Seite 4 von 4 ErsteErste 1234
Ergebnis 31 bis 38 von 38

Thema: Wenn es zu einem Angriff gekommen währe?

  1. #31
    Cold Warrior
    Themenstarter
    Avatar von Ritchie 66
    Registriert seit
    09.07.2011
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    434
    "Danke" sagen
    84
    Erhielt 57 Danke für 37 Beiträge

    Standard

    Hallo uraken,
    danke für den Tip mit dem OPLAN 33001 den werde ich mir im Forum suchen. Mein Wissenstand ist der, dass die Amerikaner den Einsatz chemischer Waffen nur im Falle der Erstanwendung der anderen Seite zur Vergeltung angedroht haben. Wie du schreibst. War mir da aber auch nicht Einhundertprozentig sicher.

    Ich denke währe es zu einem Einsatz gekommen, hätten vor allem die Amerikaner selbst diese Munition eingesetzt. Du schreibst ja schon das die Bundeswehr über keinerlei chemische Munitionen verfügte.

    Du warst im Feldartilleriebataillon 41 in Regensburg, hatte deine Einheit einen nuklearen Auftrag? Soweit ich weis war das Artillerieregiment 4 der 4. Panzergrenadier Division dafür vorgesehen. Ich habe mal gelesen, dass der nukleare Auftrag dieser Einheit offiziell 1992 geendet hat.

  2. Direkt antworten
  3. #32
    Cold Warrior
    Registriert seit
    27.09.2008
    Ort
    91058
    Beiträge
    318
    "Danke" sagen
    29
    Erhielt 7 Danke für 7 Beiträge

    Standard

    genau 5. Batterie Feldartillerie Battalion 41

  4. Direkt antworten
  5. #33
    Cold Warrior
    Registriert seit
    03.03.2009
    Beiträge
    473
    "Danke" sagen
    58
    Erhielt 74 Danke für 56 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von uraken Beitrag anzeigen
    Genauso wie nukleare waren auch chemische Waffen da nicht als Ersteinsatz vorgesehen. [...] Das V US Korps hatte darauf gefasst zu sein mit A und C Waffen angegriffen zu werden, aber "nur" mit A-Waffen zurück zuschlagen.
    In WINTEX '87 wurde konkret ein Einsatz chemischer Waffen durch den WP als Auslöser für nukleare Erstschläge durch die NATO genommen. Nach dem Erstschlag endete das Szenario.

  6. Direkt antworten
  7. #34
    Cold Warrior Avatar von Horner
    Registriert seit
    24.05.2009
    Ort
    44369 Dortmund
    Beiträge
    1.897
    "Danke" sagen
    154
    Erhielt 51 Danke für 48 Beiträge

    Standard

    Moin zusammen,

    Kato, weil Du gerade WINTEX " 87 " erwähnt hast, gerade in mitten dieses gespielte Kriegszenario ist etwas eigentlich Unwahrscheinliches passiert. Mr. Gorbatschow bot der NATO einen Abbau und nachfolgende Verschrottung der Raketen mit einer Reichweite von 500 bis 1000 Kilometern an. Sein Angebot erschallte geradewegs aus dem " Kulturpalast Prag " in Richtung Brüssel zum Hauptquatier der NATO, was einige Turbolenzen vollbracht hatte. In den Link des Spiegels, ist auch eine Grafik zu sehen, wie das Kräfteverhältniss bevor und nach der Umsetzung des Angebotes ausgesehen hat.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13523344.html

    Gruß
    Horner

  8. Direkt antworten
  9. #35
    Cold Warrior
    Registriert seit
    28.02.2010
    Ort
    Neubeuern
    Beiträge
    340
    "Danke" sagen
    127
    Erhielt 14 Danke für 12 Beiträge

    Standard

    Nu jetza ma ne Frage. Mir geistert da seit gestern was durch den Kopf als ich ein Film auf Arte sah. Es geht mir eigentlich um die WP-Staaten Polen, Tschecheslowakei, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Jugoslawien und DDR. Wie hätten die eigentlich auf ein solchen Angriff durch die UDSSR reagiert. Insbesondere die Bevölkerung dieser Länder. In Polen, Tschecheslowakei und Ungarn war die UDDSSR ja nicht gerade beliebt. Hatten doch dort die russischen Miltäers ganz gewaltigen Druck auf die Bevölkerung ausgeübt. Wären da die WP Staaten nicht ihrgendwann umgefallen und hätten sich gegen die Russen gewendet. Man darf ja nicht vergessen, das damals in den 80ern in Polen als die Sache mit Solidarnosch oder wie das hieß lief, schon die russischen Militärs an der polnischen Grenze gestanden haben und in Polen wieder für Ruhe sorgen wollten. Ist es doch so gewesen das die WP-Bruderstaaten ja Zwangskollegtiviert wurden. Die den Einzigen die da vielleicht noch mit Hurragebrüll vorausgelaufen wären, wären nach meiner Auffassung die Truppen der NVA gewesen. Ich kann mir sehr gut Vorstellen das die Nato es auch geschafft hätte auf das Gebiet der Tscheslowakei vorzudringen und dabei das Militär der Tscheslowakei als Verbündete gewinnen hätte können. Auch hätte dann die polnische Bevölkerung die russischen Truppen sabotiert. Schlussendlich die UDSSR alleine mit ihren Angriff da gestanden hätte und sich die Jugoslawen erst mal sich selber die Köpfe eingeschlagen.
    Wie gesagt! Es ist nur mal so ein Gedankenspiel von mir und wie denkt ihr da?

    Gruß Maeks

  10. Direkt antworten
  11. #36
    Co-Administrator
    Avatar von ed22ful
    Registriert seit
    01.11.2010
    Ort
    Wiesbaden, Hessen
    Beiträge
    1.208
    "Danke" sagen
    271
    Erhielt 342 Danke für 172 Beiträge

    Standard

    Hallo Maeks,

    gute Frage, die du da stellst, die wahrscheinlich sehr schwer oder vielleicht gar nicht zu beantworten ist.

    Meine Meinung dazu, um es ein wenig aus der eigenen Situation zu bewerten, wie hätten wir hier im Westen reagiert, egal, ob bei einem Angriff des WP oder vielleicht auch der NATO?

    Wenn z.B. die Amerikaner den Angriff gegen die Sowjetunion und deren Verbündete befohlen hätte, was hätte ich da gemacht oder jeder einzelne von uns. Gegen die Ami´s (endschuldigt den Ausdruck) aufgelehnt oder die DDR, Polen oder die anderen gegen den Russen?
    Klar, wir waren ja die "Guten" und der WP die "Bösen", so hat´s ja jeder hier beigebracht bekommen (die Gegenseite natürlich genauso) und dementsprechend sich dann gesagt, wir sind klar im Recht und deswegen dürfen wir.

    Da wir ja auch in der Familie ein wenig zwiegespalten sind (bin kurz drauf eingegangen im Thema Panzer in der goldenen Stadt ), haben wir dieses Thema manchmal auch in abendfüllenden und nachdenklichen Gesprächen verbracht, wo dann auch die Frage kam "Hättest du, Vater"?
    Er konnte es nie beantworten und mein Bruder nicht und ich auch nicht, obwohl selber erst 91 gezogen worden, da war ja zum Glück schon relative Entspannung, trotzdem.

    Vielleicht ein kleiner Unterschied, mein Vater "mußte" seinen Eid auf die DDR ablegen wie in allen Bruderstaaten, ich "durfte" meinen auf die BRD, niemand hätte mich aber zwingen können, daraus wäre mir auch kein Nachteil entstanden, es war mein freier Wille.

    Trotzdem denke ich, das im Zwange des großen Bruders auch die Verbündeten im WP nicht den Aufstand geprobt hätten, genauso wenig wir gegen Amerika.

    Mein persönliches Denken dazu, ich wäre wohl auch mitmarschiert, aber am Ende das Fazit "Wir alle hatten Glück, das wir diese Frage nie beantworten mußten".

    ed

  12. Direkt antworten
  13. #37
    Cold Warrior
    Registriert seit
    24.01.2009
    Ort
    bei Ramstein, RP
    Beiträge
    160
    "Danke" sagen
    0
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von ed22ful Beitrag anzeigen
    Hallo Maeks, .......... Mein persönliches Denken dazu, ich wäre wohl auch mitmarschiert, aber am Ende das Fazit "Wir alle hatten Glück, das wir diese Frage nie beantworten mußten". ed
    @
    Selbstverständlich mußten meine QRA- Kameraden und ich auf der Höhe des Kalten Krieges, sprich Ende der 60-er Jahre, "diese Frage beantworten!"
    Und zwar jeder für sich alleine, detailliert und schriftlich, quasi ganz mil-correct, in X-facher Ausfertigung! Mit einem simplen "Mitmarschieren"
    alleine war es beim Anblick einer startbereiten F-104G mit vorgewärmter Elektronik und der schimmernden Mk-28 am Center Rack hängend,
    auf der, auf höchster Alarmstufe stehenden QRA-N, damals nämlich nicht mehr getan.
    Fazit: Mit "Glück" hatte das damalige Nuclear Szenario absolut nichts zu tun; vielmehr war es eine ganz persönliche Entscheidung, die jeder für sich
    bewußt vornehmen mußte, sofern er überhaupt die extremen Voraussetzungen für einen Einsatz auf QRA-N erfüllte.

    Scaleo ( ex 1. Flugzeugwart, Starfighter F-104G / Strike )

  14. Direkt antworten
  15. #38
    Co-Administrator
    Avatar von ed22ful
    Registriert seit
    01.11.2010
    Ort
    Wiesbaden, Hessen
    Beiträge
    1.208
    "Danke" sagen
    271
    Erhielt 342 Danke für 172 Beiträge

    Standard

    Na, da bin ich ja froh, nur einer von der Inst gewesen zu sein. An die Front, Schrott begutachten, vor Ort reparieren oder bergen, meine einzige Entscheidung.

    Mit "Glück" meine ich, das es nie zu einer falschen Entscheidung auf einer der beiden Seiten gekommen ist, was jedoch oft genug knapp davor war.

    Und, ich hätte sicherlich nicht die Vorraussetzungen für einen solchen Posten auf einer QRA gehabt.

    Fazit: Gut ist, wie es heute ist, was morgen ist, wird sich zeigen.


    ed ( ex InstLkGrp-Soldat, Leopard 2 A3/A4 / Antrieb )

  16. Direkt antworten
Seite 4 von 4 ErsteErste 1234

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 2 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 2)

Ähnliche Themen

  1. Kriegswaffen auf einem KITA-Gelände gefunden
    Von Horner im Forum Forum, Allgemeines, Medien & Termine
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 24.06.2017, 10:35
  2. Angenommener Angriff des WP Truppen
    Von Harry (†) im Forum Flexible Response & Massive Strike
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 16.11.2011, 12:30
  3. Wenn der Schutzraum zur katastrophalen Falle wird
    Von Harry (†) im Forum Neues & Nachrichten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.08.2010, 21:15
  4. Wenn die Sirene heult schweigt's Telefon
    Von taupe im Forum Warndienst, Luftschutz
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 18.02.2009, 14:44
  5. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 22.07.2006, 16:21

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •