Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Deckungsstärken

  1. #1
    Cold Warrior Avatar von Nemere
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Südostbayern
    Beiträge
    1.658
    "Danke" sagen
    393
    Erhielt 1.881 Danke für 705 Beiträge

    Standard Deckungsstärken

    Immer wieder taucht die Frage auf, welche Deckungsstärken gegen feindliches Feuer erforderlich sind. Bei meiner momentanen Beschäftigung mit dem Ausbau der bayerisch-tschechischen Grenzbefestigungen zwischen 1930 und 1938 bin ich in den Wehrmachts-Akten auf eine Übersicht gestossen, von welchen Deckungsstärken man damals beim Ausbau von Feldbefestigungen ausging - siehe Anhang.
    Die Werte für das Gewehrfeuer beziehen sich auf Einzelfeuer, Schutz vor Feuerstössen mit MG erfordern natürlich stärkere Deckungen.
    Aber als Anhalt sind diese Angaben doch interessant.
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien

  2. Folgende 2 Benutzer sagen "Danke" zu Nemere für den nützlichen Beitrag:

    Klondike (04.05.2021), uraken (02.05.2021)

  3. Direkt antworten
  4. #2
    Cold Warrior
    Registriert seit
    27.09.2008
    Ort
    91058
    Beiträge
    523
    "Danke" sagen
    163
    Erhielt 248 Danke für 102 Beiträge

    Standard

    Es ist immer wieder überraschend zu sehen wieviel es wirklich braucht um selbst eine Gewehrkugel zu stoppen. 8mm Mausser wie hier angegeben sollte grob in der ähnlichen Liga wie 7,62*51mm NATO, z.B. G3, MG3 spielen.

  5. Direkt antworten
  6. #3
    Cold Warrior
    Themenstarter
    Avatar von Nemere
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Südostbayern
    Beiträge
    1.658
    "Danke" sagen
    393
    Erhielt 1.881 Danke für 705 Beiträge

    Standard

    Die 8 x 57 liegt - je nach Laborierung - ganz geringfügig über den Leistungen der 7,62 x 51 (.308 Winchester). In der Praxis ist kein Unterschied erkennbar.
    Bei der aktuell geführten 5,56 x 45 (.223 Rem.) genügen bereits geringere Deckungsstärken, da diese kaum die Hälfte der Geschoßenergie der 7,62 erreicht. Auf 400 m (wie dies in der Tabelle angegeben ist), wird der Unterschied noch deutlicher.

  7. Direkt antworten
  8. #4
    Cold Warrior
    Registriert seit
    27.09.2008
    Ort
    91058
    Beiträge
    523
    "Danke" sagen
    163
    Erhielt 248 Danke für 102 Beiträge

    Standard

    7,92 * 57mm wurde oft auch 8mm Mauser genannt. Das war das Standardkaliber der Wehrmacht.
    Geändert von uraken (02.05.2021 um 18:31 Uhr)

  9. Direkt antworten
  10. #5
    Cold Warrior
    Registriert seit
    27.09.2008
    Ort
    91058
    Beiträge
    523
    "Danke" sagen
    163
    Erhielt 248 Danke für 102 Beiträge

    Standard


    Ein Schwarz Weis Lehrfilm der Bundeswehr der sich mit der Wirkung diverser Waffen auf Gebäude befaßt.

  11. Folgende 3 Benutzer sagen "Danke" zu uraken für den nützlichen Beitrag:

    Malefiz (09.05.2021), Nemere (09.05.2021), spanier (09.05.2021)

  12. Direkt antworten
  13. #6
    Cold Warrior
    Themenstarter
    Avatar von Nemere
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Südostbayern
    Beiträge
    1.658
    "Danke" sagen
    393
    Erhielt 1.881 Danke für 705 Beiträge

    Standard

    Diesen Film kenne ich zwar seit über 40 Jahren, er ist aber immer wieder interessant,
    Ich denke, man sollte vor allem drei Dinge daraus mitnehmen:

    1. Die recht geringe Wirkung der Hohlladungsgranaten der Panzerfäuste und Gewehrgranaten auf massive Mauern. Einen Einstieg kann ich damit nicht schaffen. Allerdings ist die Wirkung innerhalb des Gebäudes durch umherfliegende Splitter und Mauerteile auf die dort befindlichen Soldaten doch erheblich.

    2. Die erstaunliche Wirkung einer Sprenghandgranate in einem Raum, dessen Fenster usw. durch Sandsäcke oder ähnliches verdämmt sind. Das Haus ist nach der Explosion mehr oder weniger abbruchreif, obwohl nicht einmal 200 Gramm Sprengstoff zum Einsatz kamen. Die hier verwendete Sprenghandgranate DM 21 wurde allerdings um 1980 aus der Nutzung genommen und durch die Spreng-/Splitterhandgranate DM 51 mit deutlich weniger Sprengstoff ersetzt.

    3. Man sieht sehr schön, wie sinnvoll es ist, ein Maschinengewehr auf Lafette festzulegen und damit präzise Punktfeuer zu schießen. Wo das MG auf Zweibei keine besondere Wirkung erzielte, erfolgen mit dem festgelegte MG Durchschüsse und es werden Öffnungen in der Wand erreicht.

    Der Film wurde übrigens in Hundsfeld auf dem Truppenübungsplat Hammelburg gedreht. Hundsfeld ist eine abgesiedelte Gemeinde nördlich von Bonnland, auf dem Gelände dieser Wüstung wurde eine Ortskampfbahn errichtet, außerdem gibt es hier zwei "Reifenhäuser", in denen man das Werfen von scharfen Sprenghandgranaten in Gebäuden üben konnte. Südwestlich von Hundsfeld gab es auch lange Zeit ausgebaute Stellungssysteme.

  14. Direkt antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 4 (Registrierte Benutzer: 1, Gäste: 3)

  1. Nemere

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •