Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: HSchBrig 51 - Abwehr einer Seelandung an der Ostsee

  1. #1
    Cold Warrior Avatar von EmilBerggreen
    Registriert seit
    19.07.2015
    Beiträge
    498
    "Danke" sagen
    423
    Erhielt 46 Danke für 33 Beiträge

    Standard HSchBrig 51 - Abwehr einer Seelandung an der Ostsee

    Hallo zusammen,

    ich hoffe, dass dieses Thema noch nicht besprochen wurde.
    Sind die konkreten GDP-Pläne der Verteidigung Ostholsteins durch die HSchBrig 51 bekannt?

    In Bolik: NATO-Planungen finde ich da nicht so viel.
    S. 30 HSchBrig 51 verteidigt Ausgänge SACHSENWALD? HSchBrig 51 war doch ganz anders disloziert.
    Stab/Stabskompanie Heimatschutzbrigade 51, Eutin
    Jägerbataillon 511, Flensburg-Weiche
    Jägerbataillon 512, Putlos (Oldenburg in Holstein)
    Panzerbataillon 513, Flensburg-Weiche

    JgBtl 511 u. PzBtl 513 im hohen Norden Flensburg an der dänischen Grenze und JgBtl 512 in Ostholstein, also schon Küstenschutz, Abwehr einer Seelandung.

    Wie wurden Küsten verteidigt?
    Sicherlich nicht starr wie damals in der Normandie sondern sehr beweglich, da sich erst einmal herauskristallisieren musste, wo der polnische Seelandungsverband angreifen würde.
    Vielleicht ist ja mehr aus neueren Quellen darüber bekannt.

    Gruss,

  2. Direkt antworten
  3. #2
    Cold Warrior Avatar von Nemere
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Oberfranken - Frankenwald
    Beiträge
    1.930
    "Danke" sagen
    537
    Erhielt 2.312 Danke für 849 Beiträge

    Standard

    1. Worauf schließt Du, dass die Heimatschutzbrigade 51 unbedingt zur Verteidigung Ost-Holsteins Verwendung finden musste? Ein Großverband muss doch nicht zwingend in der Nähe seiner Stationierungsorte eingesetzt werden. Das wäre zwar wünschenswert gewesen, war aber in der Praxis aus einer Vielzahl von Gründen nicht der Fall. Wir haben doch genügend Beispiele, wo das nicht zutraf.
    Beispiele: 1. LL-Div, wo der LL-Brig 25 aus dem Schwarzwald und die LL-Brig 26 aus dem Saarland nach Ostbayern verlegen mussten. Im Vergleich dazu sind die Marschentfernungen der HSchBrig 51 bis in ihren GDP-Raum wirklich eher marginal.
    12. PzDiv, die bis Anfang der 1980er Jahre ihre 3. Brigade (PzBrig 14 bzw. PzBrig 34) aus Hessen bzw. dem Koblenzer Raum nach Unterfranken verlegen musste.
    Sicherlich wäre es aus Gründen der Einsatzplanung wünschenswert gewesen, die HSchBrig 51 im Raum ostwärts Hamburg zu stationieren, aber hier gab es eben keine nutzbaren Standorte.

    2. LANDJUT hatte die gleichen Probleme wie das II. (GE) Korps in Bayern:
    a) Eine zwar nicht unmittelbar bestehende, aber sehr wahrscheinliche Flankenbedrohung (Seelandung in Schleswig-Holstein bzw. Vormarsch durch Österreich).
    b) überdehnte Fronten

    Wegen der überdehnten Fronten erhielten sowohl die 1. Gebirgsdivision in Bayern wie auch die 6. PzGrenDiv in SH eine Heimatschutzbrigade als quasi 4. Brigade unterstellt. Damit konnte bei beiden Divisionen eine Brigade als wirklich kampfkräftige Reserve freigemacht werden.
    Die 6. PzGrenDiv setzte deshalb die HSchBrig 51 ostwärts von Hamburg ein, das Gelände entsprach der Kampfkraft der HSchBrig 51 (keine Schützenpanzer!). Nördlich schlossen PzGrenBrig 16 und 17 an. Die PzBrig 18 war damit als DivRes verfügbar.

    3. Ich gehe davon aus, dass die Bekämpfung von Landungen in Ostholstein vor allem Aufgabe der dänischen Streitkräfte gewesen wäre, evtl. auch mit britischer Unterstützung. Der absolute Schwerpunkt der 6. PzGrenDiv war dagegen, einen Durchbruch des Feindes in Richtung Hamburg und damit ein Abtrennen Schleswig-Holsteins zu verhindern. Ob bei einer Landung dann momentan nicht gebundene Kräfte der 6. PzGrenDiv eingesetzt worden wäre, hätte von der aktuellen Lage abgehangen.
    Weiter standen noch das Verfügungstruppenkommando 41 des TerrKdo Schleswig-Holstein mit unterstellter HSchBrig 61 sowie den beiden HSchRgt 71 und 81 zur Verfügung. Über die Eignung dieser Verbände zur Abwehr einer Seelandung kann man wegen der kaum vorhandenen Artillerie sicher streiten, aber rein von der Personalstärke waren das recht umfangreiche Verbände.
    Angeblich soll es von Mitte der 1960er Jahre bis etwa 1980 zwei Feldartillerie-Btl für die Küstenverteidigung gegeben haben. Ausstattung zunächst noch mit der (von LKW gezogenen) Feldkanone 155 mm LongTom, zuletzt mit Feldkanone 175 mm (SF). Diese beiden Bataillone werden mehrfach in der Literatur erwähnt (Taschenbuch der Landstreitkräfte usw.), wirklich finden konnte ich sie bis heute aber nirgends. Erwähnt werden diese beiden Geisterbataillone als Feldartilleriebataillone 630 und 640, bleiben aber nicht fassbar.

    4. Zur Abwehr von Seelandungen findet sich in der HDv 100/100 – Truppenführung – nur folgendes in der Nr. 920 „Feindliche Landungsverbände auf See“: „Das Feuer der Landstreitkräfte soll feindliche Kräfte möglichst schon während des Landens zerschlagen. Gleichzeitig setzten die See- und Seeluftstreitkräfte ihre Angriffe gegen die Landungsverbände fort.“
    Die Nr. 2412 sagt dann noch: „Der Schutz des Küstenlandes richtet sich nach den Grundsätzen für den Schutz von Räumen und Objekten. Es kommt darauf an, in Zusammenarbeit mit Luft- und Seestreitkräften beabsichtigte Anlandungen des Feindes frühzeitig zu erkennen und sie durch Verteidigung oder Angriff abzuwehren. Landeköpfe sind bereits im Entstehen zu zerschlagen, bevor der Feind sich festsetzen und schwere Waffen nachführen kann.
    Mit Feuer von See können Seestreitkräfte den Kampf im Küstenland unterstützen.“


    Der Schutz von Räumen war eine typische Aufgabe der Heimatschutzregimenter, damit wären wir wieder beim Einsatz der beiden HSchRgt 71 bzw. 81.
    Das Artillerieregiment 6 übte anscheinend regelmäßig das Zusammenwirken mit der Marine in der Form, das ein Vorgeschobener Beobachter (Heer) vom Land aus das artilleristische Feuer der Marine lenkte. Das scheint aufgrund der bauartbedingten sehr schnellen Schußfolge der Marinegeschütze recht effektiv gewesen zu sein. Fraglich blieb allerdings die recht geringe Anzahl verfügbarer Geschütze doch kleineren Kalibers bei der Marine.

    Die eher für das Territorialheer wichtigte HDv 100/500 „Das Heer in der Militärischen Landesverteidigung“ ist etwas ausführlich zum Thema Abwehr von amphibischen Landungen.
    Nr. 905: „ Küsten in rückwärtigen Gebieten sind durch Seelandungen bedroht. Dabei landen zunächst vornehmlich Spezialtruppen sowie Luftlandetruppen, im Anschluß daran Seelandetruppen bis Regimentsstärke an. Nach gelungener Anlandung ist auch mit dem Nachführen nichtamphibischer Truppen zu rechnen.“
    Nr. 975. "… Zeichnet sich eine Seelandung ab, sind die Kräfte zu ihrer Bekämpfung früjhzeitig zusammenzufassen. Ob sie an der Küste oder abgesetzt davon eingesetzt werden, hängt wesentlich vom Gelände und dem Stand der Vorbereitungen in der Landezone sowie den Operationen eigener Luft-, See- und Seeluftstreitkräfte ab.
    Am Strand angelegte Sperren und Hindernisse sind stets zu überwachen, feindliche Landefahrzeuge möglichst noch auf See zu bekämpfen.
    Angelandete Feindkräfte sind zu zerschlagen, bevor sie verstärkt werden können.“


    5. In den Anfangsjahren der Bundeswehr scheint man spezielle „Truppen der Bodenständigen Land- und Küstenverteidung“ als Teil der damaligen Territorialen Verteidigung geplant zu haben. Das ist aber über minimale Anfänge nicht hinausgekommen. Die einzige Einheit, die hier erwähnt wird, ist das „Küstengrenadierbataillon 720“ des VBK 20 (Bremen) als Geräteinheit um 1967.
    Geändert von Nemere (31.07.2022 um 19:33 Uhr)

  4. Folgende 3 Benutzer sagen "Danke" zu Nemere für den nützlichen Beitrag:

    Duebbekold (01.08.2022), EmilBerggreen (01.08.2022), tannenzapfen (02.08.2022)

  5. Direkt antworten
  6. #3
    Cold Warrior
    Themenstarter
    Avatar von EmilBerggreen
    Registriert seit
    19.07.2015
    Beiträge
    498
    "Danke" sagen
    423
    Erhielt 46 Danke für 33 Beiträge

    Standard

    Guten Morgen Jörg,
    besten Dank für Deine detaillierten Ausführungen! Da muss ich Dir wie immer recht geben. Der Auftrag der HSchBrig 51 ist ... im Gegensatz zu PzGrenBrig 16 und 17 - beide am Elbe-Lübeckkanal nicht eindeutig beschrieben oder ich finde die Stelle im Bolik nicht.
    JgBtl 511 war ja der nördlichste Infanterieverband der Bundeswehr bei Flensburg und da hätte es natürlich Sinn gemacht, sie nicht unbedingt im SACHSENWALD einzusetzen. Und die 3 Brigaden der Jütland-Division
    1. Jyske Brigade (mech. Infanterie), Fredericia - relativ grenznah
    2. Jyske Brigade (mech. Infanterie), Skive - weit oben in Jütland
    3. Jyske Brigade (mech. Infanterie), Haderslev - grenznah
    auch da kenne ich keine klare Raumordnung. Es fehlt halt der GDP, bzw. die Karte zur Operationsplanung, um ganz klar abzugrenzen WER und WO. Für mich bleibt das alles nebulös.

    Wenn die Baltische Flotte zusammen mit dem großen polnischen Seelandungsverband (Landungsschiffe, Landungsboote und Luftkissenfahrzeuge) mit der 7. Polnische Seelandedivision/7. Lausitzer Seelandedivision (7 DDes) (poln. 7 Łużycka Dywizja Desantowa) in See sticht, ist er sicherlich auch schon recht gut aus der Luft zu bekämpfen. Ich habe da kaum eine Vorstellung, wie so eine Operation hätte ablaufen können. Wurde das nicht bei ZAPAD-81 intensiv beübt?

    Grüße

  7. Direkt antworten
  8. #4
    Cold Warrior
    Themenstarter
    Avatar von EmilBerggreen
    Registriert seit
    19.07.2015
    Beiträge
    498
    "Danke" sagen
    423
    Erhielt 46 Danke für 33 Beiträge

    Standard

    Wie konnte so etwas ausgesehen haben?Der Seelandeverband geschützt von Marineschiffen der Baltischen Flotte bricht von Danzig auf, wird vielleicht noch von DDR-Marineeinheiten aus Rostok, Wismar ergänzt/begleitet und muss dann an den dänischen Inseln Lolland, Møn - Flankenfeuer - vorbei in die Lübecker Bucht und dann vielleicht als favorisierte Ziele für den Seelandekopf DAHME, KELLENHUSEN, SCHARBEUZ, was auch immer.
    Die Bundesmarine auf der Ostsee wird sich wohl wegen der nummerischen Überlegenheit nicht lange halten und der Seelandeverband braucht eine starke Luftbegleitung, um nicht gleich auf See vernichtet zu werden.


    Und dann, sobald sich herauskristallisiert, wo die Seelandung am wahrscheinlichsten wird, richten sich HSchRgt 71 bzw. 81 zur Küstenverteidigung ein, fassen Artilleriefeuer auf den Landepunkt zusammen.
    So zumindest meine laienhaften Vorstellungen.


    Ich meine, dass die Abwehr dieser Seelandungen auf der Manöverserie BOLD GUARD geübt wurde.

  9. Direkt antworten
  10. #5
    Cold Warrior Avatar von Nemere
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Oberfranken - Frankenwald
    Beiträge
    1.930
    "Danke" sagen
    537
    Erhielt 2.312 Danke für 849 Beiträge

    Standard

    Ich finde, dass der Auftrag der HSchBrig 51 bei Bolik auf S. 29/30 schon eindeutig beschrieben ist.
    Zuerst die Absicht der 6. PzGrenDiv (S. 29):
    In Phase II verteidigt die Division mit 3 Brigaden nebeneineinander und zwar mit PzGrenBrig 17 links, PzGrenBrig 16 beweglich im Schwerpunkt in der Mitte, Heimatschutzbrigade 51 rechts und PzBrig 18 als Divisionsreserve.
    Mit den vorne eingesetzten Brigaden soll die 1. Taktische Staffel des Feindes soweit ostwärts als möglich zerschlagen und dem Feind die Zugänge auf HAMBURG und das Nehmen des entscheidenden Höhengeländes um BAD OLDESLOE verwehrt werden, um die Voraussetzungen zu schaffen, die 2. Taktische Staffel im Gegenangriff … zu zerschlagen. Damit soll das Gefecht gegen die 1. Operative Staffel im Dreieck LÜBECK – LAUENBURG – HAMBURG entschieden werden.

    Der Auftrag der HSchBrig 51 ist auf S. 30 oben beschrieben:
    Die HSchBrig 51
    - verteidigt zeitlich begrenzt im Zuge des VRV und
    - setzt die Verteidigung in Anlehnung an den linken Nachbarn fort,
    - hält die Ausgänge des SACHSENWALDES als Voraussetzung für den Gegengriff SICHEL offen und
    - verwehrt dem Feind den Zugang auf HAMBURG.
    - Übergänge über die BILLE dürfen erst auf Befehl der Division gesperrt werden.

    Mit der Formulierung „verwehrt dem Feind den Zugang auf HAMBURG“ ist der Schwerpunkt des Auftrags für die HSchBrig 51 klar beschrieben.

    Eine mögliche Landung an der Ostseeküste scheint bei den Planungen der 6. PzGrenDiv nicht als sehr wahrscheinlich betrachtet worden zu sein. Nach meiner Meinung waren die Landungsmöglichkeiten in der Kieler Bucht auch nicht so wirklich optimal, da durch die Inseln (Fehmarn, Lolland, Falster, Langeland usw.) die Operationsmöglichkeiten größerer Schiffsverbände doch erheblich eingeschränkt waren.

    Wie dann die Abwehr einer solchen Landung wirklich gelaufen wäre, weiß ich nicht. Ich habe auch keine Unterlagen dazu gefunden. Irgendwelche vorbereiteten Küstenbefestigungen hat es nach meinem Kenntnisstand nicht gegeben, über deren Sinn lässt sich nach den Erfahrungen aus der Normandie 1944 sowie endlos diskutieren.

    Auch mit der Artillerie zur Bekämpfung von Landungsschiffen war es bei realistischer Betrachtung nicht weit her. Es gab zwar in der Festungsbaukunst bis in das 20. Jahrhundert hinein den Spruch: „Eine Kanone an Land ersetzt 10 Kanonen an See“, aber mit dem Aufkommen der Luftwaffe und der Raketen dürften andere Maßstäbe gegolten haben.
    Verfügbar war doch auf deutscher Seite eigentlich nur das Feldartilleriebataillon 615 der HSchBrig 61, das mit 18 Feldhaubitzen 105 mm ausgerüstet war. Eine Umrüstung auf M 109 war zwar geplant, wurde aber nicht mehr durchgeführt. Dabei war das Schießen von Artillerie auf Seeschiffe sicher ein eigenes Problem, ob das jemals geübt wurde, kann ich nicht sagen.
    Ob Artillerie von der 6. PzGrenDiv verfügbar gewesen wäre, bezweifle ich. Eine Landung von Seeseite hätte doch wahrscheinlich nur stattgefunden, wenn es bei der 6.PzGrenDiv eine Krisensituation gegeben hätte und dort alle Kräfte gebunden gewesen wären.
    Das Raketenartilleriebataillon 650 war nur nuklear einsetzbar, nach Abgabe der Honest John gab es keine konventionell einsetzbaren Raketen mehr.
    Die beiden Mörserkompanien der HSchRgt waren allenfalls gegen gelandete Infanterie, sicher aber nicht gegen Schiffe einsetzbar.
    Weiter bin ich mir nicht sicher, ob beim Verfügungstruppenkommando 61, bei der HSchBrig 61 oder den beiden HSchRgt Verbindungsorgane zu Luftstreitkräften verfügbar waren – also FAC und ALO. Es wäre hier außerdem um „Luftwaffe“ und „Seeluftstreitkräfte“ der Bundesmarine gegangen. Ob der bei Heeresverbänden planmäßig vorhandene FAC, der von der Luftwaffe kam, auch jemals die Zusammenarbeit mit SEE-Luftstreitkräfte geübt hatte, entzieht sich meiner Kenntnis.

    Ob die Abwehr von Seelandungen bei BOLD GUARD jemals geübt wurde, weiß ich nicht. Es gibt kaum Literatur, die sich mit diesem Thema beschäftigt.

  11. Folgender Benutzer sagt Danke zu Nemere für den nützlichen Beitrag:

    EmilBerggreen (02.08.2022)

  12. Direkt antworten
  13. #6
    Cold Warrior
    Registriert seit
    27.09.2008
    Ort
    91058
    Beiträge
    739
    "Danke" sagen
    280
    Erhielt 417 Danke für 193 Beiträge

    Standard

    Die Marineflieger verfüten über mit MFG1 und 2 über 2 Geschwader Starfighter dann Tornado zur Bekämpfung von Seezielen mit relativ kurz reichenden Koromans. Dazu kamen auf Dänischer landgestütze Harpoon Systeme. Die die jetzr bei Odeasa eingesetzt werden.
    Also alles eher Systeme die die Baltische Flotte im Anmarsch als in direkt an der Landungsstelle bekämpfen sollten. Gleiches gilt für U- und S-Boote der deutschen und dänischen Marine, welche in großer Zahl vorhanden waren.
    Desweiteren waren nahezu alle Einheiten der Marine zum Minen legen befähigt, vor allen die umfangreichen Minensuchverbände der Marine.
    Deshalb ist meine persönliche Annahme das die Verteilungslinie gegen eine weit ins Hinterland der NATO zielende Landung eher auf dem Wasser als an der Küste lang.
    Dies gilt allerdings weniger für taktische Landungen in der Flanke der 6.PzGrenDiv zwischen Travemünde und z.B Neustadt. Da ist die Entfernung zu kurz.

  14. Folgender Benutzer sagt Danke zu uraken für den nützlichen Beitrag:

    EmilBerggreen (02.08.2022)

  15. Direkt antworten
  16. #7
    Cold Warrior Avatar von Hoover
    Registriert seit
    19.12.2013
    Ort
    27283 Verden (Aller)
    Beiträge
    373
    "Danke" sagen
    57
    Erhielt 108 Danke für 79 Beiträge

    Standard

    <<Dabei war das Schießen von Artillerie auf Seeschiffe sicher ein eigenes Problem, ob das jemals geübt wurde, kann ich nicht sagen. >>
    Wenn man den Munitionseinsatz der Heeres- und Küstenartillerie in der Normandie sieht und die tatäschlich erzielten Treffer würde ich nicht viel Hoffnung haben. Soweit ich weiß wurden von den fast 4000 Schiffen 3 Stück durch deutsche Artillerie versenkt. Die Minen waren erfolgreicher.
    "Damals, als ich in meinem Alter war..."

  17. Folgender Benutzer sagt Danke zu Hoover für den nützlichen Beitrag:

    EmilBerggreen (02.08.2022)

  18. Direkt antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Pionierkräfte einer Division in der Verteidigung
    Von Nemere im Forum Geschichte & Planungen
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 06.06.2020, 08:46
  2. Bau einer Elbbrücke für den V-Fall
    Von DeltaEcho80 im Forum Geschichte & Planungen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.09.2016, 18:41
  3. Böses Manöver einer B-52 Stratofortress
    Von Mulon im Forum Allgemeines, Medien & Termine
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.09.2009, 22:31
  4. Film - kennt den einer
    Von taupe im Forum Grenzsicherung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 05.06.2009, 14:07
  5. Interkontinental-Raketen! Abwehr???
    Von Lauterbacher im Forum Raketenstellungen
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 11.03.2009, 14:39

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •