Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Grenzstreifenstützpunkte des BGS

  1. #1
    Rekrut
    Registriert seit
    01.12.2017
    Ort
    Fürstenfeld / Österreich
    Beiträge
    4
    "Danke" sagen
    3
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard Grenzstreifenstützpunkte des BGS

    Servus zusammen ,
    unter -Standorte & Garnisonen- , -Standorte & Liegenschaften- , - Die Standorte des Bundesgrenzschutzes 1989 -

    bin ich auf Bilder von

    Grenzstreifenstützpunkte

    aufmerksam geworden .

    Wozu dienten diese Stützpunkte ?
    Welche Stützpunkte gab es entlang der Grenze ?
    Wie war der Dienstalltag in diesen Stützpunkten ?


    Danke für Antworten , Euer Steirer Josef

  2. Direkt antworten
  3. #2
    Cold Warrior Avatar von Thunderhorse
    Registriert seit
    09.02.2006
    Beiträge
    1.047
    "Danke" sagen
    0
    Erhielt 105 Danke für 90 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Steirer Beitrag anzeigen
    Servus zusammen ,
    unter -Standorte & Garnisonen- , -Standorte & Liegenschaften- , - Die Standorte des Bundesgrenzschutzes 1989 -

    bin ich auf Bilder von

    Grenzstreifenstützpunkte

    aufmerksam geworden .

    Wozu dienten diese Stützpunkte ?
    Welche Stützpunkte gab es entlang der Grenze ?
    Wie war der Dienstalltag in diesen Stützpunkten ?
    Wo die Stützpunkte lagen, findest du unter:
    "Die Standorte des Bundesgrenzschutzes 1989"

    Von diesen Stützpunkten wurde der Grenzstreifendienst im Abschnitt einer Grenzschutzabteilung durchgeführt.
    Z.B.:
    Standort Seedorf bei Schirnding, vorgeschobener Stützpunkt der GSA Süd 4 Nabburg (II/GSG1).
    Dadurch wurden die Anfahrtszeiten in den Abschnitt verkürzt.

    Die Kräfte, meist in Zugstärke BGS, waren dort i.d.R. für 2 Wochen im Einsatz und wurden dann durch andere Kräfte der jeweiligen Abteilung herausgelöst.
    Einsatz im Schichtdienst, Grenzstreifendienst im Abschnitt der Abteilung.

    Daneben gab es für den Spannungs- und Verteidigungsfall vorbereitete Objekte im Grenzabschnitt, die durch die Abteilungsstäbe, Hundertschafts- und Zugführungen
    bezogen werden konnten.

  4. Folgender Benutzer sagt Danke zu Thunderhorse für den nützlichen Beitrag:

    Rex Danny (18.12.2017)

  5. Direkt antworten
  6. #3
    Rekrut
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.12.2017
    Ort
    Fürstenfeld / Österreich
    Beiträge
    4
    "Danke" sagen
    3
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard

    Zitat Zitat von Thunderhorse Beitrag anzeigen
    Wo die Stützpunkte lagen, findest du unter:"Die Standorte des Bundesgrenzschutzes 1989"Von diesen Stützpunkten wurde der Grenzstreifendienst im Abschnitt einer Grenzschutzabteilung durchgeführt. Z.B.:Standort Seedorf bei Schirnding, vorgeschobener Stützpunkt der GSA Süd 4 Nabburg (II/GSG1).Dadurch wurden die Anfahrtszeiten in den Abschnitt verkürzt.Die Kräfte, meist in Zugstärke BGS, waren dort i.d.R. für 2 Wochen im Einsatz und wurden dann durch andere Kräfte der jeweiligen Abteilung herausgelöst.Einsatz im Schichtdienst, Grenzstreifendienst im Abschnitt der Abteilung.Daneben gab es für den Spannungs- und Verteidigungsfall vorbereitete Objekte im Grenzabschnitt, die durch die Abteilungsstäbe, Hundertschafts- und Zugführungen bezogen werden konnten.
    Servus ins Forum ,der Schichtdienst in 3 Schichten ? Grenzdienst , Bereitschaft , Freischicht ?Wie wurde es mit der Verpflegung geregelt ? Steirer Josef

  7. Direkt antworten
  8. #4
    Administrator
    Avatar von Rex Danny
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Wriedel, Niedersachsen
    Beiträge
    2.298
    "Danke" sagen
    523
    Erhielt 354 Danke für 189 Beiträge

    Standard

    Ich versuche mal, Deine Frage entsprechend zu beantworten. Wenn sich Fehler einschleichen sollten, möge Thunderhorse diese bitte berichtigen.

    Eine Hundertschaft bestand aus vier Zügen. D. h., ein Zug hatte Frühschicht, ein Zug hatte Spätschicht, ein Zug hatte Nachtschicht und ein Zug hatte frei. Nach den zwei Wochen wurde diese Hundertschaft durch eine andere Hundertschaft der Abteilung abgelöst.

    Ich persönlich kenne nur den Grenzstreifenstützpunkt Brunnenbachsmühle im Harz. Laut Wikipedia ist die Brunnenbachsmühle früher ein Bahnhof gewesen, der aber ca. Mitte des letzten Jahrhunderts geschlossen wurde. Seit 1967 soll die Brunnenbachsmühle nun als Jugendwaldheim dienen bis zum heutigen Tage. Im Artikel ist nichts zu finden, daß die Brunnenbachsmühle als Grenzstreifenstützpunkt genutzt wurde. Wer aber den Verfasser der Bundeswehr OOB inkl. separater Auflistung des Bundesgrenzschutzes kennt, weiß genau, daß die Angaben zur Brunnenbachsmühle als Grenzstreifenstützpunkt stimmen werden.

    Ich persönlich glaube, daß innerhalb der Brunnenbachsmühle tatsächlich ein Jugendwaldheim war bzw. heute noch ist, jedoch das Gelände auch durch den BGS als Grenzstreifenstützpunkt genutzt wurde. Dies würde aber bedeuten, daß der jeweils diensthabende Zug die Brunnenbachsmühle als An- und Ablaufpunkt für den Streifendienst nutzte, die Beamten dort aber nicht für den Zeitraum von zwei Wochen ständig untergebracht waren. Dies wäre auch nicht machbar bei einer Größenordnung von mehr als einhundert Beamten pro Hundertschaft.

    Jetzt bin ich gespannt, was Thunderhorse hierzu noch anmerken wird. Wie schon gesagt, ich kenne mich zwar mit der Materie BGS durch viele Gespräche mit heutigen Kollegen aus, die früher am Zaun Streife gingen. Die waren aber allesamt in Schleswig-Holstein stationiert und dort waren die BGS-Kasernen alle sehr grenznah und die Grenze zu jeder Jahreszeit gut zu erreichen.

    Um auch noch die Frage nach der Anzahl der Grenzstreifenstützpunkte zu beantworten, es gab nur drei Stück. Neben dem Grenzstreifenstützpunkt Brunnenbachsmühle im Harz, der zur Grenzschutzabteilung Nord 5 in Goslar gehörte, gab es noch einen Stützpunkt in Neu-Tramm im Wendland (GSA N 1 Lüneburg) in der dortigen Bundeswehr-Kaserne und einen in Seedorf im Arzberger Forst (GSA S 4 Nabburg).

    Grüße


    Rex Danny
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien
    Geändert von Rex Danny (20.12.2017 um 15:43 Uhr)

  9. Direkt antworten
  10. #5
    Cold Warrior Avatar von Thunderhorse
    Registriert seit
    09.02.2006
    Beiträge
    1.047
    "Danke" sagen
    0
    Erhielt 105 Danke für 90 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Rex Danny Beitrag anzeigen
    Ich versuche mal, Deine Frage entsprechend zu beantworten. Wenn sich Fehler einschleichen sollten, möge Thunderhorse diese bitte berichtigen.

    Eine Hundertschaft bestand aus vier Zügen. D. h., ein Zug hatte Frühschicht, ein Zug hatte Spätschicht, ein Zug hatte Nachtschicht und ein Zug hatte frei. Nach den zwei Wochen wurde diese Hundertschaft durch eine andere Hundertschaft der Abteilung abgelöst.



    Zunächst mal.

    Eine Hundertschaft (früher auch als Jägerhundertschaft bezeichnet), hatte/hat 3 Züge.

    Zu dem anderen in den nächstenTagen.

  11. Direkt antworten
  12. #6
    Administrator
    Avatar von Rex Danny
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Wriedel, Niedersachsen
    Beiträge
    2.298
    "Danke" sagen
    523
    Erhielt 354 Danke für 189 Beiträge

    Standard

    Ich habe gedacht, daß der BGS analog zu den Bereitschaftspolizeien der Länder gegliedert war. Ich war 1986 bei der Bereitschaftspolizei Hamburg in der FD 934. Bedeutung der Nummerierung:

    -FD 9 = Fachdirektion 9 = BePo Hamburg

    -3 = 3.Hundertschaft

    -4 = 4.Zug

    Bei uns in Hamburg bestehen die Einsatzhundertschaften bei der BePo und auch der AAH (Alarmabteilung/ nicht ständig aufgestellt) immer aus 4 Zügen, daher auch meine oben geschriebenen Anmerkungen bzgl. des 4-Schicht-Rythmusses.

    Grüße


    Rex Danny

  13. Direkt antworten
  14. #7
    Cold Warrior Avatar von Thunderhorse
    Registriert seit
    09.02.2006
    Beiträge
    1.047
    "Danke" sagen
    0
    Erhielt 105 Danke für 90 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Rex Danny Beitrag anzeigen
    Ich versuche mal, Deine Frage entsprechend zu beantworten. Wenn sich Fehler einschleichen sollten, möge Thunderhorse diese bitte berichtigen.


    Ich persönlich kenne nur den Grenzstreifenstützpunkt Brunnenbachsmühle im Harz. Laut Wikipedia ist die Brunnenbachsmühle früher ein Bahnhof gewesen, der aber ca. Mitte des letzten Jahrhunderts geschlossen wurde. Seit 1967 soll die Brunnenbachsmühle nun als Jugendwaldheim dienen bis zum heutigen Tage. Im Artikel ist nichts zu finden, daß die Brunnenbachsmühle als Grenzstreifenstützpunkt genutzt wurde. Wer aber den Verfasser der Bundeswehr OOB inkl. separater Auflistung des Bundesgrenzschutzes kennt, weiß genau, daß die Angaben zur Brunnenbachsmühle als Grenzstreifenstützpunkt stimmen werden.

    Jetzt bin ich gespannt, was Thunderhorse hierzu noch anmerken wird. Wie schon gesagt, ich kenne mich zwar mit der Materie BGS durch viele Gespräche mit heutigen Kollegen aus, die früher am Zaun Streife gingen. Die waren aber allesamt in Schleswig-Holstein stationiert und dort waren die BGS-Kasernen alle sehr grenznah und die Grenze zu jeder Jahreszeit gut zu erreichen.

    Um auch noch die Frage nach der Anzahl der Grenzstreifenstützpunkte zu beantworten, es gab nur drei Stück. Neben dem Grenzstreifenstützpunkt Brunnenbachsmühle im Harz, der zur Grenzschutzabteilung Nord 5 in Goslar gehörte, gab es noch einen Stützpunkt in Neu-Tramm im Wendland (GSA N 1 Lüneburg) in der dortigen Bundeswehr-Kaserne und einen in Seedorf im Arzberger Forst (GSA S 4 Nabburg).
    Neu Tramm
    http://www.damals-im-wendland.de/grenze-BGS-1952.htm
    http://www.damals-im-wendland.de/2006-Neu-Tramm.htm

    Seedorf
    Eingerichtet 1971, damals GSA II/1 später die GSA Süd 4, Standort Nabburg.
    https://www.onetz.de/nabburg/lokales...fe-d36374.html

    Brunnenbachsmühle
    Eingerichtet 1962 für GSA Nord II, dann I. /GSG 5, dann GSA I/5, zuletzt GSA Nord 5.
    Bezeichnet als GS-Streifenstützpunkt Brunnenbachsmühle.
    Genutzt für die Ausbildung, vor allem im Winter, sowie als Stützpunkt für die Grenzüberwachung bzw. für eine erforderliche Grenzsicherung.

    Brunnenbachsmühle und Neu-Tramm wurden 1990 geschlossen.

    Ab 1953 wurde in Barbis bei Bad Lauterberg eine nicht genutzte Zollbaracke gepachtet, die zu einem Streifenstützpunkt ausgebaut wurde. Dort wurde jeweils für eine Woche ein Jägerzug (Einsatzzug) des BGS aus Goslar/Clausthal-Zellerfeld für die Grenzüberwachung/-sicherung eingesetzt.
    Wurde späterhin wieder aufgegeben. Wann genau kann ich aktuell nicht sagen.

    Die Züge waren je nach Weisung Abteilungs-Kdr., 1 bis 2 Wochen in den Stützpunkten, dann wurde das Personal/Material (Fahrzeuge, etc.) durchgewechselt.
    Einsatz der Grenzstreifen nach Weisung des jeweiligen SG I/S der Abteilung durch den Zugführer.
    Versorgung i.d.R. vor Ort durch E-Koch und Fourier oder Selbstverpflegung.

  15. Folgende 2 Benutzer sagen "Danke" zu Thunderhorse für den nützlichen Beitrag:

    Nemere (22.12.2017), Rex Danny (22.12.2017)

  16. Direkt antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •