Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 15 von 15

Thema: Ausbildung der Offiziere in der Bundeswehr

  1. #11
    Warrior
    Registriert seit
    17.11.2006
    Ort
    Nördlich von Hamburg, südlich von Kiel
    Beiträge
    51
    "Danke" sagen
    9
    Erhielt 8 Danke für 6 Beiträge

    Standard

    @DeltaEcho80
    Die ernüchternde Antwort auf Deine Frage ist: Nein das ist Sie zur Zeit nicht. Die letzten funktionsfähigen Strukturen wurden 2011 durch TDM vernichtet. Das Vertrauen in die Führung hat eine UvdL total zerstört.
    Die alten und erfahrenen Portepees sind ob der Zustände zumeist in der "Inneren Kündigung" und warten auf das seelige DZE.
    Andere Frage ihr hattet 1999/2000 wirklich schon DKV Karten für die Gefechtsfahrzeuge?

    Gruß
    Dave2006

  2. Direkt antworten
  3. #12
    Cold Warrior
    Registriert seit
    03.03.2009
    Beiträge
    466
    "Danke" sagen
    47
    Erhielt 72 Danke für 54 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von dave2006 Beitrag anzeigen
    Andere Frage ihr hattet 1999/2000 wirklich schon DKV Karten für die Gefechtsfahrzeuge?
    Bei uns gabs die 1999 ebenfalls für alle Fahrzeuge inklusive TPz Fuchs.

    Allerdings war unsere Dienst-Tankstelle "etwas" besser bevorratet als die genannten 1000 Liter (soviel dürfte die ein- bis zweimal am Tag abgegeben haben...), und Vorgabe im Btl war dass "draußen" auf Tankkarte außer den Wölfen gefälligst nichts zu tanken war. Etwas fadenseitig begründet wurde dies mit Vereinfachungen in der Abrechnung. Rückblickend auf fast 20 Jahre Abstand würde ich da aber eher eine kreative Auslegung von "benötigtem Übungsmaterial" der bei uns vorhandenen Pipelinepionierkompanie vermuten, denen war die Tankstelle nämlich unterstellt.

  4. Direkt antworten
  5. #13
    Cold Warrior
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.03.2013
    Beiträge
    619
    "Danke" sagen
    99
    Erhielt 99 Danke für 66 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von kato Beitrag anzeigen
    Bei uns gabs die 1999 ebenfalls für alle Fahrzeuge inklusive TPz Fuchs.

    Allerdings war unsere Dienst-Tankstelle "etwas" besser bevorratet als die genannten 1000 Liter (soviel dürfte die ein- bis zweimal am Tag abgegeben haben...), und Vorgabe im Btl war dass "draußen" auf Tankkarte außer den Wölfen gefälligst nichts zu tanken war. Etwas fadenseitig begründet wurde dies mit Vereinfachungen in der Abrechnung. Rückblickend auf fast 20 Jahre Abstand würde ich da aber eher eine kreative Auslegung von "benötigtem Übungsmaterial" der bei uns vorhandenen Pipelinepionierkompanie vermuten, denen war die Tankstelle nämlich unterstellt.
    Zum Zustand der BW: ich kenne einige aktive Soldaten, denen es genau so ergeht. Vor allem die sich ständig ändernde Reformlage zehrt am Gemüt.

    Zu den DKV-Karten: Ja, wir hatten diese Karten. Für den Kompanie-Wolf, den Golf 2 und den 2-Tonner kann ich es definitiv bestätigen. Die DKV-Karten für die SPz waren zumindest teilweise vorhanden, aber beim VU eingelagert. Gut, unsere SPz standen sich ja auch zu Tode, da Leerquartal und wir unser Kontingent für Kettenkilometer an andere TE abgegeben hatten.

    Kleines Erlebnis am Rande: Ich hatte den Auftrag, von Mellrichstadt zum Flughafen Köln zu fahren und 2 Kameraden aus dem Kosovo-Einsatz abzuholen ("... Kompanie stellt in Eigenregie den Transfer der beiden Kameraden in den Heimatstandort sicher...."). Da unser legendärer Golf 2 defekt war, musste ich mit dem Wolf nach Köln fahren. Ich also am Vorabend zur Tankstelle in der Kaserne und um 90 Liter Diesel "gebeten". Kamerad von der Tankstelle: "Kannste knicken, ich bin leer, heute morgen war die 4. Kompanie mit 2 Mardern da." Dann bin ich also mit meiner DKV-Karte zur Aral-Tanke.

    Kurz vor meinem DZE habe ich noch ein Rundschreiben der Brigade gelesen, dass mit der DKV Karte ausschließlich die Betankung der Fahrzeuge zu bezahlen ist. Gab wohl Kameraden aus OVI oder Regen, die mit der Karte nach Tschechien gefahren sind und da spezielle Dienstleistungen in Anspruch genommen haben. In einem Haus mit roter Eingangsbeleuchtung...
    „Viele sind hartnäckig in Bezug auf den einmal eingeschlagenen Weg, wenige in Bezug auf das Ziel“
    Friedrich Nitzsche

  6. Direkt antworten
  7. #14
    Cold Warrior Avatar von Nemere
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Südostbayern
    Beiträge
    856
    "Danke" sagen
    114
    Erhielt 539 Danke für 263 Beiträge

    Standard

    Ich stelle immer wieder fest, dass es sehr gut war, dass ich anno 2000 die Bundeswehr unter Ausnutzung der damals geltenden Regelungen des Personalstärkegesetzes verlassen habe.

  8. Direkt antworten
  9. #15
    Cold Warrior
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.03.2013
    Beiträge
    619
    "Danke" sagen
    99
    Erhielt 99 Danke für 66 Beiträge

    Standard

    Und ich bin - nun mit fast 20 Jahren Abstand - froh, dass ich mich auf Rat meines Vaters damals nicht für die Offizierslaufbahn entschieden hatte.

    Obwohl ich dem lange nach getrauert habe. Allerdings muss ich auch sagen, dass fast alle, die damals (01.07.99) mit uns als OA eingezogen wurden, inzwischen nicht mehr bei der Truppe sind. Ich weiß konkret noch von einem Kameraden, der inzwischen Major i.G. ist und noch aktiver Soldat ist.
    „Viele sind hartnäckig in Bezug auf den einmal eingeschlagenen Weg, wenige in Bezug auf das Ziel“
    Friedrich Nitzsche

  10. Direkt antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •