Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Ein paar Bilder aus Erlangen

  1. #1
    Cold Warrior
    Registriert seit
    14.04.2013
    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    297
    "Danke" sagen
    74
    Erhielt 36 Danke für 26 Beiträge

    Standard Ein paar Bilder aus Erlangen

    Ich habe auf der Internetseite der Erlanger Nachrichten eine kleine Bildergalerie gefunden mit Fotos aus der Zeit als die US-Armee in den Ferris Barracks in Erlangen stationiert war.

    http://www.nordbayern.de/region/erla...-war-1.5772872

    Klaus

  2. Folgende 5 Benutzer sagen "Danke" zu klaus_erl für den nützlichen Beitrag:

    DeltaEcho80 (07.05.2018), diedhappy (07.05.2018), Muna-Mann (07.05.2018), Nemere (07.05.2018), palatinat (07.05.2018)

  3. Direkt antworten
  4. #2
    Cold Warrior Avatar von Nemere
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Südostbayern
    Beiträge
    856
    "Danke" sagen
    114
    Erhielt 539 Danke für 263 Beiträge

    Standard

    Allein das Bild Nr. 1 von dem Jungen mit der Maschinenpistole würde heute sofort bei allen friedensbewegten Gutmenschen zu Hyperventilation, Schnappatmung und einem "Shitstorm" in allen Kanälen führen. Damals und noch weit bis in die 1970er Jahre hinein war das völlig normal, auch bei Tagen der offenen Tür der Bundeswehr. Zumindest in der tiefsten Provinz, wo ich aufgewachsen bin, galt in dieser grauen Vorzeit noch das Prinzip " Jugend muss wehrfreudig erzogen werden". Daher war es selbstverständlich, wenn 10- oder 12-jährige Jungs bei solchen Gelegenheiten mal ein Gewehr oder eine Pistole in die Hand bekommen.

    Es fand auch keiner was dabei, wenn wir in unseren ländlichen Gegenden mit Luftgewehren oder Zimmerstutzen auf Krähen oder Eichhörnchen schossen. Auch wenn das von den Leuten, die heute so für die Verschärfung von Waffengesetzen sind, keiner glauben will: Passiert ist komischerweise nie etwas, weil wir wussten, was wir beim Umgang mit Waffen zu beachten hatten. Es ist nicht einmal etwas schief gegangen, als wir im Wald in einem abgelassenen Teich alte leicht vergammelte Wehrmachtskarabiner fanden, die sich beim sofort erfolgenden Probeschießen noch als funktionstüchtig erwiesen. Gut - der Rückstoß gab erhebliche blaue Flecken, die dann zuhause schwer zu erklären waren und wahrscheinlich hat auch der Abschußknall das eine oder andere nicht erkannte Knalltrauma erzeugt.

    Schöne Erinnerungsbilder.

    Grüße
    Jörg

  5. Folgende 4 Benutzer sagen "Danke" zu Nemere für den nützlichen Beitrag:

    DeltaEcho80 (07.05.2018), klaus_erl (08.05.2018), Rex Danny (08.05.2018), trince (09.05.2018)

  6. Direkt antworten
  7. #3
    Administrator
    Avatar von Rex Danny
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Wriedel, Niedersachsen
    Beiträge
    2.358
    "Danke" sagen
    588
    Erhielt 380 Danke für 205 Beiträge

    Standard

    Ich kann da Nemere voll und ganz zustimmen. Ich selbst habe bei einem Tag der offenen Tür in Munster in der ehemaligen Boeselager-Kaserne mit einem G3 noch richtig geschossen. Eigentlich durften nur die Erwachsenen schießen, aber bei dem einen oder anderen Kind/ Jugendlichen haben sie auch eine Ausnahme gemacht. Und ich war damals 12/ 13 Jahre alt (1976/ 1977).

    Ansonsten war es ganz normal zu dieser Zeit, daß bei Tagen der offenen Tür alle Waffen ausgestellt und auch von den "Kleinen" angefasst bzw. in die Hand genommen wurden. Und wir sind trotzdem nicht alle zu Massenmördern, Amokläufern oder sonst etwas mutiert.

    Grüße


    Rex Danny

  8. Folgende 4 Benutzer sagen "Danke" zu Rex Danny für den nützlichen Beitrag:

    Duebbekold (13.05.2018), Nemere (09.05.2018), trince (09.05.2018), Varga (08.05.2018)

  9. Direkt antworten
  10. #4
    Rekrut
    Registriert seit
    22.03.2008
    Ort
    Nähe von Zürich
    Beiträge
    16
    "Danke" sagen
    3
    Erhielt 15 Danke für 6 Beiträge

    Standard

    Eine Info:
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Knabenschiessen
    Geschossen wird mit der Armeewaffe auf 300 Meter.

    Gruss
    Varga

  11. Folgender Benutzer sagt Danke zu Varga für den nützlichen Beitrag:

    Nemere (09.05.2018)

  12. Direkt antworten
  13. #5
    Cold Warrior Avatar von Nemere
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Südostbayern
    Beiträge
    856
    "Danke" sagen
    114
    Erhielt 539 Danke für 263 Beiträge

    Standard

    Wäre in Deutschland wahrscheinlich unvorstellbar, das 13-jährige mit dem "Armeegewehr" schießen.

  14. Direkt antworten
  15. #6
    Cold Warrior
    Registriert seit
    09.03.2013
    Beiträge
    619
    "Danke" sagen
    99
    Erhielt 99 Danke für 66 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Nemere Beitrag anzeigen
    Es fand auch keiner was dabei, wenn wir in unseren ländlichen Gegenden mit Luftgewehren oder Zimmerstutzen auf Krähen oder Eichhörnchen schossen. Auch wenn das von den Leuten, die heute so für die Verschärfung von Waffengesetzen sind, keiner glauben will: Passiert ist komischerweise nie etwas, weil wir wussten, was wir beim Umgang mit Waffen zu beachten hatten. Es ist nicht einmal etwas schief gegangen, als wir im Wald in einem abgelassenen Teich alte leicht vergammelte Wehrmachtskarabiner fanden, die sich beim sofort erfolgenden Probeschießen noch als funktionstüchtig erwiesen. Gut - der Rückstoß gab erhebliche blaue Flecken, die dann zuhause schwer zu erklären waren und wahrscheinlich hat auch der Abschußknall das eine oder andere nicht erkannte Knalltrauma erzeugt.

    Schöne Erinnerungsbilder.

    Grüße
    Jörg
    Da kann ich dir vollumfänglich zustimmen. Mein Großvater und ich haben das ebenfalls so praktiziert. Opa war leidenschaftlicher Obstbaumzüchter und die Stare, die seine Kirschbäume eroberten, sein größtes Feindbild. Also saßen wir im Getreideboden und haben mit dem Zimmerstutzen die Stare vertrieben.
    Das hat dazu geführt, dass ich bis heute großen Respekt vor Waffen habe, aber keine Angst. Wir konnten stressfrei mit umgehen. Und das Wissen, dass nach Entnahme des Magazins immer noch die eine Kugel im Lauf liegt, hat mir bei der Bundeswehr in einer Situation sehr, sehr viel geholfen.
    „Viele sind hartnäckig in Bezug auf den einmal eingeschlagenen Weg, wenige in Bezug auf das Ziel“
    Friedrich Nitzsche

  16. Folgender Benutzer sagt Danke zu DeltaEcho80 für den nützlichen Beitrag:

    Nemere (09.05.2018)

  17. Direkt antworten
  18. #7
    Administrator
    Avatar von Rex Danny
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Wriedel, Niedersachsen
    Beiträge
    2.358
    "Danke" sagen
    588
    Erhielt 380 Danke für 205 Beiträge

    Standard

    Mir wurde auch durch Opa das Schießen mit einem Luftgewehr von klein auf beigebracht. Und wehe, es wurde mit dem Gewehr rumgedaddelt. Dann ist Opa aber sofort im Dreieck gesprungen und es hat Mecker gegeben. So wurde man schon von Anfang an für Waffen sensibilisiert und hat damit keinen Sch.... gemacht.

    Gleiches galt übrigens auch für Messer. Als wir klein waren, hatte so ziemlich jeder von uns sein Taschenmesser oder auch Fahrtenmesser, was stolz und offen am Gürtel getragen wurde. Und von den Erwachsenen hatte niemand Angst, wenn man mit dem Messer im Schaft durch die Stadt gelaufen ist, weil alle wußten, was passiert, wenn wir damit Mist gebaut hätten. Und wir haben auch nicht willkürlich irgendwelche Tiere oder womöglich Personen damit traktiert. Ab und zu mal was an die Ohren kriegen hatte eben auch seine Vorteile. Man hat daraus gelernt und niemals zweimal den gleichen Mist gebaut.

    Grüße


    Rex Danny

  19. Folgender Benutzer sagt Danke zu Rex Danny für den nützlichen Beitrag:

    Nemere (09.05.2018)

  20. Direkt antworten
  21. #8
    Cold Warrior Avatar von Nemere
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Südostbayern
    Beiträge
    856
    "Danke" sagen
    114
    Erhielt 539 Danke für 263 Beiträge

    Standard

    Auch wenn wir uns ziemlich weit vom Ausgangsthema entfernen, ich finde diese Diskussion gut. Nostalgie ist etwas Schönes.

    Zum Thema Messer: Das erste Taschenmesser habe ich in meinem Fall so mit 8 oder 9 Jahren zum Geburtstag bekommen. Ein eigenes Taschenmesser zu haben, war damals unter uns Kindern wirklich wichtig, man gehörte dann nicht mehr zu den "Kleinen". Ab diesem Zeitpunkt konnte man dann auch nachmittags ohne jede Kontrolle umherstreunern. Bedingung war nur, dass die Hausaufgaben gemacht waren und man pünktlich zum Abendessen zuhause war.

    Auf den Jahrmärkten gab es damals an jeder Bude, die Spielzeug verkaufte, Springmesser zu kaufen. Das lief unter der Werbung "Für jeden das Original-Cowboy-Messer". Heute wäre das wahrscheinlich ein verbotener Gegenstand nach dem Waffengesetz. Abgesehen davon taugten diese "Cowboy-Messer" nichts. Siehe beigefügtes Bild.

    Das war aber auch die Zeit, wo man bei den großen Versandhäusern (Quelle, Neckermann usw.) noch problemlos aus den Katalogen Luftgewehre, Zimmerstutzen und Kleinkalibergewehre, teilweise auch Jagdgewehre kaufen konnte - Altersnachweis genügte. Auch dazu eine Seite aus dem Quelle-Katalog 1972 im Anhang.

    Grüße
    Jörg
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  22. Folgender Benutzer sagt Danke zu Nemere für den nützlichen Beitrag:

    Rex Danny (10.05.2018)

  23. Direkt antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Erlangen - Ferris Barracks
    Von klaus_erl im Forum Standorte & Liegenschaften
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.07.2017, 20:21
  2. Pre-Stock Point 34 J Tennenlohe (bei Erlangen)
    Von Jagstheimer im Forum Konventionelle Depots
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.12.2015, 15:23
  3. ein paar Anekdoten zum BND
    Von taupe im Forum Spionage & Gegenspionage
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 21.07.2007, 11:55

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •