Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 28

Thema: Auflösung eines Standortes

  1. #1
    Rekrut
    Registriert seit
    23.01.2008
    Beiträge
    1
    "Danke" sagen
    1
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard Auflösung eines Standortes

    Hallo Leute,

    mich würde mal interessieren wie so ein Standort wie z.B. das US General Depot in Gießen oder auch andere Standorte aufgelöst werden.
    Kommt da einfach ein Trupp zum entrümpeln und entscheidet was noch brauchbar ist und was nicht? In 60 Jahren sammelt sich bestimmt
    so einiges an. Hat da jemand schon mal was mitbekommen?

    Gruß

    Ben

  2. Direkt antworten
  3. #2
    Cold Warrior
    Registriert seit
    18.05.2009
    Ort
    MTK
    Beiträge
    623
    "Danke" sagen
    65
    Erhielt 23 Danke für 17 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Ben78 Beitrag anzeigen
    Hallo Leute,

    mich würde mal interessieren wie so ein Standort wie z.B. das US General Depot in Gießen oder auch andere Standorte aufgelöst werden.
    Kommt da einfach ein Trupp zum entrümpeln und entscheidet was noch brauchbar ist und was nicht? In 60 Jahren sammelt sich bestimmt
    so einiges an. Hat da jemand schon mal was mitbekommen?

    Gruß

    Ben
    Wenn feststeht, dass der Standort aufgelöst wird, ist meistens noch etwas Zeit bis zur wirklichen Schließung. In der Zeit kommt immer weniger Nachschub, den Leuten wird langweilig, es wird aufgeräumt, ein Teil zieht zu anderen Einheiten um, manch Schreibtisch landet zuhause, ein Teil der Ausrüstung bekommt Füße, ein Teil geht zur VEBEG und der Rest sieht den Container von Innen (ziemlich viel und ziemlich schnell)
    So läuft zumindest in der Wirtschaft oder öffentlichen Verwaltung ab, wie ich es mitbekommen habe. Ganze LKW voll mit Monitoren gehn aufn Schrott, das Mobiliar kann man auch schon mal fürn 10er haben.
    Dürfte bei der BW genauso, wenn nicht noch schlimmer sein

    €: Zumindest in einer Firma kenne ich jemanden, der nichts anderes macht als die Auflösung und Verkleinerung (aka Umstrukturierung/Neuausrichtung) von Standorten zu planen und zu leiten. Sowas dürfte bei der BW auf höherer Führungsebene angesiedelt sein.
    Geändert von dochol (16.11.2011 um 17:02 Uhr)

  4. Folgender Benutzer sagt Danke zu dochol für den nützlichen Beitrag:

    Ben78 (16.11.2011)

  5. Direkt antworten
  6. #3
    Cold Warrior
    Registriert seit
    15.11.2007
    Beiträge
    460
    "Danke" sagen
    71
    Erhielt 25 Danke für 12 Beiträge

    Standard

    Hab mal die Auflösung eines US Standortes mitgemacht. Ging in etwa so vor sich:
    Die Einheiten werden nach und nach aufgelöst oder woanders hin verlegt. Die BIMA gibt der US Stelle die die Gebäude zur Übergabe vorbereitet (Real Property) eine Liste mit Vorgaben, wie die Infrastruktur auszusehen hat. In der Regel heisst das, alle Räume leer, besenrein, Einbauschränke etc. bleiben. Möbel die verwertbar und gebucht sind, werden durch eine Kommission aufgenommen und dann abgeholt. Telefone, Computer etc. ebenso. Für den Rest werde eines Tages Container für Metall, Holz und Restmüll vors Gebäude gestellt. Wenn noch Angehörige der Einheit/Dienststelle da sind, räumen die aus, wenn nicht werden andere befohlen. Wenn das Gebäude leer ist, kommt einer von Real Property, nimmt das Gebäude ab, wenn ok wechselt er die Schließzylinder des Eingänge und stellt sicher dass alle Fenster etc. zu sind.
    Zwischendurch kommen Vetreter anderer Standorte (Leichenfledderer) und schauen was sie an Flaggenmasten, Bänken, Grillstationen, Werkstattausstattungen usw. brauchen können und nehmen das alles mit.
    Verträge zur Ver- und Entsorgung sowie der Services werden zur Stichtag der Schließung gekündigt.
    Wenn alle Gebäude leer sind und auch das Umfeld entsprechend aufgeräumt ist, wird das Haupttor verschlossen und der Schlüssel mehr oder weniger feierlich der BIMA übergeben, das wars.

    Das mal in Kurzform, in echt ist das Ganze ein recht komplexer Vorgang der mich etwa ein halbes Jahr fast tagefüllend beschäftigt hat. Ist schon ein blödes Gefühl wenn mann weiss, dass man seinen eigenen Arbeitsplatz entsorgen muss und der Schließungstermin auch der letzte Arbeitstag für die Army ist.

  7. Folgende 2 Benutzer sagen "Danke" zu TopOfTheRock für den nützlichen Beitrag:

    CampGates (19.11.2011), Ritchie 66 (23.11.2011)

  8. Direkt antworten
  9. #4
    swetlana
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von TopOfTheRock Beitrag anzeigen
    Hab mal die Auflösung eines US Standortes mitgemacht. Ging in etwa so vor sich:
    Die Einheiten werden nach und nach aufgelöst oder woanders hin verlegt. Die BIMA gibt der US Stelle die die Gebäude zur Übergabe vorbereitet (Real Property) eine Liste mit Vorgaben, wie die Infrastruktur auszusehen hat. In der Regel heisst das, alle Räume leer, besenrein, Einbauschränke etc. bleiben. Möbel die verwertbar und gebucht sind, werden durch eine Kommission aufgenommen und dann abgeholt. Telefone, Computer etc. ebenso. Für den Rest werde eines Tages Container für Metall, Holz und Restmüll vors Gebäude gestellt. Wenn noch Angehörige der Einheit/Dienststelle da sind, räumen die aus, wenn nicht werden andere befohlen. Wenn das Gebäude leer ist, kommt einer von Real Property, nimmt das Gebäude ab, wenn ok wechselt er die Schließzylinder des Eingänge und stellt sicher dass alle Fenster etc. zu sind.
    Zwischendurch kommen Vetreter anderer Standorte (Leichenfledderer) und schauen was sie an Flaggenmasten, Bänken, Grillstationen, Werkstattausstattungen usw. brauchen können und nehmen das alles mit.
    Verträge zur Ver- und Entsorgung sowie der Services werden zur Stichtag der Schließung gekündigt.
    Wenn alle Gebäude leer sind und auch das Umfeld entsprechend aufgeräumt ist, wird das Haupttor verschlossen und der Schlüssel mehr oder weniger feierlich der BIMA übergeben, das wars.

    Das mal in Kurzform, in echt ist das Ganze ein recht komplexer Vorgang der mich etwa ein halbes Jahr fast tagefüllend beschäftigt hat. Ist schon ein blödes Gefühl wenn mann weiss, dass man seinen eigenen Arbeitsplatz entsorgen muss und der Schließungstermin auch der letzte Arbeitstag für die Army ist.
    Ist echt schade, das die US Army ihre Standorte in Deutschland aufgeben.
    Ich glaube es kommt die Zeit, das sie es bereuen die Standorte geschlossen zu haben.

  10. Direkt antworten
  11. #5
    Cold Warrior
    Registriert seit
    06.06.2009
    Ort
    Umfeld der "area 1"
    Beiträge
    478
    "Danke" sagen
    102
    Erhielt 112 Danke für 58 Beiträge

    Standard

    Es kommt darauf an, welche Art von Standort von welchem Nutzer aufgegeben wird:
    geben die US-Streitkräfte einen Standort auf, dann erklären sie gegenüber dem Bund in der Freigabeerklärung, dass und ab wann diese oder jene Liegenschaft nicht mehr von ihnen genutzt wird. Davon zu unterscheiden ist die tatsächliche Rückgabe: das ist im Prinzip die Schlüsselübergabe, also die Übergabe der "tatsächlichen Sachherrschaft", sprich des Besitzes an der Liegenschaft. Übernehmender ist die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, BImA.
    Wir in der Westpfalz haben da nun schon alles gesehen: Liegenschaften, die vollständig leer geräumt waren und von der Army besenrein übergeben wurden bis hin zu Liegenschaften, die nur "abgeschaltet" waren, in denen aber alles mögliche völlig intakt herumstand, lag, hing, wie bspw. unser Sonderwaffendepot "area 1". Dort hatte man zwar die eingelagerte Munition und alles andere Zeugs aus den Bunkern entfernt, aber das Papier im Ereignisdrucker des Hauptwachturms hing noch aus dem Gerät und zeigte den letzten Fehlalarm an, die Vorschriften und Betriebsanweisungen für die Sicherungseinrichtungen (alles classified) lagen offen herum, die Schlüssel waren im Schlüsselkasten, nur im Kühlschrank stand kein Bier...
    In anderen ehem. US-Liegenschaften standen die Anhänger mit den Stromerzeugern noch angeschlossen in ihren sheltern (Braunsberg, HAWK-Stellung) und so weiter und so fort.
    Die von der NATO genutzte Arius-Kaserne wurde besenrein an die BImA übergeben, sie war in TOP-Zustand. Da sich aber keiner mehr um die Liegenschaft kümmerte und auch keinerlei Bewachung stattfand, wurde sie schrittweise in immer schnellerem Tempo zerfleddert, zerstört und völlig unbrauchbar gemacht. Heute steht da im Wald, wo einst eine moderne kleine Kaserne stand nur noch eine Ruine, besser ein Schandfleck. Bundeseigentum mutwillig zerstört und verkommen lassen...
    Wieder anders, wenn Standorte deutscher Dienststellen aufgelöst werden:
    da gibt es dann Meilensteinplanungen, klare Vorgaben, wer welches Gerät, wer welche Akten übernehmen muss. Eine Aussonderungskommission legt fest, was "verwertet" wird, also über die VEBEG oder die Zollauktion verhökert werden soll.
    Es werden Umweltgutachten angefertigt, um belastbare Angaben hinsichtlich Bodenverunreinigung usw. zu erhalten, was evtl. Nachnutzer abschrecken könnte, es geht teilweise bis in Wahnsinnsaktionen wie in Marienthal, wo man sogar die Farbe von den Wänden kratzte.
    Und doch ist das Ergebnis oft dasselbe: ist die Liegenschaft erst leer, die letzte Truppe am Horizont verschwunden, dann wir zwar das Tor zugeschlossen, aber keiner kümmert sich mehr groß um die Anlage. So gammeln in Deutschland mehrere Kasernen vor sich hin, vor allem dort, wo kein Investor in Sicht ist, ganze Landstriche sind wegen Lebensgefahr gesperrt (vorwiegend dort, wo die Sowjetarmee war und davor die Wehrmacht) und so manche Anlage tief im Wald oder auf irgend einem Berg wächst langsam aber sicher zu.
    Und anderes, was man hätte durchaus noch nutzen können, wird für teures Geld "rückgebaut", also zertrümmert und abgerissen.

    Es tut einem schon weh, wenn man sieht, wie mit diesen einst für Milliarden gebauten und erhaltenen Anlagen umgegangen wird.
    Von den unzähligen Menschen, die eine besondere Verbindung zu diesen Orten haben, mal ganz abgesehen...
    Sonderwaffenlager Fischbach bei Dahn
    Interessengemeinschaft "area 1" -
    militärgeschichtlicher Verein e.V.
    www.ig-area-one.de

  12. Folgender Benutzer sagt Danke zu rubeck1 für den nützlichen Beitrag:

    dochol (29.08.2012)

  13. Direkt antworten
  14. #6
    Cold Warrior
    Registriert seit
    03.03.2009
    Beiträge
    516
    "Danke" sagen
    65
    Erhielt 95 Danke für 74 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von rubeck1 Beitrag anzeigen
    es geht teilweise bis in Wahnsinnsaktionen wie in Marienthal, wo man sogar die Farbe von den Wänden kratzte.
    In Darmstadt gabs bei der Cambrai-Fritsch-Kaserne über VEBEG z.B. eine Auktion für die fest verbauten Restteile einer Kegelbahn im Offiziersklub (der Rest war schon abgebaut und irgendwoanders hin verfrachtet). Mit Besichtigungstermin, damit die möglichen Käufer auch nachschauen können, was sie dort noch alles aus Boden und Wänden rausreißen können.

    Wer übrigens eine komplette Bundeswehrstandort-Großküche Baujahr 1983 sucht wird derzeit bei der VEBEG fündig. "Bei Aussonderung funktionstüchtig". In Germersheim auf Paletten eingelagert. Wäre interessant, wo die her ist, mein Verdacht wäre Külsheim...

  15. Direkt antworten
  16. #7
    Cold Warrior
    Registriert seit
    15.11.2007
    Beiträge
    460
    "Danke" sagen
    71
    Erhielt 25 Danke für 12 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von swetlana Beitrag anzeigen
    Ist echt schade, das die US Army ihre Standorte in Deutschland aufgeben.
    Ich glaube es kommt die Zeit, das sie es bereuen die Standorte geschlossen zu haben.
    Warum sollten sie? genau genommen haben die US Forces seit Ende des Kalten Krieges hier nix mehr verloren, da ihr einstiger Zweck, nämlich das Gegengewicht zum Warschauer Pakt zu bilden nicht mehr existiert.

  17. Direkt antworten
  18. #8
    Cold Warrior Avatar von Hatebreed
    Registriert seit
    06.02.2009
    Ort
    54528 Salmtal
    Beiträge
    231
    "Danke" sagen
    17
    Erhielt 8 Danke für 6 Beiträge

    Standard

    Hallo TopOfTheRock,

    "Don´t feed the troll!" Da will wohl nur jemand mit "sinnfreien" Beiträgen Vorteile ziehen. Ist mir leider schon öfter hier aufgefallen, kannste machen nix!



    Gruß Thomas

  19. Direkt antworten
  20. #9
    Cold Warrior
    Registriert seit
    15.11.2007
    Beiträge
    460
    "Danke" sagen
    71
    Erhielt 25 Danke für 12 Beiträge

    Standard

    Servus Thomas, ja, denke du hast recht. Dieses swetlana hat ja in jedem Thread irgendwas sinnfreies abgelassen.

  21. Direkt antworten
  22. #10
    Rekrut
    Registriert seit
    01.09.2008
    Beiträge
    20
    "Danke" sagen
    4
    Erhielt 5 Danke für 3 Beiträge

    Standard

    @kato: die Großküche der alten Küche steht noch in der ehemaligen Prinz-Eugen-Kaserne, die neue Großküche ist vermietet und wird genutzt. Daher glaube ich nicht, dass die Einrichtung, die bei VEBEG angeboten wird aus Külsheim stammt.

  23. Direkt antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Standortmunitionsniederlage Halver (BW)
    Von Wippgogo im Forum Konventionelle Depots
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 14.03.2015, 10:03
  2. Suche eines GI´s der MC Pheeters Kaserne in Bad Hersfeld
    Von Patrick1980 im Forum User-Vorstellungen & Gästebuch
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 03.07.2011, 14:03
  3. Wegen eines Securitytokens kann ich keine Bilder Hochladen
    Von Horner im Forum Forum, Allgemeines, Medien & Termine
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.03.2010, 18:04
  4. Frage zum Erkennen eines Raketenangriffs
    Von Atalanttore im Forum Forum, Allgemeines, Medien & Termine
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 05.11.2009, 16:31
  5. Die NVA zwischen Wende und "Auflösung"
    Von taupe im Forum Forum, Allgemeines, Medien & Termine
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.05.2006, 19:05

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •