Seite 3 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 59

Thema: BND - Versager unterm Schlapphut?

  1. #21
    Warrior
    Registriert seit
    01.04.2006
    Beiträge
    68
    "Danke" sagen
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Mag schon sein,orakelt wurde schon lange darüber.
    Aber,wenn es solche Spitzenquelle gab,wird es wenig Insider geben die darüber berichten.Da muss man schon den "Richtigen"treffen.Hast Du?
    Für das Image des BND,wäre es zu wünschen, solche Erfolge auch öffentlich zu vermelden.Bei Negativmeldungen gelingt das ja auch immer problemlos.
    Traveller

  2. Direkt antworten
  3. #22
    Rekrut
    Registriert seit
    15.07.2005
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    32
    "Danke" sagen
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Traveller,

    Der BND (Förtsch?) hat darüber öffentlich im Fernsehen berichtet. Die Sendung lief kürzlich auf NDR III. Die Quelle wurde nicht namhaft gemacht.

    Aus Kreisen ehemaliger MfS Mitarbeiter wurde die Information bestätigt. Den Namen der Quelle habe ich nicht herausfinden können.

    Joachim

  4. Direkt antworten
  5. #23
    Cold Warrior
    Themenstarter

    Registriert seit
    15.07.2005
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    531
    "Danke" sagen
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Interessant!

    Dann doch eine Innenquelle.

    Gibts noch mehr so Beispiele?
    Oder ist es die Bestimmung eines Nachrichtendienstes
    immer nur schlechte Presse zu haben?
    Gruß

    Michael


    Demokratie braucht Lärm
    Montesquieu

  6. Direkt antworten
  7. #24
    Warrior
    Registriert seit
    01.04.2006
    Beiträge
    68
    "Danke" sagen
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Innenquelle,
    da kann sich viel hinter verbergen.
    Interessant wäre es schon zu wissen,ab wann,wie lange und mit welchem Einblick jemand platziert war.Oft werden auch Vorgänge hochgejubelt,um von anderen Pleiten,Pech und Pannen abzulenken.Davon gab es bekanntlicherweise
    1989/90 jede Menge die publik wurden.
    Traveller

  8. Direkt antworten
  9. #25
    Cold Warrior
    Themenstarter

    Registriert seit
    15.07.2005
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    531
    "Danke" sagen
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Traveller
    Oft werden auch Vorgänge hochgejubelt,um von anderen Pleiten,Pech und Pannen abzulenken.Davon gab es bekanntlicherweise
    1989/90 jede Menge die publik wurden.
    Traveller
    Och, ein geschickter PR-Coup sozusagen ?

    -> Nicht das das mit den Pannen nicht mehr vorkäme, mich dünkt, der BND hat diesertage wieder mal äußerst unangenehme Presse. Frag mich bloß wieso, weil die Praxis Journalisten zur Eigensicherung zu verwenden doch schon weit über 10 Jahre bekannt ist. Schmidt-Eenboom, war ja nicht nur selbst betroffen, er hat auch ein ganzes Buch zum Thema geschrieben...1995

    Aber ich würde gerne nochmal ein wenig in die Ursachenforschung einsteigen, soweit dies mit der äußerst beschränkten Quellenlage überhaupt möglich ist.

    Einen Ansatzpunkt sehe ich nach wie vor bei den Personalstärken des BND und des MfS. Leider habe ich keine Zahlen zur Hand, könnte mir aber vorstellen, dass es hier ein krasses Mißverhältnis sehr zu ungunsten des BND gab.
    Man sich in Konsequenz also fragen könnte, ob es der BND nicht ungleich schwerer hatte Innenquellen zu gewinnen, bei so ungleich stärkerer Spionageabwehr?
    Aber bitte, nicht jetzt wieder die ideologische Motivation hochkochen, die hatten wir ja schon, und die wird unstrittig auch ihren Anteil gehabt haben...
    Gruß

    Michael


    Demokratie braucht Lärm
    Montesquieu

  10. Direkt antworten
  11. #26
    Warrior
    Registriert seit
    01.04.2006
    Beiträge
    68
    "Danke" sagen
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Trotzdem,auch wenn es zahlenmässig personelle Ungleichheiten gab,jeder Staat war wohl für einen funktionierenden,erfolgreichen Geheimdienst selbst verantwortlich.
    Beide Seiten verfügten über ein ähnliches Potential an Mitteln, Methoden, Vorgehensweisen und auch ideologischen Beeinflussungsmechanismen. Unbestreitbar ist, daß die östliche Seite dabei erfolgreicher operierte.
    Viele konkrete Einzelfälle,bei der Vorgehensweise des BND ,und davon gibt es eine Menge ,muss man als Dilettantismus, Unprofessionalität und Leichtsinn bezeichnen.Alleine schon die Unterschätzung der Möglichkeiten des gegnerischen Geheimdienstes-auch personell-ist fatal für das eigene Vorgehen.Hier wurden Mängel und Schwächen des BND in seinen Operationsvorbereitungen gegen die DDR sichtbar und daraus resultierte eine völlige Unterschätzung der Abwehrmöglichkeiten des MfS, vor allem in bezug auf die Linie II der Spionageabwehr des MfS.Siehe die Erfolge der Spionageabwehr der DDR und die daraus resultierenden Gegenoperationen gegen den BND.
    1977!!!,aus der Schriftenreihe Innere Führung der BW,kann man die Personalstärke des MfS mit 17 000 Hauptamtlichen entnehmen.1990 war man erst schlauer....
    Traveller

    P.Ser BND hatte 1989 ca.7.500 Mitarbeiter.

  12. Direkt antworten
  13. #27
    Rekrut
    Registriert seit
    05.05.2006
    Beiträge
    13
    "Danke" sagen
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Hallo,

    na einige Zahlen sind ja bekannt.

    Laut „Die Sicherheit - Zur Abwehrarbeit des MfS“ gab es in den Abwehrdiensteinheiten des MfS 3.419 IM – führende Mitarbeiter, in den Bezirksverwaltungen 3.866 und in den Kreis und Objektdienststellen 4.799 .

  14. Direkt antworten
  15. #28
    Cold Warrior
    Themenstarter

    Registriert seit
    15.07.2005
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    531
    "Danke" sagen
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Hallo,

    na das ist ja schön. also ich komme dann gemäß dieser Zahlen auf runde 11.000 hauptamtlich damit befasste Personen + das berühmte X, in diesem Fall also die IM.
    Das ist, denke ich verglichen mit dem personellen Aufwand für Abwehr in der BRD doch ungleich mehr.

    Wenngleich ich hier keine Zahlen habe und ja aufgrund der föderalistischen Struktur da so einige beteiligt waren (BfV, LäfV, BKA, MAD usw usf.)
    Das führte auch sicher dazu, dass die Abwehr nicht so effizient funktionieren konnte - wie heisst es so schön: Viele Köche verderben den Brei...

    Eins ist mir aber noch eingefallen und das kann ich mir jetzt nicht verkneifen. Ganz ganz sicher hatte das MfS ein weiteres Problem des BND NICHT, nämlich schlechte Presse...
    Gruß

    Michael


    Demokratie braucht Lärm
    Montesquieu

  16. Direkt antworten
  17. #29
    Rekrut Avatar von ZAIG
    Registriert seit
    23.06.2007
    Beiträge
    29
    "Danke" sagen
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von taupe Beitrag anzeigen
    Hallo,

    Woran liegt es, dass der BND augenscheinlich so desaströs an seinem erklärten Primärziel DDR gescheitert ist?

    Ich würde nicht generell behaupten, dass der BND am Primärziel DDR gescheitert ist.
    Das Problem ist doch insgesamt, dass der "Normalbürger" nur das an Erkenntnissen hat, was ihm die Medien vorgeben und überhaupt nicht tiefergehend beurteilen kann, welche Aktivitäten der BND in der DDR entwicklet hatte und wie erfolgreich diese am Ende waren.
    Die Literatur von frustrierten, subjektiv geprägten ehemaligen BND Mitarbeitern ist m. E. wenig für eine objektive Darstellung geeignet. Auch können einzelne Personen aufgrund der Konspiration innerhalb des Dienstes, der BND nannte dies "Schottsystem", kein reeles Gesamtbild vermitteln.
    Ich finde es unpassend, wenn heute ehemalige MA des MfS dahingehend zitiert werden, dass der BND versagt habe und die Angehörigen "Nullen" waren.
    Denn während der Existenz des MfS hat den BND wohl keiner unterschätzt, denn die Pullacher waren durchaus ernstzunehmende Gegner.

    An oberster Stelle auf die DDR bezogen, stand für den BND die militärische Aufklärung. Primär ging es um die GSSD und die NVA, zweitrangig waren die VP-Bereitschaften und die Kampfgruppen.
    Ich gehe davon aus, dass der BND hinsichtlich der Dislozierung und der Strukturen über ein reelles Gesamtlagebild verfügte. Erstens verfügte der BND über entsprechende "Kasernenlatscher" und "Objektumrunder", zweitens hatte der BND eine nicht zu unterschätzende elektronische Aufklärung, einschließlich der Komponenten der Bundeswehr.
    Ein dritter Punkt, den ich als sehr wichtig erachte und der für meine Begriffe häufig unterschätzt wird, war das ausgeprägte Befragungswesen des BND in den Aufnahme-/Durchgangslagern für DDR-Bürger. Wenn man einmal die Masse der übersiedelten DDR-Bürger und ihre Kenntnisse zu militärischen Objekten und Armmeeangehörigen betrachtet und die elektonische sowie agenturische Aufklärung dazurechnet, muss der BND über ein relativ treffendes Gesamtbild zur militärischen Lage in der DDR verfügt haben.

    ZAIG

  18. Direkt antworten
  19. #30
    Cold Warrior Avatar von Thunderhorse
    Registriert seit
    09.02.2006
    Beiträge
    1.265
    "Danke" sagen
    2
    Erhielt 153 Danke für 131 Beiträge

    Standard

    Zaig,

    das Befra war recht ergiebig.

    TH

  20. Direkt antworten
Seite 3 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •