14
Herrje... das sind Fragen. Also bis hin zur Belegung einzelner Kasernen geht meine Arbeit nicht, ich kann nur im Einzelfall Angaben dazu machen, wenn in Unterlagen die Kaserne genannt wird - und ich die Unterlage auf die Schnelle finde...

Also, da hätte ich für die Tannenberg-Kaserne an aktiven Truppenteilen:
Sanitätsbataillon 2
Flugabwehrregiment 300
Sanitätszentrum 413

Jägerkaserne:
5./Feldjägerbataillon 740
2./Krankentransportbataillon 330

Übrigens fehlen noch - man kann, ähem, statt Maburg ja auch mal Marbrug schreiben - das VKK 471 mit Stab und Stabskompanie, die Infrastruktur- und Bauinstandsetzungsgruppe 7471, die Pionierdienstgruppe 7471 und der Wallmeistertrupp 471/5. Außerdem die 5./Sanitätsbataillon 310.

Könnte auch noch eine Kompanie des Fernmeldebataillons 2 in Marburg gegeben haben und auf jeden Fall gabs eine Fachausbildungskompanie des VKK sowie von der Bundeswehrverwaltung eine Bundeswehrfachschule mit Fachschulkompanie, das Kreiswehrersatzamt 412 und die Standortverwaltung. Achja... und eine Standortmunitionsniederlage ;-)

Das in der RELME-Datenbank für die Tannenberg-Kaserne genannte Artillerieregiment 2 lag in Kassel und hatte meines Wissens keine Truppenteile in Marburg.

Interessant, interessant !!!

Für Marburg hätte ich folgendes zu bieten:

Flugabwehrregiment 300 (Tannenbergkaserne)
Flugabwehrbataillon 330 (Tannenbergkaserne, Geräteeinheit)
Flugabwehrbataillon 340 (Tannenbergkaserne, Geräteeinheit)

Sanitätsbataillon 2 (Tannenbergkaserne)
6./Sanitätsbataillon 310 (Jägerkaserne, vorher 5./310)
2./Krankentransportbataillon 330 (Jägerkaserne)
Sanitätszentrum 413 (Tannenbergkaserne)
Zahnarztgruppe 413/1 (Tannenbergkaserne)
Lazarett 7442 (Mob-Stützpunkt Ockershausen, Geräteeinheit)
Lazarett 7443 (Mob-Stützpunkt Jägerkaserne, Geräteeinheit)
Lazarett 7444 (Mob-Stützpunkt Jägerkaserne ?, Geräteeinheit)

5./Feldjägerbataillon 740 (Jägerkaserne)

Feldersatzbataillon 21 (Mob-Stützpunkt Ockershausen, Geräteeinheit)
Feldersatzbataillon 22 (Mob-Stützpunkt Ockershausen, Geräteeinheit)
Feldersatzbataillon 53 (Mob-Stützpunkt Ockershausen, Geräteeinheit)

Verteidigungskreiskommando 471 (Jägerkaserne)
Infrastruktur-/Bauinstandsetzungsgruppe 7471 (Jägerkaserne)
Pionierdienstgruppe 7471 (Jägerkaserne)
Wallmeistertrupp 471/5 (Jägerkaserne)
Wehrleit/Ersatzbataillon 860 (Mob-Stützpunkt Ockershausen, Meldung in der Tannenbergkaserne - ist nicht weit davon entfernt)
Sicherungszüge 7471, 8406, 8412 (entzieht sich meiner Kenntnis)

Fachausbildungskompanie (Jägerkaserne)

Kreiswehrersatzamt 412 (MR-Stresemannstr., Außenstelle Am Schwanhof für ärztlichen Dienst und Musterungsausschuß)
STOV mit Gerätelager/Bekleidungskammer (MR-Frauenbergstraße)

Ich hoffe, ich habe nichts übersehen.

Dragoner
04.07.2008, 12:22
Aber hallo! Gut gebrüllt, Löwe! Sag mal, hast Du noch mehr davon auf Lager?

Geograph
04.07.2008, 12:44
Für Marburg hätte ich folgendes zu bieten:



Ich hoffe, ich habe nichts übersehen.

Beeindruckend! Vielen Dank!…:)


Bleibt nur noch die Frage, für was die bisher unbekannte Liegenschaft (► Bild) zwischen Hermershausen und Neuhöfe (sogenannte »untere« Hermannstraße) genau diente.
.

Geograph
04.07.2008, 12:44
Aber hallo! Gut gebrüllt, Löwe! Sag mal, hast Du noch mehr davon auf Lager?

@HessischerLöwe14:

Also mich würde dann noch derartig detailliert Gießen und Wetzlar interessieren ……:)

.

Dragoner
04.07.2008, 15:03
Mich würde derart detailliert die ganze Bundeswehr interessieren ;-)

Hellfish75
04.07.2008, 21:56
Beim LwVersRgt 8 gab's jedenfalls nach meinen Unterlagen eine - sehr ungewöhnlich und einmalig - gemeinsame Sicherungsstaffel Heer/Luftwaffe in Mechernich-Bleiberg.

Warum ich nicht gleich darauf gekommen bin. Man(n) wird halt alt.

Die Einrichtungen Lw Mun.-Depot Dn-Gürzenich und Fliegerhorst Nörvenich wurden durch Einheiten des JgBtl in Düren bewacht.
Da das Mun.-Depot zu Mechernich gehörte könnte es zu dieser
gemeinsame Sicherungsstaffel Heer/Luftwaffe Aussage kommen.

Obwohl Mechernich und Nörvenich/Kerpen Sicherungskräfte hat/hatte wurde das Heer zur Unterstützung eingesetzt.

Dragoner
05.07.2008, 09:31
Hm... ich grüble gerade darüber, ob ich mich nicht einfach durch die Doppelnutzung der Mechernicher Anlagen durch Heer und Luftwaffe auf die falsche Fährte locken ließ und ob die Abkürzung "SichStff (H/Lw)" vielleicht gar nicht "Heer/Luftwaffe" bedeutet, sondern "Hauptquartier Luftwaffe"...

Hellfish75
05.07.2008, 13:13
Kann sein. Aber dann hätte auch HQ da gestanden.

Also, wenn es der alte Mob-Fw nicht weiss, dann..........

Es wird immer wieder Ungereimtheiten geben.

Firefighter
05.07.2008, 13:14
Ich muss nochmal kurz auf das Thema Ruppertsweiler zurückkommen.
Ich habe Bilder erhalten die das Tor zu einem weiteren Gelände in Ruppertsweiler direkt zeigen, dort befinden sich zwei Schilder auf denen sich unter anderem die Abkürzung SPT und das Wort "BRANCH" befindet.
Was könnte das bedeuten?
Der Deutsche Deckname zu Zeiten als Ruppertsweiler noch das SWHQ von CENTAG war lautet übrigens "Bärbel", vieleicht für Dragoner ganz interessant.

PS: Danke an dipl.ing für die Bilder

Dragoner
05.07.2008, 13:37
SWHQ SPT BRANCH = Static War HQ Support Branch, also so in etwa mit "Unterstützungsabteilung" zu übersetzen. Ist wohl die Einheit, die die Anlage in Betrieb hält.

"Bärbel" - das is doch wirklich süß. Danke!

Dragoner
05.07.2008, 13:41
Kann sein. Aber dann hätte auch HQ da gestanden.

Da wär ich mir bei meiner Quelle nicht so sicher, hab da schon öfter mal kleine Tippfehler entdeckt. Ich hoffe, ich kriege dazu demnächst doch noch eine klarere Auskunft.

Dragoner
06.07.2008, 10:57
Zur Luftwaffe: Ich wäre dankbar, wenn da mal jemand einen Blick drauf werfen könnte. Vielleicht gibts ja die eine oder andere Korrektur/Ergänzung:

http://63.99.108.76/forums/index.php?showtopic=24760&st=240

Geograph
06.07.2008, 19:59
Ich wäre dankbar, wenn da mal jemand einen Blick drauf werfen könnte. Vielleicht gibts ja die eine oder andere Korrektur/Ergänzung …

Anmerkungen zu:


Flugabwehrraketenregiment 2 (alt)
Flugabwehrraketenbataillon 23 (Nike) (1987 außer Dienst gestellt)
• 1. Batterie – Lich (Stellung Lich)

Flugabwehrraketenkommando 4 (neu) (1987 aufgestellt)
Flugabwehrraketengeschwader 38 (Hawk) (bis 1989 Flugabwehrraketenkommando 1 unterstellt)
• 3. Staffel – Lich (ab 1990) (Stellung Albach)


Die »NIKE«-Stellung 1./FraRakBtl 23 befand sich nicht in Lich, sondern innerhalb der Gemarkung Fernwald-Albach.

Nach Aufgabe und Umstrukturierung der Flugabwehreinheiten sollte diese ehemalige »NIKE«-Stellung für die aus Heide nach Lich verlegte Einheit als temporäre Stellung verwendet werden, bis die neue »HAWK«-Stellung bei Fernwald-Steinbach in der Gemarkung »Hoher Rod« gebaut ist. Aufgrund massiver Bürgerproteste und nicht zuletzt durch die politischen Ereignisse wurde dieses Vorhaben nicht realisiert.

Interessant ist, dass die Fläche der geplanten neuen »HAWK«-Stellung westlich der Ortschaft Fernwald-Steinbach in den 1960er-Jahren bereits als temporäre »NIKE«-Stellung der 4./FlaRakBtl 23 (Obersayn) diente und daher noch in Bundesbesitz war. Aktuelle Bilder findet man hier:
http://nikesystem.de/Pages/Deutschland/d_nike_westerburg.htm [06.07.2008; 18:00 Uhr]


1993 wurden schließlich die Liegenschaften (Limes-Kaserne Lich sowie die Stellungen in Albach und Steinbach) aufgegeben.


Anbei ein entsprechender Zeitungsbericht vom 13.01.1990 im »Gießener Anzeiger« (S. 29):
.

Dragoner
06.07.2008, 20:20
Daran sieht man wieder einmal, dass selbst langjährige Offiziere der FlaRak-Truppe im Detail irren können (Oberst Wilhelm von Spreckelsen, Oberstleutnant Wolf-Jochen Vesper: Blazing Skies. Die Geschichte der Flugabwehrraketentruppe der Luftwaffe, Oldenburg 2004) ...

Danke! Also eins weiß ich: im Hessischen, da wirds in der OOB nicht den klitzekleinsten geographischen Fehler geben ;-)

Geograph
06.07.2008, 20:30
Danke! Also eins weiß ich: im Hessischen, da wirds in der OOB nicht den klitzekleinsten geographischen Fehler geben ;-)

:)

Na, dann schaue ich mal weiter. Ich meine, ich habe da noch was beim »Überfliegen« der Luftwaffendaten gefunden – etwas »hessisches« ……:D

.

Firefighter
07.07.2008, 16:42
SWHQ SPT BRANCH = Static War HQ Support Branch, also so in etwa mit "Unterstützungsabteilung" zu übersetzen. Ist wohl die Einheit, die die Anlage in Betrieb hält.

"Bärbel" - das is doch wirklich süß. Danke!

Danke, dann wär das auch geklärt.
Ich frage aber trotzdem mal die Kollegen die bei der NATO-Feuerwehr angestellt waren, die sollten das normal noch wissen.

Geograph
08.07.2008, 01:45
.
Anmerkungen zum Bereich »Flugabwehrraketenkommando 4 (neu) (1987 aufgestellt)«


Flugabwehrraketengeschwader 21 (Patriot) (1987 aufgestellt)
- Stab / Stabsstaffel – Möhnesee-Echtrop (WOC Möhnesee-Echtrop)
- 1. Staffel – Westkirchen (Stellung Westkirchen)
- 2. Staffel – Möhnesee-Echtrop (Stellung Büecke)
- 3. Staffel – Holzwickede (Stellung Opherdicke)
- 4. Staffel – Datteln (Stellung Datteln)
- 5. Staffel – Lennestadt-Oedingen (Stellung Nutscheid)
- 6. Staffel – Waldbröl (Stellung Buchhagen)


Die Stellung »Buchhagen« befindet sich in der Gemarkung Finnentrop-Schöndelt ((http://maps.google.de/maps?f=q&hl=de&geocode=&q=Sch%C3%B6ndelt&sll=51.201304,8.109756&sspn=0.001462,0.005338&ie=UTF8&ll=51.201533,8.109058&spn=0.002924,0.010675&t=h&z=17agen) und wurde von der 5. Staffel besetzt. Das Gelände auf dem Buchhagen wurde vor dem Umbau als Feuerleitbereich der ehemaligen »NIKE«-Stellung (5./FlaRakBtl 21) genutzt.

Die Stellung »Nutscheid« liegt in der Gemarkung Waldbröl-Bladersbach (http://maps.google.de/maps?f=q&hl=de&geocode=&q=Bladersbach&sll=51.201533,8.109058&sspn=0.002924,0.010675&ie=UTF8&ll=50.83634,7.555515&spn=0.002947,0.010675&t=h&z=17) und wurde von der 6. Staffel besetzt.




Flugabwehrraketengeschwader 38 (Hawk) (bis 1989 Flugabwehrraketenkommando 1 unterstellt)
- Stab / Stabsstaffel – Burbach (ab 1990) (WOC Lipper Höhe)
- 1. Staffel – Arolsen (ab 1990) (Stellung Heitzelberg)
- 2. Staffel – Burbach (ab 1990) (Stellung Windbergen)
- 3. Staffel – Lich (ab 1990) (Stellung Albach, geplant: Steinbach)
- 4. Staffel – Homberg an der Efze (ab 1990) (Stellung Semmelberg)
- Versorgungsstaffel – Burbach (ab 1990)

Die Stellung »Heitzelberg« liegt in der Gemarkung Waldeck-Freienhagen ( http://maps.google.de/maps?f=q&hl=de&q=Freienhagen+Waldeck,+Waldeck-Frankenberg,+Hessen,+Deutschland&ie=UTF8&cd=2&geocode=0,51.277125,9.062088&ll=51.259599,9.066993&spn=0.002921,0.010675&t=k&z=17&iwloc=addr).

Burbach: Die Stellung (»Lipper Höhe«) befindet sich in der Gemarkung Burbach-Lützeln (http://maps.google.de/maps?f=q&hl=de&geocode=&q=L%C3%BCtzeln&sll=50.713689,8.084178&sspn=0.011821,0.035319&ie=UTF8&ll=50.714511,8.082268&spn=0.002955,0.010675&t=k&z=17&iwloc=addr). »Windbergen« war eine der Stellungen der ehemaligen FlaRakBtl 38 in Schlewsig-Holstein (ein bisschen weit weg für ein tägliches Pendeln zwischen Siegerland-Kaserne und Flugabwehrraketenstellung … ;)).

Die Stellung »Semmelberg« liegt in der Gemarkung Knüllwald-Wallenstein (http://maps.google.de/maps?f=q&hl=de&geocode=&q=Wallenstein&sll=54.03805,9.142004&sspn=0.00137,0.005338&ie=UTF8&ll=50.926992,9.500266&spn=0.002942,0.010675&t=k&z=17).



► Verwirrend sind bei den Stellungsbezeichnungen mal die Verwendung des Gemarkungsnamens, mal der Name der Anhöhe. Vielleicht sollte man sich durchgängig auf eine einheitliche Benennung einigen bzw. gelegentlich beide angeben.


… und diesmal habe ich sogar über den hessischen Tellerrand geblickt ……:D

.

Dragoner
08.07.2008, 02:37
Tja, ich denke das waren die offiziellen Ortsbezeichnungen, wie sie von der Bundeswehr verwendet wurden. Ich seh noch mal genau nach. Das mit Windbergen ist natürlich Quatsch. Abermals besten Dank. Achja... und freut mich, dass Du anfängst, die weite Welt zu entdecken...

Dragoner
08.07.2008, 09:55
Prüfung ergab: Nutscheid/Buchhagen ist eine Verwechslung der Autoren (achja, und da denkste, endlich eine absolut verlässliche Quelle...), und Windbergen war kein heimtückischer Versuch der FlaRak-Soldaten zur Erschleichung einer Erschwerniszulage sondern mein Fehler. Die 2./38 und die 4./39 tauschten im Zuge der Umgliederung die Bezeichnung, die neue 4./39 nutzte die Stellung Tolk, die neue 2./38 die Stellung Lipper Höhe.

Geograph
08.07.2008, 13:58
Achja... und freut mich, dass Du anfängst, die weite Welt zu entdecken...

Naja, ein paar »außerhessische« vorbereitete Sperranlagen (► http://www.sperranlagen.de/Database/) habe ich auch schon entdeckt ……;)


.

Dragoner
08.07.2008, 15:27
Seufz... der Kerl fahndet nach Kanaldeckeln und mir fehlen noch immer ganze Einheiten...
:D

Geograph
08.07.2008, 17:17
Seufz... der Kerl fahndet nach Kanaldeckeln und mir fehlen noch immer ganze Einheiten... :D
… und von diesen »Kanaldeckeln« und Co. fehlen uns auch noch ein paar ……;)


Weil es in freier Wildbahn immer weniger davon gibt, versuche ich nun, welche »nachzuzüchten« ……:p

Dragoner
08.07.2008, 17:55
Ah! Sprengfalle für Wühlmäuse oder die deutliche Mahnung an den Nachbarn, bei Mißfallen den Kontakt über den Gartenzaun nachhaltig zu unterbrechen?

Geograph
08.07.2008, 23:00
Ah! Sprengfalle für Wühlmäuse oder die deutliche Mahnung an den Nachbarn, bei Mißfallen den Kontakt über den Gartenzaun nachhaltig zu unterbrechen?

Für Wühlmäuse und andere Zeitgenossen habe ich sicherheitshalber auch schon eine standesgemäße Arrestzelle vorbereitet …

Geograph
08.07.2008, 23:00
Seufz... der Kerl fahndet nach Kanaldeckeln und mir fehlen noch immer ganze Einheiten...

Wenn in Deinen Unterlagen sogenannte »Kanaldeckel«-Geschichten – also Wallmeister, vorbereitete Sperranlagen und Sperrmittelhäuser – auftauchen sollten, bin ich über jeden Hinweis von Dir diesbezüglich dankbar ……:)

.

Dragoner
08.07.2008, 23:30
Aber immer gerne. Die Wallmeisterei habe ich allerdings schon hinter mir, aber Du weißt ja, man stolpert unvermutet über so manches... (sag ich jetzt, weil ich seit fast einer Woche vom Arzt dazu verdammt mit, mit einem verdrehten Knöchel zuhause rumzuliegen, -humpeln, -sitzen... :mad: Naja, die Katzen und den Hund freut's... :rolleyes:)

Geograph
08.07.2008, 23:44
Aber immer gerne. Die Wallmeisterei habe ich allerdings schon hinter mir, aber Du weißt ja, man stolpert unvermutet über so manches... (sag ich jetzt, weil ich seit fast einer Woche vom Arzt dazu verdammt mit, mit einem verdrehten Knöchel zuhause rumzuliegen, -humpeln, -sitzen... :mad: Naja, die Katzen und den Hund freut's...

Stimmt, dann muss der Hund nicht mehr »Zwangsgassi« gehen und kann sich stattfessen ein hübsches Eckchen im Wohnzimmer aussuchen, während es draußen regnet ……:D

Und Herrchen kann gemütlich sein Bein hochlegen, dabei stundenlang an seiner OOB-Geschichte weiterarbeiten und im Internet – trotz Sportverbot – rumsurfen ……;)

Gute Besserung und nicht den Humor verlieren!…:)

.

Dragoner
10.07.2008, 23:00
@Geograph: Danke für die Wünsche, langsam kann ich schon mehr humpeln als sitzen...

Apropos stolpern: Fiel soeben über das Luftwaffenmunitionsdepot Uthuisen (bei Rheine - ja, nicht grade Hessen, ich weiß, aber jetzt, wo Du Deine Kreise weitest... ähem). Siehe http://maps.google.de/maps?f=q&hl=de&geocode=&q=uthuisen&sll=51.151786,10.415039&sspn=11.311437,19.423828&ie=UTF8&ll=52.306793,7.517009&spn=0.005379,0.009484&t=h&z=17

Findet sich bei keinem Versorgungsregiment. Aber auch nicht beim JBG 36 gleich nebenan in Hopsten, jedenfalls in keiner Aufstellung der Einheiten des Geschwaders, die ich habe. Irgendeine Idee?

Geograph
11.07.2008, 02:59
Apropos stolpern: Fiel soeben über das Luftwaffenmunitionsdepot Uthuisen (bei Rheine - ja, nicht grade Hessen, ich weiß, aber jetzt, wo Du Deine Kreise weitest... ähem). Siehe http://maps.google.de/maps?f=q&hl=de&geocode=&q=uthuisen&sll=51.151786,10.415039&sspn=11.311437,19.423828&ie=UTF8&ll=52.306793,7.517009&spn=0.005379,0.009484&t=h&z=17

Naja, meine »Kreise« entsprechen eher der Größe eines Sprengschachtdeckels.…:rolleyes:

Dennoch will ich mich bemühen ……;)




Findet sich bei keinem Versorgungsregiment. Aber auch nicht beim JBG 36 gleich nebenan in Hopsten, jedenfalls in keiner Aufstellung der Einheiten des Geschwaders, die ich habe. Irgendeine Idee?

Ich bin der Meinung, dass dies die ehemalige Standortmunitionsniederlage »Hopsten« des Fliegerhorstes war. Sie bestand aus etwa 20 Munitionslagerhäusern. Beim näheren Betrachten fällt auf, dass sich drei Munitionslagerhäuser in einem extra gesicherten Depotteil (Lagerung von Atomwaffen) befinden.

Der folgende Beitrag bestätigt m.E. die Vermutung: http://www.flugzeugforum.de/forum/showpost.php?p=768017&postcount=1148 [11.07.2008; 01:00 Uhr].

Zudem wird im Erläuterungsbericht zum Flächennutzungsplan der Stadt Rheine (2004) auf Seite 113 die besagte Liegenschaft erwähnt: "Es handelt sich hierbei um den Schutzbereich 333 der die Munitionsniederlage »Hopsten« östlich der Autobahn A 30 (Uthuisen) …" http://www.rheine.de/pics/medien/1_1209992484/Erlaeut.bericht_2004.pdf [11.07.2008; 01:00 Uhr].



Auf den Seiten 35 und 79 wird außerdem auf ein weiteres Depotgelände der Bundeswehr östlich der A 30 hingewiesen. Dieses befindet sich rd. 900m südwestlich der Standortmunitionsniederlage (Fläche: 14,9 ha) und besteht u.a. aus vier Munitionslagerhäusern und diversen Lagermöglichkeiten auf einer Fläche von rd. 21 ha: http://maps.google.de/maps?f=q&hl=de&geocode=&q=Nahrodde&sll=52.291525,7.504005&sspn=0.022837,0.085402&ie=UTF8&ll=52.299179,7.508635&spn=0.001427,0.005338&t=k&z=18.

Was wohl dort gelagert wurde?


.

Dragoner
11.07.2008, 09:18
Chapeau.... großartig. Besten Dank. Klingt alles sehr schlüssig.

Was die Lagerhallen betrifft, kann ich nur spekulieren. Gleich um die Ecke in Gellendorf war das Nachschubkommando 1 mit mehreren Einheiten.

Wenn das Depot aber zur Luftwaffe gehörte, dann war es wohl für die doch zahlreichen Geräteeinheiten des JBG 36, z.b. Sicherungskompanien. Dass es direkt an der Autobahn liegt, legt natürlich den Verdacht nahe, hier könnte z.B. auch das Matrial für den Betrieb von Autobahn-Notlandeplätzen gelagert haben. Und davon gab's in dem Raum ja einige, für die das JBG 36 als Betreiber in Frage kam: Auf der A1 zwischen Greven und Münster Nord, auf der A1 zwischen Ladbergen und Lengerich, A44 zwischen Büren und Geseke, A33 Hövelhof-Stukenbrock, A43 Nottuln-Dülmen Nord.

HessischerLöwe14
11.07.2008, 09:57
@Geograph: Danke für die Wünsche, langsam kann ich schon mehr humpeln als sitzen...

Apropos stolpern: Fiel soeben über das Luftwaffenmunitionsdepot Uthuisen (bei Rheine - ja, nicht grade Hessen, ich weiß, aber jetzt, wo Du Deine Kreise weitest... ähem). Siehe http://maps.google.de/maps?f=q&hl=de&geocode=&q=uthuisen&sll=51.151786,10.415039&sspn=11.311437,19.423828&ie=UTF8&ll=52.306793,7.517009&spn=0.005379,0.009484&t=h&z=17

Findet sich bei keinem Versorgungsregiment. Aber auch nicht beim JBG 36 gleich nebenan in Hopsten, jedenfalls in keiner Aufstellung der Einheiten des Geschwaders, die ich habe. Irgendeine Idee?

Hallo die Herren !

Uthuisen war das Munitionslager für das Jagdbombergeschwader 36 "W".
Klar hatten die auch drei gesonderte Bunker - für die ehemaligen Sonderwaffen.
Aber von dem Zeitpunkt an, an dem die Starfighter gegen die Phantoms eingetauscht wurden, entfiel der Strike-Auftrag aund damit auch die Sonderwaffen. Allerdings blieb der QRA Bereich auf "Hopsten Air Base", da man in Rheine öfter mal die Kollegen vom Jagdgeschwader 71 "R" in Sachen Abfangjagd vertreten durfte, musste, sollte ...

@Geograph:
Arbeite an BW-Stellen in Gießen (gar nicht mal so wenig) und wenn ich das erledigt habe, von mir aus auch Wetzlar.

Geograph
11.07.2008, 10:59
Chapeau.... großartig. Besten Dank. Klingt alles sehr schlüssig.

Trotz »Kreiserweiterung«: Keine Ursache. HessischerLöwe14 bestätigt unsere Vermutungen.




Arbeite an BW-Stellen in Gießen (gar nicht mal so wenig) und wenn ich das erledigt habe, von mir aus auch Wetzlar.

@HessischerLöwe14:

Vielen Dank im Voraus!…:)

Ich bin schon sehr gespannt, zumal im mittelhessischen Raum ja einiges an Bundeswehr rumrödelte ……;)

.