Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 19 von 19

Thema: Nato Osterweiterung

  1. #11
    Cold Warrior Avatar von B206
    Registriert seit
    12.07.2007
    Ort
    -
    Beiträge
    305
    "Danke" sagen
    8
    Erhielt 14 Danke für 12 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Berlin Brigade Beitrag anzeigen
    Es ist doch keineswegs ausgeschlossen, sogar wahrscheinlich, dass es noch weitere, vertrauliche Ergänzungsabsprachen gibt, die vielleicht mal ein Politiker in seinen Notizen veröffentlicht?
    Seit Jahren wird genau das von Historikern und Wissenschaftlern erforscht. Ich will nicht wissen wie viele Doktorarbeiten schon dazu geschrieben wurden. Dein Hinweis ist richtig, in dem einen Jahr kommt einer daher und sagt er habe es so und so erlebt und im darauf folgenden Jahr kommt der nächste der erzählt es genau anders herum. Nur eben etwas schriftliches, ein verbindlicher Vertrag ist bis heute dazu nicht bekannt geworden. Man könnte es daher auch einfach so akzeptieren wie es damals war, es wurde nichts dazu geregelt.

  2. Folgender Benutzer sagt Danke zu B206 für den nützlichen Beitrag:

    Nemere (21.02.2018)

  3. Direkt antworten
  4. #12
    Rekrut
    Registriert seit
    09.03.2012
    Beiträge
    9
    "Danke" sagen
    7
    Erhielt 3 Danke für 3 Beiträge

    Standard

    Das galt ....viele Jahre auch ...für den (nun nicht mehr) geheimen Hitler-Stalin-Pakt bzw. dessen Zusatzprotoll

  5. Direkt antworten
  6. #13
    Cold Warrior Avatar von Nemere
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Südostbayern
    Beiträge
    875
    "Danke" sagen
    119
    Erhielt 568 Danke für 275 Beiträge

    Standard

    Und was bringen uns jetzt diese ganzen Spekulationen, Vermutungen und Verschwörungstheorien? Entweder jemand hat belegbare Fakten und legt sie hier auf den Tisch, dann kann man fundiert darüber diskutieren. Oder man lässt diese Zeitverschwendung.

    Grüße
    Jörg

  7. Folgender Benutzer sagt Danke zu Nemere für den nützlichen Beitrag:

    Rex Danny (21.02.2018)

  8. Direkt antworten
  9. #14
    Cold Warrior
    Registriert seit
    09.03.2013
    Beiträge
    631
    "Danke" sagen
    101
    Erhielt 103 Danke für 69 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von wernerg Beitrag anzeigen
    Das galt ....viele Jahre auch ...für den (nun nicht mehr) geheimen Hitler-Stalin-Pakt bzw. dessen Zusatzprotoll
    Was meinst du damit? Die berühmte Landkarte, wo die Außenminister mit dem Bleistift Polen geteilt haben?

    Es ist schon ein weiter Bogen, der hier gespannt wird. Es begann mit einer These zur Nato-Osterweiterung und nun sind wir beim Hitler-Stalin-Pakt. Respekt.

    Zu den 2+4-Gesprächen:
    Ich lese zufälligerweise gerade Helmut Kohls "Erinnerungen" aus den Jahren 1990 -1994, davor habe ich die Ausgabe 1982-1990 gelesen. Er berichtet aus diesen Gesprächen, dass die größten Problemstellungen, die auf dem Weg zur Einheit gelöst werden mussten, die Truppenstärke eines künftigen Deutschlands und die Bündniszugehörigkeit waren. Nachdem Gorbatschow hier eingelenkt hat und von Kohl die Zusagen hatte, dass Deutschland für die aus der ehem. DDR abzuziehenden Sowjettruppen "sorgt", ging es mit den Gesprächen schnell voran. In Bezug auf die NATO wurde lediglich geregelt, dass auf dem Gebiet der ehem. DDR keine NATO-Truppen stationiert werden.

    Die "NATO-Osterweiterung" wurde sicherlich nicht in den 2+4 Gesprächen geregelt, die Deutschland betrafen.
    „Viele sind hartnäckig in Bezug auf den einmal eingeschlagenen Weg, wenige in Bezug auf das Ziel“
    Friedrich Nitzsche

  10. Folgender Benutzer sagt Danke zu DeltaEcho80 für den nützlichen Beitrag:

    Berlin Brigade (23.02.2018)

  11. Direkt antworten
  12. #15
    Administrator
    Avatar von Rex Danny
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Wriedel, Niedersachsen
    Beiträge
    2.366
    "Danke" sagen
    600
    Erhielt 382 Danke für 207 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von DeltaEcho80 Beitrag anzeigen
    In Bezug auf die NATO wurde lediglich geregelt, dass auf dem Gebiet der ehem. DDR keine NATO-Truppen stationiert werden.
    Hallo, DE !

    Der oben aufgeführte Satz kann so nicht ganz stimmen, denn alle auf dem Gebiet der ehem. DDR stationierten Bundeswehreinheiten sind NATO-assigniert, somit also stationierte NATO-Truppen. Allerdings wurden die deutschen Einheiten m. W. erst nach dem Abzug der sowjetischen Truppen im Jahre 1994 NATO-assigniert.

    Schau doch bitte mal im Buch nach, ob da vielleicht eine zeitliche Beschränkung für die Stationierung von NATO-Truppen auf dem Gebiet der ehem. DDR aufgeführt ist (bspw. "nicht vor 1994" o.ä.).

    Grüße


    Rex Danny

  13. Direkt antworten
  14. #16
    Rekrut
    Registriert seit
    30.06.2007
    Beiträge
    33
    "Danke" sagen
    20
    Erhielt 10 Danke für 6 Beiträge

    Standard

    Es wäre schon sinnvoll, mal den 2+4 Vertrag insgesamt zu studieren.
    Hier zum Thema ist Artikel 5, Absatz 3 von Bedeutung:

    (3) Nach dem Abschluss des Abzugs der sowjetischen Streitkräfte vom Gebiet der heutigen Deutschen Demokratischen Republik und Berlins können in diesem Teil Deutschlands auch deutsche Streitkräfteverbände stationiert werden, die in gleicher Weise militärischen Bündnisstrukturen zugeordnet sind wie diejenigen auf dem übrigen deutschen Hoheitsgebiet, allerdings ohne Kernwaffenträger.
    Darunter fallen nicht konventionelle Waffensysteme, die neben konventioneller andere Einsatzfähigkeiten haben können, die jedoch in diesem Teil Deutschlands für eine konventionelle Rolle ausgerüstet und nur dafür vorgesehen sind. Ausländische Streitkräfte und Atomwaffen oder deren Träger werden in diesem Teil Deutschlands weder stationiert nicht dorthin verlegt.
    usw. usw.

  15. Direkt antworten
  16. #17
    Cold Warrior
    Registriert seit
    09.03.2013
    Beiträge
    631
    "Danke" sagen
    101
    Erhielt 103 Danke für 69 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Rex Danny Beitrag anzeigen
    Hallo, DE !

    Der oben aufgeführte Satz kann so nicht ganz stimmen, denn alle auf dem Gebiet der ehem. DDR stationierten Bundeswehreinheiten sind NATO-assigniert, somit also stationierte NATO-Truppen. Allerdings wurden die deutschen Einheiten m. W. erst nach dem Abzug der sowjetischen Truppen im Jahre 1994 NATO-assigniert.

    Schau doch bitte mal im Buch nach, ob da vielleicht eine zeitliche Beschränkung für die Stationierung von NATO-Truppen auf dem Gebiet der ehem. DDR aufgeführt ist (bspw. "nicht vor 1994" o.ä.).

    Grüße


    Rex Danny
    Hallo RD,

    man muss vielleicht auch die Zeitschiene der Abläufe beachten:

    Im Vorfeld der Deutschen Einheit gab es hier verschiedene "Verhandlungsstufen". Erst wurde ja seitens der SU der komplette Abzug verweigert, bis man dann zugestimmt hat, unter der Voraussetzung, dass Deutschland die neu zu errichtenden Wohnungen usw. für die "heimkehrenden" Soldaten baut und die Kosten des Abzuges trägt. Diese Zugeständnisse usw. haben sich Gorbatschow und Kohl erst nach und nach gegeben.
    Die Zeitplanung, die dann im 2+4 Vertrag (wie von bombastic angeführt) steht, wurde von Schäuble und den Unterhändlern ausgehandelt und schließlich zu Papier gebracht und ratifiziert. Das war dann auch der weiteren Entwicklung geschuldet - die sich ja in den damaligen bewegten Zeiten schnell änderte. So in etwa schreibt es Kohl.

    (Zumal später noch ein gewisser Boris Jelzin an Kohl herantrat mit einer gewaltigen Nachforderung an finanziellen Mitteln (ca. 250 Mio D-Mark) und mehr Zeit für den Abzug - Anmerkung am Rande).

    Du hast Recht mit 1994 - das war aber so noch nicht absehbar, als Kohl und Gorbatschow miteinander sprachen. Da hieß es generell noch: "Keine Nato-Truppen. Niemals".

    Um den Bogen zur NATO-Osterweiterung wieder zu schlagen: Kohl selbst äußert sich zu diesem Thema nur in der Form, dass für ihn die Anerkennung der Oder-Neiße-Linie als Grenze zwischen Deutschland und Polen sehr wichtig war. Eine NATO-Osterweiterung oder - für ihn wichtiger - eine Erweiterung der EU scheint damals kein großes Thema zwischen den Regierungschefs auf ihren zahlreichen Gipfeltreffen gewesen zu sein.
    Geändert von DeltaEcho80 (21.02.2018 um 13:39 Uhr) Grund: Fehler verbesser - Absatz angefügt
    „Viele sind hartnäckig in Bezug auf den einmal eingeschlagenen Weg, wenige in Bezug auf das Ziel“
    Friedrich Nitzsche

  17. Folgender Benutzer sagt Danke zu DeltaEcho80 für den nützlichen Beitrag:

    Berlin Brigade (23.02.2018)

  18. Direkt antworten
  19. #18
    Cold Warrior Avatar von Nemere
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Südostbayern
    Beiträge
    875
    "Danke" sagen
    119
    Erhielt 568 Danke für 275 Beiträge

    Standard

    Zitat aus dem Vertrag: "Nach dem Abschluss des Abzugs der sowjetischen Streitkräfte vom Gebiet der heutigen Deutschen Demokratischen Republik und Berlins können in diesem Teil Deutschlands auch deutsche Streitkräfteverbände stationiert werden, die in gleicher Weise militärischen Bündnisstrukturen zugeordnet sind wie diejenigen auf dem übrigen deutschen Hoheitsgebiet"

    Das war unter anderem der Grund dafür, das die ab 1991 in der EX-DDR aus den Resten der NVA aufgestellten Truppen bis 1994 dem TERRITORIALHEER und damit deutschem nationalen Kommando zugeordnet waren. Erst nach dem Abzug der letzten Truppen der WGT wurden ab 1995 die Verbände umbenannt, allerdings wurden das nicht konsequent durchgeführt, weil dann bereits neue Umgliederungen und Auflösungen griffen.

    Beispiel:
    Div/WBK VII wurde 1995 WBK VII/13. Panzergrenadierdivision.

    Die Brigaden 37 - 42 liefen bis 1995 als Heimatschutzbrigaden, obwohl sie von Anfang an die "neue" 2 zu 2 Gliederung hatten (2 Panzerbataillone, 2 Panzergrenadierbataillone). Erst 1995 wurden daraus dann Panzer- bzw. Panzergrenadierbrigaden.

    Artillerieregiment 70 wurde Artillerieregiment 13.

    Pionierbatailln 701 blieb dagegen Pionierbataillon 701 und wurde nicht PiBtl 13, wie es eigentlich für die 13. PzGrenDiv sachsystematisch logisch gewesen wäre. Damals war bereits entschieden, dass die Pionierbrigaden bei den WBK bleiben sollten, was aber wenig später auch wieder Makulatur war.
    Geändert von Nemere (21.02.2018 um 15:21 Uhr)

  20. Folgender Benutzer sagt Danke zu Nemere für den nützlichen Beitrag:

    Berlin Brigade (23.02.2018)

  21. Direkt antworten
  22. #19
    Cold Warrior Avatar von B206
    Registriert seit
    12.07.2007
    Ort
    -
    Beiträge
    305
    "Danke" sagen
    8
    Erhielt 14 Danke für 12 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Rex Danny Beitrag anzeigen
    Hallo, DE !

    Der oben aufgeführte Satz kann so nicht ganz stimmen, denn alle auf dem Gebiet der ehem. DDR stationierten Bundeswehreinheiten sind NATO-assigniert, somit also stationierte NATO-Truppen. Allerdings wurden die deutschen Einheiten m. W. erst nach dem Abzug der sowjetischen Truppen im Jahre 1994 NATO-assigniert.
    Das ist richtig, damals wurden die in Westdeutschland stationierten NATO-assignierten Truppen vor einer Verlegung in die Neuen Bundesländer aus dieser Unterstellung heraus genommen.

  23. Folgender Benutzer sagt Danke zu B206 für den nützlichen Beitrag:

    Berlin Brigade (23.02.2018)

  24. Direkt antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. NATO Standards
    Von palatinat im Forum Forum, Allgemeines, Medien & Termine
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.07.2017, 22:12
  2. NATO-Rampen
    Von taupe im Forum Sonderanlagen
    Antworten: 118
    Letzter Beitrag: 02.09.2013, 23:39
  3. Siegermacht NATO
    Von Horner im Forum Forum, Allgemeines, Medien & Termine
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 29.01.2013, 10:20
  4. The Nato Pictures of the Cold-War
    Von Horner im Forum Neues & Nachrichten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.02.2010, 20:29

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •