Seit unzähligen Jahrhunderten wird die
landschaftliche Pforte am „Paß von
Schirnding“ als Übergang vom
böhmischen Becken ins Fichtelgebirge
und umgekehrt benutzt. Entlang der
Röslau und der Eger War dies eine
natürlich entstandene Ost-Verbindung.
Als erste einigermaßen geschichtlich fundierte Tatsache, dürfte
hier bereits die Durchreise Karl des Großen anzunehmen sein.

http://www.grenzmuseum-schirnding.de...schirnding.pdf