Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Welche C-Kampfmittel der NATO in den frühen 1980er Jahren?

  1. #1
    Warrior Avatar von Hoover
    Registriert seit
    19.12.2013
    Ort
    27283 Verden (Aller)
    Beiträge
    96
    "Danke" sagen
    9
    Erhielt 20 Danke für 13 Beiträge

    Standard Welche C-Kampfmittel der NATO in den frühen 1980er Jahren?

    Moin,

    mal eine Frage an die Schwarmintelligenz:

    Welche C-Kampfmittel standen den NATO-Truppen in der ersten Hälfte der 80er Jahren zur Verfügung? Welche es gab weiß ich, aber welche waren einsatzbereit in den Arsenalen? VX und Sarin weiß ich, aber wie sieht es z.B. aus mit Lost (nebst Abwandlungen, wie S-Lost) und die anderen, bereits im 1. und 2. Weltkrieg eingesetzten Mittelchen? UNd was für Einsatzmittel? Sprühtanks, Art-Granaten, gab es auch noch Kampfstoffminen?

    Als Pionier ohne wirkliches Interesse an der ABC-Truppe (war uns immer irgendwie ein Graus) habe ich da tatsächlich Wissenslücken. Ich habe auch keine ABC-Vorschriften in der Sammlung.

    Anker wirf!
    Frank

  2. Direkt antworten
  3. #2
    Rekrut
    Registriert seit
    21.10.2016
    Beiträge
    30
    "Danke" sagen
    30
    Erhielt 6 Danke für 4 Beiträge

    Standard

    Hallo Hoover,

    eine durchaus interessante Frage für den harten Kern am Thema..
    Jedoch eine Frage sei erlaubt, ohne jetzt die Haltung der Forumsleitung dazu zu kennen.. ..Anfang der Achtziger Jahre ist nach meiner Ansicht etwas früh für ein Forum, bei dem auch viele mitlesen können, die dieses heikle Themengebiet nicht kennen, geschweige denn richtig verstehen, was da geschrieben ist.
    Es wird schon seinen Grund haben, weshalb von offizieller Seite i.d.R. keine öffentliche Stellungnahme dazu erhältlich ist..

    Nichts für ungut - und schon in der Schule habe ich gelernt: "Fragen kann man alles. Nur bei den Antworten muß man genau überlegen, was man sagt.."

    Mit freundlichen Grüßen
    vom Muna-Mann

    ( der als Beifang rein zufälllig bei anderen Recherchen das ein oder andere vom seinerzeitigen Inhalt eines solchen Lagers erfahren hat - und auch heute noch zum Stillschweigen darüber vergattert wurde.. Und seinerzeit hatten einige derer, die den "Überblick" über einen solchen Lagerbestand hatten, durchaus schlaflose Nächte - nach deren heutigen Aussagen )

  4. Direkt antworten
  5. #3
    Administrator
    Avatar von Rex Danny
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Wriedel, Niedersachsen
    Beiträge
    2.374
    "Danke" sagen
    620
    Erhielt 383 Danke für 208 Beiträge

    Standard

    Also ich finde die Frage von Hoover gut und muß gestehen, daß ich von diesem Thema ebenfalls keine Ahnung habe.

    Da durch Muna-Mann die Forumsleitung, also in erster Linie ich nach der Haltung zum Thema gefragt wurde, kann ich nur sagen, daß wir hier über eine Zeit sprechen, die mittlerweile 30 Jahre zurück liegt und wir auch nicht als Militärs zur Geheimhaltung verpflichtet sind. Journalisten haben sich schon zur damaligen Zeit nicht davon abschrecken lassen, etwas zum Thema zu schreiben und daher denke ich, wir sollten uns auch nicht davon abhalten lassen, hier darüber zu diskutieren. Allerdings sollten die Angaben dann schon genauer sein als die damaligen Vermutungen und "Sch.....hausparolen", die wirklich zu einer allgemeinen Verunsicherung führten. Natürlich wollen wir aber bei tiefer gehenden Angaben niemanden in Schwierigkeiten bringen und sollten daher genau darauf achten, daß hier keine Rückschlüsse auf eventuell zur Geheimhaltung verpflichtete Personen zu ziehen sind.

    Grüße


    Rex Danny

  6. Folgende 2 Benutzer sagen "Danke" zu Rex Danny für den nützlichen Beitrag:

    Berlin Brigade (10.03.2018), Muna-Mann (10.03.2018)

  7. Direkt antworten
  8. #4
    Warrior
    Themenstarter
    Avatar von Hoover
    Registriert seit
    19.12.2013
    Ort
    27283 Verden (Aller)
    Beiträge
    96
    "Danke" sagen
    9
    Erhielt 20 Danke für 13 Beiträge

    Standard

    Danke, Rex. So sehe ich das auch.

    Ich habe einiges im Netz gefunden, auch ehemals als VS-NfD klassifiertes. Ich weiß nicht, welche Infos noch als Geheim bzw VS eingestuft sind.
    Aber bezüglich der Einsatzmittel ist einiges zu finden. Ich habe auch Infos aus NVA-Quellen gefunden, aber die sind eher mit Vorsicht zu genießen, auch wenn NVA sehr gut informiert war, besinders, was Waffensysteme und Gliederungen betrifft.

    Mal sehen, was ich so finde.

    Beste Grüße
    Frank

  9. Direkt antworten
  10. #5
    Cold Warrior
    Registriert seit
    03.03.2009
    Beiträge
    473
    "Danke" sagen
    49
    Erhielt 74 Danke für 56 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Hoover Beitrag anzeigen
    Als Pionier ohne wirkliches Interesse an der ABC-Truppe (war uns immer irgendwie ein Graus) habe ich da tatsächlich Wissenslücken. Ich habe auch keine ABC-Vorschriften in der Sammlung.
    Nach meiner schon etwas vagen Erinnerung ohne in Unterlagen zu kramen wurde bei uns in den 90ern praktisch ausschließlich in Richtung Spüren und Dekon sowie Wirkung und Einsatzformen für H/L- und G-Kampfstoffe ausgebildet. Hintergrund dabei natürlich, daß die entsprechenden sowjetischen Systeme der 80er primär HL-Kombinationswirkstoffe verbracht hätten. Allerdings fand zusätzlich neben diesen und den genannten Stoffen - primär Sarin, VX spielte kaum eine Rolle - als G-Stoff auch Tabun dabei durchaus deutliche "Erwähnung", das in den 80ern nicht in den sowjetischen, aber wohl in durchaus nennenswertem - nie wirklich näher erläutertem - Umfang in amerikanischen Depots vorhanden war.

    Bezüglich Verbringungsmitteln sieht das hier (Seite 4) als Grobübersicht nicht so schlecht aus - auch wenn darin interessanterweise Tabun nur am Rande gelistet wird, auch wenn es schließlich 2 Jahre von 2009 bis 2011 gedauert hat, um diese Vorräte wohl als letzte (nach den größeren Programmen für VX und Sarin) zu vernichten.

    Nebel ahoi!

  11. Folgende 3 Benutzer sagen "Danke" zu kato für den nützlichen Beitrag:

    Malefiz (14.03.2018), Muna-Mann (14.03.2018), Nemere (14.03.2018)

  12. Direkt antworten
  13. #6
    Cold Warrior
    Registriert seit
    09.03.2013
    Beiträge
    644
    "Danke" sagen
    103
    Erhielt 107 Danke für 70 Beiträge

    Standard

    Vielleicht nicht direkt zum Thema passend, aber vielleicht interessant als Gedanke:

    Ich habe 9 Jahre meines Lebens im Gymnasium der Benediktiner-Abtei Münsterschwarzach verbracht. Unser Biologie, Physik - und Chemie-Lehrer war ein Benediktiner-Mönch, gebürtig aus Berlin.
    Dessen Vater war seinerzeit als "Chef-Chemiker" bei der Wehrmacht und war da unter anderem an der Entwicklung von chemischen Kampfstoffen beteiligt.

    Unser Lehrer hat immer von großen moralischen Konflikten seines Vaters berichtet, der wusste, was "möglich" war und davon, dass man auch an die oberste Wehrmacht-Spitze und den GröFaz so wenige Infos wie nur möglich dringen ließ. Nach eigener Aussage war das Ende des 2. Weltkrieges für den Vater eine "Erleichterung".

    Er hat uns immer vor Augen geführt, dass es doch an sich fast schon pervers ist, dass die Menschheit solche Sachen entwickelt, nur um sich gegenseitig auszuradieren.

    Sorry für den Einwurf, aber das musste ich los werden.
    „Viele sind hartnäckig in Bezug auf den einmal eingeschlagenen Weg, wenige in Bezug auf das Ziel“
    Friedrich Nitzsche

  14. Folgender Benutzer sagt Danke zu DeltaEcho80 für den nützlichen Beitrag:

    Muna-Mann (14.03.2018)

  15. Direkt antworten
  16. #7
    Systemadministrator

    Registriert seit
    02.01.2008
    Beiträge
    474
    "Danke" sagen
    142
    Erhielt 270 Danke für 173 Beiträge

    Standard

    Hallo zusammen,

    mit dem Abzug und der anschließenden Vernichtung von Giftgasgranaten aus dem Lager bei Clausen in der Pfalz im Rahmen der Aktion Lindwurm werden die Kampfstoffe Sarin und VX genannt. Die Frage ist bei alledem, waren dies Waffen der US Army oder der Nato? Ich kenne zwar die nukleare Teilhabe aber von einer chemischen ist mir nichts bekannt.

    Gruß aus der Pfalz

  17. Direkt antworten
  18. #8
    Administrator
    Avatar von Rex Danny
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Wriedel, Niedersachsen
    Beiträge
    2.374
    "Danke" sagen
    620
    Erhielt 383 Danke für 208 Beiträge

    Standard

    Das ist doch mal eine richtig interessante Frage...........

    Aus dem Bauch heraus sage ich, daß diese chemischen Kampfstoffe der US Army gehörten und auch nur durch diese eingesetzt worden wären. Aber das ist meine ganz persönliche Meinung und meinerseits auch nicht zu belegen.

    Grüße


    Rex Danny

  19. Direkt antworten
  20. #9
    Cold Warrior Avatar von Nemere
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Südostbayern
    Beiträge
    902
    "Danke" sagen
    128
    Erhielt 600 Danke für 290 Beiträge

    Standard

    Ich meine, zumindest für den Bereich der Bundeswehr kann man Einsatzoptionen für chemische Kampfstoffe ausschließen. Die geeignetste Waffe dafür wäre wohl der Mehrfachraketenwerfer LARS mit seinen 110 mm Raketen gewesen. Im Rahmen der NATO verfügte über die längste Zeit des kalten Krieges nur die Bundeswehr über (brauchbare) Mehrfachraketenwerfersysteme, erst mit der Einführung MLRS zog die US-Army 1983 nach.
    Ich wüsste nicht, das bei den Raketenartilleriebataillonen der Bundeswehr jemals der Einsatz chemischer Kampfstoffe geübt worden wäre. Hier hätten ja Verfahren zur Übernahme der Munition aus den amerikanischen Beständen entwickelt werden müssen.
    Auch wenn ich mir die oben von kato zitierten Verbringungsmittel ansehe, finde ich dort eigentlich keine Rakete, die so richtig zum LARS passt.

  21. Direkt antworten
  22. #10
    Systemadministrator

    Registriert seit
    02.01.2008
    Beiträge
    474
    "Danke" sagen
    142
    Erhielt 270 Danke für 173 Beiträge

    Standard

    Hallo zusammen,

    100,000 artillery shells, 155mm and 203mm rounds werden als Lagergut in Clausen genannt.
    (https://www.usarmygermany.com/Sont.h...20Ord%20Bn.htm)
    Weiter heißt es: The unit supported VII Corps Artillery.
    (https://www.usarmygermany.com/Sont.h...59thOrdBde.htm)
    Eine Seite widmet sich der VII Corps Arty.
    (http://www.usarmygermany.com/Sont.ht....htm#CorpsArty)

    Gruß aus der Pfalz

  23. Folgender Benutzer sagt Danke zu palatinat für den nützlichen Beitrag:

    Rex Danny (15.03.2018)

  24. Direkt antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Kampfmittel und Militärausrüstung
    Von Thunderhorse im Forum ABC-Waffen & Waffensysteme
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.04.2017, 11:37
  2. Welche Liegenschaft ist das?
    Von Flotrin im Forum Standorte & Liegenschaften
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.07.2015, 16:30
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.05.2014, 13:19
  4. Welche Ziele für Nuklearangriffe in Westdeutschland?
    Von Antares im Forum Geschichte & Planungen
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 20.12.2013, 22:03
  5. Bürgerrechte im frühen Kalten Krieg
    Von funkmelder im Forum Ost-West-Konflikt
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.10.2010, 03:00

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •