Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 23

Thema: Begegnungen im Kalten Krieg

  1. #11
    Cold Warrior
    Themenstarter
    Avatar von FEK
    Registriert seit
    02.09.2005
    Beiträge
    279
    "Danke" sagen
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Thunderhorse,

    dann wäre es sehr schön, wenn Du davon etwas berichten könntest

    FEK

  2. Direkt antworten
  3. #12
    Cold Warrior
    Themenstarter
    Avatar von FEK
    Registriert seit
    02.09.2005
    Beiträge
    279
    "Danke" sagen
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Hier mal eine weitere "Begegnung", welche möglicherweise dramatische Folgen hätte haben können.

    Im Herbst 1966 gab es den vermutlich größten Grenzkonflikt zwischen der Bundesrepublik und der DDR auf der Elbe zwischen Lauenburg und Schnackenburg. Er hätte das Zeug gehabt, bewaffnete Auseinandersetzungen auszulösen, schreibt Peter Freitag in dem Buch "Die Grenzen der DDR".

    Der einstige Dozent an der Dresdner Militärakademie "Friedrich Engels" hat das Buch zusammen mit dem früheren Chef der DDR-Grenztruppen, Klaus-Dieter Baumgarten, geschrieben. Beide standen wegen der Mauertoten vor Gericht, Baumgarten wurde zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt, Freitag wurde freigesprochen.

    Streitpunkt bei dem Konflikt 1966 war der Grenzverlauf zwischen den beiden deutschen Staaten. "Die ehemaligen Länder- bzw. Provinzgrenzen wechselten in diesem 93,7 Kilometer langen Abschnitt wiederholt von einem Ufer zum anderen", beschreibt Freitag die Situation. Bis 1989 wurde keine Einigung über den Grenzverlauf gefunden, die Bundesrepublik beanspruchte die ganze Flussbreite, die DDR wollte die Grenze wie international üblich in der Mitte festlegen. Ähnlich war die Situation an der Warmen Bode im Harz.

    Das Hamburger Vermessungsschiff "Kugelbake" versuchte am 18. Oktober 1966 die Flussmitte zu überqueren und wurde dabei von Booten des Zollgrenzdienstes und Hubschraubern des BGS sowie der britischen 7. Rheinarmee begleitet. Als die DDR-Grenztruppen mit ihren Wasserfahrzeugen die vermeintliche Grenzverletzung verhindern wollten, wurden sie von westdeutschen Booten gerammt. BGS und britische Streitkräfte waren jeweils in Bataillonsstärke in Stellung gegangen. Mehrere Bataillone von DDR-Soldaten waren ebenfalls mit voller Kampftechnik aufgefahren.

    Nach langen Manövern zog sich schließlich die "Kugelbake" zurück, wie Freitag schreibt. "Wenn die Mannschaften der ostdeutschen Boote zu den Gewehren gegriffen hätten, wäre es kritisch geworden", sagte später Generalmajor Mike Strickland von der 7. Britischen Rheinarmee: "Es hätte leicht zu einem Dritten Weltkrieg kommen können."


    Quelle:
    http://www.n24.de/politik/hintergrun...81216243273222


    FEK

  4. Direkt antworten
  5. #13
    Cold Warrior
    Themenstarter
    Avatar von FEK
    Registriert seit
    02.09.2005
    Beiträge
    279
    "Danke" sagen
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    hier noch ein längerer Beitrag zu der Geschichte um die "Kugelbake"

    http://www.broda-72.de/gorleben/body_gorleben.html

    FEK

  6. Direkt antworten
  7. #14
    Cold Warrior Avatar von Thunderhorse
    Registriert seit
    09.02.2006
    Beiträge
    1.088
    "Danke" sagen
    1
    Erhielt 117 Danke für 100 Beiträge

    Standard

    Seit Heute ist die Flieger Revue Extra Nr. 16 im Handel.

    In dieser Ausgabe wird das Thema "Fluchten über den Eisernen Vorhang", Deutsch-Deutsche Grenzflüge behandelt.

    Auch eine Art der Begegnung zur damaligen Zeit.

    TH

  8. Direkt antworten
  9. #15
    Rekrut Avatar von Schneidersjong
    Registriert seit
    25.01.2009
    Ort
    Siegerland
    Beiträge
    18
    "Danke" sagen
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Ich kenne da noch eine nette Geschichte von einem Arbeitskollegen, der in den Siebzigern bei der OpInfo gedient hat. Die müsste damals noch PSV-Truppe geheißen haben. Er war als Führer eines Lautsprechertrupps eingesetzt und seine Aufgabe war eigentlich die, in Manövergebieten die Zivilbevölkerung aufzuklären, vor allem in puncto Verkehr.(STRASSEN-Verkehr).
    Abends sind sie dann mit ihrem Lautsprecherwagen so nahe wie möglich an die innerdeutsche Grenze herangefahren und haben die heimlichen Beobachter von der anderen Feldpostnummer per Megaphon darauf hingewiesen, daß "in den nächsten Tagen mit erhöhtem Aufkommen von Marschkolonnen und Kettenfahrzeugen sowie verstärkter Tiefflugtätigkeit der Bundeswehr und verbündeter Streitkräfte zu rechnen sei."
    Die andere Seite fand den Scherz wohl nicht so gelungen, und so kam es nach offiziellem Protest zum Diszi, der mit Degradierung endete. Nach dem Anpfiff durch einen Oberst fügte dieser dann noch hinzu, daß der zuständige General bei der Meldung des Vorfalls Tränen gelacht habe.
    Ob sich das alles wirklich so ereignet hat, lasse ich mal dahingestellt, denn es weiß ja jeder, daß man nicht jeden "Schwank" aus der BW-Zeit glauben muß. Mit jedem Jahr, das seit DZE vergangen ist, wird ja alles etwas schlimmer und die Rekruten von heute haben eh keinen Schimmer, wie man selber damals noch...
    Kennt man ja.
    Nje streljajtje! Ja Wasch drug. (aus dem Handbuch für Krisenzeiten)

  10. Direkt antworten
  11. #16
    Cold Warrior Avatar von Thunderhorse
    Registriert seit
    09.02.2006
    Beiträge
    1.088
    "Danke" sagen
    1
    Erhielt 117 Danke für 100 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Schneidersjong Beitrag anzeigen
    Ich kenne da noch eine nette Geschichte von einem Arbeitskollegen, der in den Siebzigern bei der OpInfo gedient hat. Die müsste damals noch PSV-Truppe geheißen haben. Er war als Führer eines Lautsprechertrupps eingesetzt und seine Aufgabe war eigentlich die, in Manövergebieten die Zivilbevölkerung aufzuklären, vor allem in puncto Verkehr.(STRASSEN-Verkehr).
    Abends sind sie dann mit ihrem Lautsprecherwagen so nahe wie möglich an die innerdeutsche Grenze herangefahren und haben die heimlichen Beobachter von der anderen Feldpostnummer per Megaphon darauf hingewiesen, daß "in den nächsten Tagen mit erhöhtem Aufkommen von Marschkolonnen und Kettenfahrzeugen sowie verstärkter Tiefflugtätigkeit der Bundeswehr und verbündeter Streitkräfte zu rechnen sei."
    Die andere Seite fand den Scherz wohl nicht so gelungen, und so kam es nach offiziellem Protest zum Diszi, der mit Degradierung endete. Nach dem Anpfiff durch einen Oberst fügte dieser dann noch hinzu, daß der zuständige General bei der Meldung des Vorfalls Tränen gelacht habe.
    Ob sich das alles wirklich so ereignet hat, lasse ich mal dahingestellt, denn es weiß ja jeder, daß man nicht jeden "Schwank" aus der BW-Zeit glauben muß. Mit jedem Jahr, das seit DZE vergangen ist, wird ja alles etwas schlimmer und die Rekruten von heute haben eh keinen Schimmer, wie man selber damals noch...
    Kennt man ja.
    Hi Schneidersjong,

    in welchem Jahr und wo an der einstigen Grenze soll dieser "Scherz" pasiert sein?

    TH

  12. Direkt antworten
  13. #17
    Rekrut Avatar von Schneidersjong
    Registriert seit
    25.01.2009
    Ort
    Siegerland
    Beiträge
    18
    "Danke" sagen
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Frage

    Da kann ich absolut keine Angaben machen. Wenn ich versuche, den Zeitraum einzugrenzen, muß ich schätzen:

    Geburtsdatum um 1950, Wehrpflichtig mit 18, SaZ 4, also Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre. Ich glaube, er hat einen Ort erwähnt, aber da verläßt mich die Erinnerung. Die Story ist schon was länger her und es war auch an einem langen Abend an der Theke

    Um genauer nachzufragen, muß ich hoffen, dem Kollegen zufällig über den Weg zu laufen, wir haben beide den Arbeitsplatz gewechselt. Aber wie bereits erwähnt: Es ist nur eine Anekdote aus der Bundzeit, aber ob es so war, sei dahingestellt. Sie hat mir nur so gut gefallen, daß ich sie weitererzählen wollte.
    Nje streljajtje! Ja Wasch drug. (aus dem Handbuch für Krisenzeiten)

  14. Direkt antworten
  15. #18
    Cold Warrior Avatar von Ritchie 66
    Registriert seit
    09.07.2011
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    427
    "Danke" sagen
    76
    Erhielt 54 Danke für 34 Beiträge

    Standard

    Hallo,
    ich habe einige Jahre beim 2nd ACR als Zivilbeschäftigter gearbeitet. Laut den Aussagen der eingesetzten Soldaten im Bereich der Grenze zur CSSR wurde bei den Streifen auf den Fahrzeugen Handwaffen wie Gewehr (M16 A2), Pistole (M1911 A1) und MG (M 60) mitgeführt. Dazu natürlich Munition, die sich in den normalen Munitionskisten befand, jedoch durch Plomben gesichert war um ein unbemerktes öffnen und entnehmen zu verhindern. Ein Ehemaliger hat mir auch erzählt, dass wärend seiner Zeit in den 1980-Jahren auch Splitterhandgranaten (M 67) auf den Fahrzeugen mitgeführt wurden. Natürlich auch gegen unbefugte Aufnahme gesichert. Wärend der Streifengänge befand sich keine Munition in den Waffen. Jeder Soldat verfügte über ein Magazin mit 30 Patronen welches sich jedoch in einer der Magazintaschen befand. Das Laden der Waffe war nur auf Anweisung des Streifenführers zulässig oder im Falle der Selbstverteidigung. Der ehemalige Soldat hat mir erzählt, das eine Zeitlang die Magazine die an die Soldaten ausgegeben wurden an der Oberseite mit einer Schicht Klebeband überzogen wurden um zu verhindern, dass es zu "Spielereien" mit der scharfen Munition kam. Diese Praxis wurde jedoch nach seiner Aussage nach einiger Zeit wieder aufgegeben. Das Magazin mit der Munition wurde dann wieder "oben offen" geführt.

    Ritchie 66
    Geändert von Ritchie 66 (20.10.2011 um 11:45 Uhr)

  16. Direkt antworten
  17. #19
    Rekrut
    Registriert seit
    17.12.2011
    Beiträge
    6
    "Danke" sagen
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Wegen inhaltlicher Belanglosigkeit gelöscht!
    Geändert von Claas (19.12.2011 um 17:14 Uhr) Grund: Wegen inhaltlicher Belanglosigkeit gelöscht!

  18. Direkt antworten
  19. #20
    Cold Warrior Avatar von Thunderhorse
    Registriert seit
    09.02.2006
    Beiträge
    1.088
    "Danke" sagen
    1
    Erhielt 117 Danke für 100 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Claas Beitrag anzeigen
    Ich kenne Story´s von der damaligen Bundesmarine wo in der Ostsee es öfters zu diversen "Zusammentreffen" der Bundesmarine und NVA-Marine kam...

    Unter anderen auch die Story, das sich ein Schiff neben das der NVA setzte und die Besatzung unter absingen schmutziger Lieder, heruntergelassenen Hosen und werfen von Obst die "anderen" beleidigt haben... Die Besatzung des Ost-Schiffes haben aber sich mehr auf das Obst, als auf die "Ärsche" konzentrieren, was aber die Schiffsführung dazu bewog der Besatzung befahl, sich unter Deck zu begeben...

    Genauso, was gang und gebe gewesen sein soll, das man mit AK (äußerste Kraft voraus) auf die "Grenze" zufuhr und im letzten Augenblick das Runder rumriss... Solche Manöver wurden von beiden Seiten gerne gefahren... Oder des Nachts mit Signalkörpern "Schreckschüsse" dem "Gegner" entgegengeschossen...

    Ich denke aber mal, das einiges davon Seemannsgarn sein wird... Lustige Geschichten die am Stammtisch mal erzählt werden, obwohl es ja immer irgendwo ein funken Wahrheit dabei ist...
    Ja ist denn wieder mal Märchenstunde!!!!

  20. Direkt antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Videothek-Videos zum Kalten Krieg
    Von nairolf im Forum Forum, Allgemeines, Medien & Termine
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 02.02.2013, 00:13
  2. Der Warndienst der BRD im Kalten Krieg
    Von nairolf im Forum Warndienst, Luftschutz
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 30.09.2012, 14:13
  3. Sieger des kalten Kriegs
    Von Kahlscher im Forum Forum, Allgemeines, Medien & Termine
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 21.05.2006, 22:53
  4. Kalter Krieg bald heißer Krieg
    Von condor66 im Forum Neues & Nachrichten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.09.2005, 18:41
  5. Deutschland im kalten Krieg
    Von condor66 im Forum Ost-West-Konflikt
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.08.2005, 20:47

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •