Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Eisenbahnkarte der Verkehrskommandanturen

  1. #1
    Cold Warrior Avatar von Nemere
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Oberfranken - Frankenwald
    Beiträge
    2.073
    "Danke" sagen
    621
    Erhielt 2.596 Danke für 932 Beiträge

    Standard Eisenbahnkarte der Verkehrskommandanturen

    Vielen dürften die „Straßen- und Brückenkarten“ der Bundeswehr bekannt sein. Hier konnte man Angaben zum Leistungsvermögen, der Tragfähigkeit und den baulichen Gegebenheiten von Straßen- und Brücken entnehmen.

    Etwas ähnliches gab es bei den Dezernaten Eisenbahn der Verkehrskommandanturen für das Schienennetz. Hier spielte vor allem die Ladeleistung der Bahnhöfe eine entscheidende Rolle, also die Frage wie viele Züge dort innerhalb 24 Stunden entladen werden konnte. Maßgeblich dafür waren Art, Tragfähigkeit und Anzahl der Laderampen, Anzahl und Länge der Ladegleise, Zufahrtsmöglichkeiten für LKW, aber auch die Gleisführung im Bahnhofsbereich hinsichtlich Kreuzungs- und Überholverkehr.
    Die hohe Bedeutung der Eisenbahn für das Militär hinsichtlich Aufmarsch und Anschlussversorgung wird immer etwas verdrängt.

    Im Anhang stelle ich eine solche Eisenbahnkarte für die Region nordostwärts München – Raum Landshut nebst Legende ein. Vier interessante Bereiche habe ich gelb markiert:

    1. Auf der Strecke Mühldorf – Wasserburg – Rosenheim sehen wir südwestlich Waldkraiburg den Vermerk „Technische Unterbrechung zwischen Innbrücke Nord u. Innbrücke Süd“. Die Karte dürfte etwa aus dem Jahr 1985 stammen. Damals war die Innbrücke der genannten Bahnstrecke bei JETTENBACH wegen Baufälligkeit gesperrt, was zu merkwürdigen Verkehrsabläufen führte. Der Personenzug (meistens rote Uerdinger-Schienenbusse) fuhr bis zum Brückenkopf, hielt an, die Passagiere stiegen aus und marschierten zu Fuß über die Brücke bis zum jenseitigen Ufer. Dann folgte der leere Schienenbus im Schritt-Tempo und sammelte seine Fahrgäste wieder ein. Güterverkehr über diese Brücke gab es schon nicht mehr, wenig später fuhren zwischen Waldkraiburg und Wasserburg nur noch Busse.
    Nach Tschernobyl im Mai 1986 wurde diese Strecke beiderseits der stillgelegten Jettenbacher Brücke zum Abstellen von Güterwaggons mit verstrahltem Milchpulver genutzt.
    Die Bahn hatte beantragt, die Strecke Wasserburg – Mühldorf komplett stillzulegen. Hier legte allerdings die Bundeswehr ein Veto an, weil man diese Strecke unbedingt als Ost-Umgehung Münchens und als zweite Strecke nach Niederbayern halten wollte. Also musste die Jettenbacher Brücke völlig neu gebaut werden, gleiches traf auch auf die zweite Innbrücke bei Teufelsbrück (nördlich von Wasserburg) zu, die ähnlich marode war.
    So ist es also die Bundeswehr zu verdanken, dass es immer noch eine direkte Bahnverbindung von Mühldorf über Wasserburg nach Rosenheim entlang des Inns gibt.
    2. Im Westen im Münchner Norden sehen wir den Bahnhof MÜNCHEN-MILBERTSHOFEN mit dem Vermerk „Anschlußgleis Bw- Nord“. Das war der Bahnhof des sog. „Virginia-Depots“, des ehemaligen Heeres-Hauptverpflegungsamtes München, genutzt von der Bundeswehr als Materialdepot und Mobilmachungsstützpunkt. Aus der Legende kann man als Leistungsbeschreibung für diesen Bahnhof entnehmen: 2/60 – S/60 mit der Leistungsklasse II. Es gab hier also 2 Kopframpen mit 60 t Tragfähigkeit, die gleichzeitig als Seitenrampen mit der gleichen Tragfähigkeit dienen konnten. Der Bahnhof Milbertshofen Nord hatte die Leistungsklasse II, es konnten hier innerhalb von 24 Stunden 5 „Normzüge“ entladen werden. Dieser Normzug wurde mit einer Zuglänge von 550 m und einem Gewicht von 1500 t angesetzt.

    3. Nordostwärts davon der wichtige Kreuzungsbahnhof LANDSHUT mit der Kategorisierung 1/60 – S/60 Z und der Leistungsklasse III. Landshut hatte nur 1 Kopf-/Seitenrampe mit 60 t Tragfähigkeit. Da der Bahnhof aber über ein ausgedehntes Gleisnetz verfügte, wurde er trotz der wenigen Laderampen in die Kategorie III (mehr als 5 Züge in 24 Stunden) eingestuft. Da in Landshut große Teile der PzBrig 24 und der HSchBrig 56 mit mehreren PzBtl, einem PzArtBtl und der Stabskompanie, also einer hohen Anzahl von Kettenfahrzeug lagen, wurde im Bahnhof noch eine besondere Aufstellmöglichkeit für eine zerlegbare Kopframpe (ZKR) geschaffen. ZKR konnten zwar grundsätzlich überall eingesetzt werden, wo es entsprechende Zufahrtsmöglichkeiten gab, zur Schonung des Gleisbetts waren aber besondere Gleise, die vor einem Prellbock endeten, nützlich.

    4. Das Gegenbeispiel haben wir einige Kilometer südlich in ERDING-Flgh, kategorisiert mit 6/60 – 4S/60 und Leistungskategorie I. Das war der Bahnhof der Bundeswehr im Fliegerhorst Erding, ein Versorgungszentrum der Luftwaffe. Hier haben wir 6 Kopframpen, teilweise kombiniert mit Seitenrampen, dazu noch 4 gesonderte Seitenrampen und trotzdem nur Kategorie I, also nur 2 Züge in 24 Stunden. Der Grund lag in der Anlage des Bahnhofs. Das war damals ein Kopfbahnhof, der keine eigenen Ladegleise und keine Ausweichmöglichkeiten hatte. Wenn also Züge an den Rampen standen, war der Bahnhof „zugefahren“, die Züge mussten erst wieder auf die freie Strecke gezogen werden und erst wenn diese wieder frei war, konnten neue Züge in den Bahnhof einfahren.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  2. Folgende 5 Benutzer sagen "Danke" zu Nemere für den nützlichen Beitrag:

    Floger (18.01.2023), Keiler29 (16.01.2023), Rex Danny (16.01.2023), spanier (22.01.2023), uraken (17.01.2023)

  3. Direkt antworten
  4. #2
    Cold Warrior
    Registriert seit
    14.04.2013
    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    451
    "Danke" sagen
    189
    Erhielt 99 Danke für 63 Beiträge

    Standard

    Antwort zu einem Randaspekt neben dem eigentlichen Thema hier:

    Zitat Zitat von Nemere Beitrag anzeigen
    1. Auf der Strecke Mühldorf – Wasserburg – Rosenheim sehen wir südwestlich Waldkraiburg den Vermerk „Technische Unterbrechung zwischen Innbrücke Nord u. Innbrücke Süd“. Die Karte dürfte etwa aus dem Jahr 1985 stammen. Damals war die Innbrücke der genannten Bahnstrecke bei JETTENBACH wegen Baufälligkeit gesperrt, was zu merkwürdigen Verkehrsabläufen führte. Der Personenzug (meistens rote Uerdinger-Schienenbusse) fuhr bis zum Brückenkopf, hielt an, die Passagiere stiegen aus und marschierten zu Fuß über die Brücke bis zum jenseitigen Ufer. Dann folgte der leere Schienenbus im Schritt-Tempo und sammelte seine Fahrgäste wieder ein. Güterverkehr über diese Brücke gab es schon nicht mehr, wenig später fuhren zwischen Waldkraiburg und Wasserburg nur noch Busse.
    Nach Tschernobyl im Mai 1986 wurde diese Strecke beiderseits der stillgelegten Jettenbacher Brücke zum Abstellen von Güterwaggons mit verstrahltem Milchpulver genutzt.
    Die Bahn hatte beantragt, die Strecke Wasserburg – Mühldorf komplett stillzulegen. Hier legte allerdings die Bundeswehr ein Veto an, weil man diese Strecke unbedingt als Ost-Umgehung Münchens und als zweite Strecke nach Niederbayern halten wollte. Also musste die Jettenbacher Brücke völlig neu gebaut werden, gleiches traf auch auf die zweite Innbrücke bei Teufelsbrück (nördlich von Wasserburg) zu, die ähnlich marode war.
    So ist es also die Bundeswehr zu verdanken, dass es immer noch eine direkte Bahnverbindung von Mühldorf über Wasserburg nach Rosenheim entlang des Inns gibt.
    Dass der Schienenbus leer rüber durfte wusste ich gar nicht. Ich kenne nur den späteren Zustand mit Prellböcken an beiden Brückenenden. Auf der Brücke wurde sogar eine hölzerne Überdachung für die Fußgänger errichtet und es standen einige Kofferkulis bereit. Ein paar Jahre später traute man der Brücke nicht mal mehr die Last der Fußgänger zu, das konnte man dann die genannten Milchpulverwagen abstellen.

    https://www.youtube.com/watch?v=liL_-73iZ98

  5. Direkt antworten
  6. #3
    Cold Warrior
    Themenstarter
    Avatar von Nemere
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Oberfranken - Frankenwald
    Beiträge
    2.073
    "Danke" sagen
    621
    Erhielt 2.596 Danke für 932 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von klaus_erl Beitrag anzeigen
    Dass der Schienenbus leer rüber durfte wusste ich gar nicht. I
    Das habe ich vom Waldkraiburger Stadtarchivar, mit dem ich bis 2021 in meiner Zeit in Waldkraiburg / Mühldorf sehr gut zusammengearbeitet habe. Es gibt auch ein Buch, wo die ganze Geschichte mit der Brücke erwähnt ist: Kern, Konrad: Der Bahnhof von Kraiburg - Waldkraiburg 1876 - 2006. 130 Jahre Bahngeschichte, Kraiburg 2006.
    Das mit der Leerfahrt scheint auch nur ganz kurze Zeit stattgefunden zu haben. Abenteuerlich waren beide Lösungen.

    Wobei diese Schienenbusse eigene Betrachtungen wert wären. Nach meiner Erinnerung waren sie auf jeden Fall zuverlässiger als so mancher High-Tech-Zug im Nahverkehr heute. Wo heute die Türen bereits bei geringen Minusgraden einfrieren, wurde eben bei den alten roten Bussen so lange gezogen und gedrückt, bis die Türe auf war. Ich bin jahrelang mit so einem Gefährt zwischen Rehau und Hof gependelt. Wenn im Hochwinter in Bayerisch-Sibirien der Schnee und vor allem die Schneeverwehungen auf der Strecke zu hoch waren, stand in Hof immer eine Tender-Dampflok unter Dampf bereit, die dann nötigenfalls den Schienenbus von Hof über Rehau nach Selb und ggf. weiter nach Wunsiedel-Holenbrunn schleppte.
    Geändert von Nemere (16.01.2023 um 19:42 Uhr)

  7. Direkt antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •