Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: Gliederung Korps Heeresstruktur 2 ab 1965/66

  1. #1
    Cold Warrior Avatar von Guenther
    Registriert seit
    04.09.2006
    Ort
    Westheim/Unterfranken
    Beiträge
    858
    "Danke" sagen
    72
    Erhielt 113 Danke für 85 Beiträge

    Standard Gliederung Korps Heeresstruktur 2 ab 1965/66

    Hallo hab hier mal versuchsweise die Gliederung der Korps im Zeitraum 1965 / 66 eingestellt.

    Wer kann mir hier bei der Vervollständigung bzw. Berichtigung weiterhelfen???

    Vielen Dank für eure Mithilfe natürlich schon im voraus
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien
    Suche Gliederungen der Heeresstrukturen 2 + 3.
    Außerdem suche ich die letzten Trichtersperren und Sperrmittelhäuser in Franken.

  2. Folgender Benutzer sagt Danke zu Guenther für den nützlichen Beitrag:

    Rex Danny (03.10.2017)

  3. Direkt antworten
  4. #2
    Cold Warrior Avatar von Nemere
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Südostbayern
    Beiträge
    953
    "Danke" sagen
    142
    Erhielt 665 Danke für 316 Beiträge

    Standard

    Ich habe es mal für das II. Korps versucht. Bitte meine dem Text vorgestellten Anmerkungen beachten.
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien

  5. Folgende 3 Benutzer sagen "Danke" zu Nemere für den nützlichen Beitrag:

    Guenther (03.10.2017), kato (03.10.2017), Rex Danny (03.10.2017)

  6. Direkt antworten
  7. #3
    Cold Warrior Avatar von Nemere
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Südostbayern
    Beiträge
    953
    "Danke" sagen
    142
    Erhielt 665 Danke für 316 Beiträge

    Standard

    Ergänzung zum II. Korps


    Sicherungsbataillon 200. Aufgestellt Anfang 1965 als Sicherungsbataillon Korpsartillerie – GerEinh. Aufgelöst Juni 1992. Osterburken, ab Juli 1965 Großengstingen (Mob.Stützpunkt).
    G: 1. St/VersKp, 2. – 4. Sicherungskompanie
    War dem Korps-Artilleriekommandeur unterstellt.

    PSK-Kompanie 281/ PSV-Kompanie 281
    Aufstellung April 1965 durch Umbenennung und Umgliederung der Lautsprecher- und Flugblatt-Kompanie 982 als PSK-Kompanie (PSK – Psychologische Kampfführung). 1970 Umbenennung in PSV-Kompanie. Gibt April 1971 Teile ab zur Aufstellung PSV-Btl 2. Die Kompanie wird April 1981 aufgelöst und zur Aufstellung PSV-Btl 800 herangezogen.
    Ulm
    War direkt dem Korpskommando unterstellt.

  8. Folgende 2 Benutzer sagen "Danke" zu Nemere für den nützlichen Beitrag:

    Guenther (03.10.2017), Rex Danny (03.10.2017)

  9. Direkt antworten
  10. #4
    Cold Warrior Avatar von Nemere
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Südostbayern
    Beiträge
    953
    "Danke" sagen
    142
    Erhielt 665 Danke für 316 Beiträge

    Standard

    Noch eine Anmerkung:
    Du führst beim Korpsartilleriekommandeur ein zweites, geplantes Raketenartilleriebataillon auf. Diese Vermutung begründet sich wahrscheinlich aus der Skizze bei Krug, 25 Jahre Artillerie der Bundeswehr, S. 30. Hier ist die Planung für die sog. Div. 59 dargestellt, die aber so nicht verwirklicht wurde. Dieses zweite RakArtBtl auf Korpsebene ( Endnummer .40) sollte mit Honest John und den noch nicht vorhandenen Mehrfachraketenwerfer ausgerüstet werden. Das erste RakArtBtl des Korps (Endnummer . 50) sollte dagegen planmäßig mit SERGEANT ausgestattet werden. Für die Division war in dieser Planung eine selbständige Batterie Honest John und eine selbstständige Batterie MehrfachRakWf vorgesehen.

    Aufgestellt wurden von den .40er Bataillonen:
    Artilleriebataillon (Honest John) 140 / Raketenartilleriebataillon 140
    Aufstellung März 1959 als Artilleriebataillon HONEST JOHN (Korps), 1962 Raketenartilleriebataillon, wird Oktober 1964 Raketenartilleriebataillon 12.
    Nienburg
    G: 1. Stabs- bzw. St/VersBttr, 2. u. 3. RakArtBtttr (HONEST JOHN), 4. RakArtBttr (HONEST JOHN - nicht aufgestellt), 5. Begleitbatterie (ab 1960), 6. Versorgungsbatterie.

    Artilleriebataillon (Honest John) 240 / Raketenartilleriebataillon 240
    Aufstellung März 1959 als Artilleriebataillon HONEST JOHN (Korps), 1962 Raketenartilleriebataillon,
    2. Bttr 1961 gebildet aus 2./RakArtBtl 42. Bataillon wird 1964 Raketenartilleriebataillon 42.
    Ingolstadt
    G: 1. Stabs- bzw. St/VersBttr, 2. u. 3. RakArtBttr (HONEST JOHN), 4. RakArtBttr (HONEST JOHN - nicht aufgestellt), 5. Begleitbatterie (ab 1960), 6. Versorgungsbatterie.

    Artilleriebataillon (Honest John) 340 / Raketenartilleriebataillon 340
    Aufstellung März 1959 als Artilleriebataillon HONEST JOHN (Korps), April 1961 Abgabe von Teilen zur Aufstellung Raketenartillerie-Btl 112. 1962 Bezeichnung als Raketenartilleriebataillon,
    Wird Januar 1965 Raketenartilleriebataillon 52.
    Gießen
    G: 1. Stabs-Bttr, 2. u. 3. RakArtBtttr (HONEST JOHN), 4. RakArtBttr (HONEST JOHN - nicht aufgestellt), 5. Begleitbatterie (ab 1960), 6. Versorgungsbatterie.

    1965 gab es also kein „zweites“ RakArtBtl auf Korpsebene mehr, es war auch keines mehr geplant. Das geplante 2. RakArtBtl muss also aus Deiner Gliederung entfernt werden.
    Die Endnummer .40 wurde später für das vierte Feldartillerie der Korps-Artillerie verwendet, soweit dieses aufgestellt wurde.

    Es gibt allerdings einen StAN-Entwurf:
    gemischtes Panzerartilleriebataillon Korps- STAN Nr. 330 2040 mit Planungsdatum 1968 – 1969. Dieses Btl sollte bestehen aus:
    - Stabs- und Versorgungsbatterie gemischtes Panzerartilleriebataillon Korps
    - Batterie PzH 155 M 109 G Korps
    - Batterie Raketenwerfer mehrfach le SF Korps
    - Batterie FK 155/FH 203 K
    (Bestand BA-MA, BWD 4/1765)

    Es scheint allerdings bei der Planung für dieses Btl geblieben sein.

    Eine ähnliche Planung gab es auch für die Brigade-Artillerie-Bataillone, hier sollte eine Batterie Mehrfachraketenwerfer als 4. Bzw. 5. Batterie dazukommen. Auch diese Pläne wurden nicht verwirklicht.
    (StAN Nr. 330 2030, Bestand BWD 4/1761, Planungszeitraum 1967 – 1971)

    Weitere Literatur zur Planung der Raketenartillerieeinheiten:
    - Richter, Klaus Christian (Hrsg.): Panzergrenadiere. Eine Truppengattung im Spiegel ihrer Geschichte, Munster 2004, S. 271 – 273. Hier sind die Planungen für die HStr. 2 dargestellt.
    - Wiener, Friedrich: Die Armeen der NATO-Staaten. Organisation, Kriegsbild, Waffen und Gerät. (Truppendienst-Taschenbuch 3), Wien 1966, S. 78, 79, 82.

  11. Direkt antworten
  12. #5
    Cold Warrior
    Themenstarter
    Avatar von Guenther
    Registriert seit
    04.09.2006
    Ort
    Westheim/Unterfranken
    Beiträge
    858
    "Danke" sagen
    72
    Erhielt 113 Danke für 85 Beiträge

    Standard

    Hallo Nemere, danke für die vielen Änderungen wird gerade eingearbeitet.
    Ich suche jedoch das takt.Zeichen für NschKp ABCMat, Gräberregister-Kp, Bäckerei/SchlächtereiKp, WäschBeklKp

    Ebenso fehlen mir die takt.Zeichen für den Bereich Fernmelde

    für diesen Bereich hab ich überhaupt keine Unterlagen, wer kann mir da weiterhelfen ??
    Suche Gliederungen der Heeresstrukturen 2 + 3.
    Außerdem suche ich die letzten Trichtersperren und Sperrmittelhäuser in Franken.

  13. Direkt antworten
  14. #6
    Cold Warrior Avatar von Nemere
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Südostbayern
    Beiträge
    953
    "Danke" sagen
    142
    Erhielt 665 Danke für 316 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Guenther Beitrag anzeigen
    Ebenso fehlen mir die takt.Zeichen für den Bereich Fernmelde
    Welche meinst Du da?

  15. Direkt antworten
  16. #7
    Cold Warrior Avatar von Nemere
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Südostbayern
    Beiträge
    953
    "Danke" sagen
    142
    Erhielt 665 Danke für 316 Beiträge

    Standard

    Anbei die taktischen Zeichen als Handzeichnung.
    Erstellt aus Kombination der um 1966 gebräuchlichen taktischen Grund-Zeichen und der vorgesehenen Ergänzungen.
    Ich würde trotzdem als Fußnote zu diesen taktischen Zeichen die Beschreibung hinzusetzen, weil wahrscheinlich heute kaum mehr jemand diese taktischen Zeichen kennt.

    Quelle:
    - Glüher, Berthold / Mayne, Hans-Joachim: Die Truppenversorgung - Ein Buch mit sieben Siegeln? (Handbücher der Truppenversorgung 1) Regensburg 1962, S. 206 - 210.
    - Walitschek, Hubert: Planübungstechnik, Regensburg 1976, S. 189 - 202.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  17. Direkt antworten
  18. #8
    Cold Warrior
    Themenstarter
    Avatar von Guenther
    Registriert seit
    04.09.2006
    Ort
    Westheim/Unterfranken
    Beiträge
    858
    "Danke" sagen
    72
    Erhielt 113 Danke für 85 Beiträge

    Standard

    Hallo Nemere danke für den Hinweis.
    Hab mal das 2.Korps überarbeitet haben sich bestimmt noch einige Fehler eingeschlichen.

    14 2. Korps überarbeitet.pdf
    Suche Gliederungen der Heeresstrukturen 2 + 3.
    Außerdem suche ich die letzten Trichtersperren und Sperrmittelhäuser in Franken.

  19. Direkt antworten
  20. #9
    Cold Warrior Avatar von Nemere
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Südostbayern
    Beiträge
    953
    "Danke" sagen
    142
    Erhielt 665 Danke für 316 Beiträge

    Standard

    Hallo Günther,

    es fehlen immer noch:

    - Die Feldjäger auf der ersten Seite bei den Stabseinheiten. Bis 1967 der FJgZug 290, Ulm, ab 1967 die 2./FJgBtl 290, ebenfalls Ulm.

    - Die Fernspähkompanie 200, Weingarten. Entweder bei den Stabseinheiten oder beim Fernmeldekommandeur. Taktisches Zeichen habe ich beigefügt.

    Geändert werden sollte:
    - Die PSV-Kp ist beim Artilleriekommandeur falsch, entweder beim Fernmeldekommandeur oder bei den Stabseinheiten. Taktisches Zeichen habe ich ebenfalls beifügt.

    - Frontnachrichtenkp ist beim Artilleriekommandeur auch falsch, entweder beim Fernmeldekommandeur oder bei den Stabseinheiten.

    - Die gestrichelten (=geplant) Einheiten bei der Instandsetzung sollten geändert werden.

    - Die Instandsetzungsstaffeln der Heeresflieger müssen das Größenordnungszeichen Kompanie (1 Strich) erhalten, da die Heeresflieger keine Kompanien, sondern Staffeln hatten.
    Die Größenordnungszeichen Staffel mit vier Punkten, die Du verwendet hast, ist eine Teileinheit, die in der Größe über den Zug, aber unterhalb der Kompanie steht. Hat man bis etwa 1980 verwendet, z.B. für die „Versorgungsstaffel“ die innerhalb der Stabs- und Versorgungskompanien aus den Versorgungsteilen gebildet wurde oder bei Luftverladungen für die „Erd-„ und die „Luftstaffel“.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  21. Folgender Benutzer sagt Danke zu Nemere für den nützlichen Beitrag:

    Guenther (04.10.2017)

  22. Direkt antworten
  23. #10
    Cold Warrior
    Themenstarter
    Avatar von Guenther
    Registriert seit
    04.09.2006
    Ort
    Westheim/Unterfranken
    Beiträge
    858
    "Danke" sagen
    72
    Erhielt 113 Danke für 85 Beiträge

    Standard

    Hallo Nemere,

    wieso wird bei meinen Unterlagen (60er Jahre)immer von Heeresfliegerinstandsetzungsstaaffeln gesprochen und nicht -Kompanie ??
    Suche Gliederungen der Heeresstrukturen 2 + 3.
    Außerdem suche ich die letzten Trichtersperren und Sperrmittelhäuser in Franken.

  24. Direkt antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Gliederung Flugabwehrbatterie Flak 40 L 60 SF
    Von Alex im Forum Bundeswehr
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 01.02.2016, 14:25
  2. Gliederung der GSSD und Cold War
    Von hs4 im Forum Streitkräftestrukturen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 09.09.2014, 12:51
  3. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.12.2013, 23:29
  4. William Tell 1965
    Von palatinat im Forum Forum, Allgemeines, Medien & Termine
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.11.2011, 01:23
  5. 7th army 1965
    Von palatinat im Forum Forum, Allgemeines, Medien & Termine
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 11.11.2011, 23:12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •