Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 12 von 12

Thema: Artilleriegeschütze M 107 und M 110

  1. #11
    Cold Warrior Avatar von DeltaEcho80
    Registriert seit
    09.03.2013
    Beiträge
    882
    "Danke" sagen
    185
    Erhielt 177 Danke für 113 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von uraken Beitrag anzeigen
    Das mit den Grashalm wohl weniger. Außer in Grafenwöhr bedingt durch ballistische Randbedingungen und am Standortübungsplatz waren die Übungen sehr beweglich. Da wurde keine Stellung mehrfach bezogen. Ich vermute allerdings das eine sehr große Anzahl von Stellungen bereits "vorvermessen" war. Die Richtkreistrupps hatten öfters eigene Übungen. Das Vermessen einer Feuerstellung in vor GPS Zeiten war sehr zeit intensiv.
    Beim Vorbereiten einer neuen Stellung rückte das Vorkommando circa 1-2h vor her ab.
    Hallo Uraken,

    ich kenne das halt von Kameraden der Panzer - oder Panzergrenadiertruppe, die schon die Augen rollten, wenn es hieß, es geht nach Bergen-Hohne oder Munster auf den Übungsplatz. Da kannte so mancher längerdienende Kamerad wohl wirklich schon jeden Biwak- und Übungsraum in - und auswendig. Deswegen dachte ich...

  2. Direkt antworten
  3. #12
    Cold Warrior
    Registriert seit
    27.09.2008
    Ort
    91058
    Beiträge
    349
    "Danke" sagen
    64
    Erhielt 36 Danke für 19 Beiträge

    Standard

    Ich bezog das auf die vermutlich geplanten Stellungsräume.
    Was den Hardstand 2 in Grafenwöhr betrifft, ja. Das war wohl die einzige Stellung von der aus M107 schießen durften. Wenn es an Übungen ohne scharfen Schuss ging, freilaufend oder in Graf, war der Focus auf Bewegung und weit aufgelockerte Stellungen.

  4. Direkt antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 2 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 2)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •