Seite 8 von 8 ErsteErste ... 45678
Ergebnis 71 bis 78 von 78

Thema: Bundeswehr OOB 1992 (Heeresstruktur 5/ 5N)

  1. #71
    Rekrut Avatar von The Canadian
    Registriert seit
    06.09.2008
    Ort
    East Selkirk, Manitoba Canada
    Beiträge
    37
    "Danke" sagen
    1
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard Update Div/WBK VII und VIII

    Hallo,

    habe eine überarbeitete Version der Div/WBK VII und VIII hochgeladen.

    Gruß
    TC
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien

  2. Direkt antworten
  3. #72
    Rekrut
    Registriert seit
    26.11.2012
    Beiträge
    5
    "Danke" sagen
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Hallo Rex Danny,
    ich habe mal eine Frage. Wofür steht denn die blaue Farbe?
    Außerdem habe ich noch eine Anmerkung zur PzGrenBrig 16. Die PzJgKp 160 ist wie alle West PzJgKp 91 / 92 auf Jaguar 1 umgerüstet worden und das PzBtl 164 hatte keine Leo 1A2 sondern 1A1A1 (sowie das PzBtl 174) und war 91 / 92 auf Leo 2A4 umgerüstet worden. Außerdem war die 6./- eine UffzLehrKp.
    Ansonsten ist es eine super Darstellung!
    Beste Grüße
    Eiskremjüngling

  4. Direkt antworten
  5. #73
    Cold Warrior Avatar von Guenther
    Registriert seit
    04.09.2006
    Ort
    Westheim/Unterfranken
    Beiträge
    846
    "Danke" sagen
    72
    Erhielt 111 Danke für 83 Beiträge

    Standard

    Hallo, ich suche einige Aufstelluns- und wieder Ausserdienststellungsdaten aus dem Bereich der 13. + 14. PzGrenDiv.
    Wer kann mir hierzu die Daten nennen ??

    FlaRgt 70 Ausserdienststellung
    FlaBtl 701 Indienststellung
    FlaBtl 702 Indienststellung
    FlaRgt 80 Ausserdienststellung
    FlaBtl 801 Indienststellung
    FlaBtl 202 Indienststellung

    InstBtl 701 Ausserdienststellung
    InstBtl 702 Indienststellung
    InstBtl 702 Ausserdienststellung

    NschRgt 70 Indienststellung
    NschBtl 701 Indienststellung
    NschBtl 702 Indienststellung
    TrspBtl 703 Indienststellung
    TrspBtl 703 Ausserdienststellung
    NschRgt 70 Ausserdienststellung
    NschBtl 801 Ausserdienststellung
    NschBtl 802 Indienststellung
    NschBtl 802 Ausserdienststellung



    mfg günther
    Suche Gliederungen der Heeresstrukturen 2 + 3.
    Außerdem suche ich die letzten Trichtersperren und Sperrmittelhäuser in Franken.

  6. Direkt antworten
  7. #74
    Rekrut
    Registriert seit
    26.11.2012
    Beiträge
    5
    "Danke" sagen
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Hallo Guenther,
    ich bin mir ziemlich sicher, dass es kein FlaBtl 801 und auch kein FlaBtl 802 gab. Das FlaRgt 80 hatte noch die alte HStr.4 Gliederung.Das FlaRgt 80 wurde am 01.07.1994 mit Einnahme der HStr.5N in PzFlaKRgt 14 umbenannt.Von da an bestanden dann auch die PzFlakAbt 141 und 142. Bataillone hießen diese dann erst ab 1997 mit der Einnahme der Struktur NHFNA.
    Weitere Infos gibt es: http://www.total-lokal.de/pdf/kaserne.pdf
    Es gab auch kein TrspBtl 703 nur 702.
    Ich hoffe ich konnte helfen.
    mfg
    Garde-Kürassier

  8. Direkt antworten
  9. #75
    Rekrut
    Registriert seit
    02.07.2016
    Beiträge
    3
    "Danke" sagen
    1
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Hallo,
    ich bin recht neu hier im Forum und finde momentan keinen anderen Platz für eine Frage zu Detailgliederungen in den 90er Jahren:
    Ich habe Gliederungen von schweren / 5. PzGren Kp gefunden, auf denen unter der HS 5/5N zusätzlich zu den PzMörsern ein RakJäger Zg enthalten war.
    In der HS 4 war die 5. Kp bis Anfang der 90er Jahre eine reine Mörser Kp ( bzw. vor langer Zeit in der HS 3/4 bis Anfang/Mitte der 80er Jahre mit einen KanJäger Zug )
    Wann sind die RakJäger dazu gekommen und woher und bis wann ?
    mfg
    Gerd

  10. Direkt antworten
  11. #76
    Cold Warrior Avatar von Nemere
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Südostbayern
    Beiträge
    918
    "Danke" sagen
    132
    Erhielt 637 Danke für 298 Beiträge

    Standard

    Hallo Gerd,

    Die Panzergrenadierbataillone HVK erhielten 1997 einen Panzerjägerzug mit 5 Jaguar 1.
    Ende 2004 wurden diese Panzerjägerzüge aufgelöst.
    Die KRK-Btl und die Ergänzungsbataillone hatten planmäßig keinen Panzerjägerzug.

    Diese Raketenjäger stammten von den bis März 1997 aufgelösten Panzerjägerkompanien der Brigaden. Die Auflösung der Panzerjägerkompanien begann bereits 1992, die letzten Kompanien, die im Frühjahr 1997 aufgelöst wurden, waren nach meinem Kenntnisstand die PzJgKp 110 in Neunburg vorm Wald, die GebPzJgKp 230 in Landsberg, die PzJgKp 290 in Stetten und die PzJgKp 410 in Torgelow.

    In der Heeresstruktur 4 gab es „schwere“ Kompanien bei den Gebirgsjägern und zeitweise den Fallschirmjägern sowie bei den Jägerbataillonen.
    Die Jägerbataillone der Divisionen hatten in der 5. Kompanie einen Panzermörserzug und einen Panzerabwehrzug MILAN, die Jägerbataillone MTW der Heimatschutzbrigaden hatten einen Panzermörserzug und einen Panzerjägerzug mit M 48, die Jägerbataillone (mot) der Heimatschutzbrigaden hatten einen Mörserzug (gezogen von LKW) und einen Panzerjägerzug M 48.
    Die Jägerbataillone C der Heimatschutzregimenter verfügten über keine schwere Kompanie, hier gab es lediglich einen Feldkanonenzug in der Stabskompanie. Die Panzerabwehr und das Steilfeuer war hier auf Regimentsebene angesiedelt (Panzerabwehrzug in der Regiments-Stabskompanie mit LGS 106 mm, später mit Kanonenjagdpanzer und Mörserkompanie).

    In der Heeresstruktur 3 (1970 – 1980) hatten die 5. Kompanien der Panzer- und Panzergrenadier-Bataillone des Feldheeres KEINE Panzerjäger mehr, man sprach ab diesen Zeitpunkt bei diesen Bataillonen eigentlich nicht mehr von schweren Kompanien.
    Lediglich in den Jägerbataillonen A 1 der Territorialverteidigung (bei einigen VBK) gab es noch schwere Kompanien mit einem Feldkanonenzug, zwei Mörserzügen und einem Panzerabwehrzug mit Leichtgeschützen 106 mm. Ähnliche Gliederungen gab es bei den Fallschirmjäger- und Gebirgsjägerbataillonen.
    Die Jägerbataillone der Jägerbrigaden hatten eine schwere Kompanie mit Panzerabwehr-Raketenzug COBRA, einem Panzermörserzug und einem Schützenpanzerzug. Da diese Jägerbataillone aber teilweise schon seit Mitte der 1970er Jahre auf SPz Marder umgestellt wurden, änderte sich dann auch diese Gliederung.
    Die Jägerbataillone der Heimatschutzkommandos des Territorialheeres hatten keine schweren Kompanien, sondern einen Panzerabwehr-Raketenzug COBRA in der 1. Kompanie.

    In der Heeresstruktur 2 muss man hinsichtlich der schweren Kompanien in den Panzergrenadierbataillonen zum einen die unterschiedlichen Bataillonstypen, zum anderen die unterschiedliche Ausstattung unterscheiden.
    Die PzGrenBtl SPz (HS 30) hatten in der schweren Kompanie zunächst
    - einen mittleren Mörserzug mit Mörsern 81 mm auf HS 30,
    - einen schweren Mörserzug mit Mörsern 120 mm auf HS 30 und
    - einen Kanonenjägerzug mit Kampfpanzer M 41 (76 mm Kanone).
    Nach Einführung des Kanonenjagdpanzer 1966 bestand die Kompanie aus einem Mörserzug mit Mörsern 120 mm und zwei Kanonenjägerzügen mit je 4 Kanonenjagdpanzern.
    Zusätzlich gab es pro SPz-Zug ein Leichtgeschütz 106 mm auf HS 30.

    Die PzGrenBtl MTW (M 113) und die PzGrenBtl (mot) hatten zunächst
    - einen mittleren Mörserzug mit Mörsern 81 mm auf SPz(k), teilweise auch auf LKw 1,5 t.
    - einen schweren Mörserzug mit Mörser 120 mm (zunächst gezogen vom LKW 1,5 t, später teilweise auf M 113),
    - einen Schützenpanzerzug mit SPz (k),
    - einen Kanonenjägerzug mit Kampfpanzer M 41 und
    - einen Panzerabwehr-Raketenzug mit COBRA.
    Nach Einführung des Kanonenjagdpanzers erhielten auch diese Bataillone zwei Kanonenjägerzüge mit je 4 Kanonenjagdpanzern.

    Die Gliederung der Feuerunterstützung in den Infanteriebataillonen der Heeresstruktur 1 lehnte sich noch sehr an die Vorbilder von Wehrmacht und US-Army an.
    In der Stabskompanie (Versorgungskompanie war noch eigenständig) waren für das PzGrenBtl geplant
    - 1 Panzerjägerzug mit M 41
    - 1 Panzermörserzug mit Mörsern 120 mm
    - 1 Pionierzug
    Die Kampfkompanien sollten 2 Mörser 81 mm und 2 Leichtgeschütze 106 mm erhalten.
    Bei den Grenadierbataillonen (mot) waren mittlere und schwere Mörser in einer „Granatwerferkompanie“ zusammengefasst. Diese Bataillone hatten dann bis zu 7 Kompanien (1. Stabskompanie, 2. – 5. Grenadierkompanie, 6. Granatwerferkompanie, 7. Versorgungskompanie). Allerdings wurde in dieser Struktur häufig mit Gliederungen experimentiert und schon 1958 kam die „Lehr- und Versuchsübung 58“, die dann zur bekannten Brigadegliederung führte.


    Literatur:
    Deinhardt, André: Panzergrenadiere im Kalten Krieg: die Geschichte einer Truppengattung zwischen "Massive Retaliation" und "Flexible Response". 1960 bis 1970 . (Sicherheitspolitik und Streitkräfte der Bundesrepublik Deutschland 11) , München 2012.

    Führungsstab des Heeres: HDv 211/100, Das Jägerbataillon, Bonn 1988.

    Haucke, Wolf-Werner: Die Entwicklung der modernen Unterstützungswaffen der deutschen Infanterie, Teil 2. In: Truppenpraxis 1969, S. 732 – 745.

    Heeresamt – Inspektion der Kampftruppen: Einzelanweisung für die Ausbildung der Jägertruppe, Nr. F 1 – Das Jägerbataillon, Köln 1974.

    Richter, Klaus Christian (Hrsg.): Panzergrenadiere. Eine Truppengattung im Spiegel ihrer Geschichte, Munster 2004.

    Grüße
    Jörg

  12. Folgende 3 Benutzer sagen "Danke" zu Nemere für den nützlichen Beitrag:

    Gerd52 (27.11.2016), kato (27.11.2016), Rex Danny (26.11.2016)

  13. Direkt antworten
  14. #77
    Rekrut
    Registriert seit
    02.07.2016
    Beiträge
    3
    "Danke" sagen
    1
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Danke für die prompte Antwort,

    mir war nicht (mehr ) geläufig dass die selbständigen PzJg Kp der Brigaden schon so früh ihren Geist aufgegeben hatten.
    Ich selbst war 1971-73 ( = HS 3 ) in Göttingen in der damaligen Jägerbrigade 4 aktiv.
    Unser JgBtl 41 hatte in der 5 Kp. die Pz-Mörser und den umgangssprachlichen "20 mm Zg" mit SPz1-kurz/Hotchkiss.
    An die PzAbw - Raketen kann ich mich nicht mehr erinnern.

  15. Direkt antworten
  16. #78
    Cold Warrior Avatar von Nemere
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Südostbayern
    Beiträge
    918
    "Danke" sagen
    132
    Erhielt 637 Danke für 298 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Gerd52 Beitrag anzeigen
    An die PzAbw - Raketen kann ich mich nicht mehr erinnern.
    Die Panzerabwehrraketen waren damals noch die MBB 810 Cobra auf dem LKW 0,25 t (MUNGA). Der Einsatz war etwas problematisch, weil der Schütze die Rakete (bzw. den Leuchtsatz der Rakete) und das Ziel im Auge behalten musste und die Rakete so ins Ziel lenken musste. Es genügte also nicht, wie später bei der MILAN, die Zieloptik auf das Ziel zu richten.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  17. Direkt antworten
Seite 8 von 8 ErsteErste ... 45678

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Bundeswehr im Münsterland
    Von Monument im Forum Standorte & Liegenschaften
    Antworten: 136
    Letzter Beitrag: 01.02.2016, 13:51
  2. Sprachenschule der Bundeswehr
    Von Waldo im Forum Geschichte & Planungen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 20.12.2010, 13:58
  3. Frühe Bundeswehr -Heeresstruktur I
    Von Rheinpreußen im Forum Bundeswehr
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 13.07.2010, 21:29
  4. Militärseelsorge in der Bundeswehr
    Von Scaleon im Forum Forum, Allgemeines, Medien & Termine
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 24.06.2010, 12:15
  5. Bundeswehr EPA
    Von StoMunNdlg 241/3 im Forum Forum, Allgemeines, Medien & Termine
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 18.01.2009, 14:23

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •