Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 23 von 23

Thema: Befestigte Stellungen - warum nicht?

  1. #21
    Cold Warrior Avatar von Nemere
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Südostbayern
    Beiträge
    802
    "Danke" sagen
    94
    Erhielt 462 Danke für 227 Beiträge

    Standard

    Hallo Dragoner,

    ich halte mich nicht für kompetent genug, um die Verteidigungskonzeption der Schweiz zu beurteilen. Über die Verteidigung der Arpad-Linie weiß ich zu wenig, um hier ein Urteil abgeben zu können.

    Bei meinen Beiträgen oben habe ich versucht, historische Erfahrungen darzustellen, es lag mir aber fern, eine Wertung vorzunehmen oder aus der Vergangenheit treffsichere Rezepte für die Gegenwart oder Zukunft zu destillieren. Das kann eigentlich nur schiefgehen.
    Seit dem Ende des zweiten Weltkriegs ist man von der sog. „applikatorischen Methode“ der Militärgeschichte vollkommen abgekommen – mit Recht wie ich finde. Diese frühere Betrachtungsweise versuchte durch die Analyse von Schlachten gewissermaßen Kochrezepte für die zukünftige Kriegsführung zu gewinnen. So wollte man immer Schlieffen unterstellen, er habe versucht mit seinen „Sc hlieffenplan“ die 216 v. Chr. geschlagene Schlacht von Cannae als Musterbeispiel einer Vernichtungsschlacht auf moderne Zeiten zu übertragen. Der israelische Militärhistoriker Jehuda Wallach sieht den deutschen Generalstab in beiden Weltkriegen von diesem Vernichtungsschlacht-Denken geprägt und will darin eine der Ursachen für die deutschen Niederlagen erkennen (Wallach, Jehuda: Das Dogma der Vernichtungsschlacht. Die Lehre von Clausewitz und ihre Wirkung in zwei Weltkriegen, Frankfurt 1967).

    Heute ist man längst von dieser Art der Beschäftigung mit Kriegsgeschichte abgekommen, man lehrt an den Offiziersschulen auch nicht mehr Kriegs-, sondern richtigerweise Militärgeschichte, weil man eben die Kriegführung vergangener Zeiten nicht als Blaupause auf die Gegenwart übertragen kann.

    Was man dagegen sehr wohl aus vergangenen Zeiten übernehmen kann, sind die damals gemachten Erfahrungen, die allerdings aktueller Technik und Taktik angepasst werden müssen.
    Vor diesem Hintergrund sehe ich meine Ausführungen oben.

    Ich kann mir vorstellen, dass das Abstützen der Schweizer Verteidigung auf die Befestigungsanlagen zum einen in der Topographie des Geländes begründet war. In der Schweiz gibt es nur im Alpenvorland Gelände für mechanisierte Verbände und auch das nur begrenzt. Zum anderen verfügte die Schweiz erst relativ spät und dann nur über eine begrenzte Anzahl motorisierter bzw. mechanisierter Verbände. Die Masse der Truppe blieb der zu Fuß kämpfende und meist auch zu Fuß marschierende Infanterist, damit bleibt eine bewegliche Kampfführung gegen einen voll mechanisierten Gegner schwierig.

    In der Bundeswehr war man sich der Problematik des Kampfes ohne vorbereitete Stellungen nach meinen Erfahrungen durchaus bewusst. Ich erinnere mich noch deutlich an einige Aussagen unserer Fachlehrer an der Offiziersschule zu dieser Thematik. Der Artillerist sprach geradezu voller Ehrfurcht immer von der „bärenstarken russischen Artillerie“, um dann auf die Wichtigkeit von Stellungen in Kellern oder zumindest ausgebauten Feldstellungen hinzuweisen. Der Taktiklehrer meinte in Ergänzung dazu, dass abgeschraubte Leitplanken eine vorzügliche Abdeckung für Kampfstände wären. Beide betonten aber immer wieder, dass die Auflockerung und die bewegliche Kampfführung von größter Bedeutung für eine erfolgreiche Abwehr wären.

    Grüße
    Jörg

  2. Folgender Benutzer sagt Danke zu Nemere für den nützlichen Beitrag:

    Dragoner (05.12.2017)

  3. Direkt antworten
  4. #22
    Rekrut
    Registriert seit
    28.05.2014
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    29
    "Danke" sagen
    34
    Erhielt 6 Danke für 5 Beiträge

    Standard

    Guten Tag allerseits!

    Einige Anmerkungen aus der Perspektive eines Schweizers:
    Zitat Zitat von Nemere Beitrag anzeigen
    Ich kann mir vorstellen, dass das Abstützen der Schweizer Verteidigung auf die Befestigungsanlagen zum einen in der Topographie des Geländes begründet war. In der Schweiz gibt es nur im Alpenvorland Gelände für mechanisierte Verbände und auch das nur begrenzt.
    Dieser Aussage von Nemere kann ich eigentlich nur zustimmen, nur das Mittelland ist einigermassen 'panzertauglich'. Diverse Flüsse und Seen bieten aber auch dort nur eingeschränkten Raum zum manövrieren.
    Um Missverständnisse auszuräumen, muss vielleicht auch erwähnt werden, dass die "Befestigungsanlagen" nicht ausschliesslich auf den (Vor-)Alpenraum beschränkt waren; bereits in relativ unmittelbarer Nähe zu den Landesgrenzen befanden sich befestigte Anlagen der Grenzbrigaden. "Befestigungsanlagen" in diversen Formen waren praktisch im gesamten Verteidigungsdispositiv in die Kriegspläne integriert.

    Zitat Zitat von Nemere Beitrag anzeigen
    Zum anderen verfügte die Schweiz erst relativ spät und dann nur über eine begrenzte Anzahl motorisierter bzw. mechanisierter Verbände. Die Masse der Truppe blieb der zu Fuß kämpfende und meist auch zu Fuß marschierende Infanterist, damit bleibt eine bewegliche Kampfführung gegen einen voll mechanisierten Gegner schwierig.
    Auch diese Aussage kann ich grundsätzlich unterschreiben. Folgendes zur Motorisierung der Schweizer Armee: Laut Aussage eines Verwandten meinerseits griffen "reguläre" Infanteriekompanien noch in den späteren 1980er Jahren für Verschiebungen auf ein Prinzip zurück, in welchem jeweils ein Zug mit dem Lastwagen von A nach B transportiert wurde, während die restlichen Züge den Weg zu Fuss begannen. Nach dem Absetzen des ersten Zuges am Ziel fuhr der Lastwagen zurück und lud einen der sich inzwischen bereits etwas näher bei Punkt B befindlichen Züge auf und fuhr diesen ans Ziel. Dies wurde schliesslich solange weitergeführt, bis die gesamte Kompanie am Ziel angekommen war. Diese Praxis lässt folglich noch für die 1980er Jahre auf eine eher geringe Motorisierung der Schweizer Armee, zumindest der Infanteriekompanien, schliessen.

    Soviel von mir & Grüsse aus der Schweiz

    virago2000

  5. Folgende 2 Benutzer sagen "Danke" zu virago2000 für den nützlichen Beitrag:

    Dragoner (05.12.2017), Nemere (01.12.2017)

  6. Direkt antworten
  7. #23
    Cold Warrior Avatar von Nemere
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Südostbayern
    Beiträge
    802
    "Danke" sagen
    94
    Erhielt 462 Danke für 227 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von virago2000 Beitrag anzeigen
    Folgendes zur Motorisierung der Schweizer Armee
    Dazu eine Ergänzung von mir, die zwar nicht ganz zum Hauptthema gehört, aber ein gut hierher passt.

    In der von mir sehr geschätzten Reihe "Gefechtstechnik" des Schweizerischen Unteroffiziersverbandes", herausgegeben von dem bekannten Major von Dach ("Der totale Widerstand") gibt es ein Kapitel "Transporte und Märsche". Hier spricht der Autor nur von der Ad hoc-Motorisierung, also von vorübergehender Zuteilung von Motorfahrzeugen. Dazu findet sich dann folgende Aussage:
    "Vor dem Transport musst du dir überlegen ob ein Verlad überhaupt rentiert. Faustregel:
    - unter 5 km = NEIN
    - 5 bis 10 km = FRAGLICH
    - über 10 km = EVENTUELL
    - über 20 km = JA"

    (Gefechtstechnik, Heft 1 b Allgemeines, Biel 1974, S. 37 ff.)

    Die ständige Verfügbarkeit von Motorfahrzeugen zum Personentransport scheint also zumindest 1974 noch die große Ausnahme gewesen zu sein.

    Grüße
    Jörg

  8. Direkt antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 2 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 2)

Ähnliche Themen

  1. nicht nur für den Modellbauer
    Von palatinat im Forum Forum, Allgemeines, Medien & Termine
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.07.2017, 22:40
  2. Lieber spät als gar nicht...
    Von coolschmatzkatz im Forum User-Vorstellungen & Gästebuch
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.01.2016, 13:42
  3. Warum verschwanden die Jägerverbände?
    Von Horner im Forum Standorte & Liegenschaften
    Antworten: 72
    Letzter Beitrag: 13.04.2013, 11:22
  4. Sperranlagen - Wo gab es keine und warum?
    Von dochol im Forum Sperranlagen allgemein
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.07.2011, 21:11

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •