Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Novitschok und die britische Reaktion

  1. #1
    Cold Warrior Avatar von Hoover
    Registriert seit
    19.12.2013
    Ort
    27283 Verden (Aller)
    Beiträge
    454
    "Danke" sagen
    64
    Erhielt 131 Danke für 91 Beiträge

    Standard Novitschok und die britische Reaktion

    Moin,

    Ich habe kürzlich ein interessantes Interview mit einem britischen Analysten gehört. GIng hauptsächlich um die Ukraine, aber es kam auch der Novidschok-Anschlag auf Sergej Skripal zur Sprache. Es wurde gesagt, dass überlegt wurde, den Einsatz von Nowitschok als Einsatz chemischer Waffen auf ein NATO-Mitglied zu werten und §5 auszurufen. Das wurde aber wohl von Theresa May als zu überzogen abgelehnt.

    Gibt es da irgendetwas Näheres zu? Wäre das ein Fall für §5?
    "Damals, als ich in meinem Alter war..."

  2. Direkt antworten
  3. #2
    Cold Warrior Avatar von Nemere
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Oberfranken - Frankenwald
    Beiträge
    2.014
    "Danke" sagen
    592
    Erhielt 2.444 Danke für 895 Beiträge

    Standard

    Der Artikel 5 des NATO-Vertrages beginnt in der deutschen Übersetzung mit den Worten:
    "Die Parteien vereinbaren, daß ein bewaffneter Angriff gegen eine oder mehrere von ihnen in Europa oder Nordamerika als ein Angriff gegen sie alle angesehen werden wird."

    Die Parteien sind die NATO-Staaten. Skripal war zum Zeitpunkt des Anschlags nach meinem Kenntnisstand kein Bürger eines NATO-Staates, allein deswegen wird die Begründung des NATO-Falles schon schwierig werden. Selbst bei einem Angriff auf einen einzigen NATO-Bürger wird wohl kaum der NATO-Fall gegeben sein. Sonst müsste bei jedem terroristischen Anschlag auf einzelne NATO-Bürger hinter dem einigermasse sicher ein fremder Staat steckt, der NATO-Fall ausgerufen werden. Die Grenze wird wahrscheinlich bei Vorfällen wie 9/11 zu ziehen sein, hier wurde ein kriegerischer Angriff auf das Staatsgebiet eines NATO-Mitgliedsstaates angenommen.

    Solche Anschläge auf einzelne Personen gab es in den vergangenen Jahrzehnten dutzendfach, ohne das jemals der Gedanke, an den NATO-Fall laut wurde. Beispiele wären die Attentate auf ukrainische Exilpolitiker, z.B. Bandera, der 1959 in München von einem KGB-Agenten ermordet wurde. Im Rahmen des Algerienkrieges ab Mitte der 1950er Jahre gab es in Deutschland zahlreiche Attentate, die teilweise von Frankreich initiiert worden waren. Kein Mensch kam auf die Idee, hier gegen Frankreich den NATO-Fall auszurufen.

  4. Direkt antworten
  5. #3
    Warrior
    Registriert seit
    07.12.2016
    Ort
    Limburg/Lahn
    Beiträge
    67
    "Danke" sagen
    68
    Erhielt 35 Danke für 20 Beiträge

    Standard

    Oder auch das sogenannte Regenschirmattentat auf den bulgarischen Schriftsteller Georgi Markow vermutlich durch den bulgarischen Geheimdienst im September 1978 in London

  6. Direkt antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Reaktion einer Lokalzeitung auf einen Hinweis
    Von DeltaEcho80 im Forum Allgemeines, Medien & Termine
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 12.05.2021, 16:33
  2. Britische Truppenstationierung in Bayern nach 1945?
    Von Nemere im Forum Standorte & Liegenschaften
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 10.06.2010, 09:50
  3. Die Strategie der flexiblen Reaktion
    Von taupe im Forum Flexible Response & Massive Strike
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 25.01.2010, 22:33
  4. Das britische Notstandsgesetz (Dokumentation)
    Von dayan78mh im Forum Allgemeines, Medien & Termine
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.11.2009, 17:30

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •