Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

Thema: U.S. Army-Handbücher für die Pershing II

  1. #1
    Rekrut Avatar von Der Zeitgeist
    Registriert seit
    03.10.2012
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    10
    "Danke" sagen
    7
    Erhielt 5 Danke für 5 Beiträge

    Standard U.S. Army-Handbücher für die Pershing II

    Hallo zusammen,

    ich bin neulich bei einigen Recherchen zur Stationierung der der Pershing II in der Bundesrepublik auf die Seite www.persingmissile.org gestoßen.
    Dort finden sich, etwas versteckt, da die Seite wohl kaum noch aktualisiert wird, zwei original U.S. Army-Manuals zum Waffensystem.

    Im technischen Handbuch sind vor allem die Beschreibungen der Fahrzeuge interessant, z.B. gab es einen speziellen Trailer zur Herstellung der Kassetten mit den Ziel-Bilddaten, die dann in den Sprengkopf geladen wurde (zum Vergleich mit den Radardaten des Sensors beim Endanflug auf das Ziel).

    Im Batterie-Handbuch stehen sehr viele Details zum Einssatzkonzept der Pershing-Einheiten in den Feldstellungen im Spannungsfall. Man hätte die Pershing-Batterien dann in Züge mit jeweils 3 TELs aufgeteilt und mit mindestens 3 km Abstand im Gelände verteilt. Einzelne TELs konnten aus den Zügen herausgelöst werden, um eine entfernte Abschussposition zum Abfeuern einer einzelnen Rakete einzunehmen, womit dann die Position des übrigen Zuges nicht verraten worden wäre.

    Hierzu habe ich gleich noch eine Frage, falls hier im Forum Experten zur Pershing II anwesend sind.
    Ich habe online eine ganze Menge Informationen über die festen QRA/CAS-Stellungen für die Pershing II in Heilbronn-Waldheide und Kettershausen-Lehmgrube gefunden. Gibt es auch irgendwelche Angaben über Feldstellungen, die z.B. bei Manövern eingenommen wurden? Alte Artikel zu dem Thema, z.B. im Spiegel, beschreiben teilweise, dass die Pershing II-Einheiten mehrfach bei Übungen sogar bis nach Bayern in Feldstellungen verlegt wurden. Bei den britischen Friedensaktivisten in Greenham Common gab es ja Versuche, die Nachtkonvois mit den GLCM aus dem Stützpunkt bis in die Feldstellungen zu verfolgen; haben unsere deutschen Friedensfreunde das damals auch geschafft?

    Vielen Dank schon einmal für alle Hinsweise, und hier sind die beiden Handbücher, viel Spaß damit!

    Pershing II Weapon System Technical Manual:
    http://pershingmissile.org/PershingD...5-386-10-1.pdf

    The Pershing II Firing Battery Field Manual:
    http://pershingmissile.org/PershingD.../FM%206-11.pdf

  2. Folgender Benutzer sagt Danke zu Der Zeitgeist für den nützlichen Beitrag:

    Horner (04.10.2012)

  3. Direkt antworten
  4. #2
    Cold Warrior Avatar von Hatebreed
    Registriert seit
    06.02.2009
    Ort
    54528 Salmtal
    Beiträge
    231
    "Danke" sagen
    17
    Erhielt 8 Danke für 6 Beiträge

    Standard

    Hallo Zeitgeist,

    herzlich willkommen! Das Thema, das du da anschneidest ist sehr interessant. Ich habe mir in letzter Zeit Gedanken gemacht
    - ob die Feldstellungen der Pershing II bestimmte unverwechselbare (optische) Eigenschaften aufweisen (müssen)
    - ob diese Feldstellungen auch in Rheinland-Pfalz lagen (ich denke hier an den Raum Eifel-Hunsrück, habe das auch schonmal
    irgendwo gelesen)
    - ob dort eventuell Manöver in den 80ern reell abgehalten wurden?
    Vielleicht weißt du/irgendwer sonst hier mehr, ich erinnere mich dunkel an eine Beobachtung in den 80ern.

    Gruß Thomas

  5. Direkt antworten
  6. #3
    Cold Warrior Avatar von Hatebreed
    Registriert seit
    06.02.2009
    Ort
    54528 Salmtal
    Beiträge
    231
    "Danke" sagen
    17
    Erhielt 8 Danke für 6 Beiträge

    Standard

    Nachtrag:
    Bzw. selbige Fragestellung zur BGM-109 GLCM...

  7. Direkt antworten
  8. #4
    Cold Warrior
    Registriert seit
    27.08.2006
    Beiträge
    231
    "Danke" sagen
    18
    Erhielt 19 Danke für 13 Beiträge

    Standard

    Sowohl GLCM, als auch Pershing haben im Hunsrück geübt. Die GLCM sind auch in der Eifel und auf dem Übungsplatz Baumholder gewesen.
    Wo die Stellungen für den Ernstfall lagen wissen wohl nur wenige, es ist aber davon auszugehen, dass sie ganz in der Nähe der Übungsstellungen waren.

  9. Folgender Benutzer sagt Danke zu vladdes für den nützlichen Beitrag:

    Hatebreed (05.10.2012)

  10. Direkt antworten
  11. #5
    Rekrut
    Themenstarter
    Avatar von Der Zeitgeist
    Registriert seit
    03.10.2012
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    10
    "Danke" sagen
    7
    Erhielt 5 Danke für 5 Beiträge

    Standard

    Hallo Hatebreed,

    danke für die Willkommensgrüße, wirklich beeindruckend, welches Wissen hier in diesem Forum versammelt ist!

    Zu Deinen Fragen:

    Zitat Zitat von Hatebreed Beitrag anzeigen
    - ob die Feldstellungen der Pershing II bestimmte unverwechselbare (optische) Eigenschaften aufweisen (müssen)
    Im von mir verlinkten Manual finden sich dazu eine Menge Details, bzw. "Empfehlungen" an die Einheitsführer, wie geeignete Feuerstellungen auszuwählen waren.
    Grundsätzlich wurde bewaldetes oder (und hier wird es sehr spannend) bebautes Gebiet (urban terrain [!], das Lachen über den Spruch mit der Pershing im Vorgarten bleibt einem da im nachhinein dann doch im Halse stecken...) empfohlen. Für Stellungen in Städten sprach laut dem Handbuch vor allem, dass die Fahrzeuge in dieser Umgebung für den Gegner besonders schlecht aufzuklären seien (man dachte dort wohl vor allem an Radar, denn an anderer Stelle wird detailliert geschildert, wie die Fahrzeuge und Launcher im Wald abzutarnen waren, um eine Aufklärung durch Radar aus der Luft zu erschweren). In bewaldeten Gebiet gab es einige notwendige Voraussetzungen. So musste das "Loch" in den Baumkronen für einen Start der Rakete mindestens 10 Fuß breit sein, und es musste ausreichend Platz um den TEL sein, damit andere Fahrzeuge und Gerät nicht durch den Abgasstrahl beschädigt wurden. Ferner durfte der Neigungswinkel der Launcher maximal 6 Grad betragen.
    Ich kann nur empfehlen, das Field Manual mal durchzulesen, es stecken da wirklich sehr viele Informationen drin. Z.B. werden auch verfahren Geschildert, mit denen die Positionen der TELs möglichst genau zu bestimmen waren, wenn vorher keine Vermessung der Feuerstellungen erfolgt war (dafür gab es ein eigenes Fahrzeug auf Battaillonsebene).

    Zitat Zitat von Hatebreed Beitrag anzeigen
    - ob diese Feldstellungen auch in Rheinland-Pfalz lagen (ich denke hier an den Raum Eifel-Hunsrück, habe das auch schonmal
    irgendwo gelesen)
    - ob dort eventuell Manöver in den 80ern reell abgehalten wurden?
    Hier hat vladdes ja schon was geschrieben, ich selber hab dazu keine weiteren Informationen, bis auf einen Spiegel-Artikel von 1983 im Online-Archiv, wo die Info über die Fahrten nach Bayern drinstanden. Interessant wäre, ob die deutsche Protestbewegung damals über solche Manöver vielleicht Buch geführt hat oder ob versucht wurde, einen Konvoi (wie in Großbritannien mit den GLCM) auf der Straße zu verfolgen.

    Zitat Zitat von Hatebreed Beitrag anzeigen
    Bzw. selbige Fragestellung zur BGM-109 GLCM...
    Zur GLCM habe ich einige Infos in den Newslettern der "Air Force Missileers" gefunden (http://www.afmissileers.org/newsletters.html , über einige Ausgaben verteilt, 2004/2005 gab es einige längere Artikel). Auch im Magazin der "Air Force Association" (www.afa.org) gab es mal einen längeren Artikel ("The Short, Happy Life of the Glick-Em"). Die umfangreichsten Manöver mit den GLCM gab es offenbar in den Standorten, wo das System schon am längsten stationiert war, also vor allem in Comiso, Sizilien, und Greenham Common, England. Die anderen Standorte wurden ja teilweise erst kurz vor dem INF-Abkommen 1987 bezogen, Woensdrecht z.B. hatte bis dahin überhaupt keine Flugkörper im Bestand. Auch in Wüschheim gab es ja erhebliche Verzögerungen (darüber ist auch in den Artikeln zu lesen). In England gab es offenbar relativ regelmäßige Manöver, die von Greenham Common in die Hochebene Salisbury Plain führten. Das waren auch die Manöver, die dann von den Protestierern teils erheblich gestört wurden, zum Teil mit nächtlichen Verfolgungsfahrten über die Landstraßen (siehe z.B. in diesem Video ab ca. Minute 13). Was die Auswahl der Startplätze angeht habe ich keine weiteren Informationen analog zur Pershing II, man könnte allerdings davon ausgehen, dass es ähnliche Kriterien gab. Interessant ist jedenfalls, dass das ganze für die Mannschaften der Air Force, die sich damals wohl vor allem aus der Minuteman ICBM-"Community" rekrutierten, ein ziemlicher Kulturschock gewesen sein muss ("Closest you can get to an infantry assignment within the Air Force").
    Geändert von Der Zeitgeist (05.10.2012 um 00:20 Uhr)

  12. Folgender Benutzer sagt Danke zu Der Zeitgeist für den nützlichen Beitrag:

    Hatebreed (05.10.2012)

  13. Direkt antworten
  14. #6
    Cold Warrior Avatar von Ritchie 66
    Registriert seit
    09.07.2011
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    426
    "Danke" sagen
    76
    Erhielt 54 Danke für 34 Beiträge

    Standard

    Hallo Zeitgeist,
    auch von mir ein herzliches Willkommen im Cold war Forum! Während der Stationierung der Pershing 2 und GLCM in den 1980zigern in Westdeutschland gab es natürlich Versuche von Aktivisten der Friedensbewegung die Aktivitäten dieser Einheiten auszuspähen und Publik zu machen. Auch die Medien haben dies versucht und zum Teil ist dies sicher auch gelungen.

    Besonders die Fernsehmagazine Monitor und Panorama haben während dieser Zeit des öfteren über diese Waffensysteme und derren Stationierung in der Bundesrepublik berichtet. Ich kann mich erinnern, dass es sogar Bilder davon gab wie diese Pershing 2 Raketen in irgend einem Wald in Stellung lagen. Gezeigt wurde auch die Sicherung während solcher Übungen. In einer Sendung konnte man sehen, wie ein GI einer Pershing - Mannschaft oder derren Sicherunggruppe wiederholt mit einem M16 Gewehr auf die Filmleute zielte.

    Es wurde auch berichtet, dass bei Versuchen solchen Pershing - oder GLCM - Konvoy`s zu folgen die Verfolger abgedrängt und gestoppt wurden. Dies geschah durch deutsche Polizei die diese Konvois entweder direkt begleitete oder durch alarmierte Beamte.

    Interessant was man im Net so alles nachlesen kann: Mitte der 1980 ziger Jahre hatte ein GI der zur 56th Field Artillery Brigade gehörte in einer Mülltonne das Pershing- Handbuch sowie andere Dinge aus dem Dienst entsorgt, darunter auch Gefechtsmunition. Diese Unterlagen wurden von jemanden gefunden und es wurde auch in der Presse vermeldet. Was sich dann aber aus der Geschichte ergeben hat kann ich dir nicht sagen. Veröffentlicht wurde das Handbuch zur damaligen zeit jedoch nicht. Der Soldat der es weggeworfen hat dürfte jedoch ordentlich Ärger bekommen haben.

    Gruß
    Ritchie 66
    Geändert von Ritchie 66 (05.10.2012 um 09:32 Uhr)

  15. Folgender Benutzer sagt Danke zu Ritchie 66 für den nützlichen Beitrag:

    Der Zeitgeist (06.10.2012)

  16. Direkt antworten
  17. #7
    Cold Warrior Avatar von Ritchie 66
    Registriert seit
    09.07.2011
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    426
    "Danke" sagen
    76
    Erhielt 54 Danke für 34 Beiträge

    Standard

    http://www.google.de/imgres?q=Pershi...&tx=122&ty=102

    Hier ein Link zu einem Gemälde, welches eine Pershing 2 Einheit in Stellung in einem Wald in Baden - Württemberg zeigt. Zum Vergrößern einfach anklicken.

    Gruß
    Ritchie 66

  18. Direkt antworten
  19. #8
    Rekrut Avatar von rampi
    Registriert seit
    01.02.2011
    Ort
    Mutlangen
    Beiträge
    43
    "Danke" sagen
    12
    Erhielt 3 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    sehr interessante Lektüre, Danke! Werd ich mir mal zwischen dem ganzen Kram für die FH reinziehn :P Zum Thema Stellungen im Wald und Aktivisten-Gruppen kann ich mal auf die immer noch aktive Gruppe in Mutlangen verweisen. Auf www.pressehuette.de gibt es das interessante Buch von Volker Nick, Volker Scheub und Christof Then auch online. Dort finden sich u.a. diverse Bilder sowie eine detaillierte Historie mit allen möglichen Übungen und Manöverausfahrten der 56th FA Brig. Und natürlich viele Bilder wie dieses http://www.pressehuette.de/bilder/s021.jpg oder dieses http://www.pressehuette.de/bilder/s031.jpg, die deutlich zeigen dass die Amis z.B. im nahen Schwäbischen Wald übten.

  20. Folgende 2 Benutzer sagen "Danke" zu rampi für den nützlichen Beitrag:

    Der Zeitgeist (06.10.2012), Ritchie 66 (06.10.2012)

  21. Direkt antworten
  22. #9
    Rekrut
    Registriert seit
    10.09.2010
    Beiträge
    5
    "Danke" sagen
    1
    Erhielt 4 Danke für 3 Beiträge

    Standard

    Hallo, dies ist mein erster Beitrag hier im Forum. Damals, meine Freunde und ich waren irgendwas zwischen 11 und 14 war es spannend was bei uns in den Wäldern vor sich ging, und wir machten uns keine gedanken...Der Dollarkurs war günstig und die GIs waren an Leberkäs-und Schnitzelwecken interessiert und wir am Inhalt deren "EPA"s und den "Hinterlassenschaften" in den Wäldern (Häringe, Fernmeldekabel, Übungsmunition...).
    Ich denke die Infos passen zum Ursprungsbeitrag bzw. zu den gegebenen Antworten. Ich erinnere mich, das bei uns im Ort Anfang bis mitte der 80iger Jahre in regelmässigen Abständen Manöver der U.S Army Einheiten aus Schwäbisch Gmünd stattfanden, Diese fuhren aus Schwäbisch Gmünd über Heubach, Bartholomä nach Steinheim. Die Stellungen die diese Einheiten bezogen haben waren immer dieselben. Diese passen auch zu den Beschreibungen zu den bevorzugten Stellungen, die die US Einheiten zu Manöverzwecken eingenommen haben.
    Hier die Daten zu den Orten.
    Manöverplatz 1 (Homberg)
    http://maps.google.com/maps?q=48.691819,10.049295&num=1&t=h&z=19

    Umladeplatz für "Sprengköpfe" (Parkplatz am Hirschfelsen)
    http://maps.google.com/maps?q=48.695...num=1&t=h&z=17

  23. Folgende 2 Benutzer sagen "Danke" zu diedhappy für den nützlichen Beitrag:

    Der Zeitgeist (06.10.2012), rampi (05.10.2012)

  24. Direkt antworten
  25. #10
    Rekrut
    Registriert seit
    10.09.2010
    Beiträge
    5
    "Danke" sagen
    1
    Erhielt 4 Danke für 3 Beiträge

    Standard hier als Ergänzung, die KMZ Files zu meinem "ersten Beitrag"

    Manöverstellung 1 --> Homberg

    Manöverstellung 2 --> Eingang Hirschtal

    Umladeplatz für Sprengköpfe --> Wanderparkplatz Hirschfelsen
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien

  26. Folgender Benutzer sagt Danke zu diedhappy für den nützlichen Beitrag:

    Der Zeitgeist (06.10.2012)

  27. Direkt antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Regelsystem Pershing II
    Von taupe im Forum ABC-Waffen & Waffensysteme
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 02.05.2014, 05:31
  2. Friedensbewgung dringt in Pershing 2 Standort ein
    Von Ritchie 66 im Forum Ost-West-Konflikt
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.11.2011, 12:05
  3. Pershing Missile System Chronology 1956-1991
    Von Horner im Forum Neues & Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.02.2010, 09:47
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.03.2008, 22:15

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •