Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Kampfmittelbeseitigung anno 1963

  1. #1
    Cold Warrior Avatar von Nemere
    Registriert seit
    12.06.2008
    Ort
    Oberfranken - Frankenwald
    Beiträge
    2.590
    "Danke" sagen
    847
    Erhielt 3.347 Danke für 1.177 Beiträge

    Standard Kampfmittelbeseitigung anno 1963

    In einer alten Zeitschrift des Zivilschutzes von 1963 habe ich einen interessanten Artikel über die Beseitigung von Kampfstoffmunition aus dem 1. Weltkrieg gefunden. Nach 1918 wurden mit Gas (Phosgen) gefüllte Granaten zwischen Bad Kreuznach und Idar-Oberstein vergraben und mit Beton "versiegelt". Das Grundstück war in Besitz der Bundesvermögensverwaltung. Als es 1963 verkauft werden sollte, verlangte der Käufer, die Beseitigung des Kampfstoffes. Da das Land Rheinland-Pfalz über kein Fachpersonal verfügte, wurde die Beseitung von Personal der Bundeswehr durchgeführt.
    Der Artikel beschreibt recht ausführlich, mit welchen recht primitiven Methoden man damals noch vorging und welche Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden mussten. Man kann sich ungefähr vorstellen, wie es nach dem Einsatz von C-Kampfstoffen bei der Deokontamination vor allem im Bereich der Zivilverteidung zugegangen wäre.
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien

  2. Folgende 4 Benutzer sagen "Danke" zu Nemere für den nützlichen Beitrag:

    DeltaEcho80 (23.05.2024), klaus_erl (24.05.2024), Malefiz (22.05.2024), palatinat (22.05.2024)

  3. Direkt antworten
  4. #2
    Cold Warrior
    Registriert seit
    03.03.2009
    Beiträge
    717
    "Danke" sagen
    88
    Erhielt 222 Danke für 155 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Nemere Beitrag anzeigen
    Der Artikel beschreibt recht ausführlich, mit welchen recht primitiven Methoden man damals noch vorging und welche Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden mussten.
    Ehrlich gesagt wäre das (auch angesichts der beschriebenen Mengen) heute nicht groß anders. Etwas mehr Fernsteuerung im Transport innerhalb der Anlage vermutlich, und etwas mehr "Abdichtung" durch Unterbringung in Containern. Der grundsätzliche Vorgang ist auch heute bei Chemischen Waffen nicht anders - Herauslösen des Kampfstoffs aus der Granate bspw. durch Anbohren an sicherer Stelle und anschließende separate Vernichtung des Kampfstoffs durch Verbrennung o.ä.

    Etwas krude ist allerdings der im Artikel beschriebene Vorgang, wie der Aufbau der französischen Granaten "analysiert" wurde. Auch 1963 hätte man Röntgengeräte gehabt.

  5. Direkt antworten
  6. #3
    Cold Warrior Avatar von DeltaEcho80
    Registriert seit
    09.03.2013
    Beiträge
    1.569
    "Danke" sagen
    447
    Erhielt 451 Danke für 292 Beiträge

    Standard

    Das gibt es auch im Bereich Munster. Dort existiert der Dethlinger Teich. Es handelt sich hierbei um eine alte Kieselgur-Grube, die man nach dem 2. Weltkrieg dazu genutzt hatte, die Giftgasbestände der umliegenden Muna Oerrel und der Übungsplätze zu versenken.

    Dort wurde nun ein sehr umfangreiches Verfahren etabliert, den Teich auszugraben und die Fundstücke zu entsorgen. U.a. wurde eine Leichtbauhalle für die fachmännische Zerlegung und Entsorgung der Kampfstoffmunition gebaut sowie eine Grundwasserreinigungsanlage. Die Entsorgung erfolgt unter Mitarbeit der GEKA des Bundes, die Grundwasserreinigungsanlage hat Züblin entwickelt und gebaut. Für die Arbeiten wurden sogar ein gepanzerter Bagger mit Schutzbelüftung sowie ein spezieller Rettungswagen beschafft. Der Rettungswagen ist während der Arbeitszeiten mit Personal besetzt, Ärzte sind in Rufbereitschaft.

    Das gesamte Gelände ist für die Dauer der Arbeiten Sperrzone, je nach Situation wird auch immer mal die Bundesstraße 71 gesperrt.

    Hier der entsprechende Wikipedia-Eintrag: https://de.wikipedia.org/wiki/Dethlinger_Teich

    In den Quellenangaben sind weitere interessante Dokumente verlinkt.

    Der Heidekreis hat sogar eine Art "Liveticker" eingerichtet zum Stand der Arbeiten:

    https://www.heidekreis.de/home/umwel...sanierung.aspx

    Zum Suchbegriff "Dethlinger Teich" wirft die größte Suchmaschine der Welt weitere interessante Videos und Beiträge auf.
    Geändert von DeltaEcho80 (23.05.2024 um 10:39 Uhr)

  7. Direkt antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Spindordnung an der Heeresunteroffizierschule I anno 1966
    Von Nemere im Forum Allgemeines, Medien & Termine
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.04.2023, 13:40
  2. GDP III. Korps 1963 2. PzGrenDiv - Fall Morgengruss -
    Von Keiler29 im Forum Geschichte & Planungen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 03.11.2022, 21:57
  3. Als Soldat der Bundeswehr in Frankreich (um 1963 / 1965)
    Von Nemere im Forum Allgemeines, Medien & Termine
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 29.07.2022, 15:12

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •