Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Handwaffen in der Aufstellungsphase der Bundeswehr

  1. #1
    Cold Warrior Avatar von Nemere
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Oberfranken - Frankenwald
    Beiträge
    1.930
    "Danke" sagen
    537
    Erhielt 2.312 Danke für 849 Beiträge

    Standard Handwaffen in der Aufstellungsphase der Bundeswehr

    Angeregt vom Beitrag von hoover über seine Ausstellungsguppe Bundeswehr http://www.cold-war.de/showthread.ph...m-Kalten-Krieg
    habe ich mal kurz zusammengestellt, welches Sammelsurium an Handwaffen in den Anfangsjahren der Bundeswehr bei der Truppe war.

    Pistolen:
    USA: Colt Cal. .45 M1911 A1 (Kal. 11,43 x 23), auch als P 51 / P 52 bezeichnet.

    Schweiz: SIG 210 (Kal. 9x19, vom BGS), auch als P 2 bezeichnet. Einige Exemplare dieser SIG 210 gab es noch bis ca. 1985 bei der Feldjägertruppe. Sie sollten dort im Personenschutz eingesetzt werden, bis endlich die P 7 verfügbar war. Allerdings war die SIG 210 noch größer und schwerer als die P 1 und daher noch weniger zum verdeckten Tragen in Zivilkleidung geeignet. Von der Schießleistung her schlug allerdings die SIG 210 die P 1 um Längen, die SIG war wirklich ein Musterbeispiel hochpräziser schweizerischer Qualitätsarbeit.
    Wir verwendeten beim Feldjägerbataillon 760 die SIG immer beim Offiziersschießen der Münchner Bataillone, weil wir ja mit Recht behaupten konnten, das diese Pistole bei uns eine Dienstwaffe war. Aufgrund der Präzision der Waffe waren wir zumindest beim Pistolenschießen nicht zu schlagen. Eine Rolle spielte dabei sicher auch, dass Pistolenschießen bei den Feldjägern wesentlich intensiver geübt wurde als bei anderen Truppengattungen.

    Spanien: Astra 600-43 (Kal. 9x19, vom BGS), auch als P 3 bezeichnet.
    Deutschland: P 38, spätere P 1 (Kal. 9x19).
    Deutschland: Walther PPK (Kal. 7,65x17), auch als P 21 bezeichnet


    Maschinenpistolen:
    USA: M 1 A 1 Thompson Cal. .45 (Kal. 11,43 x 23)
    Italien: Beretta M 1938 (Kal. 9x19, übernommen vom BGS), auch als MP 1 bezeichnet


    Gewehre:
    USA: M 1 Garand (Cal. 30-06 = 7,62 x 63).
    USA: M 1 Carabine Cal. .30 M-1 (Kurzpatrone, 7,62 x 33) (Halbautomat), M 2 Carabine (Vollautomat).
    Großbritannien: Lee-Enfield No. 4 Mk.1 (Repetiergewehr, kanadische Fertigung, Cal. 303 = 7,7 x 56 R), nur bei Luftwaffe. Dort bei Ausbildungseinheiten noch bis Anfang der 1960er Jahre.


    Maschinengewehre:
    USA: BAR M 1918 (Magazinzuführung) (Cal. 30-06 = 7,62 x 63). Nach deutscher Auffassung war das wegen dem 20-Schuß-Magazin eher eine Art Sturmgewehr, wenn auch bei einem Gewicht von 9 kg (mit Zweibein) sehr schwer.
    USA: M 1919 (mit Zweibein, auch mit Dreibeinlafette) (Cal. 30-06 = 7,62 x 63).
    Deutschland: MG 42 (noch im Kal. 8x57, vom BGS).


    Panzerabwehr:
    USA: Bazooka Kaliber 89mm.


    Literatur:
    Drost, Hans-Joachim: Ausstattung in der Aufbauzeit 1956-1958 (Gelboliv - Magazin für frühe Bundeswehr Nr. 02) Munster 2008.

    Abresch, Rolf / Wilhelm, Ralph: Moderne Handwaffen der Bundeswehr, Bonn 1999.

    Richter, Klaus Christian (Hrsg.): Panzergrenadiere. Eine Truppengattung im Spiegel ihrer Geschichte, Munster 2004.

    Schuster, Lothar: Das Ausstattungssoll der Heeresangehörigen der Bundeswehr 1955–2010, Berlin 2010.

    Weisswange, Jan-Phillipp: Handwaffen und Panzerabwehrhandwaffen der Bundeswehr. Geschichte – Technik – Taktik, Hamburg 2011.

  2. Direkt antworten
  3. #2
    Cold Warrior Avatar von Thunderhorse
    Registriert seit
    09.02.2006
    Beiträge
    1.528
    "Danke" sagen
    15
    Erhielt 257 Danke für 214 Beiträge

    Standard

    Hinzu kommen noch der Karabiner 98k, Kaliber 7,92x57, mitgebracht vom BGS
    Einige Gewehre FN wurden vom BGS mit übernommen. Kaliber 7,62x51.
    Erste Vorführung von 3 Modellen und Waffentest im Dezember 1954.
    BGS beschaffte zunächst ca. 100 Modelle der Canadischen Ausführung. Im laufe des Jahres 1955 ca. 2000 weitere Waffen von FN.
    Führte in 1955ff damit eine intensive Erprobung der gelieferten Waffen durch. Daraufhin wurden zahlreiche Modifikationen durchgeführt.
    Erste große Bestellung im September 1956.
    Erst danach (Ende 1956) bestellte die BW, in der Version "c", 100 000 FN Gewehre. Fertig im Frühjahr/Sommer 1957.
    Ab 1962 als G1 bezeichnet. Dies hatte aber, wimre, nichts mit irgendwelchen Modifikationen (Weisswange) zu tun.
    siehe auch hier, ff
    http://www.cold-war.de/showthread.ph...ll=1#post43914

    Eingeführtes Modell beim BGS, Beretta M 38 A 49 (GS-Schule Waffenwesen, Waffenschmidt 1958), wurde beim BGS grundsätzlich als Maschinenpistole 9mm bezeichnet.
    MG 42,Kaliber 7,92x57

    Vielleicht auch mal interessant.
    https://www.bundesheer.at/truppendie...el.php?id=1437
    Geändert von Thunderhorse (09.01.2021 um 15:40 Uhr)

  4. Direkt antworten
  5. #3
    Cold Warrior Avatar von Hoover
    Registriert seit
    19.12.2013
    Ort
    27283 Verden (Aller)
    Beiträge
    373
    "Danke" sagen
    57
    Erhielt 108 Danke für 79 Beiträge

    Standard

    Kurz und spät noch Ergänzungen:

    USA: Colt Cal. .45 M1911 A1 (Kal. 11,43 x 23), auch als P 51 / P 52 bezeichnet.
    P51 war die M1911, P52 wa die M1911A1

    USA: M 1 Carabine Cal. .30 M-1 (Kurzpatrone, 7,62 x 33) (Halbautomat), M 2 Carabine (Vollautomat).
    Es gab auch das M3 mit Infratorzielfernrohr. Das M2 (vollautomatisch) wurde offiziell nicht bei der Bw eingeführt, es gab ihn aber. Grund dafür wird sein, dass die Amerikaner beiden frühen Lieferungen nicht sehr sorgfältig mit den Versionen waren.

    M3 Grease Gun: Die MPi wurde nie eingeführt und war noch reguläre MPi bei der US Army. Mein Onkel sagte mir, dass die ersten M41 und M47, die sie im Februar 1956 übernahmen, auch M3 Grease Gun in den Zubehörkisten lagen. Die US Soldaten, die die Fahrzeuge übergaben, haben diese sofort wieder eingesammelt und wieder mitgenommen.

    Auch die Ersatzteilsätze der US Waffen waren sehr reichhaltig. Die Waffenwarte konnten teils mehrere zusätzliche Waffen aus den Ersatzteilen zusammenbauen, weil Rohre, Verschlüsse und Gehäuse auch reichlich beilagen.

    Deutschland: Walther PPK (Kal. 7,65x17), auch als P 21 bezeichnet
    Die Pistole PP wurde als P22 bezeichnet, aber nie in der Bundeswehr eingeführt.
    "Damals, als ich in meinem Alter war..."

  6. Folgender Benutzer sagt Danke zu Hoover für den nützlichen Beitrag:

    Nemere (27.06.2022)

  7. Direkt antworten
  8. #4
    Cold Warrior Avatar von Thunderhorse
    Registriert seit
    09.02.2006
    Beiträge
    1.528
    "Danke" sagen
    15
    Erhielt 257 Danke für 214 Beiträge

    Standard

    Aus dem polizeilichen Bereich ist mir die Bezeichnung P21 für die PPK bzw. P22 für die PP (7,65x17) nicht bekannt.

    Zum FN Gewehr (G1) des BGS siehe auch hier der Himweis:
    https://www.cold-war.de/showthread.p...-Krieges/page7

  9. Direkt antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Handwaffen im Heeresstruktur iv
    Von BWilson im Forum Bundeswehr
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 16.12.2017, 21:04

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •