Seite 4 von 4 ErsteErste 1234
Ergebnis 31 bis 37 von 37

Thema: Minensperren einstige innerdeutsche Grenze.

  1. #31
    Cold Warrior
    Registriert seit
    03.03.2009
    Beiträge
    513
    "Danke" sagen
    65
    Erhielt 95 Danke für 74 Beiträge

    Standard

    Es gibt ein Gutachten über ein Restrisiko für bestimmte Flächen entlang der Grenze in Thüringen.
    Website des Thüringer Umweltministeriums hierzu: https://www.thueringen.de/th8/tmuen/...ahr/index.aspx

    Das Gutachten wurde 2012 nach mehreren Minenfunden erstellt, der letzte Fund fand zuvor 2010 statt. Für die in obigem Link kartierten Gebiete besteht ein Betretungsverbot. Meines Wissens gab es seitdem dort aber keine Funde von Schützenabwehrminen, es wird aber auch nicht gesucht.

    Oder etwas politischer: Seitens konservativer Medien (Springer-Verlag) wird ganz gerne eine Menge von 32.000 oder 33.000 Minen kolportiert, für die kein Räumprotokoll vorhanden ist und die demnach seit Mitte 90er als "vermisst" gelten. In z.B. Welt findet sich dementsprechend grob im Jahresturnus ein Artikel, der diese 33.000 Minen in genau obigen Flächen verortet (nach dem Prinzip "die liegen da") und dabei dem Besitzer - eine Stiftung der "grünen" Art, die das umliegende Gelände überwiegend an örtliche Bauern verpachtet - vorwirft seinen angeblichen Verkehrssicherungspflichten nicht gerecht zu werden.

  2. Direkt antworten
  3. #32
    Cold Warrior
    Themenstarter
    Avatar von Thunderhorse
    Registriert seit
    09.02.2006
    Beiträge
    1.260
    "Danke" sagen
    2
    Erhielt 152 Danke für 130 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Berlin Brigade Beitrag anzeigen
    Darf ich mal eine kurze OT-Zwischenfrage stellen?

    Wie schätzt Ihr heute die Gefahr ein, an der früheren Grenze noch auf scharfe Minen zu treffen. Kann man da bedenkenlos wandern, Pilze suchen und so oder ist da noch immer Vorsicht geboten? Werden heute noch scharfe Minen gefunden oder überhaupt gesucht?
    Schauste mal hier:
    http://www.cold-war.de/showthread.ph...ht=Minengefahr

    Hatte ich schon was dazu geschrieben.

  4. Folgender Benutzer sagt Danke zu Thunderhorse für den nützlichen Beitrag:

    Berlin Brigade (05.07.2019)

  5. Direkt antworten
  6. #33
    Cold Warrior
    Themenstarter
    Avatar von Thunderhorse
    Registriert seit
    09.02.2006
    Beiträge
    1.260
    "Danke" sagen
    2
    Erhielt 152 Danke für 130 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Thunderhorse Beitrag anzeigen
    BGSK Oerlenbach. Bergung aus der Minensperre 1970.
    Passt sicherlich hier gut rein.

    DDR-Flüchtling Bernd Geis schwerverletzt aus dem Minenfeld geborgen
    http://www.bgsk-oerlenbach.de/html/historisches.html
    01.01.1970, vor 50 Jahren.

  7. Direkt antworten
  8. #34
    Rekrut
    Registriert seit
    27.09.2019
    Beiträge
    7
    "Danke" sagen
    0
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard

    hier ein Auszug aus dem Lexikon zur innerdeutschen Grenze zur Minennachsuche und-räumung:
    Mit dem Abbau von Grenzbefestigungsanlagen und der Minennachsuche an der ehemaligen innerdeutschen Grenze beauftragte das Bundesverteidigungsministerium zwischen 1. Oktober 1991 und 31. Dezember 1992 die Gesellschaft zum Abbau und zur Verwertung von Altanlagen und Altlasten (AVA GmbH). Allein mit der Suche und Bergung der Minen waren ca. 1.800 ehemalige Grenzsoldaten beschäftigt. Vom 1. Januar 1993 bis 31. Dezember 1995 wurde diese Aufgabe von der Gesellschaft zur Rekultivierung und Verwertung von Grundstücken mbH (GRVmbH) durchgeführt. [...]
    Das Ergebnis der Minennachsuche wurde für jedes ehemalige Minenfeld protokolliert, in Karten dokumentiert und von der Bundeswehr als Auftraggeber und Kontrollorgan bestätigt. Insgesamt wurden bis zum Abschluss dieser Minennachsuche und -räumung (Dezember 1995) 1.104 Minen an der ehemaligen Grenze der DDR zur Bundesrepublik Deutschland gefunden (im Schnitt 3-4 Minen je km minengefährdeter Abschnitt). Allein 630 Minenfunde gab es an der Landesgrenze zwischen dem Freistaat Thüringen und seinen Nachbarländern – dem Freistaat Bayern und den Bundesländern Hessen und Niedersachsen. [...]
    Wie sich bald herausstellte, konnten trotz des aufwendigen Verfahrens nicht alle Minen geortet werden. Es wurden immer wieder einzelne Minen, vor allem Bodenminen PPM-2 Minen im Bereich der einstigen Minensperren aufgefunden. Im einstigen Grenzstreifen bei Behrungen in Südthüringen an der Landesgrenze zu Bayern fand am 10. März 2001 der damals zehnjährige Manuel Erhard eine noch intakte Infanteriemine PPM-2. Er meldete diesen Fund sogleich. Die anschließende Nachsuche mit schwerem Räumgerät förderte zwei weitere Exemplare zutage. Wenige Woche später stolperten Spaziergänger bei Neuhaus-Schierschnitz fast über eine scharfe Mine. 2005 brachte ein Bagger bei Sonneberg eine weitere Mine beinahe zur Explosion. Im Februar 2007 fand ein ehemaliger Grenzsoldat beim Gassigehen mit seinem Hund einen Sprengkörper bei Schlechtsart (Kreis Hildburghausen). Im August 2010 fand ein Ehepaar beim Pilzsammeln in einem Waldstück am Froschgrundsee bei Schalkau im Landkreis Sonneberg eine scharfe Antipersonenmine vom sowjetischen Typ „PMN“.
    Hardi

  9. Direkt antworten
  10. #35
    Cold Warrior
    Themenstarter
    Avatar von Thunderhorse
    Registriert seit
    09.02.2006
    Beiträge
    1.260
    "Danke" sagen
    2
    Erhielt 152 Danke für 130 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von hardi Beitrag anzeigen
    hier ein Auszug aus dem Lexikon zur innerdeutschen Grenze zur Minennachsuche und-räumung:
    Mit dem Abbau von Grenzbefestigungsanlagen und der Minennachsuche an der ehemaligen innerdeutschen Grenze beauftragte das Bundesverteidigungsministerium zwischen 1. Oktober 1991 und 31. Dezember 1992 die Gesellschaft zum Abbau und zur Verwertung von Altanlagen und Altlasten (AVA GmbH). Allein mit der Suche und Bergung der Minen waren ca. 1.800 ehemalige Grenzsoldaten beschäftigt. Vom 1. Januar 1993 bis 31. Dezember 1995 wurde diese Aufgabe von der Gesellschaft zur Rekultivierung und Verwertung von Grundstücken mbH (GRVmbH) durchgeführt. [...]
    Das Ergebnis der Minennachsuche wurde für jedes ehemalige Minenfeld protokolliert, in Karten dokumentiert und von der Bundeswehr als Auftraggeber und Kontrollorgan bestätigt. Insgesamt wurden bis zum Abschluss dieser Minennachsuche und -räumung (Dezember 1995) 1.104 Minen an der ehemaligen Grenze der DDR zur Bundesrepublik Deutschland gefunden (im Schnitt 3-4 Minen je km minengefährdeter Abschnitt). Allein 630 Minenfunde gab es an der Landesgrenze zwischen dem Freistaat Thüringen und seinen Nachbarländern – dem Freistaat Bayern und den Bundesländern Hessen und Niedersachsen. [...]
    Wie sich bald herausstellte, konnten trotz des aufwendigen Verfahrens nicht alle Minen geortet werden. Es wurden immer wieder einzelne Minen, vor allem Bodenminen PPM-2 Minen im Bereich der einstigen Minensperren aufgefunden. Im einstigen Grenzstreifen bei Behrungen in Südthüringen an der Landesgrenze zu Bayern fand am 10. März 2001 der damals zehnjährige Manuel Erhard eine noch intakte Infanteriemine PPM-2. Er meldete diesen Fund sogleich. Die anschließende Nachsuche mit schwerem Räumgerät förderte zwei weitere Exemplare zutage. Wenige Woche später stolperten Spaziergänger bei Neuhaus-Schierschnitz fast über eine scharfe Mine. 2005 brachte ein Bagger bei Sonneberg eine weitere Mine beinahe zur Explosion. Im Februar 2007 fand ein ehemaliger Grenzsoldat beim Gassigehen mit seinem Hund einen Sprengkörper bei Schlechtsart (Kreis Hildburghausen). Im August 2010 fand ein Ehepaar beim Pilzsammeln in einem Waldstück am Froschgrundsee bei Schalkau im Landkreis Sonneberg eine scharfe Antipersonenmine vom sowjetischen Typ „PMN“.
    Hardi

    Bei der Nachsuche wurden keine weiteren Minen gefunden. Die beiden erwähnten wurden vor der Sichtung der PPM-2 im März 2001, im Bereich östlich Behrungen, Geländebezeichnung auf westlicher Seite "Seeben", gefunden.

  11. Direkt antworten
  12. #36
    Rekrut
    Registriert seit
    27.09.2019
    Beiträge
    7
    "Danke" sagen
    0
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard

    der angebotene Link lässt sich leider nicht mehr öffnen.
    Hardi

  13. Direkt antworten
  14. #37
    Cold Warrior
    Themenstarter
    Avatar von Thunderhorse
    Registriert seit
    09.02.2006
    Beiträge
    1.260
    "Danke" sagen
    2
    Erhielt 152 Danke für 130 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von hardi Beitrag anzeigen
    der angebotene Link lässt sich leider nicht mehr öffnen.
    Hardi
    Welcher Link ist da angedacht?

    Dieser:
    http://bgsk-oerlenbach.de/data/docum...01.01.1970.pdf

  15. Direkt antworten
Seite 4 von 4 ErsteErste 1234

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Hubschrauber an der Grenze
    Von FEK im Forum Grenzsicherung
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 02.01.2020, 10:13
  2. Signalanlagen an der Grenze
    Von nairolf im Forum Grenzsicherung
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 31.08.2019, 11:35
  3. Gedanken zur Grenze
    Von condor66 im Forum Grenzsicherung
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 28.05.2019, 15:27
  4. An der Grenze der Freiheit
    Von Thunderhorse im Forum Grenzsicherung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.07.2015, 12:24
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.03.2008, 23:15

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •