Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: NVA-Partisanen

  1. #1
    Cold Warrior Avatar von Nemere
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Südostbayern
    Beiträge
    1.251
    "Danke" sagen
    229
    Erhielt 1.081 Danke für 457 Beiträge

    Standard NVA-Partisanen

    Hallo,

    im Anhang ein recht interessanter Bericht über „Partisanen“, die ab 1957 von der NVA bzw. ab 1962 vom MfS für den Einsatz in der Bundesrepublik ausgebildet wurden.
    Zu den geplanten Einsatzmöglichkeiten siehe S. 9 und 17.
    Auf mögliche Gegenstücke dieser Truppe bei der NATO wird kurz auf S. 19 eingegangen.

    Auch die Beteiligung der westdeutschen Kommunistischen Partei an solchen Aktionen ist nicht allgemein bekannt, in der Einleitung des Aufsatzes wird darauf eingegangen.

    Im damaligen Territorialheer der Bundeswehr, das für die Sicherung des rückwärtigen Raumes zuständig gewesen wäre, war diese Bedrohung durch Untergrundkämpfer der KPD und der DDR zumindest vage bekannt und wurde durchaus ernst genommen. Im Frühjahr 1983 war ich auf dem Lehrgang für S 2-Offiziere des Territorialheeres an der Schule für Nachrichtenmuseum. Dort wurde diese Gefährdung ausführlich behandelt. Man sah die Gefahr weniger in der tatsächlichen Zerstörung von Material oder Anlagen usw., sondern vielmehr in der entstehenden Verunsicherung in Truppe und Bevölkerung, wenn auf einmal „Deutsche“ als Partisanen im Hinterland aufgetreten wären, also vor allem im moralischen Faktor. Beispiele dafür gab es mit den sog. „Seydlitz“-Truppen an der Ostfront am Ende des 2. Weltkriegs.
    Neben der KPD wurden als subversive Gegner auch die damals recht zahlreichen anderen kommunistischen Gruppierungen in der Bundesrepublik, die sog. „K-Gruppen“ gesehen.
    Jeder S 2-Offizier im TerrH musste eine als Verschlußsache eingestufte Kartei der in seinem Verantwortungsbereich auftretenden K-Gruppen führen, die immer wieder mit dem MAD und den einschlägigen Polizeidienststellen abgestimmt wurde. Diese Erkenntnisse trugen zu einem wesentlichen Teil zur sog. „Regionalen Sicherheitslage“ des Wehrbereichskommandos teil. Als Feldjäger hatten wir damals relativ oft mit all diesen kommunistischen Zweigorganisationen zu tun, vor allem bei Demonstrationen gegen Bundeswehrveranstaltungen, Kasernenblockaden oder ähnlichem, es war damals die Zeit des NATO-Doppelbeschlusses. Auch bei der Fahndung nach eigenmächtig abwesenden Soldaten kam es in einigen Fällen zu Kontakten mit K-Gruppen. Vor allem in Nürnberg und München boten diese Organisationen eigenmächtig Abwesenden bzw. Fahnenflüchtigen Hilfestellungen an, wenn sie untertauchen wollten. Das wurde groß als „Rote Hilfe“ propagiert, man suggerierte damit an die „Rote Hilfe“ in der Weimarer Republik anzuknüpfen, als die damalige KPD verhaftete Parteigenossen massiv unterstützte.
    In Bayern war das nicht das große Problem, nennenswerte Zahlen von eigenmächtig Abwesenden gab es damals sowieso nur in München, Nürnberg und allenfalls noch Augsburg. Die Kameraden der Feldjägerdienstkommandos im Ruhrgebiet, im Frankfurter Raum, in Hamburg und Bremen hatten da deutlich mehr Probleme.

    Quelle des Berichts ist unten auf dem Titelblatt angegeben.

    Grüße
    Jörg
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien

  2. Folgende 6 Benutzer sagen "Danke" zu Nemere für den nützlichen Beitrag:

    DeltaEcho80 (21.01.2020), Dragoner (30.01.2020), Farang (31.01.2020), Malefiz (20.01.2020), spanier (22.01.2020), suedbaden (21.01.2020)

  3. Direkt antworten
  4. #2
    Cold Warrior
    Registriert seit
    22.12.2010
    Ort
    Halle/Saale
    Beiträge
    102
    "Danke" sagen
    69
    Erhielt 20 Danke für 14 Beiträge

    Standard

    Ja, ja, was da nach der Wende so Alles rauskam.


    Da gibts ja auch ein Buch zu, meine 1. Auflage ist von 1999
    Einsatzkommandos an der unsichtbaren Front. Terror- und Sabotagevorbereitungen des MfS gegen die Bundesrepublik Deutschland (Deutsch)
    von Thomas Auerbach 192 Seiten
    Verlag: Ch. Links Verlag; Auflage: 6., Auflage 2013 (4. Januar 2013)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3861531836
    ISBN-13: 978-3861531838
    Zur Zeit nur als Kindl

  5. Direkt antworten
  6. #3
    Cold Warrior Avatar von DeltaEcho80
    Registriert seit
    09.03.2013
    Beiträge
    843
    "Danke" sagen
    158
    Erhielt 151 Danke für 102 Beiträge

    Standard

    Hallo zusammen,

    vielen Dank, Jörg, für das Dokument und deine interessanten Ausführungen als S2 zur K-Kartei.

    Ich habe vor einigen Jahren mal das Buch "Aufstand der Ossis" gelesen, in dem der Faden weiter gesponnen wurde, was wäre wenn. Ein Handlungsstrang erzählt von einer Sabotagegruppe, die im Ruhrgebiet aktiviert wird und einen Sendeturm zerstört. Eine weitere Gruppe sprengt eine "Schulungseinrichtung der Bundeswehr" in Norddeutschland in die Luft. Ich glaube, ich hatte das Buch hier im Forum seinerzeit mal vorgestellt.

    Hier z.B. erhältlich:
    https://www.engelsdorfer-verlag.de/B...sis::4590.html
    „Der Horizont vieler Menschen ist wie ein Kreis mit Radius Null. Und das nennen sie dann ihren Standpunkt“ (Albert Einstein)

  7. Direkt antworten
  8. #4
    Cold Warrior
    Themenstarter
    Avatar von Nemere
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Südostbayern
    Beiträge
    1.251
    "Danke" sagen
    229
    Erhielt 1.081 Danke für 457 Beiträge

    Standard

    Zu dem Autor des Buchs "Aufstand der Ossis" finden sich auf der Verlagswebseite einige interessante Angaben:
    "Studium an der Hochschule für Verkehrswesen (HfV) Dresden, 1964 Abschluss als Dipl.-Ing. für Eisenbahnbetrieb.
    1965 bis 1990 Nationale Volksarmee,
    Dienst im Kommando des MB III, Leiter Militärtransportwesen im Wehrbezirkskommando Dresden und Lehrer an der Militärischen Sektion der HfV., Oberst a. D."


    MB III war der Militärbezirk III in Leipzig-Gohlis. Die Militärbezirke nahmen auch die territorialen Aufgaben wahr (vergleichbar WBK / TerrKdo bei der Bundeswehr) und wären im Kriegsfall als Armeestäbe eingesetzt worden. Der MB III wäre dann zur 3. Armee mit 3 aktiven und 3 Mob.Divisionen geworden, weiter wäre der Stab eines territorialen Militärbezirks entstanden.
    In die Kaserne des Stabes MB III in Leipzig, Viertelsweg zog dann nach 1990 der Stab Div/WBK VII, später WBK VII/13.Panzergrenadierdivision ein. außerdem lag hier Stab und 1. /FJgBtl 701, so dass ich von 1994 an meinen Dienstsitz auch hier hatte
    Ein Wehrbezirkskommando in der DDR entsprach in weitem Bereichen von den Aufgaben her dem Verteidigungsbezirkskommando der Bundeswehr, hatte aber im Gegensatz zu den VBK auch die Mobilmachung der staatlichen Einrichtungen und der Betriebe im Bezirk zu führen. Diese Aufgaben erledigte in der Bundesrepublik die Zivile Seite, die Koordination mit dem Militär war Teil der "Zivil-Militärischen Zusammenarbeit" (ZMZ). Die Wehrbezirke wurden von der Größenordnung als Division eingestuft, die VBK der Bundeswehr wurden als Brigaden geführt.
    Das Militärtransportwesen der NVA hatte die Aufgaben, die in der Bundeswehr von den Verkehrskommandanturen Straße und Eisenbahn übernommen wurden.
    Geändert von Nemere (21.01.2020 um 19:17 Uhr)

  9. Direkt antworten
  10. #5
    Rekrut
    Registriert seit
    06.08.2018
    Beiträge
    14
    "Danke" sagen
    9
    Erhielt 7 Danke für 4 Beiträge

    Standard

    Hallo zusammen,

    zu dem Thema Gegenstücke auf Seiten der NATO gibt es ein interessantes Buch eines Schweizers (seine Doktorarbeit):
    Daniele Ganser: "NATO Geheimarmeen in Europa- Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung"
    Orell Füssli Verlag, Zürich. ISBN 978-3-280-06106-0

    Eine detaillierte Beschreibung der "Stay behind - Armeen" der NATO- Länder. Ziemlich genau das Gegenstück zu der beschriebenen Truppe.
    Ich behaupte mal, die sog. "SPEZNAS"- Truppen der Russischen Armee sind so etwa das Gleiche.

    Rainer

  11. Direkt antworten
  12. #6
    Rekrut
    Registriert seit
    22.03.2008
    Ort
    Nähe von Zürich
    Beiträge
    30
    "Danke" sagen
    10
    Erhielt 26 Danke für 12 Beiträge

    Standard

    Das Buch ist mit Vorsicht zu geniessen! Daniele Ganser gehört zur Gilde der Verschwörungstheoretiker.

    Gruss
    Varga

  13. Folgende 2 Benutzer sagen "Danke" zu Varga für den nützlichen Beitrag:

    B206 (24.01.2020), Nemere (24.01.2020)

  14. Direkt antworten
  15. #7
    Rekrut
    Registriert seit
    06.08.2018
    Beiträge
    14
    "Danke" sagen
    9
    Erhielt 7 Danke für 4 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Varga Beitrag anzeigen
    Das Buch ist mit Vorsicht zu geniessen! Daniele Ganser gehört zur Gilde der Verschwörungstheoretiker.

    Gruss
    Varga
    Es sind doch aber alle wesentlichen Aussagen durch Quellen belegt worden. Außerdem wurde die Doktorarbeit mit dem höchsten Schweizer Prädikat bewertet und - was auch nicht alltäglich ist- in bisher 8 Sprachen übersetzt und publiziert.

    Verschwörungstheorie hin oder her

  16. Direkt antworten
  17. #8
    Cold Warrior
    Themenstarter
    Avatar von Nemere
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Südostbayern
    Beiträge
    1.251
    "Danke" sagen
    229
    Erhielt 1.081 Danke für 457 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Rainer Beitrag anzeigen
    Es sind doch aber alle wesentlichen Aussagen durch Quellen belegt worden.
    Die Quellen Gansers sind vor allem Druckerzeugnisse (Zeitungen etc.), "Zeitzeugen" (die natürlich alles Interesse der Welt haben, objektiv zu berichten) und vor allem der italienische Untersuchungsbericht zu GLADIO, der aber darunter leidet, das sich die italienische Untersuchungskommission auf kein gemeinsames Ergebnis einigen konnte. Tragfähige Primärquellen verwendet er in keinem Fall.
    Eine sehr ausgewogenen Rezension von einem Mitarbeiter des renomierten Instituts für Zeitgeschichte zu Gansers "NATO-Geheimarmeen" gibt es hier:
    http://www.sehepunkte.de/2009/04/14558.html

    Grüße
    Jörg

  18. Folgender Benutzer sagt Danke zu Nemere für den nützlichen Beitrag:

    Varga (24.01.2020)

  19. Direkt antworten
  20. #9
    Cold Warrior Avatar von Dragoner
    Registriert seit
    15.03.2008
    Beiträge
    1.888
    "Danke" sagen
    26
    Erhielt 107 Danke für 45 Beiträge

    Standard

    "Schule für Nachrichtenmuseum" könnte mehrdeutig sein ;-)

  21. Direkt antworten
  22. #10
    Cold Warrior
    Themenstarter
    Avatar von Nemere
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Südostbayern
    Beiträge
    1.251
    "Danke" sagen
    229
    Erhielt 1.081 Danke für 457 Beiträge

    Standard

    Das muss natürlich Schule für Nachrichten-WESEN heißen. Ein neuer Fall für die Sammlung kurioser Änderung der Word-Autokorrektur.
    Danke für den Hinweis.

  23. Direkt antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •